Forum www.Vaskulitis.org

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Ernährung


Hallo,
in der von Xanny genannten Sendung wurde u.a. gesagt, Nüsse und Äpfel seien für Autoimmunerkrankte nicht gesund. Dies war mir bisher nicht bekannt, wisst Ihr, ob diese Aussage auch bei Vaskulitis gilt?
Viele Grüße
Hope



Hallo Hope

ob ich Äpfel esse oder nicht - ich merke keinen Unterschied bei der Krankheit.

Allen einen schönen Sonntag
Dany



Moin,

wenn die Vaskulitiden zu den "systemischen Autoimmunerkrankungen" gehören sollen, beantwortet sich die Frage von selbst......dennoch - ohne die Sendung zu kennen, wäre mir die Aussage zu pauschal und es stellt sich die Frage;

Was und in welchem Zusammenhang mit der Erkrankung soll da nicht gesund sein ?

...ansonsten kann ich Dany beipflichten....ich esse Nüsse und Äpfel und ich mach mir jetzt'n schön'n Sonntag! ;-)

Alex



Auf Nüsse und Äpfel reagieren viele Leute allergisch, ich leider auch seit knapp 10 Jahren. Vorher konnte ich alles essen, dann fingen die Allergien an mit anfangs Apfel, Möhre und Nuss (Birken Kreuzallergie), später kamen mehr Allergien dazu. Inzwischen kann ich kein Stein- und Kernobst mehr frisch essen, keine Erbsen, keine Erdbeeren, bei Tomaten mal so, mal so. Worunter ich ehrlich gesagt ziemlich leide, denn ich liebe frisches Obst und Gemüse. Und Allergien haben ja auch etwas mit einer Fehlreaktion des Immunsystems zu tun, vielleicht haben sie sich in der Sendung darauf bezogen?



Also ich esse gerne Nüsse und Äpfel - gerade weil mir diese gut tun und meine Werte damit sehr gut sind. Vor allem die Cholestrinwerte sind mit meiner Diät (mediterran) sehr gesunken und auch Kreatinin schwankt zwar immer, aber manchmal bin ich trotz der Nierenschädigung nur gering über normal.
Insofern halte ich die Aussage nur bei Nuss und Apfelallergikern für zutreffend (wenn überhaupt).
LG
Ralf



Hallo Hope,

habe gerade mit meinem persönlichen Ernährungsberater (Ehefrau) gesprochen.

Bei Niereninsuffizenz soll man nicht zuviel Nüsse wegen dem Kalium (auch frische Pilse haben viel Kalium); Steinobst (z.Bsp: Kirschen,Aprikosen...) und Hülsenfrüchte (z.Bsp: Linsen,Erbsen...) essen.

Essen kann man im Prinzip so ziemlich alles; jedoch wenns um die Nieren geht, sollte man bei diesen Lebensmitteln nicht übermässig viel davon essen.
Wenn ich mal etwas mehr davon esse, so trinke ich in dem Fall mehr an diesem Tag.

Bisher bleiben meine Nierenwerte stabil (1,5 bis 1,9 Krea).


LG Bernd



>>tapa 26.03.17 18:02<<
>>Auf Nüsse und Äpfel reagieren viele Leute allergisch...<<

...also ist es ein Problem der Allergiker - nicht der "Vaskulitiker"...

...und wieviel ist zu viel ? Selbst mit einer Erkrankung unserer Art ?
...mag sein, daß ich für meinen Teil Glück habe...mir geht's relativ gut, außer auf Tabak und Alkohol verzichte ich auf nichts...
so oder so....die Dosis ist das Gift...

...euch einen angenehmen Start in die Woche...



So hat es mir von Jahren mal ein Rheumatologe erklärt:

Nüsse können Schimmelsporen enthalten, wenn sie von weiter weg kommen und älter sind. Z.B. Paranüsse und Erdnüsse. Schimmelsporen sind nicht gut für den Darm und was nicht gut ist für den Darm ist auch nicht gut bei Autoimmunerkrankungen.



@Alex: das ist schon klar, dass das die Allergiker angeht. Ich meinte, dass sich in der Sendung möglicherweise darauf bezogen wurde und zweitens denke ich, dass Allergien und Vaskulitis schon einen Bezug haben könnten, da beide mit einer Fehlfunktion des Immunsystems zu tun haben.



