FLUCHT und AUSREISE Diskussionsforum
Seiten: Anfang ... 34 35 36 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: DER FALL GUSTL F. MOLLATH


Danke für den Hinweis, Herr Kämpfe.
Ich habe mir den ganzen Film angesehen.

Er stellt unter Beweis dass auch die junge Generation unbefangen genug und in der Lage ist, Korruption in der Politik aufzudecken und Blindheit, Trägheit und Unfähigkeit der Justiz in Deutschland zu entlarven.

Besonders berührt hat mich die Szene, wo Gustl Mollath anklagend am Familiengrab steht das man während seines Psychiatrieaufenthalts platt gewalzt hatte und bei dem der Grabstein geraubt war. In dem Grab hatte man seine Großeltern und Eltern bestattet.

Unglaublich auch, dass der kantige Mollath trotz der furchtbaren Jahre des Weggesperrtseins seinen eigenartigen Humor / Sarkasmus beibehalten hat. Das äußerte sich besonders in der Szene als er aus der Wohnung auf die Terrasse trat und den Filmemachern diese Ausgabe der Titanic hinzeigte :


Ein wenig wundert man sich dass der Film nicht der Zensur unterfallen ist.

K. Amarell



RT DEUTSCH: DER FEHLENDE PART vom 15.01.2016 : Psychiatriemissbrauch, Mollath, Interview Dr. Weinberger





Gestern, am 07.06.2016 in REPORT MAINZ:

Wie unbequeme Kläger mit fragwürdigen Gutachten mundtot gemacht werden und als wahnsinnig abgestempelt werden...

Kaum ein Gerichtsverfahren ohne Gutachter. Häufig geht es dabei auch um Fragen der Prozess- oder Schuldfähigkeit. Psychiater sollen klären, ob eine Geisteskrankheit oder Geistesstörung vorliegt. Für die Betroffenen kann so ein Gutachten das ganze Leben verändern.

Alle drei Videos unbedingt schauen, hier:

Allerdings:
Es wurden psychiatrische Gutachten als Waffe der Justiz, um die angebliche Unfehlbarkeit der Justiz zu untermauern, als Motiv der Justiz im TV-Bericht von REPORT MAINZ NICHT thematisiert.

Ergänzung/Update:
Ich wurde auch noch auf die SWR "ODYSSO"-Sendung vom 02.06.2016 hingewiesen:



Es ist eine Horrorvorstellung wie aus einem Albtraum – ein psychiatrisches Gutachten wird erstellt. Das Ergebnis: man muss auf unbestimmte Zeit in eine forensische Klinik hinter Mauern und Stacheldraht. Vermutlich glauben Sie, so etwas kann Ihnen nicht passieren.



Zuletzt bearbeitet: 10.06.2016 21:51 von Administrator


DEUTSCHLANDFUNK, vom 04.01.2016

Psychologische Gutachten
Das Ringen um Maßstäbe


Der Einfluss von Gutachtern auf die Strafjustiz ist groß...





Fall Mollath: Schlüsselzeuge wird wegen Meineids angeklagt.

Die Affäre dauert an: Ein Freund des Ex-Psychiatrie-Insassens wird vor dem Amtsgericht Regensburg wegen Meineids angeklagt.

http://www.mittelbayerische.de/bayern-nachrichten/fall-mollath-schluesselzeuge-im-visier-21705-art1489865.html

https://www.welt.de/regionales/bayern/article162254597/Zeuge-wegen-Meineides-vor-Gericht.html

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Der-Mollath-Prozess-hat-ein-Nachspiel-Zeuge-soll-Meineid-geschworen-haben;art1172,425269



Der Fall von Gustl Mollath ist prominent (u.a. mit Jan Josef Liefers und Julia Koschitz) als Spielfilm verfilmt worden und wird am 23.02.2018, 20Uhr15 auf arte erstmalig ausgestrahlt. Mehr Infos hier:

http://www.tittelbach.tv/programm/fernsehfilm/artikel-4887.html



Zur Erinnerung: heute, 23.02.2018, arte, 20Uhr15
Der Fall Mollath als Spielfilm, mehr auch, hier

Dank auch an Fritz Schaarschmidt für die informelle Weiterverbreitung des TV-Highlights.



Mein Kommentar zum Spielfilm "Gefangen - der Fall K.", am 23.02.2018, 20Uhr15 auf arte:

Was als Spielfilm ganz vielversprechend begann, wurde doch im Verlaufe der 90 Minuten zunehmend zu einem Ärgernis und man konnte dann auch die Gründe nachvollziehen, warum die erzählte Geschichte eines Wastl Kronach weder im Vorspann noch im Abspann etwas zur wahren Geschichte von Gustl Mollath andeuten durfte. Denn insbesondere gegen Ende in den letzten 20 Minuten des Spielfilms hatte die erzählte Geschichte so gut wie garnix mehr mit der ursprünglichen Geschichte von Gustl Mollath gemeinsam.

Abgesehen davon war auch für den nicht-informierten Zuschauer nicht nachvollziehbar, wie und warum der fiktive Wastl Kronach nun überhaupt aus der Psychiatriehaft entlassen worden ist. Das wichtige interne Bank-Gutachten landete schon ziemlich früh im Spielfilm einfach im Reisswolf, obwohl es im Fall von Gustl Mollath entscheidenden Anteil an der Freilassung von Gustl Mollath hatte.

Auch die positive und entscheidende Rolle der Medien und des Journalismus an der Freilassung von Gustl Mollath (Nürnberger Nachrichten und REPORT MAINZ) wurde im fiktiven Fall von Wastl Kronach komplett verschwiegen. Der Spielfilm stellt die Sachlage fälschlich so dar, als ob das Wiederaufnahmeverfahren die Freilassung erwirkt hätte, was aber faktisch und historisch grob-falsch ist.

Ganz zum Schluss versuchte der Spielfilm mit dem Video-Statement von Gustl Kronach Einiges an historischen Verfälschungen wieder zu kitten, als auf den juristischen Missbrauch der Psychiatrie-Haft aufmerksam gemacht wurde, der letzendlich jeden Unschuldigen treffen könne, was auch leider richtig ist, was ich aus eigenen leidvollen Erfahrungen ebenfalls bestätigen kann.

Positiv herausgestellt werden kann auch nur noch die Leistung von Jan Josef Liefers, der mit Gestik und Körperhaltung Gustl Mollath sehr überzeugend darstellte, was aber wegen der gravierenden Faktenfälschungen im Spielfilm zum wahren Fall von Gustl Mollath ein Affront und eine zusätzliche Demütigung für Gustl Mollath gewesen sein dürfte.

Ich vermute, dass Gustl Mollath im Vorfeld verhindert hat, dass dieser Spielfilm einen offiziellen Bezug auf seinen wahren Fall haben durfte. Denn an Gustl Mollaths Stelle würde mich dieser Spielfilm sehr verärgern und wütend machen.

Gustl Mollath ist schon jahrelang von Richtern, Psychiatrie, Politik und Justiz nicht verstanden und gedemütigt worden und seine private wie berufliche Existenz dadurch komplett zerstört und ausgelöscht worden und nun fälscht auch noch ein Spielfilm sehr wichtige und leementare Fakten seiner Geschichte. Wirklich ärgerlich und sehr frustrierend. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich ko...könnte.

sagt ein merklich verärgerter
Rainer Hoffmann,
Solarkritiker im Exil, der ebenfalls wegen Psychiatriemussbrauch der bundesdeutschen Justiz vor fünf Jahren aus Selbstschutz ins Ausland flüchten müsste und über dessen Fall beim NRW-Justizministerium 198 geheime Aktenseiten existieren, von denen 5 Seiten bekannt sind, die ebenfalls beweisen, wie perfide Faktenfälschungen und Psychiatriemissbrauch durch Politik und Justiz funktionieren.



Antwort des ZDF vom 26.02.2018 auf meine Kritik zum Spielfilm:

Sehr geehrter Herr Hoffmann,

vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF.

