FASD-Deutschland Forum
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: gestörtes Kälteempfinden


Hallo ihr lieben.

Ich habe solange ich denken kann immer ein Problem mit dem Kälteempfinden.

Es ist brütendheiß, allesn ist fürchterlich warm, aber ich bekomme wegen eines Windhauches Gänsehaut und mir ist so klat das ich was überziehen muss.
Ich war bei zig Ärzten und niemand konnte mir sagen woran das liegt.

Jetzt habe ich eine Freundin, die hat das selbe Problem. Und ihre Mutter hat auch viel getrunken wärend der Schwangerschaft. Wir haben viele Identische Probleme.

Jetzt ist meine Frage ob euch sowas auch schon bei Betroffenen aufgefallen ist, und ob es da einen Zusammenhang überhaupt gibt, bei FAS?

Also mir ist nicht so Typischkalt wie bei vielen Frauen, sondern mein Körper ist warm, aber ich emfpinde es als kalt. Zbs auch beim Duschen. Ich dusche so fürchterlich heiss, das ich danach richtig rot bin. Hab aber wärend des duschens die ganze Zeit eine Gänsehaut und mir ist kalt...

Gibts andere mit dem selben Problem hier? Also Betroffene oder Pflegekinder?

Danke!



Liebe Sandra!

Unser Wieselchen hat immer eine Körpertemperatur von mindestens 37,5 Grad. Aus diesem Grunde ist ihm immer alles viiiiel zu warm. Das verstärkt sich, wenn er sich konzentrieren muss, dann bricht ihm buchstäblich der Schweiß aus...

In einem anderen Thread hatten wir hier mal darüber diskutiert, dass einige Kinder nichts warmes (oder auch kaltes) essen mögen.

Wieder ein anderer Thread hatte zum Thema, dass das warme Baden eines Kindes Probleme macht...

Störungen im Wärme- oder Kälteempfinden scheinen also für das Syndrom üblich zu sein - jedoch scheinen die Betroffenen kein allgemeines Problem zu haben, sondern bei jedem äußert es sich anders oder gar nicht.

Aus diesem Grunde ist es sicher schwierig, von Seiten eines Arztes Hilfe zu bekommen.

Wie ist es denn bei Dir? Du schreibst, heiß duschen hilft Dir nicht. Hilft denn ein heißer Tee??? ALso Wärme von innen???

Ich persönlich nehme ein Schilddrüsenmedikament, weil meine Schilddrüse nicht ausreichend Hormone produziert. Seit dem ist mir nicht mehr so kalt (von innen). Vielleicht müsste das mal bei Dir abgeklärt werden... Kann ja sein, dass die eingeschränkte Hirnsteuerung in diesem Bereich sich auswirkt, ohne dass es ein organisches Schilddrüsenproblem gibt. Hat man deinen Hormonhaushalt mal kontrolliert???

Viele Grüße
von der Baumwieselin
______________________________________________________

Der Horizont ist nur in den Augen.


Hallo Sandra,

das mit dem Duschen kenne ich von unserem Pflegesohn, inzwischen 22J. Er kam immer krebsrot aus der Dusche und behauptete, er habe fast kalt geduscht. Wenn wir ihm die Wassertemperatur einstellten, jammerte er, es sei viel zu kalt.
Ansonsten haben unsere Pflegesöhne mit FAS immer Probleme, sich der Temperatur angepasst zu kleiden, d.h. im Sommer ziehen sie oft dicke Jacken an und im Winter wollen sie mit kurzen Hosen und T-Shirt raus gehen.
Soweit mir bekannt ist, haben viele Kinder mit FAS diese Probleme, mal mehr, mal weniger ausgeprägt.
Das Kälteempfinden scheint in der Tat gestört zu sein.

Lieben Gruß Ute



Danke für die Antworten.

Ich muss sagen wenn ich mich Konzentrieren muss, bzw. Aufgaben erledigen muss, fange ich auch an zu schwitzen.

wenn ich baden gehe, ist es mir immer zu kalt. ich fühle mich erst wohl wenn mein kreislauf sich meldet und mir fast schwindelig wird. dann kann ich sagen das wasser ist nicht zu kalt.

normales schwimmbad geht wirklich nur wenn ich mich konztant und viel bewege. ansonsten ist es mir viel zu kalt. und selbst beheizte termalbäder, selbst da friere ich wenn ich relaxt im wirlpool liegen soll.

warme flüssigkeiten oder eine wärmflasche helfen hingegen. wenn ich wirklich warm eingepackt bin und kein "wind" an mich rankommt, wie unter einer decke, dann ist alles gut. aber nur leichter luftzug, selbst wenn mir warm ist und ich es angenehm finde das der wind meinen schweiß kühlt, bekomme ich sofort gänsehaut. und das wiederum ist dann unangenehm.

ich wurde beim arzt auf alles getestet. blutwerte, schilddrüse. da war angeblich alles ok.

früher als kind bin ich oft viel zu kalt angezogen rumgelaufen. füße waren eiskalt, aber damals hat es mich nicht gestört.

ich habe halt oft das problem das ich so friere, und mich dann zu warm anziehe und dann natürlich in schweißausbrüche verfalle.

bei mir ist es ein ständiges an und ausgeziehe......

aber mal interessant zu hören das es da wohl temperaturempfindungsschwierigkeiten gibt.

grüßle



An alle!

Ein Tipp zum Warmwerden - vielleicht nicht ganz Umweltbewusst, aber könnte in bestimmten Situationen helfen:

Meinem Paps wurde ein Meter Darm rausgenommen, weil er an Krebs erkrankt war. Am letzten Wochenende waren sie zu Besuch bei uns und er saß mal wieder klappernd auf seinem Stuhl, dass es mir unendlich leid tat (der Darm ist wohl sowas wie ein Wärmelieferant des Körpers...)

Da habe ich ihm locker eine große Decke umgelegt die bis zum Boden reichte und habe unter den Stuhl einen Fön gelegt und eingeschaltet. Es war lustig anzusehen, wie sich die Decke wölbte - aber das schöne: in Nullkommanix war mein Vater wieder warm - und er emfand diese strömende Wärme auch als sehr angenehm.

Das wird Dir, liebe Sandra, wahrscheinlich eher nicht helfen, wegen dem "Wind". Aber ich denke, dass es generell guttut, wenn man so innerlich friert und gar nicht warm werden will.

Außerdem hörte ich gestern, dass unsere Muskeln unsere Wärme produzieren. Frauen haben nur 24 % der Körpermasse als Muskukatur - da frieren sie eh schneller als Männer. Die Temperatur der Füße kann bis auf 8° C absinken. (Hammer!!!)
Wenn nun zusammenkommt, dass ein Mensch sehr zierlich ist und dazu aber eine hohe Körpergrundtemperatur hat, dann wundert mich nicht, dass FAS-Kinder (oder Erwachsene) mit dem ganzen Wärmehaushalt Probleme haben...

Grüße
von der Baumwieselin
______________________________________________________

Der Horizont ist nur in den Augen.
Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis