Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Helligkeit Armaturenbeleuchtung


Zum Thema "funzelige Armaturenbeleuchtung" im K 70, über die sich sicher schon jeder mal geärgert hat, möchte ich für alle, die ihre/n K 70 auch mal gelegentlich bei Dunkelheit bewegen, aber nicht auf unpassendes, kaltweißes LED-Armaturenlicht umsteigen wollen, einfach mal mitteilen, daß es die passenden Glühlampen auch mit höherer Leistung (Markenware bspw. auf Ebay) gibt:

- für die älteren Kombiinstrumente mit "großen" Birnchen gibt es die Glassockellampen statt mit 3 Watt auch mit 5 Watt (Sockel W 2,1 x 9,5 d)

- für die neueren Kombiinstrumente mit kleinen Birnchen gibt es die Glassockellampen statt mit 1,2 Watt auch mit 2,3 Watt, ggf. auch mit 3 Watt (Sockel W 2 x 4,6 d).

Aufgrund der immer noch geringen Leistung dürfte man keine zu starke Wärmeentwicklung befürchten müssen.

Die Kofferraum- und Innenbeleuchtung läßt sich theoretisch mit 20 Watt- statt 10 Watt-Soffitten steigern, allerdings kann es sein, daß die Lampen zu heiß werden und die Streugläser dann Schaden erleiden oder verschmoren könnten!! Am besten also nur machen, wenn man das Licht immer nur kurz brennen läßt...

Gruß Daniel





Davon rate ich ganz entschieden ab.
Schon mit der normalen Bestückung ist die Wärmeentwicklung sehr hoch.
Man erkennt das auch daran daß die Gehäuse sehr oft
im Bereich der Uhr oben deformiert sind weil die Birne
zu viel Wärme entwickelt. Mir war die Beleuchtung sogar immer zu hell.
Bei funktionierendem Dimmer ist die Helligkeit absolut perfekt. Auch die Verwendung von stärkeren Birnen in Handschuhfach- und Kofferraumleuchte halte ich nichts.
Das kann natürlich jeder halten wie er will, nur nicht nachher rumheulen wenn die Karre abgefackelt ist.


WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten