Fluglärm-DiskussionsforumHeader Ein | Aus
Seiten: Anfang ... 2 3 4 5 6 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Aktionen und Proteste


Verteilungsinitiative: NEIN (VFSN)

http://www.vfsn.ch/index.php?option=content&task=view&id=1997&Itemid=1




Abstimmung vom 27. September 2009

Die Initianten fordern eine «faire und ausgewogene Verteilung» der An- und Abflüge am Flughafen Zürich, mit Priorität für Südlandungen auf die Pisten 32 + 34 und für Südstarts geradeaus.

„Fair und ausgewogen“ bedeutet dabei nichts anderes, als möglichst vielen Menschen Schaden zu zufügen. Mit der Annahme der Initiative würde die maximal mögliche Anzahl von Menschen mit Fluglärm belastet.



Die Initiative wird vom Regierungsrat, dem Kantonsrat und allen Parteien abgelehnt. Ausser dem Dachverband Fluglärmschutz und den Initianten lehnen auch alle anderen Bürgerorganisationen die Initiative ab.

VFSN-Flugblatt farbig (PDF, farbig, 123 kB)
VFSN-Flugblatt SW (PDF, schwarzweiss, tonersparend, 88 kB)
Runterladen, ausdrucken, in der Nachbarschaft verteilen. DANKE!



6 Jahre illegale Südanflüge (VFSN)

Freitag, 30. Oktober 2009

05:55 Uhr Forchdenkmal


http://www.vfsn.ch/index.php?option=content&task=view&id=2047&Itemid=1

Liebe Schneiser

Die Flamme des Forchdenkmals symbolisiert in idealer Weise, dass unser „Feuer des Widerstandes“ nicht erloschen ist.

Wir haben den Glauben an den Rechtsstaat Schweiz nicht gänzlich verloren und darum kämpfen wir weiter gegen das Unrecht und die subtile Gewalt, die uns täglich angetan wird.

Diese manifestiert sich nicht mit Waffengewalt, sondern durch gekaufte Studien, falsche Begründungen, Profitgier privater Gesellschaften, Missachtung gültiger Gesetze, schleppende Gerichtsverfahren etc.. Und wie immer in der Geschichte der Menschheit, die Zeche für Gier, Grössenwahn, verfehlte Politik und unfähiger Politiker und Politikerinnen zahlt immer die Bevölkerung.

Seit sechs Jahren sind wir nun Opfer dieser modernen Gewalt. Unbequeme Opfer, die nicht aufgeben und immer und immer wieder auf die Missstände aufmerksam machen.
Das werden wir auch am 6. Jahrestag der Südanflüge wieder tun, beim Forchdenkmal, dessen Symbolik auch 87 Jahre nach seiner Einweihung aktuell und zeitgemäss ist.

Der Kampf für unsere legitimen Anliegen geht weiter.

Als Gastredner dürfen wir Lothar Ziörjen und Filippo Leutenegger begrüssen.

Flugschneise Süd – NEIN
Der Vorstand





30. Oktober 2009

Fotoalbum - 6 Jahre illegale Südanflüge

http://picasaweb.google.ch/bantli/6JahreIllegaleSudanfluge










Zuletzt bearbeitet: 30.10.09 15:29 von Administrator














Diesen Sonntag: Mahnwache!

http://www.vfsn.ch/index.php?option=content&task=view&id=895&Itemid=1

Diesen Sonntag, 1. November 2009 findet die nächste Mahnwache am Flughafen Zürich statt.

10:00 bis 11:00 Uhr Kommen auch Sie an diesen informellen Meinungsaustausch. Es trifft sich jung und alt. Jeder ist wichtig, jede Idee, jedes Mitglied im Verein - nur so können wir Einfluss nehmen.

Bewilligte & regelmässige Kundgebung am Flughafen

Jeden ersten Sonntag im Monat

Ort: Flughafen, Check-in 2 Abflughalle (ehemals Terminal B)

Wichtig:

Liebe Schneiser

Diesen Sonntag den 1. November 2009 gibt es anlässlich der jüngsten Ereignisse eine spezielle Mahnwache. Bitte nehmt deshalb möglichst zahlreich daran teil!







Bantli:


Aktueller Flugbetrieb vom 31.10.09 21:20

Die Wetterbedingungen für einen Anflug von Osten her auf Piste 28 sind zurzeit nicht erfüllt. Die Anflüge erfolgen deshalb gemäss der Deutschen Verordnung von Süden her auf Piste 34.

Da die DVO nicht vorschreibt, dass der Anflug wetterbedingt über den Süden erfolgen soll, bin ich morgen an der Mahnwache am Flughafen.



Heute haben sich die Schneiser ausnahmsweise, während 5-10 Minuten, etwas lauter aus der monatlichen Mahnwache am Flughafen verabschiedet.

Film zur Mahnwache 01.11.2009

Nach Definition von Bern war dies kein Lärm, da dazu mindestens 16 Stunden (LEQ16) mit der Trillerpfeife gearbeitet werden müsste. Verbale und körperliche Aggressionen von Seite der Flugpassagiere blieben zum Glück die Ausnahme, sind jedoch von Seite der Flughafenbefürworter gegentlich leider der Fall. Scheinbar wird erwartet, dass über 6 Jahre illegal über Süden angeflogen werden kann. Dass unsere Demokratie bei wirtschaftlichen Einzelinteressen (in diesem Fall sogar die ausländischen Interessen der deutschen Swisshansa) total versagt, verwundert da wenig. Zürich braucht keinen grossen Hub für den Profit der deutschen Swiss und keine stetige Steigerung der Transferpassagiere, die keinen Rappen in der Schweiz lassen.
Wenn Recht und Gesetz auch in Bern eingehalten würden, wären solche Aktionen nicht nötig. Die DVO wäre nach Recht und Gesetz längst aufgehoben. Es geht einzig um wirtschaftliche Einzelinteressen und die Fehlplanung der Regierung, die vertuscht werden soll. Der Grössenwahn ist noch immer in einzelnen Köpfen des Flughafens und der Regierung. Zur Erinnerung: Abgestimmt wurde in der 5. Ausbauetappe für einen Flughafen mit ca. 250‘000 Bewegungen. Tatsächlich gebaut wurde ein zu grosser Flughafen für über 400‘000 Bewegungen. Es braucht weder Ost- noch Südanflüge, um einen vernünftigen Flughafen für Zürich zu betreiben. Die Schweiz hat 3 Flughäfen, die Bahn wird permanent leistungsfähiger und Flugzeuge werden grösser. Billigflüge sind nur noch eine Frage der Zeit.




Zuletzt bearbeitet: 06.11.09 18:56 von Fox


Flugschneise Süd NEIN (VFSN), 6. November 2009.

Referendum im Kantonsrat

http://www.vfsn.ch/index.php?option=content&task=view&id=2054&Itemid=1

Am Montag, den 09.11.2009, wird ab 08:15 Uhr im Kantonsrat über das konstruktive Referendum des VFSN entschieden.

Wir sind gespannt welche Kantonsrätinnen und Kantonsräte aus dem Süden das Referendum unterstützen werden. Was wird mehr zählen: Die Profitmaximierung ausländischer Fluggesellschaften oder die Bevölkerung?

Genauso gespannt sind wir, wie die Kantonsrätinnen und Kantonsräte aus dem Norden und Osten, die die Behördeninitiative 2 (Pistenstopp) unterstützen, votieren. Unterstützen sie weniger Fluglärm für alle - oder beabsichtigen sie, nur den Fluglärm in den Süden abzuschieben (Behördeninitiative 2).

Wer eine Pistenverlängerung von 450 m ablehnt, müsste eigentlich auch den Bau von neuen Flugstrassen ablehnen, besonderes wenn diese in niedriger Höhe über dichtest besiedeltes Gebiet führen.

Datum: Montag, 09.11.2009
Zeit: 08:15
Ort: Rathaus, Limmatquai 55, 8001 Zürich
, Plan

Der Vorstand



Lärmbeschwerden

Zur Erinnerung

Unten auf der Fussleiste des Forums sind die Telefon-Nummern vermerkt.

Lärm-Beschwerden:
laerm@unique.ch
Tel 043 816 21 31

Skyguide Tower:
Tel 043 816 39 03



Es reicht endgültig!

6 Jahre durch Bundesrat Moritz Leuenberger per Verordnung illegal eingeführte Südanflüge über das am dichtesten besiedelte Gebiet der Schweiz, ohne dass die Gerichte bisher entschieden haben.





Soll es so auch bald über Schwamendingen, Dübendorf aussehen?





Die Schlacht geht weiter.

Referendum im Kantonsrat

http://www.vfsn.ch/index.php?option=content&task=view&id=2054&Itemid=1

Am Montag, den 30.11.2009, wird ab 08:15 Uhr im Kantonsrat über das konstruktive Referendum des VFSN entschieden.

Wir sind gespannt welche Kantonsrätinnen und Kantonsräte aus dem Süden das Referendum unterstützen werden. Was wird mehr zählen: Die Profitmaximierung ausländischer Fluggesellschaften oder die Bevölkerung?

Genauso gespannt sind wir, wie die Kantonsrätinnen und Kantonsräte aus dem Norden und Osten, die die Behördeninitiative 2 (Pistenstopp) unterstützen, votieren. Unterstützen sie weniger Fluglärm für alle - oder beabsichtigen sie, nur den Fluglärm in den Süden abzuschieben (Behördeninitiative 2).

Wer eine Pistenverlängerung von 450 m ablehnt, müsste eigentlich auch den Bau von neuen Flugstrassen ablehnen, besonderes wenn diese in niedriger Höhe über dichtest besiedeltes Gebiet führen.

Datum: Montag, 30.11.2009
Zeit: ab 08:15, Punkt 9 der Traktandenliste
Ort: Rathaus, Limmatquai 55, 8001 Zürich


Der Vorstand

Seiten: Anfang ... 2 3 4 5 6 ... Ende Zurück zur Übersicht


Lärm-Beschwerden: laerm@zurich-airport.com Tel 043 816 21 31  

Nutzungsbedingungen