Hallo und vielen Dank für Eure Antworten!
Es ging in der Sendung u.a. darum, ob und wie sich Ernährung positiv bei Autoimmunerkrankungen (Beispiel MS) auswirken kann. Von Nüssen und Äpfeln wurde gesagt, es sei bekannt, dass sie das Immunsystem negativ beeinflussen können. Deshalb war es für mich wichtig, ob hier neue Erkenntnisse hinsichtlich entzündungsfördernder Stoffe bekannt sind. Doch dies scheint wohl nicht der Fall zu sein, vielmehr wird sich die Aussage - so wie von einigen hier schon geschrieben- auf die Allergien bezogen haben.
Also vielen Dank für Eure Erfahrungen !
@Tapa
So wie Du, sehe ich Allergien und Vaskulitis durchaus auch im Zusammenhang, gerade auch, wenn ich an EGPA denke.
Dass Du Deine vielen Allergien als einschränkend empfindest, kann ich nachvollziehen.
@Ralf
Danke für die Erinnerung an die mediterrane Kost, die auch in der Klinik oft genannt wurde. Leider rutsche ich zu oft noch in die Schiene der weniger gesunden Kost, doch ich werde mich bessern.
@Bernd
Gesunde Ernährung bei Niereninsuffizienz durch Vaskulitis gehört natürlich auch zu diesem Thread; der muss gestehen, hieran hatte ich trotz GPA gar nicht gedacht. Gut, dass Du Deine Ernährungsberaterin und stabile Nierenwerte hast.
@dsabine
Danke für Deinen Hinweis, mit dem Zusammenhang Darm und Immunsystem muss ich mich mal beschäftigen.

Ich wünsche -trotz aller Einschränkungen- einen schönen Sonntag, auch in kulinarischer Hinsicht.
Hope



Falls sich jemand für das Thema Ernährung interessiert: Vielleicht sollte ich in diesem Zusammenhang auf die Sendung 'die Ernährungsdocs' mittwochs abends im WDR mal hinweisen. Hier beraten 3 Ärzte/Ernährungsberater Menschen an verschiedenen Krankheiten, z.B. an Rheuma, MS oder Bluthochdruck (woran ich mich gerade erinnere) Erkrankte, die dann über eine Besserung oder Linderung ihrer Beschwerden berichten. Ist in der Mediathek noch zu sehen: www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/video-iss-dich-gesund



Unsere hoch geschätzte Frau Dr. Holle warnt vor dieser Sendung. Sie gaukele vor, dass man durch bestimmte Formen der Ernäherung Krankheiten heilen könne bzw Medkkamente reduzieren. Nachgewiesen ist dieser Nebeneffekt des Essens lediglich für Diabetes und Herzerkrankungen. Frau Dr. Holle sagte noch auf unserer Veranstaltung der SHG - SH, dass vollwertige Mischkost das gesündeste sei. Viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch, eher Fisch, langkettige Kohlenhydrate (Vollkorn), gute Öle und ab und zu ein Glas Wein. Vaskulitis ist durch Ernäherung nicht beeinflußbar.


Zuletzt bearbeitet: 02.04.17 09:32 von slenny


Hallo zusammen,
meine persönliche Meinung zu dem Thema hat sich vor 1 1/2 Jahren weiter entwickelt, als eine Freundin, die unter heftiger Psoriasis und rheumatischen Gelenkbeschwerden/-veränderungen litt, dem Rat ihres Osteopathen folgte. Jahrzehntelang hat sie sehr unter den Hautproblemen, Gelenkschmerzen gelitten, viel Kortison/NSAR genommen..Sie ließ und lässt Gluten weg mit dem Erfolg, dass langjährige Wunden heilten u. die Gelenkbeschwerden wesentlich weniger! wurden u. sie jetzt mit einem milden pflanzlichen Präparat auskommt, bis auf Ausnahmen!
Man denke an Allergien, Neurodermitis...
Entzündungshemmende Wirkung von Ingwer ist getestet, beruhigende Wirkung des Hafers...
Ebenso weiß man aus der Krebsforschung, dass Krebszellen sehr von Zucker profitieren...
Welchen Einfluß Ernährung auf andere Bereiche hat, mag ich nicht beurteilen, aber deren Beeinflussung in welchem Grad, ist vorstellbar.
Ich freue mich auf jeden Fall sehr mit meiner Freundin, die mit so geringem Einsatz so einen großen Erfolg für sich verbuchen konnte.
LG u. allen einen schönen Sonntag



Ich kann slenny und Frau Dr. Holle aus Erfahrung und vollem Herzen zustimmen.
Allerdings lasse ich wegen der Leberbelastung das Glas Wein weg.
Saft von Roten Beeren kann auch den Rotwein ersetzen.
Dazu kommt viel Bewegung - seit ich wieder raus kann und im Garten arbeiten sind die Gelenkschmerzen wieder verschwunden...
LG
Ralf



Vom moderaten Alkoholgenuss hat Frau Dr. Holle nicht ausdrücklich abgeraten, auch bei MTX nicht. Allerdings sollten die Leberwerte im Normbereich sein. Lediglich am MTX-Tag sollte man verzichten.

Zurück zur Übersicht


Dieses Forum ist ein Bestandteil von www.vaskulitis.org