Forum www.Vaskulitis.org

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Alternative Therapie bei Churg-Strauß-Syndrom


Hallo Zusammen !

Suche Menschen mit CSS, die auch wie ich nach der Ursache dieser Erkrankung suchen und sich nicht allein mit der schulmedizinischen Medikation und Diagnosestellung zufrieden geben.

Ich nehme zur Zeit 7,5 mg Prednisolon tgl. ein und fahre damit gut. Mein Asthma behandle ich mit einem inhalativen Kortikoid.

Hatte Magenprobleme mit Sodbrennen usw. - nahm Säureblocker.
Habe durch Zufall von einem Naturgestein - Zeolith - gehört und nehme es tgl. ein. Die Magenprobleme bei CSS sind komplett verschwunden.
Auch mein Asthmaspray benötige ich aufgrd. der Einnahme nur noch 1 x täglich.

Gleichzeitig mache ich eine Chelat-Theraphie (Schwermetallausleitung) - ich glaube Amalgam (Quecksilber) ist Mitverursacher von Churg-Strauß.

In einigen Wochen lasse ich meinen Kiefer und meine Zähne untersuchen (Zahnherde ??!!).
Hörte einen Bericht von einer Vaskulitispatientin, die durch Zahnherde eine Vaskulitis bekam...
Nach Beseitigung dieser ist sie komplett gesundet.

Soviel von mir hier und jetzt...

Bitte antwortet zahlreich.

Gruß
Dave



hi dave
hab auch css...nach der amalgamsanierung vor 8 jahren bin ich die aber nicht losgeworden.......
vorsicht mit alternativen sachen...zusätzlich zu deinen medis ok aber nie die klassischen medis weglassen....das kann tödlich enden.
lg wattwurm



Hallo Wattwurm
vielen Dank für die erste Antwort !!

Nein, nein ich lasse die Schulmedizin nicht außer Acht, sie hat mir das Leben gerettet im Jahre 2002; hatte eine Eosinophilie von 80%; Myokarditis und Asthma.

Nur ich denke, JEDE Krankheit muß eine Ursache haben.
Für ne Erkältung sind es Viren für CSS muß es doch auch eine Ursache geben.
Der versuche ich nur auf den grundzu gehen.

Bin nur froh, daß ich ohne Azathioprin o.ä. auskomme...

Hast Du denn nur Amalgam entfernen lassen oder hast Du zus. eine Chelat-Theraphie durchgeführt.
Mit dem Wirkstoff Dimercaptopropansulfonsäure (DMPS) wird im Körper abgelagertes Quecksilber und andere Schwermetalle ausgeleitet.
Bei mir wurde ein 5-fach überhöhter Wert in der ersten Ausleitung von Quecksilber festgestellt.

LG
David



Hallo Dave

Ich glaube Wattwurm hat Recht ~ das kann gefährlich werden.

In der Verzweiflung der Patienten und der Ärzte (vorwiegend Hausarzt) werden oft unsinnige und idiotische Untersuchungen angeordnet.

Ich denke, es ist die Hilflosigkeit bei einer Vaskulitis, die dazu führt, dass oft Sachen als mögliche Ursache hingestellt werden ,die im Nachhinein nur sinnlos sind.

Ich spreche aus Erfahrung ~ auch bei mir wurde in Betracht gezogen, dass die Zähne grundlegend saniert werden sollten. Ich in meiner Verzweiflung hätte fast ja gesagt. Zum Glück war ich beim ersten Termin derat bei schlechter Gesundheit, dass der Termin auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.
Heute bin ich sicher, diese AKTION hätte ausser einem leeren Geldbeutel für mich und guter Verdienst für den Zahnarzt und strapazierten Nerven nichts, aber gar nichts gebracht.
Amalgam (Quecksilber) Test wurde bei mir auch gemacht. Ich denke, dass jeder Mensch der dieses Zeug im Munde hat eine zu hohe Belastung hat, doch ob die Schädlich ist? Von meinem langjährigen Zahnarzt wurde diese Theorie nicht bestätigt und er ist der Meinung dass dies in 99,9 % nur dem geldbeutel was bringt!
Heute nach 3 Jahren Krankheit, kann ich gut entscheiden ob was Sinn macht oder nicht.

Eine gute Beratung in Sachen "Alternativ Therapie" würde bei derart schweren Krankheiten nie auf die Schulmedizin verzichten. Darum Vorsicht! Kortison kann Lebenserhaltend sein!

