Forum www.Vaskulitis.org

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: eine Frage an die Rehakenner


Hallo,

hat nicht direkt was mit GPA zu tun, aber ich hoffe, es kennt sich jemand trotzdem aus.

Im Januar wurde ich an der Wirbelsäule operiert (Bandscheibenvorfall) und darf nun endlich die ambulante Reha beginnen, erster Tag ist am Mittwoch.

Blöd nur, dass ich in den letzten Tagen die ersten Anzeichen eines Schubs der GPA verspüre. Kann auch was anderes sein, aber ich bin verunsichert, man kennt ja so seine Symptome.

Kann man einen Rehabeginn verschieben? Es ist eine reine Rückenreha, der Oberarzt der Einrichtung hat mich schon untersucht, meine Autoimmunerkranmkungen sind dort erfasst, aber die Anwendungen sind nur für den Bewegungsapparat, geplant, die Klinik ist nur darauf spezialisiert.

Ich mache mir jetzt Sorgen, dass ich dort am ersten Tag direkt schlapp mache und dann die Reha futsch ist.



Hallo Sabine,

um eine Reha zu beginnen, muss der Hausarzt oder ein Facharzt die Rehafähigkeit bzw. Reisefähigkeit bestätigen. Da du Dich für eine ambulante Reha entschieden hast, muss wohl nur Rehafähigkeit bestätigt werden. Wenn du Dir nicht sicher bist, die Rehamassnahme jetzt zu beginnen, würde ich den Antrittstermin ärztlicherseits verschieben lassen.
Ich persönlich bevorzuge eine Stationäre Reha und die kann auch ruhig etwas weiter sein.

LG Bernd



Hallo dsabine,
Du hast es aber auch nicht leicht...
Ich bin zwar keine Rehakennerin, aber was spricht dagegen, aus einem wichtigen Grund (Du hättest Dir theoretisch auch gerade den Fuß gebrochen haben) die Reha zu verschieben?
Du kennst Deine Schub-Symptome am besten und weißt auch, wie Du damit umgehen mußt und Dir zumuten kannst. Mir z.B. würde der Streß, der bei mir in einer Reha u.a. durch die "kompakten" Anforderungen aufträte, bei einem Schub nicht guttun.
Ich würde mir die Fragen stellen: Kann ich den Schub während der Reha mit ihren speziellen Anforderungen in den Griff bekommen? Bekomme ich eine neue Reha, wenn ich sie abbrechen muß?
Ich wünsche Dir eine Besserung nach der OP
und keinen Schub
Ingeborg


Zuletzt bearbeitet: 11.03.17 19:53 von Ingeborg


Ich danke euch.
Ich hätte auch gerne eine stat. Reha bekommen, aber das war nicht drin. Für Rückenprobleme wird diese Klinik hier allerdings von allen Seiten sehr gelobt.

Ich wüsste nur gerne, welche Bestimmungen es gibt, ob ich - falls notwendig - den mir gemeldeten Beginn VOR dem Antritt verschieben kann. Der Termin wurde im Eilverfahren festgelegt und ich bin ja eigentlich auch sehr froh darum.

Bzw. ob ich den Rehaanspruch verliere, wenn ich NACH Beginn, also z.B. nach der ersten Woche, erstmal krank (=Schub) werde und nicht weitermachen kann. Ich weiß, dass man mal 2-3 Tage (mit Krankmeldung vom Arzt) bei einer ambulanten Reha pausieren kann, aber ein Schub ist nach 2-3 Tagen ja nicht gegessen.

Warum sollte es eine einfache Lösung geben . . .



Hallo,

frag doch einfach mal bei der Stelle die dir die Reha genehmigt hat nach was für Möglichkeiten es gibt.

Viele Grüße
Wolke



Ich kann mir nur vorstellen, dass mit einer Krankmeldung (Reha-Unfähigkeit) VOR Beginn die Reha verschoben werden kann. Das hieße, die Reha wird nicht neu bewilligt, sondern nur der Antrittstermin verlegt. NACH dem Beginn hat man ja, jedenfalls einen Teil, der Reha schon durchgeführt und müßte, für mich logischerweise, die Maßnahme neu beantragen. Eine Bestimmung dazu hab ich leider nicht gefunden. Nur dies zum Thema: www.rheuma-online.de › … › Arbeit und Allgemeines
Die dahinter stehende Frage ist für mich: wie lange ist die Bewilligung gültig? Ruf doch den Kostenträger oder die Klinik direkt an, um diese wichtige Auskunft zu bekommen.
Alles Gute Dir.



Nochmal ich, der obige Link klappt wahrscheinlich nicht. Daher Kurzform: "Wenn ein Patient nicht rehafähig ist, schickt er uns ein ärztliches Attest, aus dem hervorgeht, ab wann damit zu rechnen ist, dass der Pat. die Massnahme antreten kann. Meistens lassen die behandelnden Ärzte 4-6 Wochen verstreichen. Der Pat. bekommt von uns ganz unproblematisch einen neuen Termin."
Wichtig soll sein, eine Kopie an den Kostenträger zu schicken, weil der ebenfalls am Erfolg einer Reha interessiert ist und auf den Termin einwirken kann.

Zurück zur Übersicht


Dieses Forum ist ein Bestandteil von www.vaskulitis.org