FLUCHT und AUSREISE Diskussionsforum
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: GÜNTER KNOBLAUCH: „Mein Studium in der DDR“



MEIN STUDIUM IN DER DDR

Autoreninformation August 2015

Sehr geehrte Autoren, sehr geehrte Freunde und Förderer des Projektes!

In den vergangenen Wochen und Monaten bin ich als auch Herr Rainer Jork immer wieder angesprochen worden, wie denn der Stand des Projektes sei, wann und wo denn die Dokumentation erscheinen werde oder auch nur, ob denn das Buch schon fertig sei.

Diese und andere Antworten zum Projekt finden Sie im beigefügtem pdf-Dokument – Autorenrundschreiben 2015-08-01.

Mit freundlichen Grüßen
Günter Knoblauch




► Das Projekt





Beschämend für das Bundesland Thüringen ist, dass bisher keine Landesregierung das Thema der Aufarbeitung von sich aus angegangen ist. Alle bisherigen Aktivitäten wurden von ehemaligen Absolventen der Hochschulen angestoßen.“

Günter Knoblauch


Zur Erinnerung:

Thüringens Ministerpräsident Bodo RAMELOW bat bei seiner Wahl Ende 2014 für das begangene „DDR-Unrecht“ offiziell um Entschuldigung und machte die „Aufarbeitung der SED-Diktatur“ zur Chefsache:

DDR-UNRECHT: Ramelow macht Aufarbeitung zur Chefsache



Die modifizierte Titelseite des Manuskriptes ...





ZWISCHEN HUMOR UND REPRESSION

Autoreninformation – Stand: Juni 2017

Eigentlich sollten Sie von Herrn JORK informiert werden, wann die Auslieferung der Belegexemplare an Sie erfolgen wird – doch er ist dazu noch im Gespräch mit dem Verlag. Deshalb ziehe ich das geplante Rundschreiben zu den allgemeinen Themen vor.

Aus dem ersten Satz entnehmen Sie schon: es gibt eine Verzögerung. Dafür gibt es verschiedene Gründe. So wurde u.a. festgestellt, dass die Qualität des an den Verlag übermittelten Bildmaterials in den meisten Fällen eigentlich nicht ausreichend ist. Wenn das pdf-File auf dem hochauflösenden Monitor noch gut aussieht, für den Offsetdruck reicht es nicht. Da hilft auch nicht die Argumentation, dass es sich ja um historische Fotos/Dokumente handelt (z.B. ein Studentenausweis, vor 50 Jahren auf den Tisch gelegt und fotografiert, das Original musste damals bei der TUD abgegeben werden)…

Viele Beiträge waren betroffen. Deshalb möchte ich all denen danken, die auf Zuruf nochmal Originale herausgesucht, höher aufgelöstes Material innerhalb weniger Tage erstellt und mir zugeschickt oder das Material gleich an den Verlag gegeben haben. Alle ca. 200 Bilder und Dokumente wurden nochmal neu „aufbereitet“ und in ein anderes Format umgesetzt. Auch die ganzen QR-Code des Glossar mussten neu erstellt werden, da die Druckerei aus Qualitätsgründen ein skalierbares Format bevorzugte. Das geht aber nicht so einfach mit Standard Software am PC.

Verständlich, dass bei jeden Telefonat und auch jeder Mail bei dieser Aktion gefragt wurde, wann denn das Buch nun komme. Es kommt. Herr Jork wird Ihnen noch den gesicherten Termin mitteilen.

Vor zwei Tagen haben wir den zweiten Druckfahnendurchlauf (ca. 560 Seiten) zur Korrektur erhalten. Es wird noch eine dritte Druckfahne zur Endkontrolle und Freigabe kommen.

Der Mitteldeutsche Verlag hat in den letzten Monaten gewaltige Arbeit in das Projekt gesteckt. Das Konzept der Dokumentation – wie sie an die Bundesstiftung in Berlin abgeliefert wurde - sah vor, dass jeder Beitrag für sich allein komplett ist und später auch bei einem Druck einer Beitragsauswahl keine Probleme/Lücken mit Querverweisen/fehlenden Fußnoten entstehen. Die Buchfassung hat z.B. fortlaufende Fußnoten-Nummerierung und Verweise. Dadurch konnten sehr viele Druckseiten eingespart werden (Kosten).

Ein kleiner Wermutstropfen: einige ganz wenige Fotos/Dokumente mussten weggelassen werden oder wurden im Ausschnitt verwendet. Hier haben wir auf die Fachkenntnis des Verlages vertraut.

In welcher Stückzahl soll das Buch aufgelegt werden? Der Mitteldeutsche Verlag braucht für die Auflagenplanung Zahlen. Ein Marktpreis von 19,95 € (das hat kein anderer Verlag angeboten) für eine fast 600-Seiten-Publikation ist ein echter Kampfpreis. Auch hier können Sie mithelfen, die Auflage zu erhöhen: Vielleicht haben Sie Ideen, wie und wo für das Buch zusätzlich geworben werden kann. So sind zum Beispiel durch Absolventen der Erfurter Gruppe Lesungen geplant. Andere von Ihnen schrieben mir, dass sie es auf dem nächsten Seminargruppentreffen ihren Kommilitonen das Buch vorstellen werden. An der Uni in Erfurt wurden bereits einzelne Beiträge in der Arbeit mit Studenten eingesetzt. Alle Ideen zur weiteren Bewerbung sind willkommen.

Preisfrage: Auf wie viele Exemplare hat der Rektors der TU Dresden, Prof. Müller-Steinhagen (530 Professoren) eine Option erteilt.

Das Buch soll auch im Bildungssystem eingesetzt werden. Dazu ist geplant – in Abstimmung mit dem Verlag – die Didaktik, das Glossar und das ausführliche Autorenregister (Autoren, Beitrags Titel, zeithistorische Stichwörter) ins Internet zu stellen. Auch das muss noch vorbereitet werden.

Zum Abschluss noch ein Auszug aus dem kommenden Herbstkatalog 2017 des Mitteldeutschen Verlags, da der Katalog nur an uns als Herausgeber versendet wurde. Auf zwei DIN A4 Seiten – das ist sehr großzügige Werbung - wird das Buch angekündigt.

Den Abschlussbericht zu unserem gemeinsamen Projekt gibt’s von Herrn Jork und mir, wenn das Buch in Ihren Händen ist. Sobald der Ausliefertermin vom Verlag bestätigt ist, wird Herr Jork Sie informieren.

Viele Grüße aus München

Günter Knoblauch
Neuried/München










Zurück zur Übersicht