Zur Unterstützung ging auch zu einer Kinesiologin, das tat meiner Seele gut. Doch sie arbeitete mit der Schulmedizin zusammen und wusste um die gefährlichkeit dieser Krankheit.

Schöner Abend wünscht Theres



hi dave!

es schadet auf jeden fall nicht die zähne auf vordermann zu bringen. ein seriöser zahnarzt aber, wird dir nie alle zähne auf einmal, oder in kurzer abstand bearbeiten, weil dadurch queksilber im körper gelangt und genau das verursacht, was man vermeiden möchte. es gibt zahnärzte die anbieten, dass man den quecksilber besonders sorgfältig entfernen (habe den name des verfahrens vergessen), das musst du aber zusätzlich bezahlen. auch eine methode mit dem patienten und gegen die krankenkassen geld zu machen.

ich bin ebenfalls an alternativen methoden interessiert, gehöre aber zu den skeptikern gegenüber homöopathie & co. ich habe schüsslersalze, globuli und bachblüten getestet und nichts gemerkt. für die wehwechen, bei der man gerne sowas nimmt, trinke ich lieber einen kräutertee oder warte bis es weggeht. eine erkältung dauert mit behandlung eine woche, ohne behandlung 7 tage - so ähnlich ;-)

denoch gibt es viele, die überzeugt sind, dass ihnen die alternativmedizin geholfen hat. der plazeboeffekt muss in meinen augen gross sein. wenn man aber nicht daran glaubt, bleibt dieser aus? wer heilt, hat recht. es gibt aber einen riesigen markt für scharlatane, die mit der verzweifelung der kranken geld machen.

deswegen sehe ich die alternativen methoden auch stark vom finanziellen gekoppelt. ein paar globuli, salze oder bachblüten, die kosten nicht so viel, die würde ich nochmals probieren. mehr als dass diese wieder nichts bringen, kann mir nicht passieren. von wundersamen liegen, die massieren und heilen (zb. ceragem), nehme ich abstand. sowas ist m.m.n. scharlatanerie, die auf die einsamkeit der menschen zielt. jedem tut eine massage gut! es werden über die haut nervenbahnen angeregt und stimuliert, sicher fühlt man sich danach besser. wer niemand zuhause hat, der ihn massiert, bedient sich solche maschinen.

zum zeolith kann ich nicht viel sagen, ich habe sowas noch nicht probiert. grundsätzlich sind aber mineralien immer gut und wenn man sich nicht ultragesund ernährt, hat man hier und da mangel an vitamine oder mineralien. vielleicht hat es eine magensäure neutralisierende wirkung, die dir gut tut. dafür nehme ich eine messerspitze kaiser natron (natrium karbonat, ein backpulver, alter hausmittel), ist wirksam und billig. oder es saugt sich voll mit der magensäure? zeolith gehört zu der gruppe der silikaten?

ich nehme auf jeden fall nichts alternatives, bevor ich nicht genau weiss, wie das funktioniert. die medikamenten der klassischen medizin stecken voller nebenwirkungen, durchlaufen aber immerhin einige tests und werden kontroliert verabreicht. vertraue ich dem arzt, der sie mir verschreibt, nehme ich sie. auf dem markt der alternativen medizin gibt es aber viel zu viel schrott für viel geld. da bin ich sehr vorsichtig.

zu deiner chelat-therapie habe ich gegoogelt: http://de.wikipedia.org/wiki/Chelat-Therapie. wenn ich das lese, würde ich weder einen cent, noch zeit dafür verschwenden. ich nehme an, du hast keine schwermetalvergiftung und wirst nicht schulmedizinisch mit chelatbildern behandelt? von der alternativmedizinischen methode wird scheinbar gewarnt?

ich oute mich also erneut als skeptikerin, wenn es um alternativmedizin geht. ich bin denoch offen für neue wege, wenn sie mich überzeugen können und wenn sie nicht lediglich auf meine brieftasche und meine gutgläubigkeit abzielen. ich habe mich auch gefragt, ob es alternative wege für vaskulitis gibt, habe aber beim googeln nichts darüber gefunden.

zum thema entgiftung kann ich dir zb. knoblauch empfehlen. es hat eine imunstärkende und auch leberentgiftende wirkung. oder eine apfelsaftkur (frischgepresst, ohne oxidanten etc). wenn man den kleinen keim im inneren der knoblauchzeh entfernt, stinkt es auch nicht. petersilieblätter kauen hilft gegen mundgeruch.

ich selber benutze anstatt globuli & co. kräuter, zwiebeln, knoblauch, ingwer, brennesseltee usw... diese haben auch eine wirkung, nur nicht potenziert. ich koche damit und setze sozusagen auf die positiven wirkung der mediteranen ernährung.

eine gesunde ernährung und eine gesunde psyche sind für mich die basis, die man für einen gesunden körper selber stellen kann. habe ich das, brauche ich keine wundermittelchen, die mir gesundheit versprechen. werde ich trotzdem krank, dann helfen die alternativen methoden auch nicht weiter. diese sind nur für kleineren übeln geeignet und nicht um schwere krankheiten zu heilen.

sorry, ich habe wieder viel gelabbert. es ist aber ein interessantes thema und ich setze mich gerne damit auseinander. gerne lasse ich mich auch belehren, dass es wirksame alternativen mitteln gibt. bis dahin schlucke ich meinen verhassten cortison udn spritze mir wöchentlich den pissgelben MTX :-(

liebe grüsse,
gabriela



Hallo Ihr alle,

danke für Eure Feedbacks ....

Gabriella, wieviel Kortison nimmst Du denn täglich ??
Ist Azathioprin nicht besser als MTX ??

Wie äußert sich die Sympromatik Deiner Vaskulitis ??

LG
David



hi dave!

ich nehme in moment 7 mg cortison und 20 mg MTX spritze, aber das ist zu wenig. mein BSG steigt. bei 7,5 mg cortison hatte ich 38, jetzt bei 7 mg habe ich 43. das einzig positive an der reduzierung ist, dass ich über nacht fast 5 kg abgenommen habe *freu*

die symptomatik meiner vaskulitis ist schwer zu beschreiben. keiner weiss so recht was von der vaskulitis kommt und was mir die borreliose geschenkt hat, weil viele symptome sich ähneln. aber die kopfschmerzen, die bis zum hals/zunge/ohr gehen, und schmerzen beim kauen gehören sicher zu der vaskulitis. ich kann meine arterien, wenn die schmerzen, auch ertasten. gelenkschmerzen, parästhesie, müdigkeit usw. können von beides sein. ich tippe hier auf die borreliose, weil diese nicht besser geworden sind durch den cortison. kann aber auch sein, dass die borrelien die vaskulitis triggern und dass deswegen keine besserung kam.

seit gestern nehme ich minocylin und quensyl gegen meiner borreliose. wenn manche symptome dadurch besser werden, dann gehören sie zu der borreliose. erstmal wird aber alles durch die medis schlechter, bevor es besser wird, sagte die ärztin gestern.

ich weiss nicht, ob azathioprin bei mir den MTX ersetzen kann. das muss demnächst geklärt werden unter meinen ärzten, oder unter meine hausärztin und BB. die borreliose-medis und der MTX vertragen sich nicht besonders gut. einer der medis (ich glaube quensyl) ist noch nicht erprobt bei borreliose, hat mich die ärztin gewarnt. deswegen kann ich weder sie, noch den pharmakonzern verantwortlich machen, wenn etwas schief geht.

zumindest weiss ich jetzt, dass meine vermutung richtig war: ich habe eine neuroborreliose, also stadium III der borreliose und somit chronisch, die höchstwahrscheinlich meine AT ausgelöst hat. jetzt muss ich mit beiden mein ganzes leben leben und mich damit arrangieren.

eine autoimunerkrankung kann durhc alles mögliche ausgelöst werden, das ist das tückische und ungewisse daran. ich mache bei mir die borrelien dafür verantwortlich, weil davor war ich, bis auf ein paar wehwechen, ein gesunder mensch. die viecher sind auch berüchtigt dafür, weiss ich inzwischen. bei einem anderen können die zähne ursache sein, oder eitrige mandeln??

wie wichtig ist es dir die ursache herauszufinden und warum? das ist für einen patienten der blick nach hinten, in die vergangenheit. dabei sollten wir nach vorne sehen und die gegenwart so gut es geht geniessen. die ursachenforschung ist mehr für die forschenden ärzte wichtig – finde ich.

meistens gibt es keine einzelne ursache, sondern eine unglückliche kombination mehreren faktoren. wenn meine mutter nicht den morbus horton hätte, würde ich vielleicht nur die borreliose haben und keine vaskulitis dazu? oder wenn meine mutter das nicht hätte und ich keine 20 jahre geraucht hätte? niemand wird mir mit sicherheit sagen können, dir auch nicht.

wo informierst du dich über alternative medizin? warst du schon einmal bei einem heilpraktiker und hast dir dort eine diagnose stellen lassen, bzw. so eine typisierung (der name fällt mir jetzt nicht ein)? es würde mich interessieren, falls ja, was dabei herauskam. meines wissens nach helfen keine globuli&co wenn man cortison o.ä. hammer-medis nimmt. aber vielleicht gegen sodbrennen?

ich habe eine bekanntin, die bei einem gehirntumor (gutartig) bachblüten und globuli eingenommen hat und dieser wächst, sehr zum staunen der ärzten, nicht mehr weiter. sie ist aber so sehr überzeugt von diesen alternativen mitteln, dass ich bei ihr sehr stark den placebo-effekt in verdacht habe. aber wer heilt hat recht.

ich bin auch an etwas für meinen magen interessiert. wegen des antibiotikums darf ich morgens und abends keine milchprodukte und das ist schlecht. mit buttermilch und joghurt habe ich bisher meinen magen gut gegen cortison udn MTX-tabletten geschützt. das ist jetzt vorbei :-(

schönen feiertag wünsche ich!
labertasche gabriela*

*(sorry, sich kurz zu fassen war nie meine stärke, ich komme aus der literaturecke)



Hi Gabruela,

nun die Ursache möchte ich finden, da ich finde, es wird bzgl. Vaskulitis da zu wenig geforscht.
Ich möchte einen Weg finden, weg von den chemischen Medikamenten zu kommen.
Es ist ein Ziel welches man hat - dafür kämpfe ich.
Und da stehe ich zu.

Mein Hausarzt sagte mir letzte Woche, er hätte in seiner Laufbahn noch nie eine so "mild verlaufende" Vaskulitis wie in meinem Fall gesehen. Ich habe Churg-Strauß.

Viele CSS-ler nehmen MTX oder noch hörtere Sachen. Durch 7 Jahre begleitende Alternativmedizin habe ich jetzt vielleicht dadurch das Glück nur 7,5mg Decortin (Prednisolon) einnehmen zu müssen.

... zum Beruhigen des Magens kann ich wirklich nur diesen Zeolith-Klinoptliolith empfehlen. Nehme morgens und abends 1 Teelöffel ein.

Der schützt und bekämpft auch Infektionen (vielleicht kann er Dir bei der Borreliose etwas helfen...).

LG
David



hi dave!

das wünschen wir uns alle hier, glaube ich: weg von den schlimmen meids und wieder gesund leben. ich glaube aber nicht, dass du allein aufgrund der eigenen körperlichen erforschung die urachen der vaskulitis herausfinden wirst. falls doch, wartet mit sicherheit der nobelpreis auf dich und fr. dr. rheinhold-keller wird vor neid ergrünen :-)

spass beiseite... wenn dein CSS ohnehin sehr mild verläuft, dann ist DAS vielleicht die ursache, dass es dir relativ gut geht und nicht die begleitende alternativmedizin? mit bewegung, gesunde ernährung, ein möglichst zufriedenes und ausgeglichenes leben hat man auch eine krankheitsbegleitung, die sich positiv auswirkt.

ich habe genau dein gegenteil erlebt: meine hausärztin meinte, sie hätte noch nie einen so schlimmen verlauf bei einer horton-erkrankung erlebt, wie bei mir. wenn es um hausärzte geht, bin ich zurückhaltend bei solchen aussagen. sie sehen ohnehin nicht so viele solche patienten, weil diese krankheiten selten sind.

wir tun alle was wir können, um unsere krankheit im griff zu bekommen und um uns besser zu füllen. jeder hat so sein "spezialrezept". der eine die kinesiologie, der andere entgiftung, der andere fahrrad fahren, oder gartenarbeit, oder tee trinken. ich weiss aber nicht wer von uns den mut aufbringen würde um auf die "chemie" zu verzichten und sich ausschliesslich auf heilpraktiken zu verlassen. versuche, zb. krebstumore durch alternativen methoden zu heilen, sind jedes mal gescheitert. kleine, begeitende erfolge erzielt man auch durch heilpflanzen, aber eine richtige heilung des krebses geht bisher nur durch chemo und operationen.

ein erfahrener und ehrlicher heilpraktiker (oder heilpraktizierender arzt) kennt die grenzen BEIDER heilmethoden.

liebe grüsse,
gabriela

Zurück zur Übersicht