HOME
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Poetenfest Erlangen


Der bekannte Kolumnist in der "Zeit" Harald Martenstein, 53 Jahre, stellte auf dem Poetenfest, das alljährlich in Erlangen stattfindet, seinen Debütroman "Heimweg" vor. Der Roman spielt im Nachkriegsdeutschland und hat das Thema Schuld (im Nazireich) im Mittelpunkt.
In einem Interview mit S. Mösseler-Rademacher, das in der EN veröffentlicht wurde, sagte er :
"Der Stoff, den ich dann gewählt habe, hat lange in mir gegährt :
Das Erschrecken über die Nazi-Verbrechen auf der einen und meine Kindheits- und Jugenderfahrungen auf der anderen Seite : Dass ich viele Leute, die in irgendeiner Weise dabei gewesen sind - egal ob als Mitläufer oder Täter- eigentlich als nette Menschen empfand. Das brachte mich zum Nachdenken, was ich selbst in dieser Zeit gemacht hätte, ob ich durch diese Prüfung gefallen wäre ? ".

Vielleicht erklärt dieser Umstand den Erfolg der Nazis bis zum Ausbruch des 2. Weltkriegs, dass "so viele nette Leute" , ohne tiefer nachzudenken und zu hinterfragen, mitmachten.
Sippi



Martenstein 53 J
Das brachte mich zum Nachdenken, was ich selbst in dieser Zeit gemacht hätte,......


ich (66 J) bin nicht sicher, daß dies die richtige Frage ist.

Der erste WELTKRIEG und der Börsen-Crash Ende der 20er Jahre dürfen als Ursachen nicht ausgeklammert werden; wenn EUROPA in einen Krieg zieht und alle mitmachen, dann kann man sich vorstellen "wie weit die demokratische Verantwortung beim EINZELNEN ausgeprägt war". Die Weimarer Politiker waren einfach überfordert, sich demokratisch und vernünftig zu arangieren - dem war der einzelne Wähler hilflos ausgeliefert.

Egal was der einzelne Wähler mit den vielen kleinen politischen Gruppierungen "anzuschieben versucht hätte" mußte scheitern. Deutschland brauchte damals eine starke Diktatur, leider waren es die falschen PERSONEN, die das als erste erkannten und in die Tat umgesetzt haben. 1933 war es viel zu spät, um aus einer Opposition noch etwas am eingeschlagenen Weg ändern zu können. Presse u. Rundfunk waren gleichgeschaltet - wie in allen Diktaturen auch heute !

Wir sehen es heute im IRAK, Afganistan, in Südamerika und auf dem afrikanischen Kontinent, wie schwer es fällt, "funktionierende demokratische Strukturen aufzubauen".

blumi

Zuletzt bearbeitet: 29.08.07 09:52 von blumi


Hallo Blumi,
das war ja damals das Verhängnis, dass anscheinend viele meinten, Deutschland braucht einen "starken Mann", der diktatorisch alles regelt und befiehlt. Die Deutschen hatten damals keinerlei Erfahrung mit der Demoktatie. Das Kaiserreich war letzten Endes auch eine Diktatur.
Offensichtlich werden Demokratien leider meist nur unter Schmerzen geboren : UDSSR unter Stalin, Tito auf dem Balkan, Sadam Husein im Irak ! Mao Tse Tung in China, usw.
Diese Sachlage könnte mutlos machen.
Aber immer noch besser eine Demokratie mit Sand im Getriebe als eine anscheinend "gut funktionierende Diktatur".
Gruß Sippi



sippi
das war ja damals das Verhängnis, dass anscheinend viele meinten, Deutschland braucht einen "starken Mann", der diktatorisch alles regelt und befiehlt. Die Deutschen hatten damals keinerlei Erfahrung mit der Demoktatie. Das Kaiserreich war letzten Endes auch eine Diktatur.


sippi, die politischen Parteien in Weimar - vor HITLER - konnten sich leider nicht einigen; das hat der NSDAP das TOR zur Macht - unterstützt von der Industrie - geöffnet. Sogar die USA haben mit OPEL (GM) bei der Wiederaufrüstung geholfen.

Es liegt also nicht nur am Wähler sondern häufig an denen, die sich wählen lassen - und auch wie sie sich vor einer Wahl organisieren bzw. dem Wähler bekannt machen.

Es stellen sich die Fragen:

1) warum konnten das Zentrum und die Sozialdemokraten nach dem 1.Weltkrieg nicht die Unterstützung der Industrie für sich mobilisieren ?

2) warum konnten Hitler & Co ihre HELFER für sich gewinnen ?"

es ist nicht die Frage:

was hätte ich damals gemacht ? um zu erkennen "es war wohl Schicksal = Verhängnis" - nein ! es gab die wichtigen HELFER für Hitler & Co, die nie zur Verantwortung gezogen wurden. Eine schlecht funktionierende Demokratie war das TOR für RADIKALE menschenverachtende Lösungen - die versagenden POLITIKER suchten/fanden die SCHULDIGEN unter den Minderheiten (damals waren es die Juden). Heute sucht man auch nach Schuldigen, wenn z.B. die Steuereinnahmen nicht sprudeln oder die Wähler nicht zur Wahl gehen........

Warum finden RADIKALE neo Nazis in den neuen Ländern so viele Anhänger ?

Manche Wähler sind immer noch leicht zu verführen ! Und es gibt nach wie vor Geldquellen, um die Wähler verführen zu können.



blumi

Zuletzt bearbeitet: 31.08.07 10:39 von blumi


Hallo Blumi,
zu 1) Die Industrie witterte damals, dass mit Hitler wohl deren Gewinne steigen, aber durch Arbeiterbewegungen die Gewinne sinken !!!
Sippi



Hallo Blumi,
zu 1) Die Industrie witterte damals, dass mit Hitler wohl deren Gewinne steigen, aber durch Arbeiterbewegungen die Gewinne sinken !!!
Sippi


Sippi, die NSDAP war angeblich eine "Arbeiterbewegung" aber Freiherr von und zu Aufseß hat am 20 Oktober 1923 F.Ebert (Regierung in Berlin) in einer Weise beschimpft, die m.E. vieles im Zusammenhang mit dem Reichstagsbrand bzw der Judenverfolgung erklärt und unten nachzulesen ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hitlerputsch
http://de.wikipedia.org/wiki/Machtergreifung

blumi

Zuletzt bearbeitet: 04.09.07 10:34 von blumi


Hallo Blumi,
es war interessant, Deine von dir angegebene Wikipedia-Seiten anzuklicken. Es ist erstaunlich, welche Hintergrundinformatioenen durch das Anklicken von Links man dabei bekommt. Manche Nachkommen der damaligen Akteure habe ich und meine Mutter noch persönlich gekannt.
Gruß Sippi



Es ist erstaunlich, welche Hintergrundinformationen durch das Anklicken von Links man dabei bekommt.


ja sippi, damals wurde mit bestimmten Ereignissen POLITIK gemacht (der Mann auf der Strasse sah die Ereignisse in München) und Gerichte haben Hitler zuerst in Haft genommen und dann für DEUTSCHLAND "als wertvoll" aufgewertet; nach dem Stand der Gesetze hätte Hitler (als Österreicher) nach dem Putsch (aus Deutschland) ausgewiesen werden müssen, aber die Justiz in München sah es anders. Hitler und die NSDAP hatten die SA ........ und es hat lange gedauert bis Staufenberg & Co erkannten, daß die deutsch-nationale Justiz, die vielen Offiziere und die Wirtschaftsbosse der Rede von Hitler z.B. im GERICHT von München - "auf den Leim gegangen waren".

Kommunisten, Sozialisten und Juden wurden beschimpft und in KZ-s gesteckt, nachdem man den Reichstagsbrand einem "unwichtigen Kommunisten" angelastet hatte. So einfach war es damals, eine bis ins Detail super geplante "Menschen-Vernichtungs-Maschinerie" ohne Protest von den planenden und ausführenden Firmen in die Tat umzusetzen. Enteignung von Vermögen, Aufrüstung + Krieg und Konzentrationslager mit den Verbrennungsöfen - das ist alles in einem engen Zusammenhang zu sehen. Das eine ging nicht ohne das ANDERE.

blumi

Zuletzt bearbeitet: 06.09.07 11:13 von blumi


sippi
auf dem Poetenfest, das alljährlich in Erlangen
die Presseinfo lohnt sich zu lesen.

http://www.poetenfest-erlangen.de/daten/download/Presseinformation_0308.pdf

blumi

Zuletzt bearbeitet: 07.09.07 09:36 von blumi
Zurück zur Übersicht


HOME