Fluglärm-DiskussionsforumHeader Ein | Aus
Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Kommentare zu Medienberichten Juli-Dez 2013


Noch ein Müsterli von der BFO-Site:

Ziele 2013:
Kein Pistenausbau!
Keine Tabus; weder bei Landungen noch bei Starts

Also doch Tabus! Bei einer tabulosen Diskussion MUSS die Pistenfairlängerung ein Thema sein. Ohne Fairlängerung ist "gerechte" Fairteilung schlicht unmöglich!



BFO-ler, kapiert es endlich:

Pistenfairlängerung, statt Fairlängerung von Lügen!



Lügenbarometer

Was bei uns in der Schweiz momentan noch fehlt, ist ein unabhängiges Lügenbarometer.

http://www.factcheck.org/

Der BFO würde da besonders viele ungenaue, irreführende und falsche Behauptungen, resp. Lügen liefern!

Es gibt zwar http://www.factcheck.ch/, aber diese Seite wird leider von einem Politiker betrieben und ist deshalb alles andere als unabhängig.

Wer steht hinter factcheck.ch?

Die Seite wird momentan von Balthasar Glättli betrieben, weitere Mitarbeitende oder auch einzelne Beiträge sind willkommen. Allerdings können nur Beiträge mit genauer Quellenangabe übernommen werden.

Wikipedia

http://en.wikipedia.org/wiki/FactCheck.org

FactCheck.org is a nonprofit, [1] website that describes itself as a non-partisan[2] "'consumer advocate' for voters that aims to reduce the level of deception and confusion in U.S. politics".[3] It is a project of the Annenberg Public Policy Center of the Annenberg School for Communication at the University of Pennsylvania, and is funded primarily by the Annenberg Foundation.[3] FactCheck.org has won four Webby Awards in the Politics category, in 2008, 2010, 2011 and 2012.[4]

Most of its content consists of rebuttals to what it considers inaccurate, misleading, or false claims by politicians. FactCheck.org has also targeted misleading claims from various partisan groups.







Bürgerprotest Fluglärm Ost (BFO) setzt ganz auf Doris Leuthard.





Bantli:
Bürgerprotest Fluglärm Ost (BFO) setzt ganz auf Doris Leuthard.

BFO war noch nie ein Schlaumeier, dafür ein Schleimmeister. Selbst bei Löliberger haben sie versucht sich einzuschleimen und nach einem Diktat aus Bern geschrien, in der Hoffnung der Bundeslöli würde sie übervorteilen. Die Hoffnungen platzten genauso wie alle Abstimmungen im Zusammenhang mit Fluglärmfairteilung verloren gingen.
Wer die Fakten nicht auf seiner Seite hat, der muss halt lügen!



Wer die Fakten nicht auf seiner Seite hat, der muss halt lügen!


... und schleimen!







Deutsche Politikerspielchen, kurz vor den Wahlen.

http://www.srf.ch/news/international/deutschland-waehlt/berliner-notizen/stiller-fluglaerm

Strobl nimmt auch zur Kenntnis, dass das Thema Fluglärm an dieser Veranstaltung im betroffenen Gebiet keine Rolle gespielt hat. Es sei eben falsch anzunehmen, man hätte mit einem Thema wie dem Fluglärm-Abkommen viele Stimmen machen können. Auf meine Gegenfrage, ob die CDU umgekehrt mit einer Unterstützung des Vertrages möglicherweise Stimmen hätte verlieren können, zögert er kurz und meint dann: «Das wohl schon.»

Kurz: Der Fluglärm ist nichts, was die Leute an diesem Abend in Allensbach beschäftigt hat. Andere Themen stehen hier im Vordergrund. Aber bei einem Ja der CDU zum Vertrag hätte das anders klingen können. In diesem Fall hätte der Schuh sehr wohl gedrückt, fürchtet Strobl. Sonst wäre er seinem Freund und Parteikollegen, Verkehrsminister Ramsauer, bei diesem Thema nicht in die Parade gefahren.


Strobl und Verkehrsminister Ramsauer sind selbstverständlich Freunde geblieben. Hier handelt es sich mehr oder weniger nur um ein Scheingefecht. Nach den Wahlen kommen sich die beiden CDU-Parteifreunde beim Fluglärm-Vertrag öffentlich sicher wieder näher.



Angurten für den Fall, dass der Pilot aus dem Halbschlaf erwacht.

http://www.cash.ch/news/front/der_flug_mit_50_stunden_verspaetung-3116758-449

[...]

Im Januar 2011 kam es zu einem Zwischenfall, der in Kanada viel zu reden gab. Über dem Atlantik geriet damals eine Boeing 767 auf dem Flug nach Zürich kurzzeitig in heftige Turbulenzen.

Schuld war nicht etwa das Wetter, sondern der Pilot, der aus einem (bewilligten) Schlaf in Cockpit aufwachte und die Maschine absacken liess. Noch im Halbschlaf hatte der Pilot den Planet Venus mit einer US-Militärmaschine verwechselt und wollte (irrtümlich) eine Kollision verhindern. Sieben Passagiere mussten in Zürich hospitalisiert werden, weil sie sich wegen des Tauchers an der Kabinendecke verletzt hatten.


Kaum zu glauben, aber wahr!



Warum dauert das beim Bund immer Jahre, wenn es um den Bevölkerungsschutz geht?

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Bund-will-Elektrosmog-in-Wohnung-messen-22171555

Bis wir wissen, wie viel Strahlung wir täglich ausgesetzt sind, dürfte aber noch Zeit vergehen. Allein der Aufbau eines Messgeräteparks für das Monitoring des Bundes wird gemäss Jürg Baumann vom Bafu einige Jahre dauern.


... wenn sie dann nicht schon alle längst gestorben sind!



Fluglärm-Staatsvertrag

Jetzt sind definitiv die Deutschen am Zug

http://www.nzz.ch/aktuell/zuerich/uebersicht/jetzt-sind-definitiv-die-deutschen-am-zug-1.18151410#

Die SVP und die Grünen haben sich vergeblich verbündet: Der Zürcher Kantonsrat akzeptiert den Fluglärm-Staatsvertrag mit Deutschland. Anders ist die Stimmung in Südbaden: Der Ruf nach Verschärfungen ist laut.

[...]

SP und GLP nutzten die Debatte, um den Widerstand gegen Pistenverlängerungen zu bekräftigen.


SP als notorische Fluglärmverteilerpartei und GLP haben es immer noch nicht begriffen, dass ohne Pistenverlängerungen der Fluglärm von den übrigen Himmelsrichtungen in den Süden abgeschoben wird! Die Kapazität wird durch Pistenverlängerungen nicht erhöht.





Bantli:
Fluglärm-Staatsvertrag

Jetzt sind definitiv die Deutschen am Zug

http://www.nzz.ch/aktuell/zuerich/uebersicht/jetzt-sind-definitiv-die-deutschen-am-zug-1.18151410#

Die SVP und die Grünen haben sich vergeblich verbündet: Der Zürcher Kantonsrat akzeptiert den Fluglärm-Staatsvertrag mit Deutschland. Anders ist die Stimmung in Südbaden: Der Ruf nach Verschärfungen ist laut.

[...]

SP und GLP nutzten die Debatte, um den Widerstand gegen Pistenverlängerungen zu bekräftigen.


SP als notorische Fluglärmverteilerpartei und GLP haben es immer noch nicht begriffen, dass ohne Pistenverlängerungen der Fluglärm von den übrigen Himmelsrichtungen in den Süden abgeschoben wird! Die Kapazität wird durch Pistenverlängerungen nicht erhöht.



Da musst auch Du Dich kritisieren lassen, Hans. Warum hast Du V. Diener für den Ständerat gewählt anstatt Christoph Blocher?



Bantli:


SP als notorische Fluglärmverteilerpartei und GLP haben es immer noch nicht begriffen, dass ohne Pistenverlängerungen der Fluglärm von den übrigen Himmelsrichtungen in den Süden abgeschoben wird! Die Kapazität wird durch Pistenverlängerungen nicht erhöht.

Es ist nicht mehr ganz korrekt die GLP als Fluglärmverteilerpartei anzuprangern. Sie will den Fluglärm ganz klar konzentrieren, im Süden!



Thomas
Da musst auch Du Dich kritisieren lassen, Hans. Warum hast Du V. Diener für den Ständerat gewählt anstatt Christoph Blocher?


Ich lasse mich immer kritisieren, selbst wenn es um Christoph Blocher geht.

Trotz süddeutscher Drohungen habe ich dich und andere kritische Forumsteilnehmer schliesslich noch nie zensuriert!

Seiten: 1 2 3 Zurück zur Übersicht


Lärm-Beschwerden: laerm@zurich-airport.com Tel 043 816 21 31  

Nutzungsbedingungen