Forum www.Vaskulitis.org

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: .....und jetzt ?


Hi Gartenbauer,
ich kann nachvollziehen, dass Du nun froh bist, nach vielen Untersuchungen eine Diagnose bekommen zu haben. Damit fühlt man sich gut aufgehoben. Ich nehme bzgl. der Diagnose jedoch an, dass ebenfalls eine Biopsie gemacht wurde, mit der man, wie ich gelesen habe, die Diagnose sichert. Ich nehme ebenfalls an, dass bei dieser Diagnose Immun-Vaskulitiden zu den Ausschlüssen gehört haben. Dann wundert es micht aber, dass Du mit Corti und MTX behandelt wirst, die beide dämpfend auf das Immunsystem wirken und bei autoimmunen Vaskulitiden angewandt werden.
Bitte, ich will, zumal als Laie, Dich nicht verunsichern. Es ist auch im Netz nicht alles richtig, was man liest. Auch ist Dr. Ahmadi als kompetenter Arzt für Vaskulitiden und Kollagenosen bekannt, wie Hartmut schon schrieb. Vielleicht aber liest Du Dir die Leitlinie zu diesem Krankheitsbild, die ich im Netz fand, mal durch und fragst den Arzt nochmal zu Deiner Beruhigung.

Und ja, in dieser Klinik gibt es als OÄ Frau Dr. Margarete Kern, die nebenbei auch eine Praxis hat. Sie soll für Kassenpatienten zuständig sein. Also, ehe Du jetzt noch alle Therapien selbst bezahlt, erkundige Dich noch danach. Es gibt übrigens in HH einige gute intern. Rheumatologen.
Ich erinnere mich auch an die Diskussion hier im Forum zur damaligen Website der Klinik, die seinerzeit wegen 'privat oder nicht' nicht sehr eindeutig war. Inzwischen ist dies eindeutig, s. Beitrag unserer Admin.
Ärzte sind übrigens nicht verpflichtet, sich um eine Kassenzulassung zu bemühen, Solange es die Gebührenordnung für Ärzte gibt, wird es immer Ärzte geben, die danach höhere Gebühren privat abrechnen oder nur Selbstzahler nehmen. Es sind halt "auf dem Markt" 2 nicht vergleichbare Systeme, die m.E. nicht 2 Klassen bedeuten.
Mit besten Wünschen
Ingeborg


Zuletzt bearbeitet: 02.03.18 12:39 von Ingeborg


Irre!!!

so viele so schnelle Reaktionen.
trotzdem oder genau deshalb
mir ging es bei der Bemerkung über die 2 Klassenmedizin nicht darum meine persönliche Situation zu beschreiben ( ich bin tatsächlich privat versichert )
sondern darum auszudrücken, daß ich die Situation nicht für gerecht halte.
Das mit der Bürgerversicherung wäre doch was ?
und
an General
klar,das Rauchen aufzugeben war beim ersten Verdacht es könnte in die Richtung Rheuma gehen das Allererste
( trotzdem ordentlich schwer )
Grüße
Gartenbauer



off topic: hm, ich halte die Bürgerversicherung für eine nette Formulierung und ansonsten für ein Mäntelchen, das jedenfalls in dieser Hinsicht das, wo Ärzte mit Privatabrechnungen praktizieren und Menschen Zusatzversicherungen kaufen, nur zudecken würde.



Liebe Ingeborg, so gern ich deinen Beiträgen sonst zustimme, hier muss ich widersprechen. Die Bürgerversicherung würde die PKV überflüssig machen und alle Berufsgruppen und Selbstständige einbeziehen. In den NL läuft das schon gut. Eine Zusatzversorgung wäre nicht unbedingt erforderlich, weil genügend Geld für gute Behandlung da wäre. Selbst im jetzigen System sind Rücklagen in Millionenhöhe bei den GKVn vorhanden. Nur kommen sie nicht bei den Versicherten an. Da muss m.E. ein Systemwechsel her.



Bei welcher Gesundheitsreform hat sich dann was zum Guten für den Kranken Menschen geändert ?
Alles nur Verarsche und Abzocke unserer Polit Mafia in Berlin !

LG. Hartmut



@ ingeborg...

das mit dem corti und mtx hat mich beim diagnostizierten krankheitsbild auch stutzig gemacht...



@Hartmut: Ich stimme dir im Großen und Ganzen zu, weil die bisherigen "Reformen" eben keine Systemwechsel waren sondern lediglich kosmetischer Natur. Lediglich die Pflegeversicherung, bei aller Kritik an der Umsetzung, hat dazu geführt, das Thema Pflegebedürftigkeit aus der Schmuddelecke sozialhilfefinanzierter Einzelschicksale armer Menschen als gesellschaftliches Gesamtproblem in den Blick zu nehmen. Das war doch zumindest ein Schritt in die richtige Richtung, die Vesorgung kranker, alter und/oder behinderter Menschen gesamtgesellschaftlich zu betrachten. Vollkaskoversicherung im sozialen Bereich halte ich z.Zt. für eine Utopie. Nichtsdestoweniger sollten wir danach streben.

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht


Dieses Forum ist ein Bestandteil von www.vaskulitis.org