Seiten: Anfang ... 42 43 44 45 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: + NAKtuelle News & Termine (Update: 03.12.2013) +



Das neue Kirchenverständnis der NAK IV


EZW-Newsletter 5/2011 vom 25.05.2011, Meldung 3
Neues Kirchenverständnis der Neuapostolischen Kirche weiter in der Kritik
Von Dr. Michael Utsch, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

Berlin (EZW). Bisher haben über 700 Mitglieder der Neuapostolischen Kirche "NAK" auf einer im Internet veröffentlichten Unterschriftenliste dokumentiert, dass sie das neue Kirchenverständnis ihrer Kirchenleitung nicht mittragen wollen. Aus diesem Grund haben einige neuapostolische Amtsträger ihr Amt niedergelegt. Vereinzelt wurden Amtsträger wegen Lehrdifferenzen auch von der Kirchenleitung beurlaubt. Einige Beobachter diagnostizieren, dass die NAK sich derzeit in der größten Krise seit dem Tode von Stammapostel Bischoff vor 50 Jahren befinde.


Dr. Michael Utsch
Foto: EZW

In der Tat ist das neue Kirchenverständnis auslegungsbedürftig. Es ist einerseits sehr breit angelegt – die Kirche Christi umfasst demnach alle christlichen Kirchen. Hier wird die ökumenische Öffnung greifbar, die sich oft auf lokaler Ebene in freundschaftlichen Kontakten zu NAK-Gemeinden ausdrückt. Andererseits wird betont, dass es ohne neuapostolische Apostel weder ein vollgültiges kirchliches Amt noch die vollgültige Spendung der Sakramente geben könne. Stammapostel Leber stellte in seiner Verteidigung des Kirchenverständnisses das neuapostolische Alleinstellungsmerkmal heraus: "Das gegenwärtig wirksame Apostelamt stellt für uns einen Mehrwert dar, den wir nicht aufgeben" (Offizielle Verlautbarung vom 28.02.2011).

Ob sich die NAK mit ihrem neuen Kirchenverständnis stärker an die römisch-katholischen Lehren vom Heil, des Amtes und der Kirche annähert, wie manche Experten vermuten, wird erst eine genaue Lektüre des für das nächste Jahr angekündigten Katechismus erweisen. Immerhin wurde das NAK-Gremium "Kontakte zu Konzessionen und Religionen" im April 2011 im Vatikan von dem zuständigen Ökumene-Kardinal empfangen. Gut eine Stunde lang sollen die Gesprächsteilnehmer sich ausgetauscht haben. Ein Folgetreffen wurde für einen Zeitpunkt nach der Veröffentlichung des Katechismus vereinbart.

Zwischen exklusivem Apostelamt und ökumenischer Christenheit bestehen Spannungen. Solange der Katechismus nicht vorliegt, muss dieser Spannungsbogen ausgehalten werden. Um das immer wieder vergrößerte Zeitfenster bis zur Veröffentlichung des Katechismus’ sinnvoll zu überbrücken, kann man dem Rat der württembergischen Weltanschauungsbeauftragten, Pfarrerin Annette Kick folgen: Mit NAK-Mitgliedern die Bibel lesen und schauen, was dort über Kirche und Gemeinde geschrieben steht.

Stellungnahme von Stammapostel Leber zum neuen Kirchenverständnis vom 28.02.2011

Amtsträger distanzieren sich vom neuen Kirchenverständnis der NAK - EZW-Newsletter 2/2011, Meldung 2




Zuletzt bearbeitet: 27.07.2012 13:42 von Redaktion


Presseschau: augsburger-allgemeine.de vom 09.02.2011
Treffer in die Seele
Mit Bruder Schüle, dem Vater eines der Opfer des Amoklaufs von Winnenden, sprach Nicole Prestle (Augsburger Allgemeine)

Der Amoklauf von Winnenden
Winnenden: Bewährungsstrafe für Vater des Amokläufers


Kostenpflichtiger glaubenskultur-Artikel vom 10.02.2011
Der Süden entscheidet was passt
Bezirksapostel Ehrich wirkt als Lektor der Leitgedanken


Nachricht der NAK International vom 17.02.2011
Aufbau weiterer medizinischer Stationen im Kongo


Kostenpflichtiger glaubenskultur-Artikel vom 17.02.2011
Gottesdienste in Ruhengeri und Kigali



NAK und Ökumene


Kostenpflichtiger glaubenskultur-Artikel vom 17.02.2011
„Das tun andere auch“
Rüdiger Krause zum Schrumpf-Ökumenezustand der NAK



03/2011 +++ NAKtuelle News & Termine im März 2011 +++ 03/2011


naktuell.de, Artikel vom 04.03.2011
»Entschlafenenwesen zeigt die enorme Autorität des Apostelamts«
Gast-Beitrag von Pfarrer Dr. Andreas Fincke


Dr. Andreas Fincke

Dr. Andreas Fincke, langjähriger Referent der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW), berichtet von Eindrücken als Beobachter bei einem Entschlafenengottesdienst mit Stammapostel Leber

Siehe auch den Beitrag Ein Gottesdienst mit dem Stammapostel im Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 02/2011


Materialdienst der
EZW 02/2011





07/2011 +++ NAKtuelle News & Termine im Juli 2011 +++ 07/2011



NAK und Ökumene


EZW-Newsletter 7/2011 vom 21.07.2011, EZW-Text 214
Die Neuapostolische Kirche und die Ökumene

Berlin (EZW). Der EZW-Text 214 dokumentiert Beiträge einer Tagung zum Thema „Die Neuapostolische Kirche und die Ökumene“, die vom 1. bis 3. Dezember 2010 im Johannisstift in Berlin-Spandau stattfand. Gemeinsam eingeladen hatten die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) und das Konfessionskundliche Institut des Evangelischen Bundes. Zielgruppe der Studientagung waren die Weltanschauungsbeauftragten und Ökumenebeauftragten der christlichen Kirchen in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz. Zweimal kam es im Rahmen der Tagung zu unmittelbaren Begegnungen mit Vertreterinnen und Vertretern der Neuapostolischen Kirche (NAK): Im Zusammenhang der Teilnahme an einem neuapostolischen Gottesdienst und eines Gesprächs mit der Projektgruppe Ökumene der NAK und Dr. Reinhard Kiefer, der den Stammapostel in theologischen Fragen berät.



EZW-Texte 214, Reinhard Hempelmann (Hg.): Die Neuapostolische Kirche und die Ökumene, 92 Seiten, Berlin 2011, 3,50 Euro zuzügl. Versandkosten (Porto)

Das Heft kann hier online bestellt werden.



08/2011 +++ NAKtuelle News & Termine im August 2011 +++ 08/2011



NAK und Ökumene


naktuell.de, Artikel vom 11.08.2011
Wie ökumenefähig? – Zur Situation der Neuapostolischen Kirche
Gast-Beitrag von Dr. Christian Ruch


Dr. Christian Ruch

In den vergangenen Jahren hat sich die Neuapostolische Kirche der ökumenischen Zusammenarbeit geöffnet. Diese Haltung ist allerdings innerhalb der Neuapostolischen Kirche umstritten und stößt zunehmend an Grenzen. Klärungen im Selbstverständnis sind jedenfalls unumgänglich. Ein Kommentar von Dr. Christian Ruch, Mitglied der katholischen Arbeitsgruppe »Neue religiöse Bewegungen« der Schweizer Bischofskonferenz, publiziert in der Zeitschrift »Herder-Korrespondenz« (Nr. 07/2011)




NAK und Ökumene


Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 08/2011
Stillstand oder Wandel bei der NAK?
Von Jürgen Schnare, Hannover


Materialdienst der
EZW 08/2011




09/2011 +++ NAKtuelle News & Termine im September 2011 +++ 09/2011


Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 09/2011
Externe Wissenschaftler mit Geschichtsaufarbeitung beauftragt
Von Dr. Michael Utsch


Materialdienst der
EZW 09/2011



EZW-Newsletter 9/2011 vom 22.09.2011
Kai Funkschmidt wird neuer EZW-Referent

Berlin (EZW/naktuell.de). Der promovierte Theologe und Pfarrer Dr. Kai Funkschmidt ist vom Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland als wissenschaftlicher Referent der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) berufen worden. Er wird seinen Dienst am 15. November in Berlin aufnehmen. Das hat Dr. Reinhard Hempelmann, der Leiter der EZW, am 22.09.2009 im monatlichen Newsletter der EZW mitgeteilt.

Funkschmidt wurde 1963 in Frankfurt am Main geboren, ging in Deutschland und Frankreich zur Schule, studierte in Göttingen, St. Andrews (Schottland) und Hamburg Theologie und verfügt über eine vielseitige berufliche Praxis in Deutschland, England und Schottland. Er übte Tätigkeiten im Kontext von Kirche, Universität, Entwicklungszusammenarbeit und Bildung aus. Bisherige Schwerpunkte waren u. a. Mission, Ökumene und neue religiöse Bewegungen. Seit 2007 arbeitete er als Weltanschauungsbeauftragter und als Beauftragter für Ökumenisches Lernen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

"Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EZW freuen sich auf ihn als neuen Kollegen und wünschen ihm für seine Aufgabe alles Gute und Gottes Segen", äußerte Hempelmann im EZW-Newsletter.

Funkschmidt wird sich künftig um die Themen Esoterik, Okkultismus, Mormonen und die "apostolischen Gemeinschaften im europäischen Kontext" kümmern, wie der Internetseite der EZW zu entnehmen ist. Für die apostolischen Gemeinschaften war bislang der Psychologe Dr. Michael Utsch zuständig, der nun für das neue strukturierte EZW-Referat Psychologische Aspekte neuer Religiosität, Krankheit und Heilung, Lebenshilfemarkt und Sondergemeinschaften zuständig ist.



Zuletzt bearbeitet: 15.07.2013 12:49 von Redaktion


10/2011 +++ NAKtuelle News & Termine im Oktober 2011 +++ 10/2011





01.-03.10.2010 - Meldung des Netzwerks Apostolische Geschichte vom 15.12.2010
Jahrestreffen des Netzwerks Apostolische Geschichte 2011 in Mainz und Frankfurt



03/2012 +++ NAKtuelle News & Termine im März 2012 +++ 03/2012



Der neue Katechismus der NAK


EZW-Newsletter 3/2012 vom 22.03.2012
Der neue NAK-Katechismus kommt vor Ende 2012
Von Dr. Kai Funkschmidt, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

Berlin (EZW). Am 17. März 2012 gab die internationale Bezirksapostelversammlung der Neuapostolischen Kirche (NAK) bekannt, dass der endgültige Text des neuen Katechismus fertig sei und noch 2012 veröffentlicht werde. An dieser abschließenden Sitzung hatten auch mehrere Personen teilgenommen, welche die NAK in ökumenischen Dialogen mit ACK-Kirchen vertreten.

Die Veröffentlichung war mehrfach, ursprünglich schon für 2008, angekündigt und immer wieder verschoben worden, vermutlich weil es galt, konservative und progressive Strömungen innerhalb der NAK theologisch zu berücksichtigen und seelsorgerlich „mitzunehmen“. Schon Anfang 2011 hatte es geheißen, der Text sei weitgehend fertig, jetzt würden nur noch die Übersetzungen erstellt. Denn trotz der Tatsache, dass über 90 Prozent der Neuapostoliker nicht in Deutschland und der Schweiz leben, ist Deutsch die Originalsprache des Katechismus. Die Übersetzungen ins Englische, Französische, Russische und Portugiesische werden auch jetzt als Grund angegeben, dass man erst Ende 2012 mit der Publikation rechne.

An das Erscheinen des Katechismus richten sich große Erwartungen, nicht zuletzt bei veränderungsfreudigen Neuapostolikern, die sich klare Signale für die Ökumene, ein Abrücken vom steilen Exklusivitätsanspruch, der Überhöhung des Apostelamts und Bewegung im Amts- und Taufverständnis erhoffen.

Die diversen ökumenischen Begegnungstagungen, die es im Zuge der ökumenischen Annäherungen in den letzten Jahren nach dem sogenannten „Info-Abend von Uster“ 2006 gab, kamen immer wieder an den Punkt, da die Lehrfragen stockten. Denn erst mit dem neuen Katechismus werde klar sein, über welche Lehrgrundlagen auf neuapostolischer Seite eigentlich gesprochen werde. Die Signale, die während der jahrelangen Beratungen nach außen drangen - unter anderem die Veröffentlichung eines neuen Glaubensbekenntnisses im Juni 2010 - waren bisweilen widersprüchlich und wurden auch schon mal mit der Echternacher Springprozession, zwei Schritte vor, ein Schritte zurück, verglichen. Einerseits entstand der Eindruck, dass ökumenische Gespräche aus wirklichem Interesse an theologischen Antworten anderer Kirchen geführt wurden und als Anregung für die eigenen Lehrformulierungen dienten. Auf der anderen Seite standen zum Beispiel irritierend unkritische Verlautbarungen zur eigenen Geschichte und zum Apostelamt, insbesondere im Hinblick auf die Weltende-Botschaft des Stammapostels Bischoff 1951. Es entstand der Eindruck, dass die NAK ihr Lehrgebäude vielleicht grundsanieren, aber dabei möglichst jeden Riss und den Anschein eines kompletten Neubaus vermeiden wollte. Oder ging es etwa doch nur um eine Fassadenrenovierung, wie die Skeptiker befürchten? Es ist für eine Kirche vom Typ der NAK, mit ihren Sonderlehren, ihrem identitätsstiftenden Heilsexklusivismus und ihrer extrem hierarchischen Amtstheologie fürwahr ein mutiges Unterfangen, in einer solchen Aktion innerhalb weniger Jahre eine grundlegende Neuorientierung und Öffnung zur Ökumene zu versuchen, ohne dabei die Kirche zu zerreißen.

Stammapostel Leber verbindet die Ankündigung des Katechismus mit der Hoffnung auf „Dialog über den Glauben und die Lehre“. Aber der Entstehungsprozess unter weitgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit und die hierarchische Kultur der NAK - lokale Amtsträger werden über die neue Lehre „informiert“ und in ihr „geschult“ - lassen fragen, wie ein solcher Dialog aussehen könnte und ob ein echter Dialog nicht die Einheit der Kirche gefährden würde. Wieviel Mitsprache der Nicht-Apostel und wieviel Pluralität in der Lehrauslegung wird die NAK künftig vertragen?

Das Opus soll etwa 600 Druckseiten stark werden und ersetzt die vorherige Zusammenfassung des neuapostolischen Glaubens, die unter dem Titel „Fragen und Antworten“ seit Jahrzehnten kaum verändert und seit 1992 nicht mehr neu aufgelegt worden war. Man darf fürwahr gespannt sein, wie das neue Fundament der größten Nicht-ACK-Kirche Deutschlands bei der Enthüllung aussehen wird.


Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 05/2012
Der neue NAK-Katechismus kommt vor Ende 2012
Von Dr. Kai Funkschmidt, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen


Materialdienst der
EZW 05/2012




Zuletzt bearbeitet: 15.07.2013 12:53 von Redaktion


05/2012 +++ NAKtuelle News & Termine im Mai 2012 +++ 05/2012



Stammapostelnachfolge geregelt


Ankündigung der NAK International vom 23.03.2012
Neuer Stammapostelhelfer an Pfingsten 2012


Jean-Luc Schneider
Foto: NAKI


EZW-Materialdienst 05/2012
Neuer Stammapostel der NAK designiert
Von Dr. Kai Funkschmidt, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen


Materialdienst der
EZW 05/2012



Nachricht der NAK International vom 27.05.2012
Pfingsten 2012: Jean-Luc Schneider als Helfer beauftragt


Stammapostel Leber und sein Helfer
Jean-Luc Schneider

Foto: NAK NRW via nak.org




Zuletzt bearbeitet: 15.07.2013 13:21 von Redaktion


07/2012 +++ NAKtuelle News & Termine im Juli 2012 +++ 07/2012


Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 07/2012
Pfingstgottesdienst der NAK mit Beauftragung des neuen Stammapostelhelfers
Von Dr. Kai Funkschmidt, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

Berlin (EZW). Unter der Überschrift „Geist erfüllt“ feierte die Neuapostolische Kirche (NAK) am 27. Mai 2012 im Kölner Hotel Maritim ihren zentralen Pfingstgottesdienst unter Leitung von Stammapostel Wilhelm Leber. Der eigentliche Höhepunkt stand am Ende, als Leber zum französischen Bezirksapostel Jean-Luc Schneider sagte: „Hiermit beauftrage ich dich, als Stammapostelhelfer zu dienen und lege in den Händedruck hinein den Wunsch, dass du mit viel, viel Kraft und Weisheit im Namen des Herrn, des dreieinigen Gottes dienen kannst und dass die Gotteskinder überall glücklich und selig werden, wenn sie dich in deiner Kraft und in deinem Auftrag erleben können. So geh mutig in die Zukunft, die Engel des Herrn werden dich geleiten! Wir werden in allem eins sein, sodass da kein Unterschied zu sehen ist, und die Geschwister weiterhin sicher geführt werden, hin zum Ziel unseres Glaubens“ (Zitate nach der offiziellen Gottesdienstmitschrift der NAK und eigenen Notizen). Die Beauftragung eines Stammapostelhelfers gilt als Designation eines Nachfolgers für die Leitung der ca. 11 Millionen Mitglieder starken NAK.
Pfingsten ist traditionell eine Gelegenheit, die Zusammengehörigkeit der neuapostolischen „Familie“ zu feiern und zu erleben. Anwesend waren 1600 neuapostolische Christen aus Köln und Umgebung sowie die 19 Bezirksapostel der Welt und alle europäischen Apostel – insgesamt ca. 70 Apostel. Seit 1981 wird der Pfingstgottesdienst live in die Gemeinden der NAK übertragen. Dieses Mal sendete man in Bild und Ton in 96 Länder für 1,5 Millionen Gläubige und übersetzte simultan in 20 Sprachen, während eine komplette englisch-deutsche Konsekutivübersetzung auf der Bühne stattfand. So wurde die internationale Dimension der NAK spürbar. Solche Live-Übertragungen von Stammapostelgottesdiensten werden von den Ortsgemeinden in der Kirche verfolgt und helfen, unter den Bedingungen der Moderne den engen Zusammenhalt einer weltweiten Gemeinschaft mit zentralistischer Hierarchie zu festigen.
Neuapostolische Gottesdienste ruhen außer auf der Chormusik vor allem auf dem gepredigten Wort, das in der Regel einem Haupt- und zwei von ihm spontan aufgerufenen Co-Predigern obliegt. Auffällig war, dass die Bibel im Pfingstgottesdienst eine erhebliche Rolle spielte – angesichts des unklaren Verhältnisses von Bibel und Apostelwort ist das weniger selbstverständlich, als man denken mag. Die Predigt des Stammapostels bezog sich auf das „Textwort“ Röm 8,16 (Der Geist selbst gibt Zeugnis unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind) und das „Grußwort“ Lk 18,27 (Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich).
Es ist ein Reichtum der NAK, dass jeden Sonntag in tausenden Gemeinden Ehrenamtliche, die nicht theologisch ausgebildet sind, fast völlig frei predigen. Leider wird die daraus resultierende rhetorische Lebendigkeit meist nicht in die Inhalte übernommen, denn die neuapostolische Predigt will das Bibelwort eher wiederholen und bekräftigen als auslegen, ergründen und erklären. Sie ist dadurch oft beispielarm und bleibt eher unkonkret, so auch in diesem Pfingstgottesdienst. [...] Lesen Sie weiter in der Printausgabe 7/2012 der Zeitschrift Materialdienst.


Materialdienst der
EZW 07/2012


Das Materialdienst-Einzelheft 7/2012 ist zum Preis von drei Euro zuzüglich Porto erhältlich und online bestellbar: Bestellen


08/2012 +++ NAKtuelle News & Termine im August 2012 +++ 08/2012


NAK-News vom 23.08.2012
Rainer Storck soll als Bezirksapostelhelfer beauftragt werden
Früherer Bauunternehmer soll Bezirksapostel Brinkmann nachfolgen


09/2012 +++ NAKtuelle News & Termine im September 2012 +++ 09/2012


EZW-Materialdienst 09/2012
Geistestaufe in der Neuapostolischen Kirche und in der pentekostalen Tradition
Von Dr. Reinhard Hempelmann, Leiter der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Berlin


Materialdienst der
EZW 09/2012



10/2012 +++ NAKtuelle News & Termine im Oktober 2012 +++ 10/2012


Kostenpflichtiger Artikel bei Religionsreport vom 21.10.2012
„Des Teufels Macht und Offenbarung“
Vortrag von Dr. Albrecht Schröter zur Abspaltung der NAK von der KAG / Tagung des Netzwerks Apostolische Geschichte in Brockhagen - Von Matthias Creutzberg


Kostenpflichtiger Beitrag bei glaubenskultur vom 16.10.2012
Vortrag Dr. Albrecht Schröter zum Verhältnis der KAG zur Hamburger Spaltung

Bericht bei apstolische-geschichte.de vom 17.10.2012
Jahrestagung 2012 lieferte Ergebnisse der Grundsatzforschung


Meldung bei Religionsreport vom 22.10.2012
Stammapostelwechsel soll in Hamburg vollzogen werden
Wilhelm Leber tritt 2013 nach Informationen des Religionsreports in den Ruhestand



Zuletzt bearbeitet: 03.12.2013 13:47 von Redaktion


12/2012 +++ NAKtuelle News & Termine im Dezember 2012 +++ 12/2012


Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 12/2012
Stammapostel Leber: 10 Millionen werden entrückt
Von Dr. Kai Funkschmidt

Frankfurt/Berlin (ezw-berlin.de). Für einigen Wirbel in den ökumenisch interessierten Teilen der Neuapostolischen Kirche (NAK) sorgte Ende September 2012 Stammapostel Wilhelm Leber, als er vor 55 000 Teilnehmern am Ende eines europaweit ausgestrahlten Gottesdienstes darüber spekulierte, wie es am Tag des Herrn zugehen werde, wenn „plötzlich 10 Millionen entrückt werden“. Leber antwortete auf Befürchtungen, zu denen ihn ein Gemeindeglied gefragt hatte: „Das gibt doch den Super-GAU!“ Er distanzierte sich von Katastrophenvorstellungen (wie sie zum Beispiel in den amerikanischen Left-Behind-Romanen popularisiert wurden (vgl. MD 8/2004, 301ff), und sagte, er vertraue, dass Gott es schon so machen werde, dass „die Menschen zwar schon ein bisschen gucken und ins Staunen geraten werden“, aber doch so, dass „kein Schaden entsteht“. Solch göttliche Rücksichtnahme überrascht, da nach neuapostolischer Vorstellung anschließend ohnehin die Zeit der Großen Trübsal für die Zurückgebliebenen anbrechen wird – und da soll es für die Normalchristen und andere schon mehr geben als ein bisschen Gucken und Staunen.

Ansonsten warnte Leber, obwohl die Frage verständlich sei, vor Spekulationen. Er bekannte, dass er „genauso wenig wie ihr alle miteinander [wisse], wie das nachher abläuft“. Dies ist recht bescheiden angesichts der ausgefeilten Eschatologie und der erstaunlich detaillierten Kenntnis, welche die NAK ansonsten im Hinblick auf die Ereignisse am Tag des Herrn („Erste Auferstehung“) besitzt, zumal für einen Mann, den seine Kirche als lebenden Propheten mit direktem Offenbarungsempfang bekennt.

Die Nennung der Zahl von „10 Millionen“, die Leber in diesem Zusammenhang nur aus der ihm gestellten Frage zitierte, ist zwar formal neu, inhaltlich aber kaum. Es handelt sich um die Zahl der derzeitigen NAK-Mitglieder. Und es ist seit Langem Lehre der NAK, dass sie als „Brautgemeinde Christi“ im Eschaton vor allen anderen entrückt werde und nach einer Zeit im Himmel („Hochzeit des Lammes“) mit Christus wiederkehren werde, um in seinem Friedensreich zu herrschen.

Bemerkenswert war allerdings auch, dass Leber in seiner Predigt zuvor den Akzent sehr stark auf eine präsentische Eschatologie gelegt hatte, der zufolge im Messias Jesus das Himmelreich bereits unter uns angebrochen sei. Das unterscheidet sich von der traditionellen Ausrichtung neuapostolischer Predigten, die fast ausnahmslos die Naherwartungsspannung aufrecht zu erhalten suchen, indem sie die Nähe des künftigen Gottesreiches im zeitlichen Sinne verkünden. Ein Blick in die ökumenische Runde lehrt: Auf Dauer verändert Parusieverzögerung Kirchen.


Materialdienst der
EZW 12/2012



Der neue Katechismus der NAK


Mitteilung der NAK International vom 05.12.2012
Katechismus der Neuapostolischen Kirche offiziell eingeführt


Pressemitteilung der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen vom 5.12.2012
Neuer Katechismus der NAK sucht Vermittlung
Von Dr. Reinhard Hempelmann und Dr. Kai Funkschmidt

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) begrüßt die Veröffentlichung des neuen Katechismus der Neuapostolischen Kirche (NAK), der die bisher gültige Fassung aus dem Jahr 1992 ersetzt. Er ist das Ergebnis eines jahrelangen Diskussionsprozesses. Als verbindliche Lehrgrundlage werden seine zitierfähigen Aussagen nun das Tempo der Annäherung an die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) maßgeblich bestimmen. Er übernimmt aber auch eine interne Klärungsfunktion. Einzelne, vorab veröffentlichte Teile hatten heftige Debatten zwischen konservativen und progressiven NAK-Mitgliedern hervorgerufen.

In Inhalt und Form ist das Bemühen um ökumenische Anschlussfähigkeit klar erkennbar. Positiv zu würdigen sind zum Beispiel der Bezug auf ökumenische Glaubensbekenntnisse (Nicäa und Apostolikum) und die ausführlichen biblischen Bezüge bei den Begründungen der Lehre. Das ist nicht selbstverständlich, da in der NAK früher auch gepredigt werden konnte, die Bibel verkündige das tote, die lebenden Apostel aber das lebendige Wort Gottes. Der einst extreme Absolutheitsanspruch wird relativiert. Heute sieht sich die NAK als Kirche unter Kirchen und bezeichnet alle getauften Gläubigen, auch außerhalb der NAK, als Angehörige der "verborgenen Kirche Christi". Dabei ist die NAK bemüht, ihr Proprium – die lebenden Apostel – zu bewahren und dieses selbstbewusst als ihren spezifischen konfessionellen Beitrag in den Chor der Christenheit einzubringen.

Allerdings sind aus evangelischer Sicht noch immer kritische Fragen zu stellen, insbesondere zum Thema des Offenbarungsempfangs durch lebende Apostel und die unvollständige Taufanerkennung, da die Taufen anderer Kirchen erst mit der Versiegelung durch einen Apostel vervollständigt werden. Der Katechismus bringt einerseits einige substantielle inhaltliche Fortschritte. Andererseits wird der harte Überzeugungskern vom unverzichtbaren Apostelamt und der für die Gotteskindschaft nötigen Versiegelung durch versöhnlichere neue Formulierungen zwar abgemildert, grundsätzlich jedoch beibehalten. In künftigen Gesprächen ist nun zu klären, ob die ökumenischen Stolpersteine soweit ausgeräumt werden können, dass der angekündigte Aufnahmeantrag der NAK in die ACK eine Chance hat.


Mitteilung der NAK International vom 10.12.2012
Eine gelungene Einführung




Zuletzt bearbeitet: 15.07.2013 14:18 von Redaktion



Der neue Katechismus der NAK


Leitartikel im Materialdienst des Konfessionskundlichen Instituts Bensheim Nr. 06/2012
Meilenstein Katechismus

Die Präsentation des neuen Katechismus am 4. Dezember 2012 könnte eine neue Ära in der Geschichte der Neuapostolischen Kirche (NAK) einleiten - meint Dr. Harald Lamprecht in einem Leitartikel für die Ausgabe 6/2012 (November/Dezember 2012) des Materialdienstes des Konfessionskundlichen Instituts. Dr. Lamprecht ist Weltanschauungsbeauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche Sachsens und Geschäftsführer des Evangelischen Bundes Sachsen.

»Der Katechismus spiegelt das Ringen zwischen Öffnung und Bewahrung deutlich wieder.«


Dr. Lamprecht





NAK und Ökumene


Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 12/2012
Neuapostolische Kirche ist Gastmitglied in einer zehnten lokalen ACK
Von Dr. Kai Funkschmidt

Bruchsal/Berlin (ezw-berlin.de). Im Oktober 2012 wurde die neuapostolische Gemeinde Bruchsal als Gastmitglied in die Arbeitsgemeinschaft christlicher Gemeinden (ACG) Bruchsal aufgenommen. Damit ist die Neuapostolische Kirche (NAK) in insgesamt zehn lokalen Arbeitsgemeinschaften Christlicher Kirchen (ACKs) in Deutschland vertreten: als Gastmitglied in Memmingen (seit 2006), Aschaffenburg (2007), Hameln (2008), Halle/Saale (2009), Göttingen (2009), Hannover (2010) und Ludwigsburg (2010), als Beobachterin in den ACKs Marburg und Wetterau. Ökumenische Kooperationen gibt es auch in Österreich und der Schweiz.

Mit solchen lokalen Initiativen, die durch die Autonomie jeder lokalen ACK relativ unkompliziert möglich sind, schaffen Ortsgemeinden der NAK Fakten, die den Bestrebungen der Gesamtkirche auf nationaler Ebene vorgreifen und eine gewisse Eigeninitiative entfalten, insofern sie in der Regel von Lehrfragen absehen. Es ist davon auszugehen, dass in einer hierarchischen Kirche wie der NAK solche Initiativen lokaler Gemeinden nicht ohne Billigung der Kirchenleitung stattfinden. Auf der Seite der ökumenischen Partner hingegen ist jede lokale ACK unabhängig und an keine Empfehlungen der ACK Deutschland gebunden.

Zusammen mit den vor ihrem Abschluss stehenden Lehrgesprächen, die die NAK seit Ende 2011 mit der ACK Deutschland führt, und der Tatsache, dass man für den Kirchentag 2013 erstmals auf dem Markt der Möglichkeiten mit einem eigenen Stand zugelassen wurde, scheint die Gastmitgliedschaft in verschiedenen lokalen ACKs darauf hinzudeuten, dass die NAK ihrem Ziel einer Normalisierung der Beziehungen zu anderen Kirchen näherkommt, ohne allerdings (bislang?) den eigenen Exklusivitätsanspruch grundsätzlich in Frage zu stellen.

Allerdings stehen mit dem neuen Katechismus als dogmatischer Grundlage (derzeit im Druck, annonciert für den 4. Dezember 2012) und dem Wechsel zum neuen Stammapostel Jean-Luc Schneider (vermutlich 2013) noch zwei große Wendepunkte aus. Erst wenn diese den jetzigen Kurs bestätigen, kann man sagen, wie nachhaltig die jetzigen ökumenischen Entwicklungen der Kirche sind.


Materialdienst der
EZW 12/2012




Zuletzt bearbeitet: 15.07.2013 14:15 von Redaktion



Archiv Brockhagen


Veranstaltungen im 2. Halbjahr 2012

23. August 2012, 19:30 Uhr
Vorträge zur Geschichte, Teil 1: „Was uns apostolisch macht“
Einführungsvortrag von Mathias Eberle

6. September 2012, 19:30 Uhr
„Das 'alte' Gesangbuch – die Erfolgsgeschichte des Neuapostolischen Gesangbuchs von 1925“
Von Mathias Eberle

20. September 2012, 19:30 Uhr
Vorträge zur Geschichte, Teil 2: „Ursprünge der katholisch-apostolischen Gemeinden“
Von Mathias Eberle

13./14. Oktober 2012
Seminartagung und Herbsttreffen des Netzwerks Apostolische Geschichte e.V. zum Thema „Die katholisch-apostolischen Gemeinden im Wandel der Zeit“.

Bericht bei apostolische-geschichte.de vom 17.10.2012
Jahrestagung 2012 lieferte Ergebnisse der Grundsatzforschung

25. Oktober 2012, 19:30 Uhr
Vorträge zur Geschichte, Teil 3: „Die Entstehung apostolischer Gemeinden in Deutschland“
Von Mathias Eberle

8. November 2012, 19:30 Uhr
Mitsingabend: „Lieder zur Stillen Zeit – das katholisch-apostolische Hymnologium“ - mit Mathias Eberle

22. November 2012, 19:30 Uhr
Vorträge zur Geschichte, Teil 4: „Die Allgemeine christlich-apostolische Mission“
Von Mathias Eberle

20. Dezember 2012, 19:30 Uhr
Vorträge zur Geschichte, Teil 5: „Zeit des Umbruchs: die Entstehung der Apostolischen Gemeinde nach 1863“
Von Mathias Eberle



Zuletzt bearbeitet: 01.02.2013 18:34 von Redaktion


01/2013 +++ NAKtuelle News & Termine im Januar 2013 +++ 01/2013



Der neue Katechismus der NAK


Mitteilung der NAK International vom 11.01.2013
Neuapostolische Kirche stellt Katechismus der Öffentlichkeit vor


Gaben bereitwillig Auskunft über den
Katechismus: Apostel Volker Kühnle,
Bezirksapostel Bernd Koberstein und
Apostel Heinz Lang

Foto via nak.org: Frank Schuldt


Kostenpflichtiges Video bei glaubenskultur.de vom 11.01.2013
NAKI ste­llt sich der Öffent­l­ic­hk­eit
Pre­sse­ko­n­fe­renz der NAK zur Einführung des Ka­te­chis­mus


Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 01/2013
NAK veröffentlicht ihren neuen Katechismus
Von Dr. Kai Funkschmidt


Materialdienst der
EZW 01/2013


APD-Meldung vom 21.01.2013
»Ziel ist ein Gaststatus in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen«
Neuapostolische Kirche stellt ihren Katechismus vor


Kostenpflichtiger glaubenskultur-Artikel vom 24.01.2013
Katechismus deutet nächsten großen Schritt an
Sündenvergebung ohne Apostelamt wird nicht ausgeschlossen



02/2013 +++ NAKtuelle News & Termine im Februar 2013 +++ 02/2013



NAK und Ökumene


Beitrag bei Radio Vatikan vom 01.02.2013
+++ Delegation der Neuapostolischen Kirche im Vatikan +++


2011 in Rom: Kurt Kardinal Koch (Mitte),
umgeben von den Mitgliedern der
neuapostolischen Arbeitsgruppe
»Kontakte zu Konfessionen und
Religionen«

Foto via nak.org: Jessica Krämer




Der neue Katechismus der NAK


Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 02/2013
Fortschritt oder "Moonwalk"? (online nicht abrufbar!)
Erste Eindrücke vom Katechismus der Neuapostolischen Kirche - Von Steffen Liebendörfer (religionsreport.de)


Materialdienst der
EZW 02/2013

Bestellmöglichkeit


Kostenpflichtiger Beitrag bei Religionsreport vom 07.02.2013
Gesprächskreis auf neuapostolisch
Ein Erfahrungsbericht von Dr. Wolfgang Welsch


Dr. Wolfgang Welsch
Foto via nak-da.de: Marcel Felde


15.02.2013
Neuer Katechismus der Neuapostolischen Kirche
Stellungnahme der Weltanschauungsbeauftragten der Evangelischen Landeskirche in Württemberg - Von Hansjörg Hemminger und Annette Kick


20. bis 22.02.2013 -
Materialdienst der Evangelischen Zentrale für Weltanschauungsfragen 05/2012

Fachtagung »Der neue Katechismus der NAK und die Ökumene«
Von Pfarrerin Dr. Maria Stettner, Geschäftsführerin der ACK Bayern, München


Materialdienst der
EZW 05/2013




Zuletzt bearbeitet: 14.11.2013 14:35 von Redaktion
Seiten: Anfang ... 42 43 44 45 Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis