Fluglärm-DiskussionsforumHeader Ein | Aus
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Südanflug Juli-Dez 2014


Hier die Beiträge.



Der Süden und die Stadt Zürich unterstützen die Initiative.

Initiative wird bald lanciert

http://www.nzz.ch/zuerich/staatsvertrag-im-tiefkuehlfach-1.18365648

asü. ⋅ Nun ist es definitiv: Wirtschaftskreise lancieren eine Volksinitiative, mit der letztlich ein Pistenausbau am Flughafen Zürich ermöglicht werden soll. Angestrebt wird eine Änderung des Flughafen-Gesetzes: Auch ablehnende Entscheide des Parlaments zu beantragten Pistenverlängerungen sollen vor das Stimmvolk gebracht werden können. In der gegenwärtigen Fassung ist ein Kantonsratsentscheid nur referendumsfähig, wenn er zugunsten von Pistenverlängerungen ausfällt. Die Initiative zielt also darauf ab, dass der Kantonsrat einen Ausbau nicht blockieren könnte. Lanciert werde die Initiative im Herbst, sagt Christian Bretscher, Geschäftsführer des Komitees Pro Flughafen.


Die Ostpiste 28 soll nicht das gegenwärtige Nadelöhr bleiben, damit der Norden, Osten und Westen die Flüge elegant unter dem scheinheiligen Vorwand einer Kapazitätssteigerung, im dicht besiedelten Süden entsorgen können!

Deshalb

Ja zu Pistenverlängerungen!





Fluglärmforum Süd

Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich

MEDIENINFORMATION

Zürich/Dübendorf, 21. August 2014

Lothar Ziörjen folgt Richard Hirt, der Präsidium nach über 11 Jahren zur Verfügung gestellt hat:

Nationalrat Lothar Ziörjen, Stadtpräsident von Dübendorf, übernimmt Präsidium Fluglärmforum Süd

http://www.fluglaermforum.ch/medienmitteilungen/2014/MMI_2014_08_21.html

Nationalrat Lothar Ziörjen, Stadtpräsident von Dübendorf, übernimmt das Präsidium des Fluglärmforums Süd. Er folgt Richard Hirt, ehemaliger Gemeindepräsident von Fällanden und Kantonsratspräsident. Richard Hirt führte die Plattform der Städte und Gemeinden im Süden des Flughafens Zürich seit über 11 Jahren mit grossem Engagement und Glaubwürdigkeit.

Nach den Gesamterneuerungswahlen haben alle Stadt- und Gemeinderäte ihre Arbeit in der neuen Besetzung in Angriff genommen. Entsprechend hat sich auch die Zusammensetzung des Steuerungsausschusses verändert. Im Steuerungsausschuss sind alle Regionen vertreten, welche das Fluglärmforum Süd umfasst.

Der Steuerungsausschuss setzt sich neu wie folgt zusammen: Lothar Ziörjen (Präsident, Dübendorf), Werner Egli (Stadtpräsident Uster), Roland Humm (Gemeindepräsident Maur), Rolf Rufer (Gemeindepräsiden Fällanden), Markus Ernst (Gemeindepräsident Küsnacht), Jürg Eberhard (Gemeindepräsident Zumikon), Kantonsrat Jürg Trachsel (Bezirk Horgen), Thomas Furrer (Stadtrat Rapperswil-Jona), Kurt Hänggi (ehemaliger Gemeindepräsident Uetikon a.S., Pilot), Markus Gossweiler (Gemeindeschreiber Maur, Sekretär). Die Gemeinde Zollikon ist dem Fluglärmforum Süd ebenfalls beigetreten. Der Zolliker Gemeinderat Sascha Ullmann nimmt im Steuerungsausschuss des Fluglärmforums Süd Einsitz.

Über das Fluglärmforum Süd

Das Fluglärmforum Süd ist die Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens Zürich. Es vertritt rund 300'000 Menschen in den Kantonen Zürich, St. Gallen und Schwyz, die alle von den Südan­flügen be­troffen sind. Mit der Stadt Zürich ist der Süden des Flughafens eines der dichtest be­siedelten Gebiete in der Schweiz. Das Fluglärmforum Süd setzt sich zum Ziel, mit allen politischen und rechtli­chen Mitteln die widerrechtlichen und schädlichen Südan­flüge zu stop­pen und Südab­flüge zu verhindern.



Südstarts liegen fertig in der Schublade von Doris Leuthard.

Es ist 5 vor 12 Uhr für den Süden, sich zu wehren!

http://www.nzz.ch/zuerich/flughafen-ceo-tritt-zurueck-1.18371287

Der Status quo ist aber auch unabhängig von der Entwicklung in Deutschland infrage gestellt. Unbestritten ist, dass die Sicherheitsmarge am Flughafen Zürich verbessert werden muss – zu viele Kreuzungen am Boden und in der Luft erschweren heute den Betrieb. Mögliche Massnahmen, über die besonders kontrovers diskutiert wird, sind Pistenverlängerungen oder Südstarts geradeaus über die Stadt Zürich, das Oberland und die Zürichseeregion.

Dem Vernehmen nach soll diese Startvariante planerisch ausgearbeitet sein. Die Frage ist bloss, ob Bundesrätin Doris Leuthard wagt, das heisse Eisen aus der Schublade zu nehmen. Einen wichtigen Erfolg mit Blick auf den Flugbetrieb konnte Kern aber verbuchen: Den Kampf gegen die von Gemeinden ergriffene Behördeninitiative gewann er – die Zürcher lehnten es 2011 deutlich ab, den Flughafen mit einem kategorischen Ausbauverbot zu belegen.


Hält sich Doris Leuthard tatsächlich an das Umweltschutz- und Raumplanungsgesetz, scheiden Südstarts von den zwei möglichen Massnahmen wegen der Anzahl Betroffenen und deren Lärmbelästigung automatisch aus. Fragt sich nur, ob sich die aargauische Verkehrsministerin schlussendlich nach ihren vorschnellen Versprechungen an den Osten daran hält!



SRF-Interview mit Thomas Kern (27.8.2014)

http://www.srf.ch/player/radio/popupaudioplayer?id=d7827ec1-bd79-4eae-acd8-e9a54d6b7025

Interessant, wie sich Thomas Kern zum Pistenausbau und Staatsvertrag äussert!





Erklärung: Straight 16 = Südstarts geradeaus (rot im Bild rechts oben)





Das Ostkonzept schneidet punkto möglichst wenig Fluglärmbetroffenen, weitaus am besten ab.



Das Südkonzept ist das schlechteste aller drei Betriebskonzepte

weil sich Südanflüge auf Piste 34 gleich zweimal mit Abflügen auf Piste 28 und 32 kreuzen.



Beim Südkonzept sind am meisten Menschen von Fluglärm betroffen, was dem auch vom Bundesgericht bestätigten Prinzip "Möglichst wenig Menschen, mit möglichst wenig Fluglärm belasten", klar widerspricht.

Das Ostkonzept schneidet in jeder Hinsicht wie Sicherheit und Anzahl Lärmbetroffene am besten ab.



LOL!!!

Bürgerinitiative Flugverkehrsbelastung Landkreis Waldshut e.V.





Kontrollator, zu früh gefreut!

Südkurier, 28.12.2013

Fluglärm: "Bürgerbrief" statt "Bürgerinitiative"

http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/waldshut-tiengen/meinung/Fluglaerm-8222-Buergerbrief-8220-statt-8222-Buergerinitiative-8220;art1015190,6571010

Die amtsmüden Ex-Vorstandsmitglieder der aufgelösten Fluglärm-Bürgerinitiative im Kreis Waldshut können es nicht lassen: Jetzt melden sie sich mit einem "Bürgerbrief" zurück.


Streit um den Fluglärm des Flughafens Zürich geht weiter

Felicitas Schück, 29.08.2014 07:11 Uhr

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-streit-um-den-fluglaerm-des-flughafens-zuerich-geht-weiter.208a5e64-23a5-409d-9e94-a751d44c1bf3.html

[...]

Unterdessen hat sich am Hochrhein eine neue Gruppe "Bürgerbrief" gegründet, die die gleichen Ziele verfolgt wie die Bürgerinitiative gegen den Fluglärm im Kreis Waldshut, die sich 2013 aufgelöst hat. Sprecher Rolf Weckesser setzt sich in einem Schreiben vehement dafür ein, den "desaströsen Staatsvertrag" in den Reißwolf zu werfen.


Hat überhaupt jemand schon so einen "Bürgerbrief" zu Gesicht bekommen?



Alter Wein in neuen Schläuchen!!!



Am 7. Oktober ist Startschuss für die Pistenausbauinitiative: http://pro-flughafen.ch/anmeldung-jahresveranstaltung/


Zuletzt bearbeitet: 01.10.14 20:46 von Thomas


Pistenveränderungen vors Volk!



Initiativbogen-bestellen


Der VFSN unterstützt die Initiative „Pistenverlängerungen vors Volk“, da das Volk von einer Veränderung oder Beibehaltung der jetzigen Pisten betroffen ist. Daher soll der Souverän auch ein Mitspracherecht haben.



Betriebsreglement 2014

Änderungen Ostkonzept.

Detailkarte An- und Abflug Flughafen Zürich-Kloten

Da könnten noch einige Einwohner im vornehmen Zürich-Witikon mit den neuen Starts unliebsame Überraschungen erleben.

In der Gegend von Fällanden wird es neu auch sehr laut werden!



Und schon wieder ein Abend mit Südanflügen wegen der zu kurzen Ostpiste!


Zuletzt bearbeitet: 02.11.14 21:56 von Kontrollator
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht


Lärm-Beschwerden: laerm@zurich-airport.com Tel 043 816 21 31  

Nutzungsbedingungen