Ihre Anmerkungen und Ihre Kritik zu dem Film "Gefangen - Der Fall K." haben wir in unsere tagesaktuelle Auswertung der Zuschauerreaktionen aufgenommen. Diese wird der verantwortlichen Redaktion und einem weiten Empfängerkreis in unserem Haus, inklusive der Geschäftsleitung, übermittelt und dort in der internen Auseinandersetzung mit dem Programmangebot berücksichtigt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Zuschauerservice


Es ist einer diese üblichen Standard-Antworten, die man bekanntlich von ARD und ZDF bekommt. Wirklich ändern und verbessern tut sich bekanntlich nix.



Das bayerische Justizministerium, geleitet von Prof. Winfried Bausback, hat Herrn Mollath als Entschädigung für 7 1/2 Jahre unschuldig erlittener Haft lediglich 70.000 EUR gezahlt - noch dazu unter Vorbehalt der Rückforderung inkl. aller materieller Schäden, die Mollath erlitt. Angesichts dieser Haltung des Justizministers war Klage zu erheben. Aufgrund schwerster, dem Minister wohlbekannter Amtsverletzungen von Richtern, Staatsanwälten und politischen Amtsträgern, ist an Schmerzensgeld und materiellen Schadensersattz ein Mindestbetrag von 2.104.108 EURgeschuldet (gemäß § 839 BGB, Art.34 GG)

Das fast zweistündige Video von der Pressekonferenz mit Gustl Mollath schauen:



Hier eine Kurz-Version:






Mollath will auch einen Ausgleich für seelische Qualen

Nürnberger Justizopfer fordert über zwei Millionen Euro Schadenersatz - 05.03.2018 05:52 Uhr

NÜRNBERG - Die Millionenklage Gustl Mollaths gegen den Freistaat um eine Entschädigung begründet dessen Anwalt im Kern mit einem Papier der Staatsanwaltschaft aus dem Jahre 2012. Es stellte dem Nürnberger Gericht, das Mollath 2006 in die forensische Psychiatrie einwies, ein vernichtendes Urteil aus.

Recht hat er!
Ich drücke Gustl Mollath von Herzen die Daumen.


http://www.nordbayern.de/region/mollath-will-auch-einen-ausgleich-fur-seelische-qualen-1.7308168





„Psychische-Kranken-Hilfe-Gesetz“ Ein Angriff auf Kranke


Der Fall von Gustl Mollath sorgte im Jahr 2011 für Aufmerksamkeit. Foto: Imago

In Bayern soll künftig jeder, der in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird, registriert werden. Das ist nichts anderes als unzulässige staatliche Kontrolle.
18.04.2018 21:04 Uhr


Bitte lest was nicht nur in Bayern geplant ist, denn es wird auch bundesdeutsche Auswirkungen haben. In meinen Augen hat das etwas mit der Vorstufe von Ermächtingungsgesetzen zu tun:

"Gustl Mollath. An ihn denken viele als Erstes, wenn es um die Psychiatrie in Bayern geht. Mollath war aufgrund eines Justizfehlers jahrelang zu Unrecht in eine psychiatrische Klinik gesperrt worden. In der Diskussion um das sogenannte „Psychische-Kranken-Hilfe-Gesetz“, das die CSU zügig verabschieden will, werden häufig Parallelen zu seinem Fall gezogen.

Doch das ist falsch. Immerhin wurden Mollath Straftaten vorgeworfen – auch wenn sich die Vorwürfe später als falsch erwiesen. Nach dem neuen Gesetz aber würde jeder Mensch, der kurzzeitig eingewiesen wird, von der Polizei dokumentiert, seine Diagnose könnte von Behörden eingesehen werden. Demenzkranke, Drogensüchtige, Menschen mit starken depressiven Episoden oder kurzzeitig Sturzbetrunkene wären betroffen.

Der entsetzte Aufschrei, der im Fall Mollath durch die Republik ging, müsste jetzt noch viel lauter ertönen. Nur das könnte die CSU dazu bewegen, endlich auf die Experten zu hören, die das Gesetz ohne Ausnahme ablehnen, und auf die unzulässige staatliche Kontrolle zu verzichten.
Annika Leister"




Zuletzt bearbeitet: 21.04.2018 08:41 von Peterkae
Seiten: Anfang ... 34 35 36 Zurück zur Übersicht