Forum www.Vaskulitis.org

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: GPA - Herzschrittmacher


Seit circa neun Jahren Fälle ich immer mal hin, zum Teil Treppen hinunter oder breche auf der Straße zusammen. Dabei habe ich einen kurzfristigen Blackout, komme aber noch während des Sturzes wieder zu mir. Ein Wunder, dass ich mir dabei noch nichts gebrochen habe. Zunächst führten wir das auf meinen nicht sehr eleganten Gang zurück, sind aber jetzt der Meinung, dass dies nicht die Ursache ist. Nun vermutete mein Arzt Synkopen und machte einen sofortigen,Termin beim Kardiologen aus. Der wiederum legte mir ein 24-Stunden-EKG an und nach der Abgabe brach ich vor der Praxis wieder zusammen .... toll! Daraufhin wurde mir im Krankenhaus ein Event-Recorder implantiert, der künftige Ereignisse aufzeichnen soll. Sah ich vorher die Stürze als rein zufällig an, so erwarte ich nun den nächsten Fall sehnsüchtig, habe aber Anhst davor, mir noch was zu brechen. Laut Aussage eines Mediziners läuft das ganze wegen der Synkopen auf einen Herzschrittmacher hinaus. Kennt jemand mein Problem und besteht ein Zusammenhang mit meiner GPA????



Hallo Barbara,

ich hatte vor vielen Jahren mal eine Synkope, aber da war von meiner RZA noch nichts bekannt. Man hat die Ursache nicht gefunden.

Bist du auch neurologisch untersucht worden?

Liebe Grüße

Wolke



Hallo Babara,
eine Herzbeteiligung kommt bei GPA eher selten vor, dagegen häufiger bei EGPA. Beide Varianten sind sich allerdings sehr ähnlich. In mancher Klassifikation von GPA ist von Koronaritis und Perikarditis die Rede. Kann evtl. die Ursache vorübergehender Durchblutungsstörung auch im Gehirn liegen? Stichwort: transitorische ischämische Attacke. Dem würde ich ebenfalls mal in diesem Zusammenhang nachgehen, denn "wir" haben ja ohnehin ein erhöhtes Risiko für sowas.
Alles Gute.
Ingeborg



@ Wolke
Neurologisch habe ich zwar auch Einiges zu bieten, es scheint aber der unwahrscheinlichere Grund zu sein. Mit Hilfe des Event-Recorders kann man zumindest beim nächsten Sturz die Ursache genauer zuordnen.

@ Ingeborg
Bei einer TIA müsste ich aber vorübergehende Ausfallserscheinungen haben. Außerdem fehlt auch eine Aura. Ich vergleiche diese Stürze aus dem Vollen gerne mit einem Kinderspielzeug. Ihr kennt vielleicht diese Holztiere, deren Gliedmaßen mit Gummibändern zusammengehalten werden. Drückt man von unten gegen die Bodenplatte, könnt Ihr Euch vorstellen wie ich kollabiere.

Etwas zum Schmunzeln:

Ein junges Paar geht über die Straße, sie stolpert. Er: Aber hoppla, Schätzchen

Ein älteres Paar geht über die Straße, sie stolpert. Er: Heb die Füße, alte Schluffen!

Ich wurde bisher immer Variation b zugeordnet, aber seit mein Mann die Situation einige Male miterlebt hat, sieht er sie nun in ganz anderem Licht. Und in letzter Zeit häufen sich die Ereignisse.



Barbara, mein Vater hat diese Stürze, so wie du es beschreibst mit dem Holzspielzeug, hat mein Vater auch oft. Bei ihm ist die Diagnose TIA.



Das ist ja interessant, dass Ihr das Geschehen exakt gleich beschreibt. Deswegen, Barbara, würde ich an Deiner Stelle, ehe ich mir einen Herzschrittmacher einsetzen lasse, vorher doch dem Verdacht einer transitorischen ischämischen Attacke nachgehen. Es braucht dafür lt. google nicht viele unterschiedliche Ausfallerscheinungen und auch keine Aura.



Hallo Barbara

Ein Freund von mir auch GPA ist auch immer umgekippt, ihm wurde daraufhin ein Defilibrator eingepflanzt ist trotzdem weiter umgekippt daraufhin wurde er mit Rücksprache von BB in seinem Heimat Krankenhaus auf den Kopf gestellt mit dem Ergebnis das er überdosiert war mit Betablockern und Blutdrucksenkern.
LG.HARTMUT



Wie sagte Prof. Gross früher immer: Man kann auch Läuse und Flöhe gleichzeitig haben!
Da ich nach der Eventrecorder-Einpflanzung wusste, dass meine Stürze offenbar doch vom Herzen herrührten, traute ich mich nicht mehr alleine auf die Straße, ein richtiges Vermeidungsverhalten also. Dann kann man natürlich lange auf den nächsten Fall warten. Mein Mann wurde schon richtig verrückt und meinte, ich sähe immer schlechter aus. Also wandten wir uns an eine Herzklinik und baten um Abklärung. Anscheinend hätte ich mir die erste OP ganz sparen können. Dieses Mal wurde ich auf den Kipptisch gebunden und am ersten Tag stand die Diagnose Vasovagale Synkope fest. Nach einer unproblematischen OP bekam ich einen Herzschrittmacher mit zwei Elektroden und fühlte mich sofort wesentlich besser. Die Synkopen werden sich vermutlich nicht wiederholen, der Blutdruckabfall möglicherweise doch, aber der kündigt sich wenigstens an. Frohe Ostern, Barbara



Hi barbara,
was es nicht alles gibt! Jedenfalls kannst Du Dich jetzt wieder frei fühlen. Dafür wünscbe ich Dir
alles Gute.
Ingeborg

Zurück zur Übersicht


Dieses Forum ist ein Bestandteil von www.vaskulitis.org