Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: EOM



Die Heilige Schrift lehrt im Teil I, dass vor Gott dem Schöpfer und liebevollen Vater tausend Jahre wie ein Tag sind, wie ein Tag, der gestern vergangen ist. Wo steht das? Richtig Psalm 90,4
Gott sieht das Gestern, das Heute und das Morgen und das glauben Christen.
Wie können sie also von Schöpfungstagen nach Menschen Kalender ausgehen?

Wie kann man Christen von dieser falschen Sicht abbringen?

Auch der ältere Herr Gassmann vertritt in dem Fall die falsche wörtliche Auslegung der Bibel,
obwohl in 2. Petrus 3; 8 eindeutig steht:
dass tausend Jahre vor dem Herrn wie ein Tag ist, d. h. er überblickt lange Zeitabläufe problemlos, er kann das, er ist als Schöpfer Herr der Zeit, das Raumes und der Raumzeit. Er kennt das Morgen.

Die freien Kirchen mögen bitte zum Evangelium, zu Gesetz und Evangelium und damit zur einen Heiligen Schrift zurückkehren und von der nur wörtlichen Lesung / Auslegung ablassen.
Schöpfung Gottes ist langfristig und sie läuft auch heute.

Gott schöpft längst am neuen Himmel und der neuen Erde.



Zuletzt bearbeitet: 09.02.2017 14:17 von Ostgermane


Liebe Juden und Christen,

den Prof. Dr. Lothar Gassman muss ich doch mal zur Korrektur und Angleichung seiner Lehre
Schöpfung in sechs natürlichen Tagen
(wörtliche Auslegung)
Kreationismus???? aufrufen, denn Gott schöpft weiter und das steht wirklich in der Heiligen Schrift Teil I und II.

siehe auch
https://www.facebook.com/volker.baumbach.7






Ostgermane:
Predigen alle „freien Kirchen“ einheitlich die Schöpfung wörtlich also in sechs Tagen?

Ostgermane, mir scheint, Sie haben da noch nicht den ganzen Durchblick.

Der sogenannte Kurzzeit- wie ja auch oder Junge-Erde-Kreationismus sind nicht kennzeichnend für "freie" resp. evangelikale Kirchen, sondern vielmehr für einen fundamentalistischen Biblizismus, wie er auch im Protestantismus und Katholizismus zu finden ist. Auch im Islam findet sich dieser Kreationismus, viel weniger jedoch bei den Juden.

Aufs Christentum bezogen: Diese Art Kreationismus floriert vor allem in den verschiedensten in den USA ansässigen christlichen Denominationen, und eben nicht nur den evangelikalen. Vor allem im Laufe der letzten zwei, drei Jahrzehnte ist diese meiner Ansicht nach alle Dummheit der Menschheit auf sich vereinigende Art des Schöpferglaubens auch (wieder) auf Europa übergeschwappt. Aus eigenen Gesprächen ist mir bekannt, dass auch Neuapostolen hierzulande diese extreme Art Kreationismus vertreten.

Lesen Sie im Zusammenhang mit Gassmann und dem Kreationismus doch auch meinen Beitrag vom 15.09.2015 und den dort auch verlinkten Beitrag vom 03.02.2015.


Ostgermane:
Auch der ältere Herr Gassmann vertritt in dem Fall die falsche wörtliche Auslegung der Bibel ...

Hier treffen Sie dagegen des Pudels Kern, wie man zu pflegen sagt.

Ich ergänze dazu einfach noch: Jede Auslegung der Bibel ist falsch. Phantasien, Mythen, Märchen, Lügen und Fälschungen sowie Schriften völlig unbekannter Herkunft einen göttlichen Sinn entlocken zu wollen (= auslegen), ist gleich sinnlos wie Grimms Märchen auszulegen.


Ostgermane:
Gott schöpft längst am neuen Himmel und der neuen Erde.

Wozu denn? Er hat ja zur Genüge bewiesen, dass alles, was er an die Hand nimmt, bestenfalls das Prädikat "Pfusch" verdient. Dieser Ihr Schöpfergott ist also für so ein Unternehmen absolut unfähig. Und da ja ohnehin Himmel und Erde vergehen und auch Ihre und maranathas Seelen sterben, scheint mir das alles ohnehin ziemlich sinnlos, nicht wahr?





Wir sollten keine Überzeugung annehmen, zu der uns nicht die Vernunft geführt hat. Denn Glaube ohne Prüfung der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. (Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.)



Solchen Unsinn kann nur der Käse schreiben!





Ostgermane:
Predigen alle „freien Kirchen“ einheitlich die Schöpfung wörtlich also in sechs Tagen?

Ostgermane, mir scheint, Sie haben da noch nicht den ganzen Durchblick.

Der sogenannte Kurzzeit- wie ja auch oder Junge-Erde-Kreationismus sind nicht kennzeichnend für "freie" resp. evangelikale Kirchen, sondern vielmehr für einen fundamentalistischen Biblizismus, wie er auch im Protestantismus und Katholizismus zu finden ist. Auch im Islam findet sich dieser Kreationismus, viel weniger jedoch bei den Juden.

Aufs Christentum bezogen: Diese Art Kreationismus floriert vor allem in den verschiedensten in den USA ansässigen christlichen Denominationen, und eben nicht nur den evangelikalen. Vor allem im Laufe der letzten zwei, drei Jahrzehnte ist diese meiner Ansicht nach alle Dummheit der Menschheit auf sich vereinigende Art des Schöpferglaubens auch (wieder) auf Europa übergeschwappt. Aus eigenen Gesprächen ist mir bekannt, dass auch Neuapostolen hierzulande diese extreme Art Kreationismus vertreten.

Lesen Sie im Zusammenhang mit Gassmann und dem Kreationismus doch auch meinen Beitrag vom 15.09.2015 und den dort auch verlinkten Beitrag vom 03.02.2015.


Ostgermane:
Auch der ältere Herr Gassmann vertritt in dem Fall die falsche wörtliche Auslegung der Bibel ...

Hier treffen Sie dagegen des Pudels Kern, wie man zu pflegen sagt.

Ich ergänze dazu einfach noch: Jede Auslegung der Bibel ist falsch. Phantasien, Mythen, Märchen, Lügen und Fälschungen sowie Schriften völlig unbekannter Herkunft einen göttlichen Sinn entlocken zu wollen (= auslegen), ist gleich sinnlos wie Grimms Märchen auszulegen.


Ostgermane:
Gott schöpft längst am neuen Himmel und der neuen Erde.

Wozu denn? Er hat ja zur Genüge bewiesen, dass alles, was er an die Hand nimmt, bestenfalls das Prädikat "Pfusch" verdient. Dieser Ihr Schöpfergott ist also für so ein Unternehmen absolut unfähig. Und da ja ohnehin Himmel und Erde vergehen und auch Ihre und maranathas Seelen sterben, scheint mir das alles ohnehin ziemlich sinnlos, nicht wahr?





Wir sollten keine Überzeugung annehmen, zu der uns nicht die Vernunft geführt hat. Denn Glaube ohne Prüfung der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. (Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.)


So einen Unsinn kann nur der Käse schreiben!

Denn Wissen ohne Prüfung
der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.
Bewußt verändert - für den Forumteilnehmer "Käse"






Ostgermane:
Predigen alle „freien Kirchen“ einheitlich die Schöpfung wörtlich also in sechs Tagen?

Ostgermane, mir scheint, Sie haben da noch nicht den ganzen Durchblick.

Der sogenannte Kurzzeit- wie ja auch oder Junge-Erde-Kreationismus sind nicht kennzeichnend für "freie" resp. evangelikale Kirchen, sondern vielmehr für einen fundamentalistischen Biblizismus, wie er auch im Protestantismus und Katholizismus zu finden ist. Auch im Islam findet sich dieser Kreationismus, viel weniger jedoch bei den Juden.

Aufs Christentum bezogen: Diese Art Kreationismus floriert vor allem in den verschiedensten in den USA ansässigen christlichen Denominationen, und eben nicht nur den evangelikalen. Vor allem im Laufe der letzten zwei, drei Jahrzehnte ist diese meiner Ansicht nach alle Dummheit der Menschheit auf sich vereinigende Art des Schöpferglaubens auch (wieder) auf Europa übergeschwappt. Aus eigenen Gesprächen ist mir bekannt, dass auch Neuapostolen hierzulande diese extreme Art Kreationismus vertreten.

Lesen Sie im Zusammenhang mit Gassmann und dem Kreationismus doch auch meinen Beitrag vom 15.09.2015 und den dort auch verlinkten Beitrag vom 03.02.2015.


Ostgermane:
Auch der ältere Herr Gassmann vertritt in dem Fall die falsche wörtliche Auslegung der Bibel ...

