Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: EOM


Gott hat es nicht nötig sich zu ändern.
Da Gott sich nicht ändert gibt es keinen alten und neuen Bund, sondern Gott der Erlöser hat seinen Bund vor 2000 Jahren zeitgemäß präzisiert.
Wir Menschen nennen es umgangssprachlich neuer Bund.


Zuletzt bearbeitet: 09.02.2017 14:16 von Ostgermane


Ostgermane:
Gott hat es nicht nötig sich zu ändern. Da Gott sich nicht ändert gibt es keinen alten und neuen Bund, sondern Gott der Erlöser hat seinen Bund vor 2000 Jahren zeitgemäß präzisiert.
Wir Menschen nennen es umgangssprachlich neuer Bund.


Ich bin dein Herr und Gott - du sollst keine anderen Götter neben mir haben!



Ich bin kein Aussteiger - sondern ein Flüchtling aus der NAK.


Die Vorstellung, daß Glaube etwas ganz anderes sei als Aberglaube, ist von allem Aberglauben der größte.

Ludwig Feuerbach (1804 - 1872), deutscher Philosoph



Ludwig Feuerbach (1804 - 1872), deutscher Philosoph und war ein Abergläubiger!



maranatha:
Ludwig Feuerbach (1804 - 1872), deutscher Philosoph und war ein Abergläubiger!

Beweisen Sie es! Und erkllären Sie uns doch einmal, was überhaupt Aberglaube ist. Und natürlich auch Glaube. Ich bin gespannt, was Sie über Ihre Sprüche hinaus tatsächlich zu bieten haben.


Zuletzt bearbeitet: 14.02.2015 08:43 von parmigiano



Ludwig Feuerbach (1804 - 1872), deutscher Philosoph - hatte auch keine Beweise!

Ich bin kein Aussteiger - sondern ein Flüchtling aus der NAK.


Der Aberglaube ist die Poesie des Lebens; deswegen schadet's dem Dichter nicht, abergläubisch zu sein.

Goethe

Immer die Wahrheit sagen, bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen


Liebe Christen,
ich bin dankbar für eure netten Hinweise der Pseudowissenschaftler und Philosophen, die die Welt nicht verändern und darum geht es ja auch nicht.

Das Thema oben lobt unseren Gott, gibt ihm die Ehre, weist auf die biblischen Inhalte und macht deutlich, dass es keiner Theologen bedarf sondern nur des gesunden Menschenverstandes.
Gott denkt und handelt nicht wie Menschen sondern was er sagt das hält er.
- Der "alte" Bund wurde nicht beendet, er liebte und liebt sein altes Bundesvolk.
- Gott, der Sohn und Erlöser hat neue Bundeszeichen gesetzt und hat immer deutlich gemacht, dass das Alte nicht ignoriert wird sondern von ihm umgesetzt / realisiert wurde.

Was wir also als einen Streit der Religionen oder deren Unterorganisationen erleben, hat keine Berechtigung. Nicht hin und nicht her.
Gott hat das Evangelium als realistische Lehre und zum Heil gegeben und der Zweifel beleidigt ihn.

Wir sollten theologisch in 2015 mal mit Vernunft klar definieren, dass der Bund präzisiert ist, aber diese Vernunft nicht von Theologen erwarten.





Wo es keinen neuen Bund gibt, gibt es auch keinen alten Bund.

Der alte Bund muss somit nicht so "auf die Kacke hauen", sich derartig hochspielen und die ganze Welt belästigen.

Gott ändert sich nicht. Er hat dazu keine Veranlassung, aber sein Israel hat Grund und Ursache anzuerkennen, dass der Messias da war und von ihnen nicht angenommen wurde.

Von ihrer herrschenden Elite nicht angenommen wurde, die auch heute mit der Welt und ihren Kolonialisten huren und "Religion Christentum nach dem Evangelium" mit allen Mitteln und viel Geld bekämpfen. Sie haben es.



Ostgermane:
Gott hat es nicht nötig sich zu ändern.


Ostgermane,

Du hast es unbedingt notwendig - Dich zu ändern! Weil Du leider nur Unsinn schreibst.

marána thà

Ich bin kein Aussteiger - sondern ein Flüchtling aus der NAK.
Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis