Forum www.Vaskulitis.org

Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: GdB-MorbusWegener (GPA)


Hallo, erst einmal an alle!
Habe vom Versorgungsamt auf die Neuerkrankung
Nierenfunktionseinschränkung(MorbusWegener)
meinen GdB von 50 auf 70 erhöht bekommen.
Beantragt wurde auch das Merkzeichen G, jedoch
nicht berücksichtigt.
Nach fast 2 Monaten Krankenhausaufenthalt mit
Lungenentzündung,Dialyse,Plasma etc. und 4 Wochen
REHA,bin ich wegen Schwindel und schneller Erschöpfung
nur noch mit Rollator unterwegs.
So wie es aussieht wird sich das auch nicht ändern.
Die REHA hat mich als nicht arbeitsfähig entlassen.
Den Arztbrief von der REHA bekomme ich erst nächste
Woche.
Meine Frage:
Einspruch gegen den Bescheid (Merkzeichen G) oder
in 6 Monaten nochmals beantragen!?!


Zuletzt bearbeitet: 10.12.16 15:50 von bernddmc


Hallo Bernd,
das Merkzeichen G wird bei einer dauernden, erheblichen Beeinträchtigung im Straßenverkehr vergeben. Dabei geht es darum, ob man noch 2 km in etwa einer halben Stunde zurücklegen kann oder nicht. Wann man das nicht kann, hängt sozusagen vom Zustand der unteren Gliedmaßen ab, kann aber auch durch innere Leiden erschwert sein. Darauf hinweisen könnte eine eingeschränkte Lungenfunktion, aber auch chronische Niereninsuffizienz sein, um Deine möglichen Gründe aufzugreifen. Das alles muß natürlich ärztlicherseits unterstützt und fundiert bescheinigt sein.
Ich empfehle Dir zur allgemeinen Information folgende Links:
www.versorgungsaemter.de/Schwerbehindertenausweis_Merkzeichen_G
www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Merkzeichen-G-680.html....

Du kannst es, je nach Deiner Lebenssituation, auch ganz pragmatisch angehen und nach dem Nachteilsausgleich, den Du mit dem G bekämst, schauen und danach entscheiden. Denn bei einem GdB von 70 kann in Kombination mit dem Merkzeichen G eine Pauschale für Privatfahrten mit dem PKW pauschal oder mit nachgewiesenen Kosten steuerlich geltend gemacht werden.

Je nach Beweislage kannst Du jetzt Widerspruch gegen den Bescheid einlegen oder auch später das G neu beantragen.
Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.
Sei herzlich willkommen bei uns hier.
Alles Gute
Ingeborg



Hallo Bernd!
erstmal herzlich wilkommen im Club!
Von der Lungenentzündung mal abgesehen liest sich das fast genauso wie bei mir: MW, Klinik mit den entsprechenden Behandlungen inklusive Plasma, Nierenschädigung und GDB von 50 allerdings habe ich Kennzeichen G sofort bekommen.
Hatte mir den Antrag schon in der Klinik vom sozialen Dienst stellen lassen, die kannten sich am Besten aus.
Da kam dann auch heraus, dass oft lange Befunde gar nicht gelesen werden abgesehen davon dass ein Bearbeiter oft nicht über die notwendigen speziellen medizinischen Kenntnisse verfügt...
Bei der Reha kam ich dann an einen Schreibtischtäter-Arzt, war hinterher in viel schlechterem Zustand als vorher.
Eine riesige Liste, was ich alles nicht kann und darf und dann die Schlußfolgerung: Für den allgemeinen Arbeitsmarkt voll verfügbar...
Habe trotzdem den Rentenantrag eingereicht, volle Erwerbsminderungsrente bekommen, bekomme aber dei Rente nicht ausgezahlt wegen angeblicher Überschreitung der Zuverdienstgrenze (was aber nicht stimmt und wovon soll ich denn leben, wenn die Bearbeitung sich über mehr als 5 Monate hinzieht und ich nicht mehr als 450 Euro bekommen darf - was mir aber die RV auch nicht gesagt hat).
Das mit der Mattigkeit und Erschöpfung kenne ich auch nur zu gut. Hab Geduld mit Dir und gib nicht auf - jeden Tag so viel Du kannst bewegen und machen - schööön langsam und dabei nicht übernehmen!
So habe ich es geschafft der Erschöpfung zum Teil zu entkommen.
Hat aber auch lange gedauert...
Hatte das aus einem Buch für krebsbedingtes Fatigue:
- Vorhandene Energie in Pakete einteilen und diese täglich verbrauchen, aber nie über das vorhandene Energieniveau hinausgehen, sonst wird es ein Rückschritt, weil das Paket für den nächsten Tag schon weg ist...
Für Deinen GdB solltest Du auf jeden Fall zuerst professionelle Hilfe suchen: Mitgliedsantrag beim VdK, die sind dafür super und ich habe auch nach dem Antrag sofort einen termin bei der Rechtsberatung bekommen, sehr kompetente Hilfe.
Wenn Du willst, kannst Du mir auch eine PN schicken.
LG
Ralf



Hallo Ingeborg,

erst einmal Danke für deine Info!
Am Montag 11.05. habe ich einen Termin bei
meinem Orthopäden (LWS/Haluxvalux seit 2010) und bekomme den Arztbrief von der REHA (Niereninsuffizienz).
Danach kann ich mit unserer SB-Vertetung entscheiden, ob
Einspruch oder Antrag neuen Ausweis ausstellen.

AG

Bernd



Hallo Ralf,

Danke für deine Info.
Wäre auch lieber in einem anderen Club.

Der GBD mit oder ohne Merkzeichen G ist eigentlich
nicht meine grosse Sorge, sondern wie und was geht es
weiter Arbeit/Rente oder Rückfall MW.
Bis jetzt bin ich noch krankgeschrieben und weiss
noch nicht wie es in ein paar Monaten aussieht (im Moment mein grösseres Problem).
Deshalb bin ich auf der suche nach Infos von MW-Betroffenen,
um nicht in 2 Jahren nochmal die Ochsentour mit Dialyse/Plasma
..etc. zu machen.

LG
Bernd



Bernd, du erwähnst, dass es an deinem Arbeitsplatz einen SB-Vertretung gibt. In meinem Fall war das eine sehr gute Adresse, u.a. auch beim Antrag auf die Erwerbsminderungsrente. Ich gehe jetzt wegen jeder Kleinigkeit dorthin und mir wird immer geholfen.
Oft sind die Mitarbeiter sehr gut geschult und ich drück dir die Daumen, dass man dir dort wirklich beistehen kann.

VdK ist natürlich auch eine gute Anlaufstelle.



Hallo Bernd,
ja, Du hast recht. Wenn von jetzt auf gleich das Leben sich derart verändert, dass sich die natürlich scheinende Gesundheit, die Sicherheit, die man empfand, nicht mehr vorhanden ist, dann ist das ein schwerer Schlag. In der anfänglichen Verwirrung braucht man Antworten, um wieder ein Stück Sicherheit zu gewinnen.
Dich hat es schon besonders hart getroffen. Mir fällt gerade Ralf ein, der ein Beispiel dafür ist, aus dieser Verwirrung auch wieder herauszufinden. Gehe nur einen Schritt nach dem andern, nicht alle auf einmal, und es wird sich auch für Dich wieder ein Weg finden. Es wird die Zeit kommen, wo auch Du wieder Licht siehst.
Dieses Forum versucht, zu den anstehenden Fragen Antworten zu geben und gegenseitig Unterstützung zu sein. Es ist auch ausdrücklich erlaubt, sich was von der Seele zu schreiben. Nicht jeder hat GPA (Wegener), aber wir sitzen doch alle in einem Boot.
Mit den besten Wünschen
Ingeborg



Hallo,
zum 1. Jahrestag seit Diagnose MW einen kurzen Überblick.
Mitte November 2015 ist der Antrag für das Merkzeichen G
beim Versorgungsamt gestellt worden.

Sobald eine Nachricht vom Versorgungsamt da ist, melde ich mich
wieder.

LG Bernd


Zuletzt bearbeitet: 18.11.16 20:13 von bernddmc


hallo bernddmc

aus meiner erfahrung und nach Hinwweis einer mitarbeiterin des Landesamtes wäre es vielleicht sinnvoll nach 6 monaten einen verschlechterungsantrag zu stellen, aus dem dann ersichtlich ist das deine gehleistung auf dauer gemindert ist, dann dürfte dem g eher zugestimmt werden, so habe ich es erlebt.
aber die ultimative spezialistin ist hier ingeborg die auch einen leitfaden erstellt hat den du bekommst wenn du ihr per pn deine echte anschrift sendest
viel erfolg dir
gruss wattwurm



Hallo Bernd,
also aus meiner jetzigen Erfahrung würde ich beim Versorgungsamt bei einem ablehnenden Bescheid immer Widerspruch einlegen, denn mir wurde das angekreidet, dass ich das nicht gemacht habe, weil ich damals viel zu krank und schwach dafür war. Inzwischen habe ich seit gestern einen GdB von 100 und ein aG und B.
Ich habe GPA/EGPA mit Beteiligung der Nase, der Lunge und der Nerven und bin auf den Rollstuhl angewiesen. Wenn du was spezielles wissen magst, schick mir eine PN.
Liebe Grüße
Meerschwester



Hallo,
heute der Bescheid vom VA .
Nachdem ich eigentlich nur das Merkzeichen G beantragt habe,
wurde meine Liste mit den Gesundheitsstörungen, um 5 weitere
Beeinträchtigungen erweitert. Alle mit 0 angesetzt.Mittlerweile ist die Liste auf 11 Gesundheitssörungen angewachsen.
Ergebnis GBD 70 bleibt und Merkzeichen G abgelehnt.

Das alle 5 neue Beeinträchtigungen vom VA in die 40 GDB vom
Wegener fallen ist äusserst Interessant.


LG Bernd


Zuletzt bearbeitet: 18.11.16 20:16 von bernddmc


Hi Bernd,
hattest Du vorher schon wegen Wegener einen GdB von 40, oder hat sich der mit den 5 neuen erhöht? Sind die 5 angefügt aufgeführt bzw. woran kann man erkennen, dass sie zu Wegener gehören?
LG Ingeborg



Hallo Ingeborg,
ursprünglich hatte ich nur G beantragt und auf 2 Seiten meine
aktuellen Einschränkungen geschrieben.
In dem neuen Bescheid steht das ... 4 Beeinträchtigungen schon
im MW (40) berücksichtigt waren und die fünfte keine Behinderung darstellt, weil diese zu keiner dauernden Funktionbeeinträchtigung führt, die mit einem GDB von mindestens 10 zu bewerten ist (Bluthochdruck).
Im Gutachten sind diese 5 Gesundheitssörungen je mit einem
Einzel-GDB 0 bewertet.

Die anderen 4 :
Nervenstörung der Gliedmassen
Beeinträchtigung der Gehirnfunktion,Erschöpfbarkeit
Entleerungstörung der Harnblase
Psychovegetative Störungen,Erschöpfungssyndrom

Das ist absolut lächerlich vom VA.

LG Bernd



Hi Bernd,
dass, von welch auch immer Sachbeabeiter/Gutachter, die Beeinträchtigungen nicht so "nah" wahrgenommen werden als man es selbst tut, klar, und viele Betroffene dramatisieren, um deutlich zu sein, auch klar. Deshalb sind Beeinträchtigungen, so wie sie von Dir beschrieben sind, vom FachArzt glaubhaft zu bescheinigen. Das Amt macht es sich auch gerne leicht, nicht unbedingt wegen Boshaftigkeit, es kämpft auch erheblich mit Personalmangel.
Man muß sich also immer auf einen Widerspruch einstellen und den schon am besten mit Hilfe eines Anwalts formulieren, der auf erste Fehler aufmerksam wird.
Zu Nervenstörungen der Gliedmaßen: ich habe ein G wegen der Polyneuropathie der Beine mit Gangstörung (brauche ohne Stock die ganze Breite des Bürgersteigs, mache Ausfallschritte pp). Hast Du das nicht auch? Muß der Arzt/Neurologe bescheinigen..
LG Ingeborg


Zuletzt bearbeitet: 14.01.16 19:13 von Ingeborg


Hallo Bernd, aus eigener aktueller Erfahrung rate ich dir, dir die Hilfe des Sozialverbandes vdk zu sichern. Das kostet nicht viel und die anwaltlichen Widersprüche werden ernst genommen, die der Betroffenen nicht, selbst wenn sie inhaltlich identisch sind. Weil ich das nicht wusste, warte ich jetzt mindestens 2 Jahre auf eine Bearbeitung meiner Klage. Viel Erfolg wünscht slenny
Hab was korrigiert.


Zuletzt bearbeitet: 15.01.16 15:54 von slenny
Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht


Dieses Forum ist ein Bestandteil von www.vaskulitis.org