Forum www.Vaskulitis.org

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: update nach Chemo und Frage zu Azathioprin


Guten Morgen,
möchte kurz den Stand der Dinge nach der 6. und damit letzten Endoxan Therapie mitteilen.
Wegen der anhaltenden und zur Zeit stärker werdenden Schmerzen hat man zusätzlich zum Tilidin jetzt Lyrica angesetzt, 2 x 75mg, was ich nach einer Woche verdoppeln soll. Wenn die Schmerzen darunter besser werden, soll ich versuchen, das Tilidin runter zu dosieren, damit ich es dann nur noch bei Bedarf brauche.
Ausserdem soll ich in 2 Wochen mit der Basistherapie Azathioprin anfangen, 125 mg am Tag. Da ich so gar keine Ahnung habe (und mein Hausarzt leider auch nicht) würde ich gerne wissen, wie ihr das einnehmt. Ich weiß, daß ich sowas mit den Rheumatologen klären sollte aber ich hab von denen nur ein Infoblatt dazu bekommen, leider ohne Dosierungsanweisung. Die Ärztin, die es mit mir besprechen wollte, war am Entlassungstag krank...
Die Rheumatologen sind sich einig, daß ich zügig die Schmerzen in Schulter und Arm in der Neurologie abklären lassen soll, ich hol mir Anfang der Woche ne Einweisung.
Bin mit dem Cortison jetzt auf 7,5mg, hatte aber auch ne Cortison Bolusgabe mit dem Endoxan. Die Schmerzen sind nach der Chemo deutlich stärker geworden. Und ich hab noch nicht den Eindruck, daß das Lyrica anschlägt.
Meine Blutwerte waren immer in Ordnung, bis auf eine leichte Erhöhung der Granulozyten, was man auf das Endoxan bzw auf das Cortison schieben könnte. Leukos, CRP, BSG immer unauffällig.
Wegen der neuen Medis wäre ich über euren Input sehr dankbar,
mir gehts grad bescheiden, ums mal nett auszudrücken, ich brauch 3 - 4 Tage um mich von der Chemo zu erholen, dann ist es erfahrungsgemäß besser.
Liebe Grüße, Sabinchen


Zuletzt bearbeitet: 05.05.18 21:15 von Sabinchen


Hallo Sabinchen, wegen der Medis kann ich nicht viel sagen, aber ich wollte Dir gute Besserung wünschen und dass Du vor allem bald wieder schmerzfrei bist. Mit ein paar mehr oder weniger großen Einschränkungen müssen wir ja alle leben, aber Schmerzen sind natürlich extrem anstrengend. Ich wünsche Dir, dass alles wirkt wie erhofft, sich Deine Krankheitsaktivität wieder beruhigt und es Dir bald besser geht!



Dankeschön Tapa, ich gehe jetzt einfach davon aus, daß das die typischen Probleme nach der Chemo sind.
Ich wünsch dir ein schönes Wochenende!
Gruß, Sabinchen



Hallo Sabinchen,
vor längerer Zeit hatte ich auch für einen kurzfristigen Zeitraum Azathioprin; zunächst tgl. 150 mg, nach ca. 4 Wochen 200 mg. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich die gesamte Dosis morgens nach dem Frühstück genommen, mit reichlich Wasser. Leider kann ich Dir nicht garantieren, dass die Dosis nicht doch auf zwei Tageszeiten aufgeteilt wurde. Es ist wichtig, dass regelmäßige Blutkontrollen erfolgen; bei mir damals zunächst 1xwöchentlich. Deshalb hatte ich in BB einen Info-Bogen für den Hausarzt erhalten. Sollte Dein Hausarzt sich diesbzgl. auch nicht auskennen, solltest Du Dich nochmal mit der Klinik in Verbindung setzen, damit die Kontrollen richtig durchgeführt werden.

Vielleicht hast Du schon unter dem Stichwort „Azathioprin“ hier im Forum nachgesehen und entdeckt, dass ein Mitglied das Medikament eingeschlichen hat, das wurde bei mir mit den 150 mg nicht gemacht.

Unter der folgenden Adresse findest Du einen Infobogen der mh-hannover:
https://www.mh-hannover.de/fileadmin/kliniken/rheumatologie/download/azathioprin_a.pdf

Alles Gute und baldige Besserung,
Hope


Zuletzt bearbeitet: 05.05.18 23:57 von Hope


Hallo Sabinchen
Ich nehme Azathioprin seit 2004 erst 200mg irgendwann dann nur noch 100mg ich nehme das immer Morgens.
LG. Hartmut



Guten Morgen Hope und Hartmut,
danke für die Infos!
Auf dem MediPlan aus der Klinik steht, ich soll 125mg am Tag bekommen, dann wird das vermutlich eine Einzeldosis sein.
Ich hab dieses Infoblatt auch bekommen, leider wurden die wichtigen Stellen da nicht ausgefüllt...
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
Liebe Grüße, Sabinchen



Guten Morgen,
bei mir ist die Azathioprin Einnahme
2 x 50 mg am Morgen
1 x 50 mg am Abend
Wünsche Euch einen schönen Sonntag.

Grüssle
Marienkaeferle



Hi Sabinchen,
aus der Fachinformation hab ich folgendes entnommen:
Während der ersten 8 Wochen der Therapie soll ein vollständiges Blutbild einschließlich Thrombozytenzahl mindestens einmal wöchentlich angefertigt werden.
Es soll häufiger kontrolliert werden
bei:
– Einsatz hoher Dosen
– älteren Patienten
– Nierenfunktionseinschränkung
– leichter bis mäßiger Leberfunktionseinschränkung
(siehe Abschnitte 4.2 und
5.2)
– leichter bis mäßiger Einschränkung der
Knochenmarkfunktion (siehe auch Abschnitt
4.2)
– Patienten mit Hypersplenismus.
Nach 8 Wochen kann die Häufigkeit der Blutbildkontrollen reduziert werden. Es wird empfohlen, monatlich ein vollständiges Blutbild anzufertigen, mindestens jedoch alle
3 Monate.

Außerdem zu beachten:
Wenn die Filmtablette halbiert werden muss, muss Hautkontakt mit Tablettenstäuben oder der Bruchstelle vermieden werden.


Quelle: www.sz-produkte.de/pdf/fi/azathioprin_50_mg_ft.pdf



Azathioprin gibt es in 25mg 50mg und 100mg

LG.HARTMUT



Hallo und lieben Dank, Ingeborg und Hartmut!
Ich werde diese Infos meinem Hausarzt um die Ohren hauen.
Auf sehr nette Art und Weise.
Euch auch noch einen schönen restlichen Sonntag.
Gruß, Sabinchen



Ich würde Azathioprin MTX oder Endoxan Tabletten nicht teilen.

LG. Hartmut



Hallo Sabinchen,
da ich nicht weiß, was für einen Begleitbogen man Dir mitgegeben hat, will ich noch schnell mitteilen, dass neben den von Ingeborg schon angegebenen Laborwerten lt. der von mir genannten Info auch der der Urinstatus sowie GammaGT, GPT, alk. Phosphatase und Kreatinin geprüft werden sollten. (Die letzten Werte habe ich nochmal angegeben, weil ich nicht weiß, wie umfangreich ein vollständiges Blutbild ist). Außerdem sind Kriterien für den Therapieabbruch angegeben, Wechselwirkungen und noch einige andere wichtige Informationen. Falls diese auf Deinem Infobogen nicht sein sollten, solltest Du Dich nochmal mit der Klinik in Verbindung setzen.
Viele Grüße
Hope


Zuletzt bearbeitet: 06.05.18 18:51 von Hope


für den Patienten Azathioprin - Therapieüberwachung

https://dgrh.de/dam/jcr:bcf3b8a3-add0-4ea5-b623-2fef7c3c7aa9/azathioprin_pat_2014_04.pdf

für den Arzt

https://dgrh.de/dam/jcr:a3405c8a-38ff-4a68-9e76-4a4eb8b2e3ab/azathioprin_arzt_2014_04.pdf

Es ist ja schon alles gesagt

LG



Danke Hope und Kletterrose für eure Unterstützung!
Das Infoblatt ist recht umfangreich, welche Blutuntersuchungen nötig sind, steht da auch. Die Links schaue ich mir auch noch in Ruhe an. Letztenendes denke ich, dass mein Hausarzt so pfiffig ist, und sich auch selbst schlau macht, wie ne Azathioprintherapie überwacht wird, auch wenn er es selten bis nie verschreibt. Er war immer froh, wenn die Rheumatologen die Verantwortung über die Medis übernommen haben, weil er zugibt, dass er wenig Ahnung von der Materie hat.
Überhaupt bin ich sehr dankbar, daß ich dieses Forum gefunden habe! Gerade als frisch Diagnostizierter hat man doch wenig Durchblick und ist schnell überfordert mit allem, was da auf einen zukommt. Es ist schön zu wissen, daß ich hier fragen darf, und Sorgen und Ängste teilen kann.
Vielen Dank dafür an euch alle! :)

Viele Grüße,
Sabinchen



Guten Morgen Sabinchen,

ich nehme jetzt seit rund 4 Jahren (auch nach der Chemo)200mg Aza + 5mg Cortison.
Anfangs 150mg zum Einstieg morgens waren ok, 200mg sind mir dann nicht bekommen. Daraufhin habe ich die Dosis geteilt und nehem nun 100mg morgens und 100mg abends. Damit komme ich klasse zurecht und ist aus ärtzlicher Sicht kein Problem gewesen.
Meine Apotheke achtet darauf, dass es immer dasselbe Produkt ist (Hersteller),es soll Patienten geben, die hier Unterschiede in der Verträglichkeit haben.

Ich wünsche einen sonnigen, beschwerdefreien Tag

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht


Dieses Forum ist ein Bestandteil von www.vaskulitis.org