Hier treffen Sie dagegen des Pudels Kern, wie man zu pflegen sagt.

Ich ergänze dazu einfach noch: Jede Auslegung der Bibel ist falsch. Phantasien, Mythen, Märchen, Lügen und Fälschungen sowie Schriften völlig unbekannter Herkunft einen göttlichen Sinn entlocken zu wollen (= auslegen), ist gleich sinnlos wie Grimms Märchen auszulegen.


Ostgermane:
Gott schöpft längst am neuen Himmel und der neuen Erde.

Wozu denn? Er hat ja zur Genüge bewiesen, dass alles, was er an die Hand nimmt, bestenfalls das Prädikat "Pfusch" verdient. Dieser Ihr Schöpfergott ist also für so ein Unternehmen absolut unfähig. Und da ja ohnehin Himmel und Erde vergehen und auch Ihre und maranathas Seelen sterben, scheint mir das alles ohnehin ziemlich sinnlos, nicht wahr?





Wir sollten keine Überzeugung annehmen, zu der uns nicht die Vernunft geführt hat. Denn Glaube ohne Prüfung der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. (Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.)



Solchen Unsinn schreibt nur der Käse!

Denn Wissen ohne Prüfung
der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.
Bewußt verändert - für den Forumteilnehmer "Käse"





maranatha:
Solchen Unsinn schreibt nur der Käse!

Ich wiederhole nachstehend diesen Unsinn gerne nochmals für Sie, damit Sie sich von ganzem Herzen daran erfreuen können und diese Freude möglichst lange anhalten wird.

* * *


Ostgermane:
Predigen alle „freien Kirchen“ einheitlich die Schöpfung wörtlich also in sechs Tagen?

Ostgermane, mir scheint, Sie haben da noch nicht den ganzen Durchblick.

Der sogenannte Kurzzeit- wie ja auch oder Junge-Erde-Kreationismus sind nicht kennzeichnend für "freie" resp. evangelikale Kirchen, sondern vielmehr für einen fundamentalistischen Biblizismus, wie er auch im Protestantismus und Katholizismus zu finden ist. Auch im Islam findet sich dieser Kreationismus, viel weniger jedoch bei den Juden.

Aufs Christentum bezogen: Diese Art Kreationismus floriert vor allem in den verschiedensten in den USA ansässigen christlichen Denominationen, und eben nicht nur den evangelikalen. Vor allem im Laufe der letzten zwei, drei Jahrzehnte ist diese meiner Ansicht nach alle Dummheit der Menschheit auf sich vereinigende Art des Schöpferglaubens auch (wieder) auf Europa übergeschwappt. Aus eigenen Gesprächen ist mir bekannt, dass auch Neuapostolen hierzulande diese extreme Art Kreationismus vertreten.

Lesen Sie im Zusammenhang mit Gassmann und dem Kreationismus doch auch meinen Beitrag vom 15.09.2015 und den dort auch verlinkten Beitrag vom 03.02.2015.


Ostgermane:
Auch der ältere Herr Gassmann vertritt in dem Fall die falsche wörtliche Auslegung der Bibel ...

Hier treffen Sie dagegen des Pudels Kern, wie man zu pflegen sagt.

Ich ergänze dazu einfach noch: Jede Auslegung der Bibel ist falsch. Phantasien, Mythen, Märchen, Lügen und Fälschungen sowie Schriften völlig unbekannter Herkunft einen göttlichen Sinn entlocken zu wollen (= auslegen), ist gleich sinnlos wie Grimms Märchen auszulegen.


Ostgermane:
Gott schöpft längst am neuen Himmel und der neuen Erde.

Wozu denn? Er hat ja zur Genüge bewiesen, dass alles, was er an die Hand nimmt, bestenfalls das Prädikat "Pfusch" verdient. Dieser Ihr Schöpfergott ist also für so ein Unternehmen absolut unfähig. Und da ja ohnehin Himmel und Erde vergehen und auch Ihre und maranathas Seelen sterben, scheint mir das alles ohnehin ziemlich sinnlos, nicht wahr?





Wir sollten keine Überzeugung annehmen, zu der uns nicht die Vernunft geführt hat. Denn Glaube ohne Prüfung der Gründe ist der sicherste Weg, sich selbst zu betrügen. (Kelsos, 2. Jrhdt u.Z.)

Zuletzt bearbeitet: 09.02.2016 10:08 von parmigiano



Solchen Unsinn schreibt nur der Käse!

Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten