HOME
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Wiederaufbau.


Ein merkwürdiges Rechtssystem : Ein Land zerstört ein anderes und viele andere,unbeteiligte Länder leisten Hilfe beim Wiederaufbau des zerstörten Landes.
Sippi



Das ist doch eine "wunderbare" Gelegenheit, um privatwirtschaftlichen Gewinn zu machen:

Zuerst werden steuerfinanziert sehr teure Waffen angeschafft, mit denen sich einige eine goldene Nase verdienen. Nach dem Einsatz dieser Waffen ergibt sich zwangsläufig die "Notwendigkeit" der gewinnbringenden Nachbestellung.
Für die Beseitigung der durch den Einsatz dieser Waffen verursachten Schäden werden wiederum bereitwillig Steuergelder bereitgestellt, damit andere Unternehmen aufräumen und ihrerseits Gewinn machen können.

Würde es ein weltweites Gesetz geben, das die Rüstungsfirmen verpflichtet, die Schäden, die durch den Einsatz ihrer Waffen verursacht wurden, unentgeltlich zu beseitigen, dann wette ich, wäre diese Welt um ein Vielfaches friedlicher und der Wohlstand der Menschen wesentlich höher.

Solange aber es sich die Steuerzahler gefallen lassen, dass ihr Geld derart zweckentfremdet wird - oder im Klartext: Solange ihnen nicht bewusst wird, dass der Wert ihrer Arbeit dazu verwendet wird, um das Werk ihrer Arbeit zu vernichten, solange wird sich an diesem tragischen Zustand auf dieser Welt nichts verändern.

Zwirni


Zuletzt bearbeitet: 01.09.06 05:34 von zwirni


zwirni
Würde es ein weltweites Gesetz geben, das die Rüstungsfirmen verpflichtet, die Schäden, die durch den Einsatz ihrer Waffen verursacht wurden, unentgeltlich zu beseitigen, dann wette ich, wäre diese Welt um ein Vielfaches friedlicher und der Wohlstand der Menschen wesentlich höher.


Du hast das Problem richtig erkannt "ein weltweites Gesetz gibt es nicht - und läßt sich nicht verabschieden, solange wir unabhängige Staaten wie USA, Russland, China + IRAN haben".

die Staaten der EU verzichten untereinander inzwischen auf Krieg als politisches Mittel

Ob in der Welt >>der Wohlstand aller Menschen höher wäre ??<< da bin ich nicht so sicher, weil Wohlstand durch GELDVERDIENEN definiert wird. JETZT bitte nicht falsch verstehen: ich beobachte
1) Generalstreik in der BRD-Rüstungsindustrie hilft leider dem Frieden nicht
2) ohne ZERSTÖREN und wieder Aufbauen (in der Menschheitsgeschichte) wäre auf der Welt die Arbeit im Bauwesen (Hoch/Tiefbau) - und zum Geldverdienen (lt zwirni : nur ? privatwirtschaftlich) - nicht so gut entwickelt worden.

Libanon kauft Maschinen in der Welt und bekommt GELD + Arbeit für den NEU-Aufbau.

1.8.2006
banana
Ich persönlich halte die Situation in Nahost für nicht lösbar.

auf allen SEITEN (weil: TV überträgt das Leid der Betroffenen) wird man sich in Gesprächen bemühen - dann gibt es eine Lösung.

1. Libanon wird mit USA-Hilfe wieder aufgebaut.
2. Terror in ISRAEL wird von den Saudies u. Syrern verurteilt.

blumi


blumi

Zuletzt bearbeitet: 01.09.06 09:55 von blumi


Hierzu ein TV-Tipp für heute Abend:

