HOME
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Israel Libanon Krieg


Tut mir leid blumi, ich gehe darauf nicht ein. Deine Aussagen werden immer losgelöster von jeglicher Realität, Deine Geschichtskenntniss und Dein Geschichtbewusstsein gehen gegen Null. PUNKT!

banana





Ich hoffe nur, dass ein paar Menschen auffällt, was für eine politisches Theater gerade aufgeführt wird.
Die Bundesregierung ist in Bezug auf dieses Problem offensichtlich auf Tauchstation gegangen. (Was bleibt auch anderes übrig, wenn man es sich weder mit George W. Bush noch mit den eigenen Wählern verscherzen will. *fg*)

Es ist schon unerträglich, wie mit beschönigenden Worten der stattfindende Krieg kleingeredet wird und die tatsächlich kriegsverlängernden politischen Aktionen der Regierungen als Maßnahmen zur Lösung des Konflikts dargestellt werden.
Alle sind ja so schrecklich betroffen und schockiert, nur es ist anscheinend schon zuviel verlangt, eine "sofortige" Waffenruhe zu fordern, also beschränkt man sich auf "schnellstmöglich". Hier manifestieren sich tatsächliche politische Absichten in dehnbaren Formulierungen wie die Fallstricke im Kleingedruckten einer Versicherungspolice.

Wenn die US-amerikanische Außenministerin den UN-Sicherheitsrat dazu aufruft, zu einer Lösung zu kommen, aber gleichzeitig die USA im UN-Sicherheitsrat dies verhindert, dann ist das Ganze nur eine Farce.

Wenn Israel vorvorgestern eine Aussetzung der Luftangriffe angekündigt hat (womit zweifellos eine Beeinflussung des UN-Sicherheitsrates bezweckt war) und dies aber tatsächlich nicht stattfindet, gleichzeitig aber vorgestern der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Erler, daraufhin sofort von "Fortschritten" redet, obwohl sich tatsächlich überhaupt nichts geändert hat, dann müsste einem normalen Bürger eigentlich klar werden, dass er "verarscht" wird.
__________

Ein paar Worte zum Argument Israels, dass eine Waffenruhe erst Sinn machen würde, wenn bestimmte militärische Ziele erreicht seien und dass man zur Erreichung dieser Ziele noch Zeit bräuchte:
Das wurde in den letzten Tagen nun mehrfach über die Medien verbreitet, aber es ist unlogisch! Ist das niemandem aufgefallen?
Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Wenn nun aber das Ziel der Israelis ist, die Hisbollah aus dem Südlibanon zu verdrängen, wozu braucht man dann noch eine Waffenruhe, wenn das Ziel erreicht ist??? Dann wäre das Problem doch beseitigt und man bräuchte keine Waffenruhe mehr, weil die Waffen sowieso schweigen würden.
Abgesehen davon, dass sie es sowieso nicht schaffen werden, ist dieses Argument nur ein Scheinargument, um den Krieg fortsetzen zu können.

Man müsste doch langsam aus den Ereignissen in Afghanistan und aus dem Irak gelernt haben. Auch dort herrscht immer noch Krieg, auch wenn es oft anders dargestellt wird.

Zwirni



banana
Ich persönlich halte die Situation in Nahost für nicht lösbar. Es wird wohl noch Jahrzehnte so weiter gehen und Schritt für Schritt weiter eskalieren


davor bewahre uns geschichtl. Erfahrung und Einsicht..

banana:
Tut mir leid blumi, ich gehe darauf nicht ein. Deine Aussagen werden immer losgelöster von jeglicher Realität, Deine Geschichtskenntniss und Dein Geschichtbewusstsein gehen gegen Null. PUNKT!

banana


lisa (wie kann man nur ....?)

Christen in DEUTSCHLAND haben vor dem 2. Weltkrieg Fahnen (als Unterstützer der Machthaber ) geschwenkt und es haben
lt. banana :
sogar schon die christliche Bevölkerung in Beirut Hisbollah-Flaggen schwenkt!


beide GRUPPEN erlebten das Elend.

Man müsste doch langsam aus den Ereignissen in Afghanistan und aus dem Irak gelernt haben. Auch dort herrscht immer noch Krieg, auch wenn es oft anders dargestellt wird.

Zwirni


ich habe gelernt "Krieg ist nicht zwangsweise TEIL der Politik"
vorbeugend läßt sich Krieg verhindern, wenn die WELT zusammenhält.



blumi

Zuletzt bearbeitet: 02.08.06 17:32 von blumi


zwirni:
Ich hoffe nur, dass ein paar Menschen auffällt, was für eine politisches Theater gerade aufgeführt wird.
Die Bundesregierung ist in Bezug auf dieses Problem offensichtlich auf Tauchstation gegangen. (Was bleibt auch anderes übrig, wenn man es sich weder mit George W. Bush noch mit den eigenen Wählern verscherzen will. *fg*)

Es ist schon unerträglich, wie mit beschönigenden Worten der stattfindende Krieg kleingeredet wird und die tatsächlich kriegsverlängernden politischen Aktionen der Regierungen als Maßnahmen zur Lösung des Konflikts dargestellt werden.
Alle sind ja so schrecklich betroffen und schockiert, nur es ist anscheinend schon zuviel verlangt, eine "sofortige" Waffenruhe zu fordern, also beschränkt man sich auf "schnellstmöglich". Hier manifestieren sich tatsächliche politische Absichten in dehnbaren Formulierungen wie die Fallstricke im Kleingedruckten einer Versicherungspolice.

Wenn die US-amerikanische Außenministerin den UN-Sicherheitsrat dazu aufruft, zu einer Lösung zu kommen, aber gleichzeitig die USA im UN-Sicherheitsrat dies verhindert, dann ist das Ganze nur eine Farce.

Wenn Israel vorvorgestern eine Aussetzung der Luftangriffe angekündigt hat (womit zweifellos eine Beeinflussung des UN-Sicherheitsrates bezweckt war) und dies aber tatsächlich nicht stattfindet, gleichzeitig aber vorgestern der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Erler, daraufhin sofort von "Fortschritten" redet, obwohl sich tatsächlich überhaupt nichts geändert hat, dann müsste einem normalen Bürger eigentlich klar werden, dass er "verarscht" wird.
__________

Ein paar Worte zum Argument Israels, dass eine Waffenruhe erst Sinn machen würde, wenn bestimmte militärische Ziele erreicht seien und dass man zur Erreichung dieser Ziele noch Zeit bräuchte:
Das wurde in den letzten Tagen nun mehrfach über die Medien verbreitet, aber es ist unlogisch! Ist das niemandem aufgefallen?
Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Wenn nun aber das Ziel der Israelis ist, die Hisbollah aus dem Südlibanon zu verdrängen, wozu braucht man dann noch eine Waffenruhe, wenn das Ziel erreicht ist??? Dann wäre das Problem doch beseitigt und man bräuchte keine Waffenruhe mehr, weil die Waffen sowieso schweigen würden.
Abgesehen davon, dass sie es sowieso nicht schaffen werden, ist dieses Argument nur ein Scheinargument, um den Krieg fortsetzen zu können.

Man müsste doch langsam aus den Ereignissen in Afghanistan und aus dem Irak gelernt haben. Auch dort herrscht immer noch Krieg, auch wenn es oft anders dargestellt wird.

Zwirni


Danke für den Beitrag, zwirni,

(hätte glatt von mir sein können )

Ergänzend möchte ich vielleicht noch hinzufügen, dass Korea und Vietnam vielleicht auch mahnende Beispiele sein sollten. Ein Krieg gegen Partisanen, Guerrilleros, Terroristen oder wie immer man es nennen will, ist niemals gewinnbar. Da nutzen Flächenbombardements oder sonstige "herkömmliche" Waffeneinsätze absolut nichts. Das hat die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts eindrucksvoll bewiesen.

blumi:
... vorbeugend läßt sich Krieg verhindern, wenn die WELT zusammenhält.


Träum weiter!

banana



Was mir ernsthafte Sorgen macht, neben den täglichen Geschehnissen in der Region, ist das Gerede (seitens der israelischen und der US-Regierung) von einer internationalen "Schutztruppe" mit "robustem Mandat", die im Libanon stationiert werden soll, wenn das israelische Militär seine "Ziele" erreicht haben soll.
Was soll das werden? Zuerst macht das israelische Militär alles im Libanon platt und dann sollen andere die "Friedhofsruhe" bewachen?
Es ist wohl kaum anzunehmen, dass die Hisbollah diesen Zustand akzeptieren wird, wenn man dies vereinbart, ohne sie in die Verhandlungen einzubeziehen. Sie würde dann auch diese "Schutztruppe" angreifen. Die Folge davon wäre, dass auch die Staaten, die diese Truppe stellen, zwangsweise in diesen Konflikt auf Seite Israels und der USA hineingezogen werden würden und dass das Ganze weiter eskalieren würde.
In diesem Zusammenhang ist es schon auffällig, dass in den letzten Tagen in den deutschen Medien israelische Vertreter zu Wort kamen, die eine deutsche Beteiligung an einer derartigen "Schutztruppe" forderten.
Gleichzeitig hörte man seitens der US-Regierung, man wolle einen "Neuen Nahen Osten" aufbauen.
Noch einmal: Was soll das werden? Ein "Neuer Naher Osten" nach dem Vorbild des Irak? Oder ist das vielleicht der Versuch, unter dem Vorwand friedensschaffender Maßnahmen eine neue "Koalition der Willigen" aufzubauen?
_____________________

Im Thread "Etwas andere Nachrichten !"wurde auf freace.de verwiesen. Ich habe dort heute diesen Text gelesen.
Auf der Suche nach dem Autor bin ich auf diese Internet-Seite gestoßen. (Aufschlussreich für das Verständnis der ganzen Problematik ist dort insbesondere der Menüpunkt "Wahrheit gegen Wahrheit - 101 neue Thesen".)

Zum Vergleich dazu hier noch einmal ein paar grundlegende Fragestellungen aus dem anderen Thread:

(27.07) zwirni:
Wenn sich jemand die Mühe macht, unbekannte Informationen zu verbreiten, oder bekannte in einen anderen Zusammenhang zu bringen, als uns täglich vorgesetzt wird, ist das zu begrüssen.

(27.07) blumi:
wer sagt mir, mit welcher Absicht die Nachrichten (ob richtig oder verfälscht) verbreitet werden ? Manches fanden wir auch in der Bildzeitung, um den "Einfältigen" zu beeindrucken.

(31.07) blumi:
Meine Frage lautet deshalb: sind bestimmte Meldungen dienlich, Konfrontationen abzubauen ?

(02.08) zwirni:
Die Frage ist, wodurch werden wir mehr manipuliert? Wenn wir nur den vorherrschenden Quellen Glauben schenken oder auch andere zur Kenntnis nehmen?

Möge jeder seine Schlussfolgerungen daraus ziehen.

Zwirni


Zuletzt bearbeitet: 04.08.06 04:01 von zwirni


blumi:

... vorbeugend läßt sich Krieg verhindern, wenn die WELT zusammenhält.

Träum weiter!

banana



warum gibt es in NORD-Amerika keine Kriege ?
wodurch haben wir an der ehemals deutsch/deutschen Grenze und in Skandinavien/Russland seit über 50 Jahren RUHE ?
Zwischen Japan und China ist es auch ruhig ?

Das sind keine Träume !

Politiker können sich nicht hinstellen BANANA und sagen "es gibt keine >Lösung<". Wir sind aufgefordert eine menschlich vertretbare Lösung zu suchen, wie es z.B. jetzt in Jugoslawien zu gelingen scheint.

zwirni Wahrheit gegen Wahrheit: ja interessant !

Die Tyrannei der Mythen
3. Im Laufe dieses langen Konfliktes hat sich wie in jedem Krieg eine ungeheure Menge von Mythen, Geschichtsfälschungen, Propagandaslogans und Vorurteile auf beiden Seiten entwickelt.


zwirni
Die Frage ist, wodurch werden wir mehr manipuliert?


mehr oder weniger ist nicht die Frage !

sondern "wozu = in welche Richtung werden wir manipuliert"

a) zur Befürwortung von Krieg mit allen Konsequenzen

oder

b) zur Vermeidung von Krieg durch dem Abbau von Konfrontation, um >gute< Gespräche zum fairen Interessenausgleich zu ermöglichen.

zwirni, liess doch mal etwas über Friedensforschung !
ggf. auch interessant für DICH: in den USA (NY TIMES) wird z.Zt. eine Anzeige geschaltet.

"the world cannot wait".



blumi

Zuletzt bearbeitet: 05.08.06 08:10 von blumi


Blumi ich glaube du hast den Bezug zu der Realität verloren.. Wo lebst du? Machst du ab und zu nochmal die Augen auf.Schau dich mal um, und dann sage mir was du siehst..

*koppschüttel*

Ne is klar. Als ob die Welt zusammenhalten würde *vor Lachen mal vom Stuhl fall* aber sowas von Lachen muss*

Aber wer weiss Blumi, vielleicht ja im nächsten Leben *brüllvorlachen*

Nichts für ungut...

Gehabt euch wohl



Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*


silvi
Blumi ich glaube du hast den Bezug zu der Realität verloren.. Wo lebst du? Machst du ab und zu nochmal die Augen auf.Schau dich mal um, und dann sage mir was du siehst..

*koppschüttel*


ich sehe DICH immer nur den KOPF schütteln und Dich wundern.
Du willst doch nicht bestreiten, dass neben den vielen Problemen auf der WELT einige "erfreuliche Entwicklungen gibt" an denen man sich (wenn man will) orientieren kann/sollte.

s. meine Beispiele oben (ohne Krieg).

blumi


Kein Kommentar mehr..

Lohnt nicht

Schiesse immer auf den Mond.. sollte das daneben gehen...landest du immer noch in den Sternen.. *Sprichwort aus Amerika*
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht


HOME