HOME
Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Der Papst und Mohammed


Der Papst zitiert in einer Rede einen persischen Gelehrten und bring Mohammed in Zusammenhang mit „Schlechtem“ und „Inhumanem“. Gewiss, es ist nur ein Zitat, aber musste es ausgerechnet dieses sein? Zufall oder Absicht? In jedem Falle unglücklich, mindestens undiplomatisch in diesen Zeiten.
Und vor allem Wasser auf die Mühlen der eher politisch als religiös motivierten Islamisten. Schon werden Brandsätze auf christliche Kirchen geworfen, Morddrohungen gegenüber dem Papst ausgesprochen, gläubige Moslems instrumentalisiert und massenmäßig in Szene gesetzt.

Im kleinen frage ich mich, was den Papst geritten hat. Dass er im Grunde für die Versöhnung und die Koexistenz der Religionen eintritt, steht außer Frage. Oder nicht? Warum musste dann dieses Zitat sein, bei dem er (und der Vatikan) davon ausgehen musste, dass – man erinnere sich noch an die Mohammed-Karrikaturen – die moslemische Welt Amok läuft. Und wie sie Amok laufen kann, ist inzwischen bekannt.

Im großen frage ich mich, was die islamischen Führer eigentlich wollen. Muss es denn wirklich die Weltherrschaft sein? Müssen denn wirklich alle Andersgläubige (im islamischen Sinn = Nichtgläubige) bekehrt werden? Sollen neben den Christen auch die Buddhisten und die Hindus „missioniert“ werden? Und warum? Geht es wieder Mal nur um Macht, des Menschen offenbar tiefgründigstes Bestreben?

Kann nicht jede Religion die andere so akzeptieren, wie sie ist (das gilt für alle Seiten)?



Obwohl katholisch und dazu noch Deutscher ;-) hätte ich mir einen anderen Papst gewünscht. Einen Papst, der mehr das Gemeinsame der Christen betont und für den die Ökumene eine echte Angelegenheit ist. Bei diesem konservativen Papst treten wir auf der Stelle, gehen rückwärts etc, etc. etc.

Unabhängig von dieser persönlichen Einstellung kann und möchte ich den Papst aber in dieser besagten Angelegenheit nicht kritisieren. Es ist vielmehr unglaublich, was die muslimische Welt daraus gemacht hat. Da wird ein Satz (dazu noch ein zitierter Satz) während einer Vorlesung aus dem Zusammenhang gerissen und damit die Moslems in aller Welt aufgehetzt. Es ist wirklich unglaublich, wie die Vertreter dieser Religion ihre Macht mißbrauchen und die einfachen, oft noch regelrecht in den Verhältnissen des Mittelalters lebenden Menschen fanatisieren, sie zu Haß und Terror anstiften.

Im übrigen halte ich es richtig, das der Papst in seinen Beiträgen immer wieder betont hat, daß von keiner Religion mehr Gewalt ausgehen darf. Warum wird das nicht von den Vertretern des Islam aufgegriffen?
Von keiner anderen Religion dieser Welt geht heute soviel Haß und Terror aus, wie vom Islam. Im Namen Allahs werden unschuldigen Menschen gemordet und die Selbstmord Attentäter als Heilige bzw. Märtyrer gefeiert, die unmittelbar nach ihrer Bluttat ins Paradies eingehen.




Nein Tina, dass eine Religion die andere so akzeptieren kann, wie sie ist, ist nicht möglich, zumindest nicht für die fundamentalistischen Islamisten. Nicht alle Länder dieser Welt haben sich entsprechend weiter entwickelt, wie die westlichen es getan haben.

Das erklärte Ziel der fundamentalistischen Muslime ist es, die Weltherrschaft zu erringen, ähnlich wie Hitler es damals tat. Man schaue nur auf den afrikanischen oder auch asiatischen Kontinent. Etliche Länder waren entweder buddhistisch (z.B. Indonesien) oder auch gemischt religiös orientiert... und in sehr vielen dieser Länder hat der Islam mittlerweile die Oberhand gewonnen. Und es wird weiter gehen... je mehr die Armut in diesen Ländern zunimmt, umso weiter wird sich der "Halt", der ja durchaus von dieser Art den Glauben zu leben ausgeht, etablieren. Es ist ein globales Problem.

Papst Benedikt XVI hat sich in der Tat in der Wortwahl sehr vergriffen, keine Frage. WIE er sich ausgedrückt hat, war nicht klug. ABER: In diesem Zusammenhang fällt mir ein Spruch ein, den ich gestern auf einem T-Shirt im englischen Garten in München sah und der lautete wie folgt: "Ich bin NUR dafür verantwortlich, was ich sage, WAS du darin hinein interpretierst, ist Deine Sache!"...

Das fand ich irgendwie klasse, weil es die zeitgeistlichen oder auch zeitgeistigen Missverständnisse in jeder Hinsicht optimal beschrieb.

Von globaler Völkerverständigung sind wir jedenfalls noch meilenweit entfernt und der dritte Weltkrieg wird ein glaubensorientierter sein, eine Gefahr, die sicher auch durch gewisse Ungleichbehandlungen und unangemessen ungleich verteilter Wertschätzungen mancher Länder verursacht ist.

Ich finds super Tina, dass Du diese Frage in diesem ansonsten doch recht verschlafenen Forum mal aufgeworfen hast und es hat mir Spaß gemacht, etwas dazu zu schreiben.

Liebe Grüße
nieke





Tina, meini und auch nieke haben hier verschiedene Fragen angesprochen, die sich aus der Vorlesung des Papstes ergeben haben. Tatsache ist aber, einige Imane und höhere Geistliche innerhalb der Moslems wollten das Missverständnis. Ich denke mal, eine genaue Übersetzung hat ihnen nicht vorgelegen und der oberste Moslem in der Türkei gab zu, den Text nicht gelesen zu haben, aber eine Stellungnahme hatte er schon abgeben.
Er und auch andere wollten den Text missverstehen und gleichzeitig können sie mal wieder die christliche Glaubenswelt testen, wie weit solidarisch die so ist, bzw. wieweit kann man gehen, im laufenden Protest gegen die christliche Welt.
Was sie aber selber in ihrem Einflussgebiet so alles machen wird von der christlichen Welt so in einer Art „Nichteinmischung“ kaum zur Kenntnis genommen. Ich denke an Dafur, wo die moslemischen Reitermilizen dort die einheimischen Schwarzen (christlich oder Naturreligion) jagen und umbringen. Die Regierung des Sudan erlaubt keine UN Truppen, nur Beobachter und die Truppen der AU können das Morden nicht verhindern.
In Mogadischu wurde eine Nonne bei der „Papstjagd“ mit 3 Schüssen getötet, ebenso ihr Leibwächter und eine 3. Person.
Es gibt viele Dinge über die man sich aufregen kann, doch nicht über ein Zitat, das 500 Jahre alt ist und nur aussagt, dass der Glauben nicht mit Gewalt verbreitet werden soll.




In den Nachrichten zu sehen sind nicht nur Proteste, sondern auch (rituelle?) "Papstverbrennungen". Und das sind nicht nur ein 'paar Irregeleitete', sondern richtige Massen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das alles nur arme nichtdenkende Islamisten sind. Die wissen ganz genau, was sie tun und wollen nichts hinterfragen.
Morddrohungen gegen den Papst und Attentatsankündigungen gegen "den Vatikan und die westliche Welt", ohne dass höhere islamische Würdenträger, die angeblich für den Frieden und die Verständigung sind, dagegen einschreiten und Richtigstellungen verbreiten, lassen fast den Gedanken aufkommen: Islamisten sind alle .... (hab ich wieder gelöscht, bevor Morddrohungen kommen).

Zum Glück kenne ich persönlich einige Islamisten, die ihren Glauben pflegen und freundlich, zuvorkommend und wirklich friedlich mit anderen Glaubensrichtungen zusammenleben und -arbeiten.



sel
sondern richtige Massen ??. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das alles nur arme nichtdenkende Islamisten sind.


die Berichte im TV, von denen wir abhängig sind, müssen zwangsweise selektieren. Ob repräsentativ berichtet wird - das ist die interessante Frage.

blumi


blumi:
sel
sondern richtige Massen ??. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das alles nur arme nichtdenkende Islamisten sind.


die Berichte im TV, von denen wir abhängig sind, müssen zwangsweise selektieren. Ob repräsentativ berichtet wird - das ist die interessante Frage.


blumi, es ist zu vor die Frage, ob du richtig zitiert hast und ob tatsächlich die Medien "zwangsweise selektieren ...müssen".
Ist "Repräsentativität" wirklich das wesentliche Kriterium?

Gruß
Hans



hansTh
blumi, es ist zu vor die Frage, ob du richtig zitiert hast und ob tatsächlich die Medien "zwangsweise selektieren ...müssen".


es ging mir darum: was heißt "richtige Massen" ?

TV kann nicht alles zeigen - deshalb wird selektiert.

blumi


hallo,

mich hat es zufällig in eure Diskussionsrunde verschlagen, hier wird vieles beredet, wie überall mal mehr, mal weniger geistreich.

Daher will ich mich den Gepflogenheiten mal anpassen und "meinen Senf" dazu geben. Hoffe auf ein rege und interessante Diskussion:

>Der Papst zitiert in einer Rede einen persischen Gelehrten...

der Papst zitiert einen byzantischen Kaiser und zwar einen gewissen "Manuel II. Palaiologos". Dieser Kaiser war der 3. letzte byzantinischer Kaiser. Ein Kaiser, der heftige Verteidigungskriege gegen die osmanisch/türkischen Heere führen und dabei zusehen musste wie sein Imperium Stück für Stück zerbröckelte (s. Wikipedia).
Daher war er höchstwahrscheinlich den osmanisch/ türkisch/muslimischen Belagerern gegenüber nicht freundlich besonnen.

> Im Namen Allahs werden unschuldigen Menschen gemordet und die Selbstmord Attentäter als Heilige bzw. Märtyrer gefeiert,...

Für Öl, Geld und Macht werden in unserer Zeit Kriege geführt. Auf wirtschaftliche Interessen ist hier noch keiner eingegangen soweit ich das ersehen kann.
Die USA haben aus rein wirtschaftlichen Gründen das Saddam-Regime hochgerüstet (~züchtet), die Golfländer mit ihren Marionetten ausgestattet und dann Irak besetzt.


>Im übrigen halte ich es richtig, das der Papst in seinen Beiträgen immer wieder betont hat, daß von keiner Religion mehr Gewalt ausgehen darf. Warum wird das nicht von den Vertretern des Islam aufgegriffen?...

Wo war der Papst als die muslimische Bevölkerung Ex-Juguslawiens, sprich Bosnien-Herzegowinas und Kosovos von den Serben massakriert wurden und es zu einer "etnischen Säuberung" kam....?

> Von globaler Völkerverständigung sind wir jedenfalls noch meilenweit entfernt...

Meiner Meinung nach sind wir von einer Völkerverständigung nicht "meilenweit" sondern Lichtjahre entfernt. Es ist doch fast schon "chic" den Islam zu beleidigen. Zuerst "die Abu-Ghraib Bilder", dann die Karikaturenkrise, danach die Papstrede und gestern wieder "die Dänen Teil 2". Als ob diese Provakotionen auf Knopfdruck iniziert werden.

Daher: von Toleranz und Akzeptanz im Augenblick null Spur auf beiden Seiten.

> In Mogadischu wurde eine Nonne bei der „Papstjagd“ mit 3 Schüssen getötet, ebenso ihr Leibwächter und eine 3. Person.

In Mogadishu haben "die Amis" tausende Somalis, zumeist Muslims, umgebracht. Im Film "Black Hawn Down" einem authentischen Kriegsfilm wird fast schon dokumentarisch gezeigt, "wie es abging".

Das hat keinen interessiert. Daher finde ich diesen Satz ziemlich einseitig. Das soll aber nicht heissen, dass ich diese Taten begrüssen würde, im GEGENTEIL.

Hier sind einige wenige Kommentare von mir, z.T. bewusst scharf und doch in besten Absichten formuliert.






sehr gut fand ich "in diesem Zusammenhang" die Laudatio (PHOENIX-TV) zum Friedenspreis des DEUTSCHEN BUCHHANDELS in Frankfurt. Vielleicht kann man gedruckt bekommen, um daraus zu lernen.

blumi


Hi King, schön das du hier bei uns einige Zeilen geschrieben hast. Wenn du den Film „Black Hawk Down“ gesehen hast, wirst du dich sicher über die viele Action gewundert haben, doch Kriege in Städten dieser Art sind wohl nicht anders zu führen, denn es ging bei dieser Auseinandersetzung auch darum, die Clan Chefs dort auszuschalten, doch es eskalierte und so kam es zu den Abschüssen der Black Hawk Hubschrauber und es wurden die Leichen der Insassen durch die Straßen von Mogadischu geschleift.
Die USA waren dort im Auftrage der UN, es sollte durch diese Militärakion ein Friede im Lande erreicht werden, denn die herrschenden 6 Clans hatten das Land ausbluten lassen, später waren auch ca. 2000 Soldaten der Bundeswehr im Norden von Somalia, eine Lösung wurde nicht erreicht und alle UN Truppen zogen ab. Es gab so was wie ein vorläufiger Frieden der gegenüber den Clans im März 1993 und der UN geschlossen wurde.
Es hat sich inzwischen nicht viel getan, die Clans herrschen weiterhin.
Das Land verarmt und viele Menschen hungern und es ist wie in den 80/90 er Jahren. Insgesamt hat sich das Land nicht mehr von dem Ogaden Krieg erholt. Die Armee wurde Ende 1989 aufgelöst. Die bäuerliche Bevölkerung wurde ausgeplündert. Durch die Ausplünderung folgte eine große Hungersnot, wobei 1992 etwa 300.000 Menschen starben. Die niedrigsten Schätzungen lagen bei ca. 300.000, die pessimistischen bei knapp einer Million.
Mogadischu wurden im Sommer 1992 50 bis 100.000 Menschen (zum Teil in Massengräbern) beerdigt. Nach Abbruch der UN-Intervention belaufen sich die Schätzungen auf ca. 500.000 Todesopfer.) Die Leidtragenden dieser Kämpfe waren hauptsächlich die Zivilbevölkerung.
Übrigens die Nonne war in einem Krankenhaus beschäftigt, sie war im Lande um zu helfen. Es gibt einige Hilfsorganisationen die im Lande Nahrungsmittel verteilen, doch da die Infrastruktur im Lande kaputt ist, erreichen sie nur wenige. Und sie müssen auch an die Clans etwas abgeben.
Somalia steht inzwischen in Verdacht, Ausbildungsort für Terroristen zu sein, irgendwann kommt sicher auch der Krieg dorthin zurück.




Ich habe mir es angetan, den kompletten Text der Vorlesung von B 16 zu lesen. Er meldet den fraglichen Text zwar brav als Zitat vor dessen Verlesung an, allerdings kritisiert er den reinen Inhalt in keiner darauf folgenden Passage. Nun, DAS steht ihm frei.

Beim Umgang mit dem Islam würde ich mir wünschen, dass die Schwertschmiede und Kanonensegner aus dem Vatikan, zumindest vergleichend, ihre eigene Geschichte neben die des Islams stellen würden, bevor päpstliche Mundwerke zu diesem Thema geöffnet werden.

banana



banana:
Beim Umgang mit dem Islam würde ich mir wünschen, dass die Schwertschmiede und Kanonensegner aus dem Vatikan, zumindest vergleichend, ihre eigene Geschichte neben die des Islams stellen würden, bevor päpstliche Mundwerke zu diesem Thema geöffnet werden.

Ja Banana, ich würde sogar noch weiter gehen: Nach dem Sprichwort, dass man nicht mit Steinen werfen soll, wenn man im Glashaus sitzt, hätte der alte Mann im Vatikan besser ein Beispiel gewählt, dass den Finger auf die gewalttätigen Aspekte der Vergangenheit der christlichen Religion zeigt.
Denn so sollte seine Rede doch "offiziell" verstanden werden: Dass Religion keine Gewalt propagieren, nicht mit Gewalt verbreitet werden und auch nicht als Rechtfertigung von Gewalt dienen sollte. Nun, da haben die Vertreter der katholischen Kirche genug Dreck vor der eigenen Haustür wegzukehren.
Wenn der alte Mann in Rom in seiner "unendlichen Weisheit" nun gerade so ein Zitat anbringt, dann zeigt dies den typisch westlichen Autismus: die Unfähigkeit, die Folgen der eigenen Handlungen auf internationaler Ebene zu erkennen bzw. erkennen zu wollen. Man ist so sehr von sich selbst überzeugt, dass man nicht mal ansatzweise auf den Gedanken kommt, dass die eigene Geschichte genauso voll von verurteilungswürdigen Vorgängen ist, wie die Geschichte der Kulturen oder Religionen, gegen die man anmaßend den mahnenden Zeigefinger erhebt.
Ich glaube nicht, dass der alte Mann im Vatikan mit seinem Zitat bewusst provozieren wollte. Er wollte "nur" mal wieder belehren. Unfähig zur Selbstreflexion hat er damit eine Steilvorlage für seine Gegner im politisch mißbrauchten Konflikt der Religionen geliefert. Da dieser Konflikt politisch gewollt ist, lässt man ihn gewähren und kann sich gut über die ebenfalls manipulierte Reaktion bei den Muslimen empören. Darin zeigt sich die politische Dimension jeder Religion.
Auch wenn bei uns Staat und Religion "offiziell" getrennt sind, so hat doch die christliche Kirche hierzulande eine große Bedeutung als Auffangbecken, Ventil und Kanalisation für den Unmut der Bevölkerung gegenüber den Auswirkungen der ökonomischen Realität. (Wenn man an einen schicksalsverantwortlichen Gott glaubt, stellt man keine Fragen nach den wirklichen Verantwortlichen für das eigene Schicksal.)

Für mich als Atheisten ist das Ganze sowieso sehr fragwürdig. Ich frage mich, ob sich der alte Mann im Vatikan mal selbst die Frage gestellt hat, wieviele der jugendlichen "Katholiken", die da begeistert in Sprechchören "Benedetto" rufen, wirklich nach den den Vorgaben der katholischen Kirche leben.
In einem der zehn Gebote heißt es: Du sollst dir kein Gottesbild machen. Tja, es gibt zwar keine Gottesabbildungen in der christlichen Kirche. Es gibt aber genügend Kruzifixe. Dass Jesus ein Quasi-Gott für die Gläubigen ist, wird wohl irgendwie verdrängt.
Mir ist die katholische Religion zu verlogen und zu realitätsfern. Sie wird hierzulande zur Manipulation der Menschen benutzt, genauso wie der Islam mißbraucht wird.

Für mich gibt es eine Moral für das menschliche Zusammenleben jenseits von Religionen wie Christentum oder Islam. Man braucht dafür keine starren Regeln, die in historischen Schriften überliefert sind. Man kann solche Regeln auch aus dem alltäglichen Leben ableiten, wenn man denn bereit ist, die Realität anzuerkennen. Mit dem Letzteren hat der alte Mann im Vatikan aber wohl so seine Probleme.

Zwirni



Ich bin hier neu, mein lieber ZWIRNI,
und packe mich dabei an`s "Birni",
von allem, was Du von Dir gibst,
auch auf den "alten Mann" jetzt schiebst,
und glaubst, er hätt`bei uns im Petto
nicht nur den Namen: B E N E D E T T O.
sondern macht mit Nadelstich,
den Benedict verantwortlich !

Denn deine These - ausgewogen,
ist sicherlich nicht nur gelogen.
Du sagst es offen in der Form,
mit der ich gehe auch konform.
Nicht nur pauschal, das mag ich nicht,
wir alle stehen in der Pflicht,
und so benehmen, dass ein "Gott",
bezeichnet wird nicht als bigott !
Verwechslung fände und gerad,
das wäre wirklich sehr sehr schad.

Bin selber auch kein Kirchengänger,
und konfessionslos - dies schon länger.
Aber auch kein Atheist,
nicht, das dies was Schlechtes ist !!
Ganz im Gegenteil ich mag,
und auch die These jetzt hier wag,
zu sagen, das der Atheist,
als unbequemer Kantonist,
mir lieber ist als Morphinist.

Wie sagte Lenin doch - nicht dumm:
die Frömmigkeit sei Opium,
für`s Volk, man würde so benebelt,
und das Gehirn dabei geknebelt.

Nun ZWIRNI, Du sagst manches richtig
und das Verbrechen, das so "wichtig",
das man im religiösem Wahn,
im Altertum so auf sich nahm.
Mit Mord und Totschlag sich zu "wehren",
sofern man wollt`sich nicht bekehren.

Nun sind die Zeiten längst vorbei,
ich sag nicht dass es einerlei,
doch nun erneut den Knüppel zücken,
zu hau`n auf Benedettos Rücken,
das ist nicht fair, die große Qual,
ist die Kritik, die nur pauschal!!!

Herzlichst
almege





Nett gereimt!

Herzlich willkommen hier im Forum, almege.
Sieh Dich ruhig um und bleib hier. Dann wirst Du noch genauer erfahren, inwieweit meine Aussagen "pauschal" sind. (Der Papst wird bestimmt auch noch Anlass dazu geben.)

Zwirni

Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht


HOME