Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Christentum


Heute unternehme ich einen "Feldversuch" Über Eure Beiträge freue ich mich, hoffe aber auf absolute Sachlichkeit:

Wer ist ein Christ?

- Der sich zu einer Religon bekennt?
- Der fleißig in die Kirche geht?
- Der sich zu seinen Sünden bekennt und intensiv daran arbeitet, fortan nicht mehr zu sündigen (Joh. 8. 11)?

Es gibt hierzu noch viele interessante Aspekte. Aber dazu vielleicht mehr, wenn das Thema angenommen wird.


Tom allias Thomas
Interessenten auch an ts@bf-nak.com


Tom:
Heute unternehme ich einen "Feldversuch" Über Eure Beiträge freue ich mich, hoffe aber auf absolute Sachlichkeit:

Wer ist ein Christ?

- Der sich zu einer Religon bekennt?
- Der fleißig in die Kirche geht?
- Der sich zu seinen Sünden bekennt und intensiv daran arbeitet, fortan nicht mehr zu sündigen (Joh. 8. 11)?

Es gibt hierzu noch viele interessante Aspekte. Aber dazu vielleicht mehr, wenn das Thema angenommen wird.


Johannes 8,11
Sie aber sprach: Niemand, Herr.
Jesus aber sprach [zu ihr]:
Auch ich verurteile dich nicht; geh hin und sündige nicht mehr!

2.Petrus,1,3-11

3 Da seine göttliche Kraft uns alles zum Leben und <zur> Gottseligkeit geschenkt hat durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch Herrlichkeit und Tugend, 4 durch die er uns die kostbaren und größten Verheißungen geschenkt hat, damit ihr durch diese Teilhaber <der> göttlichen Natur werdet, die ihr dem Verderben entflohen seid, <das> in der Welt <ist> durch <die> Begierde, 5 so> wendet ebendeshalb aber auch allen Fleiß an, und reicht in eurem Glauben die Tugend dar, in der Tugend aber die Erkenntnis, 6 in der Erkenntnis aber die Enthaltsamkeit, in der Enthaltsamkeit aber das Ausharren, in dem Ausharren aber die Gottseligkeit, 7 in der Gottseligkeit aber die Bruderliebe, in der Bruderliebe aber die Liebe. 8 Denn wenn diese <Dinge> bei euch vorhanden sind und zunehmen, <so> stellen sie <euch> nicht träge noch fruchtleer hin in Bezug auf die Erkenntnis unseres Herrn Jesus Christus. 9 Denn bei welchem diese <Dinge> nicht vorhanden sind, der ist blind, kurzsichtig und hat die Reinigung von seinen früheren Sünden vergessen. 10 Darum, Brüder, befleißigt euch umso mehr, eure Berufung und Erwählung fest zu machen; denn wenn ihr diese <Dinge> tut, <so> werdet ihr niemals straucheln. 11 Denn so wird euch reichlich dargereicht werden der Eingang in das ewige Reich unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus.







maranatha:

Johannes 8,11
2.Petrus,1,3-11



Der einfalls- und geistreiche Herr maranatha schafft es gerade mal wieder, auf eine ernsthafte und konkrete Frage eines Mitschreibers Bibelworte zu zitieren.

Das hier beispielsweise und auch das hiersind Christen - ein Bild sagt ja mehr als tausend Worte ...




Wir sollten keine Überzeugung annehmen, zu der uns nicht die Vernunft geführt hat. Denn Glaube ohne Prüfung der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. (Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.)

Zuletzt bearbeitet: 19.12.2015 09:44 von parmigiano




Vielen nennen sich Christen und sie glauben an den dreieinigen Gott.

Andere nennen sich Christen, und sie glauben nicht an den dreieinigen Gott. Ergo sind sie sind aus der Sicht der Erstgenannten einfach nur Atheisten.

Wer also ist ein Christ?




Wir sollten keine Überzeugung annehmen, zu der uns nicht die Vernunft geführt hat. Denn Glaube ohne Prüfung der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. (Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.)


Thomas,
die Frage/en, können Fachleute nur mit Büchern beantworten,
in Kurzfassung sicher nicht.

- Wer ist ein Christ(?), bereits darin stecken eine Reihe von Fragen.

- Wer bekennt sich zur Religion Christentum (Judentum + Christentum) (?), d. h. zu Gesetz und Evangelium,
denn ohne Judentum kein Christentum. Christen sind auch Semiten.

- Wer anerkennt jüdisch/christlichen Schriften grundsätzliche als Lehre die richtig auszulesen/auszulegen ist(?),

- Wer anerkennt „Gott, den Erlöser“ als von Gott ins Fleisch gegeben an,
um göttliche Gerechtigkeit und Sühne, Schuld und Bezahlung als notwendig zu realisieren?

Alle vier Fragen Vergebung/Bezahlung von Schuld, Religion, Christsein, biblische Schriften Teil I und II gehören zusammen und wo eine Fragen nicht bejaht werden kann hat der Befragte mit Gott ein Problem (nicht mit Menschen).

Parmigiano hat versucht eine Frage der Verwirrung bezüglich der Auslegungen und der Bilder festzumachen, die sich für Menschen und Christen aus „Gott dem Dreieinigen und seinen drei grundsätzlichen Wesensarten“ ergeben.
Wer nicht an den Dreieinigen Gott (nur an einen Einigen oder einen Zweieinigen(?)) glaubt ist deshalb noch kein Atheist, die / der an keinen Gott glauben und damit, so darf man wohl sagen, an keine Schöpfung glauben.
Das ist somit kein Kriterium für Christen, die alle an Gott glauben.

Wer also nicht an diese wichtigen drei Säulen des Evangeliums glaubt und eine davon ignoriert, der darf das?

Säule I Gott, der Vater und Schöpfer, kleidet mit Liebe und machte einen Bund mit den Menschen.
Säule II Gott, der Erlöser, kam als Teil der Gottheit ins Fleisch gab einen Weg zurück zum Vater.
Säule III Gott, der Heilige Geist, schafft aktiv, lehrt und tröstet (Kurzfassung).

Und wer diese drei Wesensarten sucht, der findet sie auch am Mensch mit Leib, Seele und Geist.





Ostgermane:
Wer nicht an den Dreieinigen Gott (nur an einen Einigen oder einen Zweieinigen(?)) glaubt ist deshalb noch kein Atheist, die / der an keinen Gott glauben und damit, so darf man wohl sagen, an keine Schöpfung glauben.

Ostgermane, Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen:
Jesus hat sich nie als Gott gesehen, im Gegenteil.

Der dreifaltige Gott ist kein biblischer, kein jesuanischer Gott. Noch am ersten Konzil von Nicäa (325) wurde die Gottheit Jesus als Irrlehre zurückgewiesen.

Der dreieinige Gott der meisten Christen kann nicht gleichzeitig der monotheistische Gott der anderen Christen, der Juden und Muslime sein. Entweder oder ... - die einen oder anderen sind Atheisten aus dem Blickwinkel der anderen.





Wir sollten keine Überzeugung annehmen, zu der uns nicht die Vernunft geführt hat. Denn Glaube ohne Prüfung der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. (Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.)

Zuletzt bearbeitet: 19.12.2015 20:35 von parmigiano


Leider nur ein Thema, welches scheinbar von Interesse ist! Klar, mit Büchern kann man viel "beweisen" aber ich frage:

Wer ist ein Christ? Nennen wir uns Christen, nur weil wir alle drei Fragen beantworten können oder könnten.

Bleibt also offen: Punkt 1 und Punkt 2

Auf in die nächste Runde.

Tom allias Thomas
Interessenten auch an ts@bf-nak.com


Tom:
Leider nur ein Thema, welches scheinbar von Interesse ist! Klar, mit Büchern kann man viel "beweisen" aber ich frage:

Wer ist ein Christ? Nennen wir uns Christen, nur weil wir alle drei Fragen beantworten können oder könnten.

Bleibt also offen: Punkt 1 und Punkt 2

Auf in die nächste Runde.


Lieber Tom,

erlaube mir diese Frage: Warum stellst Du diese Fragen?

Jesus sagte einmal auf eine Frage von Pilatus:
Jesus antwortete: "Sagst du dies von dir selbst aus, oder haben dir andere von mir gesagt?" Johannes 18. Kapitel 34

Lieber Tom, bist Du ein Christ nach dem Bekenntnis?

Bitte lese den 1. Johannes Brief und 2. Petrus 1, 3-11
Daran kannst Du prüfen - ob Du ein Christ bist.

Die Bibel gibt auf alle Deine Fragen Antworten.

Unser guter Gott segne Dich.

marána thá




Zuletzt bearbeitet: 20.12.2015 10:16 von maranatha


Tom,
Die Lehre der NAK hat mir klar gemacht, dass man kein Christ ist, wenn man in die Kirche geht.
Man will gesehen werden in der NAK.
Kommt man nicht mehr in die Gottesdienste, wird man sogar noch als formell geadelt.
Peter3

Immer die Wahrheit sagen, bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen




maranatha:
Bitte lese den 1. Johannes Brief und 2. Petrus 1, 3-11
Daran kannst Du prüfen - ob Du ein Christ bist.

Die Bibel gibt auf alle Deine Fragen Antworten.

maranatha, Ihr geistige Beschränktheit ist eklatant. Sie verstehen selbst die einfachst formulierten Fragen eines Mitschreibers nicht, meinen jedoch dafür im Gegenzug, alle Fragen des Lebens können mit 2000jährigen und älteren Märchen und Geschichten aus 1001 Nacht gelöst werden.

Sie sollten einfach mal die Finger von der Tastatur lassen und stattdessen lesen und nachdenken.




Wir sollten keine Überzeugung annehmen, zu der uns nicht die Vernunft geführt hat. Denn Glaube ohne Prüfung der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. (Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.)

Zuletzt bearbeitet: 20.12.2015 10:30 von parmigiano
Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten