Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: NAK-Gemeinden mit ACK-Gast- oder Beobachterstatus


Wie unter http://www.nak.org/de/news/news-display/article/16389/ zu lesen ist, gibt es mit Göttingen nun sechs Gastmitgliedschaften der Neuapostolischen Kirche in lokalen Arbeitsgemeinschaften der örtlichen Arbeitsgemeinschaften Christlicher Kirchen (ACK).

Vier andere Gemeinden sind wohl

- die neuapostolische Ortsgemeinde in Halle/Saale
- die neuapostolische Gemeinde Aschaffenburg
- die neuapostolische Kirchengemeinde Memmingen

Summa summarum fünf Gemeinden - welche aber ist die sechste Gemeinde ?

Fragende Grüße,
Heinrich



Zuletzt bearbeitet: 08.10.2009 08:23 von heinrich


Wie man im permanenten On-Top-Thread NAK und Ökumene nachlesen kann, sind folgende NAK-Gemeinden als Gastmitglieder aufgenommen worden oder haben einen Beobachterstatus:

In Deutschland ist die Neuapostolische Kirche derzeit als Gastmitglied in den örtlichen ACKs in Memmingen (seit 2006), Aschaffenburg (2007), Hameln (2008), Marburg (Beobachterstatus seit 2008), Halle/Saale (2009) und Göttingen (2009) vertreten.

In der Schweiz bestehen Gastmitgliedschaften auf Kantonsebene in Bern sowie in der Stadt Frutigen bei Bern.


Auf nak.org wurden die Beschlüsse in Hameln und Marburg aber nicht vermeldet!



Zuletzt bearbeitet: 05.11.2009 09:14 von Redaktion


Danke schön für die Info, Jojo.

Gruss nach Darmstadt,
Heinrich



Mich würde schon einmal interessieren, welche Voraussetzungen eine NAK-Gemeinde mitbringen muss, damit ihr dieses Gastrecht gewährt wird. Wer weiß mehr darüber?

Gruß opa



Und wie es kommt, dass einzelne Gemeinden 'ausscheren' und damit sowohl hier als auch da dadurch einen Sonderstatus haben, wo doch die Gemeinden eigentlich keine großen autarken Befugnisse haben.



Lieber Opa,

ich denke nicht, dass es nur an der NAK-Gemeinde liegt, sondern am Kreis. Unsere Gemeinde durfte sich vor ca. 5 Jahren in besagten Kreis vorstellen.

Evangelische Christen unterstützen uns, und wir sie (Bläserchor). Georgelt wird auch hier und dort unsererseits.
Dieses Jahr stellte sich meine NAK-Gemeinde in der katholischen Kirche vor Ort vor. Beide Seite wünschen sich weitere Treffen. Der katholische Pfarrer ist gegenüber der NAK wohl gesinnter, als der evangelische Pfarrer.
An der Nacht der offenen Kirche wurde sich auch mehrmals beteiligt, Benefizkonzerte für evangelische Einrichtungen gemacht.

Eine Chance, in diesem Kreis einen Gaststatus zu erhalten sehe ich vorläufig nicht, da kann meine Gemeinde bzw. einige Mitglieder machen was sie will/wollen. Das ist auch nicht das primäre Ziel, sondern die Nächstenliebe, die man auch ohne ACK-Mitgliedsschaft bzw. Gaststatus ausüben kann.



LG Petrus


Zum Gaststatus sieht die von der ACK formulierte

Orientierungshilfe
über die Grundlagen der ökumenischen Zusammenarbeit in
den Arbeitsgemeinschaften Christlicher Kirchen
auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene


folgendes vor:

V Mitglieder, Gäste, Beobachter
Neben der Mitgliedschaft kann die ACK einen Gaststatus für jene Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften einräumen, welche die Grundlage der ACK bejahen und sich an ihrer Arbeit beteiligen wollen, für die jedoch eine Mitgliedschaft, aus welchen Gründen auch immer, nicht oder noch nicht angezeigt ist.


Die Grundlagen der ACK, die der Bejahung durch Gäste/Beobachter bedürfen, lauten:

I Grundlage der Gemeinschaft
1. In der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)
schließen sich Kirchen und kirchliche Gemeinschaften
zusammen, die den Herrn Jesus Christus gemäß der
Heiligen Schrift als Gott und Heiland bekennen und
gemeinsam erfüllen wollen, wozu sie berufen sind, zur
Ehre Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen
Geistes.
2. Die Grundlage ihres gemeinsamen Glaubens und ihrer
Zusammenarbeit ist das Wort Gottes, wie es in Jesus
Christus endgültig geoffenbart und in der Heiligen
Schrift, Altes und Neues Testament, bezeugt ist. Ein
wichtiger Ausdruck dieses Glaubens und der Suche nach
Einheit ist das Ökumenische Glaubensbekenntnis von
Nizäa-Konstantinopel (381).
3. Durch ihre Mitgliedschaft in der ACK bringen sie zum
Ausdruck, dass sie miteinander in der Gemeinschaft der
einen Kirche Jesu Christi an der Gotteskindschaft
teilhaben (Röm 8,15). Dies gilt unbeschadet
unterschiedlicher Auffassungen von Taufe und Kirche.
4. Gemeinsam suchen sie nach Wegen, wie ihre Einheit in
Christus heute sichtbar werden kann.


Für die NAK ist angesichts ihrer Lehre eine kaum überwindbare Hürde für die Aufnahme als Gast in der ACK vorhanden.

Mir ist es ein Rätsel, wie es die (wenigen) bekannten NAK-Gemeinden geschafft haben, den Gaststatus zu erhalten. Dies umso mehr, als dafür auch eine aktive Beteiligung an der Arbeit der ACK gefordert ist.

Otto

Die o.a. Auszüge sind hier nachlesbar:

http://www.ack-nrw.de/downloads/2006/Orientierungshilfe.pdf


Zuletzt bearbeitet: 08.10.2009 21:14 von Otto


Man müsste nachfragen, ob die 6 Gemeinden schon abgespalten sind, denn Gotteskinder sind doch nur Neuapostolische. Dort müsste die Kirche Klarheit schaffen. Haben die seches Gemeinden etwas anderes behauptet oder ist der Kreis gegenüber der NAK wohl gesinnt?

Übrigens sind die 4 Punkte, die Otto rein gestellt hat, garnicht so wild. Aus meiner Gemeinde würden etliche zustimmen.



LG Petrus


…..gestellt hat, garnicht so wild. Aus……


Gar nicht wird gar nicht zusammen geschrieben.

Schmunzelnde Grüße,
Heinrich




Petrus:
Man müsste nachfragen, ob die 6 Gemeinden schon abgespalten sind, denn Gotteskinder sind doch nur Neuapostolische.


Das glaube ich (aus eigener Anschauung)nicht.

Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis