Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: EOM


Andi schrieb:
"...Wir reden beim siebten Tag vom Samstag nicht vom Sonntag.
Der Sonntag ist eigentlich der erste Tag!..."


Das hat Andi sehr richtig erkannt!

Ich bin kein Aussteiger - sondern ein Flüchtling aus der NAK.


Schön dass wir einmal sachlich reden können.
Genau das war mein Ziel auch mit dem siebten Tag und der ist primär. Soll doch der eine am Mittwoch feiern oder der andere am Freitagabend.

Nach eigenen, theologischen Analysen bin ich inzwischen so weit nicht mehr nur die Religion Christentum hoch zu halten. Ich fordere den theologischen Streit zwischen der Religion Judentum und Christentum zu beenden,
denn das AT und das NT zeigt uns, wir haben eine Schrift.


Der alte Bund und der neue Bund ist EIN Bund mit Gott, denn Gott macht keine 10 Bündnisse; er hat den Bund präzisiert und u. a. der Hirnleistung der Menschen und seinem Vollendungsplan angepasst. Den konnte er der damaligen Sklavengesellschaft und Analphabeten noch nicht abverlangen.

Es gibt somit keine zwei Religionen sondern eine "eindeutige Religion Judentum/Christentum nach Gesetz und Evangelium".

Keine der beiden ist getrennt machbar, nicht existent. Sie gehören zusammen und das sollten Theologen begreifen.

Streit wird nur beendet wenn beide Seiten in dem Fall Gesetz und Evangelium respektieren (der Sabbatstreit ist dabei so dümmlich wie der Kalenderstreit).

Und Johannes 3;16,17 zeigt deutlich, dass es primär um Errettung geht und nicht um das Gericht, nicht um das Endgericht!!!


Zuletzt bearbeitet: 11.10.2015 19:46 von Ostgermane


Und Johannes 3;16,17 zeigt deutlich, dass es primär um Errettung geht und nicht um das Gericht, nicht um das Endgericht!!!


Nur weil es dort steht und Sie Ostgermane das sagen, muss es noch lange nicht so sein.
Wie eigentlich auch das ganze Evangelium aus Menschenhand ist, also somit nicht verlässlich!

JHWH der Gott der Juden ist nichts anderes als der heilige Geist.
Der Vater und die Söhne (Kain-Isaak-Jesus) und (Abel-Ismael-Muhammad) sind nichts anderes als dessen leibliche menschliche Figuren.
Jede Zeit ist anders und braucht neue Erkenntnis.







Ein bewährter Gottesknecht hat einmal die Worte geprägt: Gott wird nicht unbedingt unser Werk vollenden, aber wir können sicher sein, dass er sein Werk vollenden wird. Ein gewichtiges Wort ‒ nicht nur für Amtsträger.

Impuls aus einem Gottesdienst des Stammapostels


Es geht auch ehrlich!

JHWH der Gott der Juden ist nichts anderes als der heilige Geist.
Der Vater und die Söhne (Kain-Isaak-Jesus) und (Abel-Ismael-Muhammad) sind nichts anderes als dessen leibliche menschliche Figuren.
Jede Zeit ist anders und braucht neue Erkenntnis.







Andi:
Ein bewährter Gottesknecht hat einmal die Worte geprägt: Gott wird nicht unbedingt unser Werk vollenden, aber wir können sicher sein, dass er sein Werk vollenden wird. Ein gewichtiges Wort ‒ nicht nur für Amtsträger.

Impuls aus einem Gottesdienst des Stammapostels


Es geht auch ehrlich!

Lernt da das Anditrollchen? Oder nimmt er mal wieder die Gläubigen auf die Schulter?
ich glaube diesem Individium nichts mehr, denn seine behaupteten Lügen, die in der Bibel stehen sollen, hat Anditrollchen noch immer nicht belegt.
Peter3

Immer die Wahrheit sagen, bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen


Lernt da das Anditrollchen? Oder nimmt er mal wieder die Gläubigen auf die Schulter?
ich glaube diesem Individium nichts mehr, denn seine behaupteten Lügen, die in der Bibel stehen sollen, hat Anditrollchen noch immer nicht belegt.
Peter3


Mehr war von Ihnen auch nicht zu erwarten Peter3, da freue ich mich doch schon wieder auf parmigianos Einträge!

JHWH der Gott der Juden ist nichts anderes als der heilige Geist.
Der Vater und die Söhne (Kain-Isaak-Jesus) und (Abel-Ismael-Muhammad) sind nichts anderes als dessen leibliche menschliche Figuren.
Jede Zeit ist anders und braucht neue Erkenntnis.







Andi:
Ein bewährter Gottesknecht hat einmal die Worte geprägt: Gott wird nicht unbedingt unser Werk vollenden, aber wir können sicher sein, dass er sein Werk vollenden wird. Ein gewichtiges Wort ‒ nicht nur für Amtsträger.

Impuls aus einem Gottesdienst des Stammapostels


Es geht auch ehrlich!


Andi, auch der o. g. Text lebt von der Wiederholung!

Ich bin kein Aussteiger - sondern ein Flüchtling aus der NAK.

Zuletzt bearbeitet: 15.10.2015 19:36 von maranatha


Liebe Christen zurück zum Thema

Das Wort zum Sonntag, den 17.10.2015
„am 7. Tag der Ruhe für Juden und Christen“.

ein Wort über das jüdisch, christliche Kulturgut, aus der „einen“ jüdisch / christlichen Bibel, für den einen Bund und
der ersten tragenden Säule (von sieben), Gott regiert mit Liebe nach „Gesetz und Evangelium“,
siehe eine Religion Judentum / Christentum.

Haggai; 2, 4b – Gott ist mit uns -
Sei getrost alles Volk im Lande spricht der Herr, und arbeitet!
Denn ich bin mit Euch, spricht der Herr Zebaoth,
___________________
Errettung und Hilfe ist das primäre Ziel
nicht das sekundäre Endgericht.



Wünsche allen einen gesegneten Sonntag und Feiertag.
Möge sich der Segen auf alle legen denen daran was liegt, ohne wenn und aber.

Die NAK ist nicht die einzige Kirche, aber ich erwarte eine Vorbildfunktion für alle anderen christlichen Kirchen in Wahrheit.

JHWH der Gott der Juden ist nichts anderes als der heilige Geist.
Der Vater und die Söhne (Kain-Isaak-Jesus) und (Abel-Ismael-Muhammad) sind nichts anderes als dessen leibliche menschliche Figuren.
Jede Zeit ist anders und braucht neue Erkenntnis.







Andi:
Wünsche allen einen gesegneten Sonntag und Feiertag.
Möge sich der Segen auf alle legen denen daran was liegt, ohne wenn und aber.

Die NAK ist nicht die einzige Kirche, aber ich erwarte eine Vorbildfunktion für alle anderen christlichen Kirchen in Wahrheit.


Andi, diese Vorbildfunktion sollten Sie in Wahrheit zeigen!

Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten