FLUCHT und AUSREISE Diskussionsforum
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: FRANZ BIRRER und sein Verständnis für die DDR


    Nr. 23/2017, S.36f






Die DDR aus Sicht schweizerischer Diplomaten
1982-1990
/ Politische Berichte aus Ost-Berlin
Aschendorff Verlag Münster, 1. Auflage, 358 Seiten, illustriert
29.5.2017, ISBN 978-3-402-13243-2, 29,90 €


HAUNFELDER, Bernd

Die Korrespondenz der schweizerischen Botschaft in Ost-Berlin in den Jahren 1982 bis 1990, die überwiegend die deutsch-deutschen Beziehungen im Blick hat, enthält eine Vielzahl staunenswerter Urteile über die letzten Jahre der DDR. Themenfelder in den 96 Berichten sind
► die Nachrüstung,
► der Milliardenkredit aus Bonn,
► die Wirtschaftsbeziehungen,
► das Ausreise- und Flüchtlingsproblem,
► die Rolle der Friedensbewegung,
► Honeckers mehrfach verschobener Besuch in der Bundesrepublik und vor allem der
Zusammenbruch der DDR mitsamt der sich vollziehenden
Wiedervereinigung.
Daneben findet das negative Verhältnis Ost-Berlins zu Moskau Erwähnung.

In den zumeist kritischen und distanzierten Schreiben werden die Schwächen der DDR aufgezeigt und Defizite beim Namen genannt. Die Diplomaten stoßen sich an Widersprüchen und raschen Volten sowie an der allgemeinen Tendenz, den Sozialismus schönzureden. Drei Jahre vor dem Zusammenbruch der DDR verliert die Berichterstattung aber gelegentlich an kritischer Distanz. Die weitgehende Ausblendung der Probleme des Landes führt außerdem zu eigenwilligen Schlussfolgerungen. Im Mittelpunkt steht dabei wiederholt die These, dass die DDR vor allem von Bonn „aus den Angeln gehoben“ wurde.