FLUCHT und AUSREISE Diskussionsforum
Seiten: Anfang ... 3 4 5 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Angela Merkel tritt zurück








Merkel müsste eigentlich wegen der mittlerweile beschlossenen PKW-Maut sofort zurücktreten:

Hier der Zitat-Nachweis vom 01.09.2013:







Thema: Angela Merkel tritt zurück

Ja aber wann???


Bundeskanzlerin Angela Merkel am 30. März in Malta. Foto: Sean Gallup/Getty Images

@@@ Gerade diesen Artikel incl. der zahlreichen Kommentare (immerhin 424) gelesen und frage mich schon seit Langem, wann endlich tritt Frau Dr. Merkel zurück, die offensichtlich nicht mehr bei Sinnen ist??
Was muss eigentlich noch in diesem Land passieren, bis sich das Volk diesen hirnrissigen Unfug nicht mehr anhören muss?


P. Kämpfe

PS: Lese gerade im Sachbuch des Jahres mit dem Titel: "Die Getriebenen" und frage mich, warum schweigen ausgerechnet die Medien zu dieser brillanten Faktensammlung was nicht nur die Entstehungsgeschichte der Flüchtlingsgeschichte anbetrifft, sondern auch vom totalen Versagen der politischen Kaste in unserem Land handelt.


http://www.achgut.com/artikel/die_getriebenen_und_die_geblendeten


Zuletzt bearbeitet: 10.04.2017 10:01 von Peterkae


Nicolaus Fest zu Merkels Geschichtspropaganda



Kanzlerin Merkel ist der Grund allen Übels in diesem unseren Land.

Wer´s immer noch nicht glaubt, dem sei das Sachbuch des Jahres “Die Getriebenen” von Robin Alexander empfohlen.

Ich wünsche allen Forenlesern bei unserem Wolfgang Mayer
ein frohes Osterfest

Peter Kämpfe




Zuletzt bearbeitet: 14.04.2017 11:36 von Peterkae


- Angela Merkel tritt zurück? - Mitnichten! - Niemals! -

Aber: Die kritischen Stimmen werden lauter. Und bis zur Wahl sind noch etliche Wochen Zeit.


Schilys knallharte Abrechnung mit Merkel
Klartext zur Flüchtlingspolitik


Gastautor: Rainer Zitelmann | 12.06.2017, 08:48 | 1313 | 2 | 35

Ex-Innenminister Otto Schily spricht Klartext: Er bezeichnet Merkels Rechtfertigung der Grenzöffnung als "völligen Unsinn" und vergleicht sie mit einer Monarchin, die allein entscheide, wer zu uns kommt. Zudem warnt er vor den "horrenden negativen Folgen" ihrer Energiepolitik.

Im Alter werden die Menschen oft politisch vernünftiger - Otto Schily ist dafür ein Beispiel. Er begann als linker Anwalt für RAF-Terroristen, war Mitbegründer der Grünen, wechselte später aber zur SPD. Unter Gerhard Schröder war er Innenminister und stand für eine "Law and Order"-Politik. Im Interview mit der WELT AM SONNTAG rechnet er jetzt mit Angela Merkel ab.

Merkels Behauptungen "völliger Unsinn"
Dem ehemaligen Innenminister platzt der Kragen, wenn Angela Merkel als Begründung für ihre Politik behauptet, "man hätte die Grenze nicht bewachen können". Dies sei "völliger Unsinn". Schily: "Reden Sie mal mit der Bundespolizei. Natürlich hätte man die Grenze schützen können."

Und dies sei auch notwendig, denn es gebe nun einmal keine unbegrenzte Aufnahmekapazität: "Wenn einer eine Einzimmerwohnung hat und einer friert draußen, dann sagt er vielleicht, den nehme ich heute Nacht auf und sorge morgen dafür, dass er irgendwo anders unterkommt. Er wird aber nicht 20 aufnehmen können."

Schily beklagt den Verfall des Rechtsstaates und vergleicht Merkel mit einem Monarchen. "Früher haben Monarchen Flüchtlinge aufgenommen, auch die britische Königin hat das mal getan. Sie konnte das, aber wir haben eine rechtsstaatlich organisierte Demokratie. Wer zu uns kommt, entscheidet nach meinem Verständnis nicht die Kanzlerin." (...)

Schilys knallharte Abrechnung mit Merkel: Klartext zur Flüchtlingspolitik | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9661265-schilys-knallharte-abrechnung-merkel-klartext-fluechtlingspolitik


Seiten: Anfang ... 3 4 5 Zurück zur Übersicht