Forum www.Vaskulitis.org

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Magen Medikamente bei Osteoporose?


Ich hatte vor kurzem eine AB Behandlung, nun hat mein Magen allerdings etwas abbekommen ... bei mir wurde ja letztes Jahr auch eine beginnende Osteoporose festgestellt von daher kann ich ja keine Protonenpumpenhemmer nehmen.
Früher gab es bereits einige Magen und 12Fingerdarmgeschwüre, ich möchte es jetzt eigentlich nicht so weit kommen lassen und gleich etwas wirkungsvolles dagegen einnehmen.
Hat jemand einen Tip welche Medis in so einem Fall genommen werden können ohne die Knochen weiter zu schädigen?

L.G.



Hi Ralph,
wenn Du in Kenntnis der möglichen NW von den üblichen Magenmedikamenten seit längerer Zeit keine mehr nimmst, halte ich es für nicht so dramatisch, wenn Du eines davon für den (begrenzten) Zeitraum nimmst, der dafür vorgesehen ist und wieder ausschleichst. Es gibt auch Medikamente, die den Magen auskleiden. Bei denen soll, lt. meiner Apotheke, aber auch die Wirkung anderer Medikamente eingeschränkt sein. Frag am besten mal in der Apotheke, die das gesamte Repertoire an Möglichkeiten kennen sollte.
LG Ingeborg



Danke Ingeborg,
am schlimmsten soll wohl dieses Omep... Zeugs sein ;-)
Ich frage mal nach und nehme während dessen zusätzlich noch die doppelte Portion D3 und Kalzium.
L.G.



Und nach einer Antibiotika-Therapie den Aufbau der Darmflora nicht vergessen.
LG



Hallo Ralph

ich habe Omeprazol 20mg ein Jahr lang erhalten und es gut vertragen (wegen den anderen Medis musste ich es am Abende einnehmen).

Zu den Nebenwirkungen steht:

Alle Protonenpumpenhemmer, besonders wenn sie in einer hohen Dosierung und länger als ein Jahr angewendet werden, können das Risiko von Hüft-, Handgelenks- und Wirkelsäulenfrakturen etwas erhöhen. Dies gilt vor allem bei älteren Patienten oder bei Vorliegen anderer bekannter Risikofaktoren (beispielsweise Anwendung von Glukokortikoiden). Daher müssen insbesondere Osteoporose-Patienten, die Omeprazol erhalten, vom Arzt sorgfältig hinsichtlich ihrer Knochendichte beobachtet werden.

Also musst du wirklich vorsichtig sein.

LG Dany



Bei längerfristigem Magenschutz würde ich mal einen HP oder eine gutsortierte "naturnahe" Apotheke fragen, da gibt es bestimmt einige Tipps, die über Haferbrei und Banane hinausgehen.



Hallo Ralf, ich habe Omeprant??? etwa 1 Jahr genommen und dann rigoros abgesetzt. War paar Tage nicht so lustig, aber dann gings. Ich achte seither darauf, wenig Belastendes zu essen, ernähere mich also herz- und MAGENgesund. Dazu gehört ganz viel Schaf- oder Ziegenjoghurt und gelegentlich Bentonit. Wenn es doch mal nötig wird, weil der Sod brennt, nehme ich Iberogast. Das ist pflanzlich und wirkt genauso wie Maloxan oder Pantodingsbums. Probiers mal aus. Alles Gute nach MV.



Eine kostengünstige und wirksame Hilfe zum Aufbau einer möglichst gesunden Magen-/Darmflora nach Antibiotika und/oder bei regelmäßiger Medikamentengabe sind Milchsäurekulturen. Dazu gibt es gute Präparate aus den Drogeriemärkten, z.B. Prodarm oder Bifidor-Flor Kapseln.
Der Vorteil dieser Kapseln im Vergleich zu Probiotischen Joghurts u.ä. ist, dass es direkt ankommt und nicht mit Wasser, Zucker, Milch usw. abgebaut werden muss.

Du kannst damit nichts falsch machen. Meiner Erfahrung nach wirkt es nach ca. 2 Wochen mit etwas unruhiger Verdauung. Aber dann ist auch die Magensäure milde gestimmt.


Zuletzt bearbeitet: 15.11.17 12:25 von dsabine
Zurück zur Übersicht


Dieses Forum ist ein Bestandteil von www.vaskulitis.org