HOME
Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Brauni in Bayern


Es geht ja jetzt schon seit einigen Tagen durch die Nachrichten. Der Braunbär aus Südtirol der es bis Bayern mittlerweile geschafft hat. Seit neuesten Informationen soll er sich allerdings schon garnicht mehr in Bayern aufhalten. Ja ist es denn möglich das er sich vielleicht schon wieder auf dem Weg nach Südtirol befindet? *g*.. Hat der Brauni ( so nenn ich ihn jetzt mal) nen Spass draus gemacht? Na gut, ist nicht witzig, schliesslich hat er ja auch ein paar Schaafe gerissen und sein Verhalten ansich scheint ja auch nicht normal zu sein, habe ich mir jedenfalls von einigen Leuten die sich damit ein wenig auskennen sagen lassen.

Trotzdem. Was ich allerdings nun nicht verstehe, und da sind wir jetzt mal wieder in der Politik angelangt (mal wieder)*schiefguckundaugenverdreh*, jetzt kriegt sich ganz Deutschland wieder in die Haare bzw. haben sich ja schon in die Haare bekommen. Der Tierschutzbund ist dagegen den Bären erschiessen zu lassen, ok war anzunehmen.

Hmm, also ich bin auch dagegen. Warum sollte man den Bären denn erschiessen? Gut er hat Schaafe gerissen und er könnte eine Bedrohung werden für den Menschen, vorausgesetzt er lässt sich überhaupt in der Nähe von einem Menschen blicken. Wäre es nicht viel besser ihn aufzuspüren? Einen geeigneten Spezialisten zu finden einen Bärenexperten z. B der versucht ihn zu finden und zu betäuben? Wäre es nicht schöner ihn dann irgendwo hinzubringen wo er sein Leben noch leben kann?

Wieso kriegen die Deutschen denn immer so eine Panik. Oh mein Gott da ist ein Bär. Ja was machen wir denn nur? Ach ich habs, erschiessen. Ist ja auch bequemer und einfacher. Oder wir hetzen Jäger auf den Bären los und Hunde, nur wie ich in den Nachrichten verfolgen konnte, die Jäger wollen ihn garnicht erschiessen.

Aber ich bin mir sicher, der Bär wird schlauer sein *g*..

Du schaffst das Brauni :-)

Ich möchte noch betonen, nicht das es jetzt falsch hier rüber kommt. Sollte der Bär sich einem Menschen nähern, ok dann sollte man schon gewisse Vorkehrungen treffen, sodass es nicht dazu kommen kann das er Menschen verletzt oder ähnliches.Aber ich denke dazu wird es nicht kommen, bin der Meinung dann hätte er das schon längst machen können wenn er wirklich keine Furcht hat vor Menschen. Aber ok, ich bin kein Bärenexperte. Gut, die Meinungen gehen wirklich stark auseinander, aber ich finde es wird einfach zu viele Panik immer geschoben. Was vielleicht auch viele dabei vergessen, besonders die Politiker, es ist ein Raubtier, logisch das der Tiere reisst.

Ich hoffe es endet gut...Und zwar für den Brauni :-)

Gehabt euch wohl
Silvi

Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*

Zuletzt bearbeitet: 25.05.06 01:32 von silvi


silvi
Wieso kriegen die Deutschen ??denn immer so eine Panik. Oh mein Gott da ist ein Bär.


es sind doch nur 10 bayrische Bauern sowie 3 Hotelbesitzer auf beiden Seiten der Grenze und nicht ganz Deutschland -

blumi


So wie ich es kenne haben Bären eigendlich eine große Angst vor Menschen .Sie greifen nur an wenn sie in die Enge getrieben werden .

ultra



Och Blumi. *seufz*

Ich meinte nicht die Menschen die da wohnen Blumi.. Ist doch wohl klar oder? Sonst hätte ich ja geschrieben die Leute die da wohnen kriegen Panik.

Ich meine die Politiker damit, hauptsächlich. Weil se wieder nur eine Lösung haben, nämlich die einfachste und bequemere, erschiessen! Also Blumi, ich meinte mit Panik der Deutschen, die Panik der Politiker und das rumgezicke zwischen den Politikern und Tierschutzverbände.

Nach neuesten Informationen soll Brauni ja in Tirol angekommen sein. Ein Jagtpächter soll ihn gesehen haben, war sich allerdings nicht sicher ob es sich um Brauni handelte.

Go Brauni Go *g*...

Gehabt euch wohl

Silvi



Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*


Und da isser wieder aufgetaucht *g*.. Nämlich im schönen Zillertal. Joa und da hat er doch glatt ma 2 Bienenstöcke putt jemacht. Na sowas.. Aber man weiss ja das Bären auf Bienenstöcke abfahren.

Ob das die Politiker auch wissen?

Mittlerweile wird er "Bruno der Problembär" genannt.

Hmm also ich finde, der Bär ist nicht das Problem.

Icke find den knuffig.Aber hey, auf den Namen Bruno da kann uch nur nen deutscher Volldepp drauf kommen *schiefguck*..

Brauni zeig den Deppen wo der Bienenstock hängt.. *löl*..

Gehabt euch wohl
Silvi

Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*


Ich meine die Politiker damit, hauptsächlich


die meisten Leser von BILD meinen, Politiker sind für alles verantwortlich - also werden Politiker zu allen Themen befragt.

blumi


Nur gut das ich keine Bild lese

Wer hat den als erstes gerufen, der Bär muss erschossen werden.Hmm soweit ich mich erinnere haben die Politiker keine andere Lösung gehabt als den Bären erschiessen zu lassen. Wie ich schon einmal sagte ist ja anscheinend die bequemere und einfachste Lösung.

Silvi



Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*


Das Rätsel um die Herkunft des Braunbären im österreichisch-bayerischen Grenzgebiet ist gelöst: Bei dem zotteligen Streuner handelt es sich um das Tier "JJ1" aus Italien.
Das hat ein genetischer Vergleich von Bärenhaaren ergeben, wie das bayerische Umweltministerium am Dienstag in München mitteilte. Damit sehen sich bayerische Experten in ihrer Einschätzung bestätigt, dass es sich um einen Problembären handele. Denn Bärenmutter "Jurka" und ihr zweiter Sohn "JJ2" seien wegen mangelnder Scheu vor menschlichen Siedlungen ebenfalls bereits aufgefallen, sagte Ministeriumssprecher Roland Eichhorn.

Die Gen-Analyse wurde vom Südtiroler Amt für Jagd und Fischerei erstellt. Die Tiere stammen aus einem Bären-Wiederansiedlungsprojekt im Adamello-Brenta-Naturpark in Südtirol. "JJ2" war im vergangenen Jahr in der Schweiz und in Tirol beobachtet worden, und zunächst wurde auch der jetzt in Bayern und Tirol gesichtete Streuner für "JJ2" gehalten. Eine erste Gen-Analyse hatte das jedoch bereits ausgeschlossen. Sein nun identifizierter Bruder "JJ1" ist der erste Sohn von Bärenvater "Jose" und von "Jurka", sein Name ergibt sich aus den beiden Anfangsbuchstaben der Eltern und der Nummerierung.

"JJ1" sei von seiner Mutter falsch gepolt worden, sagte Eichhorn. "Der Bär kann praktisch gar nichts dafür." Wiederholt, aber vergeblich sei versucht worden, der Mutter das Herannahen an menschliche Siedlungen durch so genannte Vergrämung - unter anderem mit Beschuss durch Gummikugeln - auszutreiben. "Die Mutter hat quasi ein langes Vorstrafenregister." Der Jungbär sei von der Mutter auch dahingehend konditioniert worden, dass er niemals an eine Stelle zurückkehre, an der er ein anderes Tier gerissen habe. Dieses ständige Herumstreunen mache es so schwer, den zuletzt in Tirol gesichteten Bären einzufangen.

Eintrag ist kopiert nicht von mir selber verfasst.

Also der Name Bruno der Problembär war ja schon Mist. Aber JJ2? Also bitte. Sollen se den Bären doch jetzt mal in Ruhe lassen. Meine Güte. So ein Zirkus. Er hat keine Menschen angegriffen und wird er auch nicht machen, sonst hätte er es doch schon. Sollen se ihn doch ma in Ruhe lassen.

Silvi

Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*


Ich finde das ganze Gezeter albern. Der Bär sollte einfach in Ruhe gelassen werden. Wenn er Vieh reißt, sollte der Bauer einfach angemessen entschädigt werden und gut ist.
Aber das wäre vermutlich zu einfach in Deutschland.....

*******************************************************

Dieser Beitrag besteht aus 100% recycelten Elektronen!



esra:
Ich finde das ganze Gezeter albern. Der Bär sollte einfach in Ruhe gelassen werden. Wenn er Vieh reißt, sollte der Bauer einfach angemessen entschädigt werden und gut ist.
Aber das wäre vermutlich zu einfach in Deutschland.....


Rischtisch :-)

Sehe ich genauso

silvi

Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*


Irgentwie hatten wir das schon einmal in der Lausitz. Es ging dabei um Wölfe . Die wollte man auch abschlachten !
ultra




Ich glaube das wäre egal was für ein Tier das wäre, ob nun Wolf oder Bär, abknallen ist für die die einfachste und bequemste Methode.

Traurig traurig..

Silvi

Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*


Ich will euch die Tierliebe oder die Sorgen um die Tiere ja nicht vermiesen, aber große Raubtiere wie Bären, Tiger, Löwen und Leoparden die Menschen bezogen aufwachsen, können nicht ausgewildert werden. Darüber sind sich alle Fachleute einig.
Diese Tiere kennen den Menschen als Futter und Nahrungsbringer und werden ihn immer wieder aufsuchen und dort versuchen Nahrung zu bekommen. In Regionen in Rumänien gibt es auch Braunbären und die Menschen dort wissen damit umzugehen. In den Gebieten in Deutschland, Österreich oder Südtirol gibt es viele Touristen die in den Bergen unterwegs sind, das sind sicher keine Bärenkenner und so ist für sie ein Zusammentreffen mit Bären eine große Gefahr. Sollte durch diesen Bären ein Mensch verletzt werden oder sogar getötet, wäre der Verantwortliche in seinem Amt anklagbar.
Ich bin in Nordschweden einmal einem Bären begegnet, der ca. 500 m entfernt war, er hat mich gesehen und war sehr schnell weg, sodaß ich nur ein sehr entferntes Foto machen konnte. Bären werden in Lappland gejagd und gehen dem Menschen aus dem Weg.
Dieser JJ1 Bär ist mit seiner Mutter und Bruder aufgefallen und es ist nur eine Frage der Zeit bis Menschen zu Schaden kommen, wer kann das verantworten. Daher einfangen und ihn sicher in einem Tierpark unterbringen.



Vielleicht reagiere ich auch etwas zu empfindlich. Natürlich kann es sicherlich auch dazu kommen das dieser Bär einen Menschen anfällt. Er ist ja eh schon an dem Menschen gewöhnt worden, sozusagen.

Dann sollen sie den Bären doch bitte einfangen und in einen Zoo oder desgleichen bringen, wo er halt nicht mehr ausbüchsen kann und auch keine Gefahr mehr darstellt für den Menschen.

Ich verstehe nur nicht, warum keiner in der Lage ist, so scheint es, diesen Bären einzufangen. Es gibt doch genug Spezialisten, oder irre ich mich da? Ist es so schwer ihn zu finden? Wo er sich rumtreibt wissen die doch anscheinend, wird ja laufend drüber berichtet.

Ich verstehe einfach dieses ganze Theater nicht.

Sollen se den Bären doch endlich mal einfangen wenn er doch so eine Grosse Gefahr ist, wie sie immer sagen. Dann sollen sie ihn wie du schon sagtest lieber Sarek, einfangen und in einen Tierpark bringen ,da wird er gepflegt und versorgt, da geht es ihm gut und stellt keine Gefahr mehr da.

Sollte eigentlich nicht so eine schwierige Aufgabe sein. Meiner Meinung nach. Vielleicht stelle ich mir das auch alles zu einfach vor, keine Ahnung.

Silvi



Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*


"Brauni" wird angeblich öfter 'gesehen', obwohl sich dauernd herausstellt: ob es der Bär gewesen ist, kann keiner sagen.

Anscheinend hat sich Brauni sehr wohl die Scheu vor Menschen gewahrt. Oder war schon mal was in den Nachrichten '.... war auf meinem Hof/Haus', '..... ist über unsere Mülltonne hergefallen' oder '..... hat mir bedrohlich gegenüber gestanden'.
Man muss dem Kerl richtig hinterherlaufen, um mal ein Bild von ihm (??) zu ergattern. Man weiss ja anscheinend nicht mal, wo er sich zur Zeit aufhält.
Ungewöhnlich finde ich allerdings, dass er immer mehrere Tiere gerissen haben soll und somit wirtschaftlichen Schaden anrichtet. Als Beute braucht er nur 1 Tier. Ungewöhnlich ebenfalls, dass er nicht zu seiner Beute zurückkehrt.

Wer kann denn da mehr zur Bärenpsychologie beitragen?

VlG

selektros

Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht


HOME