3SAT
Der Preis des Krieges
2006 Fr, 01.Sep 20:15 - 21:00

"Der Krieg bezieht seine Kraft aus unerschöpflichen Geldquellen", hieß es bereits bei Cicero. 2003 stiegen die Rüstungsausgaben weltweit um elf Prozent, und die Industrienationen geben derzeit etwa zehn Mal so viel für Rüstung wie für Entwicklungshilfe aus. Die Ausgaben für die erste Woche des jüngsten Irak-Kriegs hätten zum Beispiel ausgereicht, das Trinkwasserproblem der Welt zu lösen. Sind Kriegsausgaben gerechtfertigt? ?Karin Bock beleuchtet Forschung und Entwicklung der Rüstungsindustrie sowie deren Gewinne, die Kosten des Wiederaufbaus und den Einfluss auf die Weltmärkte. Außerdem zeigt sie die Vision einer Welt, in der statt in die Rüstung in zivile Projekte investiert werden könnte. ?Österreich, 2005




blumi:
Ob in der Welt >>der Wohlstand aller Menschen höher wäre ??<< da bin ich nicht so sicher, weil Wohlstand durch GELDVERDIENEN definiert wird. JETZT bitte nicht falsch verstehen: ich beobachte
1) Generalstreik in der BRD-Rüstungsindustrie hilft leider dem Frieden nicht
2) ohne ZERSTÖREN und wieder Aufbauen (in der Menschheitsgeschichte) wäre auf der Welt die Arbeit im Bauwesen (Hoch/Tiefbau) - und zum Geldverdienen (lt zwirni : nur ? privatwirtschaftlich) - nicht so gut entwickelt worden.

Blumi, bitte denk bitte nochmal darüber nach, was Du da geschrieben hast. Ich habe manchmal den Eindruck, Du hast mehr Lust am Widersprechen als an durchdachten Äußerungen.

Sag das mit dem Wohlstand und dem Geldverdienen mal einem im nahen Osten, dessen Haus jetzt plattgebombt wurde. Ich glaube, Du hättest Glück, wenn Du nur mit einem blauen Auge davon kommen würdest.
Das Bauwesen ist aufgrund der Kriege in der Geschichte so gut entwickelt? Ich verkneife mir Kommentare dazu.

Du beklagst doch sonst immer die Staatsverschuldung und die Steuerlast. Warum eigentlich jetzt nicht, wo doch beides auch durch Rüstung und Krieg verursacht wird?
_______________

Banana: Vielen Dank für den TV-Tipp. Das war eine interessante Dokumentation.

Zwirni



zwirni
Sag das mit dem Wohlstand und dem Geldverdienen mal einem im nahen Osten,


die von den Bomben Getroffenen, klar die sind geschädigt - aber andere profitieren durch den Wiederaufbau - das hast Du doch selbst gesagt. Ich widerspreche also der Behauptung "allen wird es ohne Kriege besser gehen" - z.B. würde es in den USA ohne Kriege VIELEN nicht so gut gehen - das ist ja eben die Tragik.

Ich habe den Film leider nicht gesehen. Aber ich male mir aus, wie ginge es den Beschäftigten der Rüstungsindustrie in der BRD, wenn der BRD-Rüstungshaushalt gestrichen würde ? Wo können die Rüstungsingenieure arbeiten und Geld verdienen ? Was machen die arbeitslosen Soldaten ? Ich habe keine Anworten !

Klar, Rüstung ist die Ursache von Staats-Schulden, aber EINIGE können von der Rüstung sehr gut profitieren. Das ist ja u.a. die Ursache vieler Ungerechtigkeiten in der WELT.

Das Bauwesen ist aufgrund der Kriege in der Geschichte so gut entwickelt? Ich verkneife mir Kommentare dazu.


Es ist traurig (ich begrüsse die Kriege nicht !) aber es sind viele in der BRD nach dem letzten Weltkrieg reicher geworden als sie es vor dem Krieg in Deutschland waren. Der Fortschritt im Hoch/Tiefbau wäre ohne Kriege leider nicht denkbar - es ist traurig aber es ist so, weil die Nachfrage nach leistungsfähigen Maumaschinen nicht vorhanden gewesen wäre. Das wird im Libanon (mit Aufbauhilfen aus dem Ausland) auch so sein. Das ist unser Problem, solange alle nach ARBEIT rufen, um Geld verdienen zu können. Der Aufbau liefert die Arbeitsplätze - oder wir brauchen eben, wenn keine Arbeit für die Schaffung von WERTEN - wie Häuser, Strassen und PKWs nachgefragt wird, andere GELD-Verteilungsmechanismen wie z.B. das Bürgergeld....... soziale Dienste schaffen keine WERTE, die man beleihen kann.

zwirni, welche ARBEIT zum GELDVERDIENEN bleibt, wenn alles aufgebaut ist ?

banana
Die Ausgaben für die erste Woche des jüngsten Irak-Kriegs hätten zum Beispiel ausgereicht, das Trinkwasserproblem der Welt zu lösen.


Ich glaube nicht, dass die Trinkwasserprobleme der WELT nur GELD erfordern - sondern sie erfordern den ernsten Willen zur Lösung; wie sollte das GELD, das bereits für Waffen und Soldaten der USA für IRAK ausgegeben war in Trinkwasserprojekte "umgeleitet" werden ? Für die USA ginge es alternativ z.B. um Ölversorgung in USA oder Trinkwasserversorgung in Afrika. Amerikaner setzen da ihre eigenen Prioritäten.

blumi

Zuletzt bearbeitet: 02.09.06 09:58 von blumi


In Diktaturen und auch in Demokratien bezahlen die Aufrüstung und Kriege immer die Millionen der kleinen Leute, denen es dadurch nicht besser und im Laufe der Zeit sogar schlechter geht.
Sie bezahlen zunächst mit dem merkbaren Absinken der persönlichen Lebensumstände, der materiellen und sozialen Verhältnisse, dann mit Krankheit und Tod, letzteres schließlich beim Ausbruch von Kriegen.
Der Mensch ist wahrlich kein Meisterstück von "Gott" .
Sippi



Der gesamte Libanon, hat eine vollkommen zerstörte Infrastruktur:

- keine Energieversorgung
- komplett zerstörte Verkehrsanbindungen
- im Süden kein Trinkwasser, keine Nahrungsmittel, keine Wohnbehausungen, keine ärztliche Versorgung, hohes Seuchenrisiko
- keine nutzbaren landwirtschaftlichen Ressourcen

Und einer Sache bin ich mir sicher: Sobald die erste Hisbollah-Rakete (diesmal eine von denen mit 100 - 200 km größerer Reichweite, leicht in Syrien zu bekommen) irgendein Loch in einen nordisraelischen Acker macht oder die Hisbollah ein Selbstmordattentat in Israel verübt, dann geht das blindwütige Bombarbedement auf den Libanon durch Israel mit erhöhter Stärke weiter, solange bis der Libanon wieder komplett in die Steinzeit zurück gebombt ist!

Und dann viel Spaß beim profitablen "Happy Wiederaufbauing"


Zuletzt bearbeitet: 02.09.06 17:53 von banana


Banana, ich sehe es ähnlich, leider.

Die Kiste ist völlig verfahren, eine Lösung ist weit und breit nicht in Sicht. Es gibt nur Verlierer (außer den üblichen Kriegsgewinnlern).

Im Moment kann man nur hoffen, daß sich die Hisbollah still verhält, ansonsten ist eine Reaktion zu vermuten, wie von Dir beschrieben.

Im Moment scheint die Hisbollah tatsächlich im Vorteil – sie verteilt großzügig Spenden und Hilfen für den Wiederaufbau (lt. Stern bis zu 15.000 Dollar pro Geschädigten!). Wirbt für Vertrauen und Zuneigung bei der Bevölkerung. Dabei weiß sie aber auch um die Wankelmütigkeit der Menschen – viele der Ausgebombten überblicken, daß sie letztlich das alles den Raketen der Hisbollah zu verdanken haben. Ohne deren Angriffe gäbe es nicht das Bombardement der Israelis.

Sollten die Israelis durch erneute Angriffe der Hisbollah gereizt, den Südlibanon in die Steinzeit bomben, könnte sich bei aller Zuneigung der Zorn der Bevölkerung gegen die Verursacher richten, also gegen die Hisbollah. Aber auch dies ist nur eine Hypothese, es könnte auch ganz anders kommen. – und vielleicht noch ganz anders



Meini:
Dabei weiß sie aber auch um die Wankelmütigkeit der Menschen – viele der Ausgebombten überblicken, daß sie letztlich das alles den Raketen der Hisbollah zu verdanken haben. Ohne deren Angriffe gäbe es nicht das Bombardement der Israelis.

Entschuldigung, schon vergessen, was der offizielle "Anlass" für diesen Krieg war? Es waren nicht die Raketen der Hisbollah, die wurden massiv erst nach Kriegsbeginn eingesetzt. Allerdings hat die israelische Luftwaffe sofort vom ersten Kriegstag an Infrastruktur und Wohngebäude angegriffen.

Zwirni



zwirni:
Entschuldigung, schon vergessen, was der offizielle "Anlass" für diesen Krieg war? Es waren nicht die Raketen der Hisbollah, die wurden massiv erst nach Kriegsbeginn eingesetzt. Allerdings hat die israelische Luftwaffe sofort vom ersten Kriegstag an Infrastruktur und Wohngebäude angegriffen.

Zwirni


Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass hier alle wissen, dass der Vorwand für den Angriff die Gefangennahme/Entführung zweier israelischer Soldaten durch die Hisbollah war. Danach hörten die Angriffe nicht auf, bis das sog. Kriegsziel erreicht war, welches ja eigentlich die Befreiung der beiden Soldaten sein sollte. Die sind allerdings immer noch verschwunden.

Status ist nun, dass die UN-Truppen den Israelis den Rücken gegen die Hisbollah freihalten werden und die Israelis sich jetzt ungestört um die Palästinenser "kümmern" können, womit gestern bereits begonnen wurde. Dia ganze Sache ist äußerst geschickt eingefädelt. Zum einen unterstützen europäische Truppen militärisch zumindest indirekt den weitergehenden Genozid an den Palästinensern, zum anderen wird Europa dadurch sicher noch mehr zu den präferierten Zielen des radikal-islamistischen Terrorismus werden. Soweit ich bislang weiß, halten sich die USA bei den UN-Truppen im Libanon ja fein heraus.

banana



Das sehe ich auch so.



banana
Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass hier alle wissen, dass der Vorwand für den Angriff die Gefangennahme/Entführung zweier israelischer Soldaten durch die Hisbollah war.


wenn man Krieg will, findet man immer einen Anlass; wenn man Krieg vermeiden will, muss man immer wieder reden, um die gemeinsamen Interessen (auch wenn es anfangs aussichtslos erscheint) zu entdecken.

blumi


Das ist richtig, der offizielle Ausbruch des Krieges begann mit der Entführung der israelischen Soldaten durch die Hisbollah. Wobei die Vermutung auf der Hand liegt, daß man auf eine solche Reaktion der Israelis hoffte, der Raketenbeschuß tat sein übriges.

Die Reaktion von zwirni und banana zeigt mir, daß man eine relativ neutrale Diskussion über dieses Thema nicht führen kann. Da gibt es nur gut und böse, pro und kontra.

Mir wird schlecht, wenn ich lese, wie banana schreibt, daß die Israelis nun ungestört ihren Genozid an den Palästinensern fortführen können. Gerade banana, bei dem sich nicht (wie beim Meini) schon mal Ungenauigkeiten bzw. Schludrigkeiten einschleichen. Dabei ist mir wohl bewußt, daß vieles im Handeln der Israelis nicht richtig war bzw. ist, daß hier bei ihnen Schuld und Versäumnisse vorliegen. Rechtfertigt das, von einem gezielten Völkermord zu sprechen?

Wenn schon Völkermord, dann doch wohl eher von Seiten Irans. Der Präsident kündigt immer wieder vollmundig an, Israel auszuradieren, von der Landkarte zu vernichten.

Für den Iran ist das Verhalten Israels doch ein gefundenes Fressen. Sie werden alles dran setzen, Israel zu vernichten.





Israel hat sich in den letzten Jahren provokant gegenüber Palästina verhalten. Es war mir schon lange klar, dass die Ausweitung der Siedlungen auf palästinenser Gebiet nicht gut gehen konnte. Es kam mir vor wie damals : "Lebensraum im Osten " .
Sippi

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht


HOME