FLUCHT und AUSREISE Diskussionsforum
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Stimmungslage Ost - Woher kommt das Unbehagen?


leu:


Dank Ostberliner Genossen darf er doch in der DDR bleiben, wird aber nach Thüringen geschickt, denn so richtig traut man ihm trotzdem nicht.



So richtig erschließt sich mir der Satz von Lochthofen nicht. Wohin hätte man den Vater geschickt, wenn man ihm getraut hätte?? Also im Umkehrschluss gedacht: Was war mit Thüringen???



So richtig erschließt sich mir der Satz von Lochthofen nicht. Wohin hätte man den Vater geschickt, wenn man ihm getraut hätte?? Also im Umkehrschluss gedacht: Was war mit Thüringen???


Vielleicht wäre der Stalins Gulag Überlebende und immer noch Kommunist Lorenz Lochthofen ein zu viel wissender "Fremdkörper" unter den Berliner Stalinisten.
Deshalb erst einmal zur Bewährung weit weg von Berlin an die Produktionsfront in Thüringen.



https://www.youtube.com/watch?v=sWPl94rpKrI

Wer hätte je gedacht dass dieses Lied mal eine so dramatische Bedeutung erlangen würde ? Heute ist - in einem völlig anderen Zusammenhang - dieser Text aktueller denn je . Wir sollten dieses Lied bundesweit bekannt machen ! Beim Frauenmarsch am 16. Februar in Berlin wurde dieses Lied gespielt und da ist mir schlagartig klar geworden , dass unsere Heimat tödlich bedroht ist und dass wir sie und auch uns selbst schützen müssen !



Das Lied habe ich mir in letzter Zeit öfters angehört und geliebt habe ich es schon als Schüler in den 50gern. Ich glaube, das Gefühl "Heimat" ist nach der Liebe das menschlichste überhaupt. Und ich bin dankbar, dass ich durch meine ehemaligen Schulfreunde meine Heimat wiedergewonnen habe:Thüringen. Ich lebe in Hessen, aber dort bin ich daheim - auch, weil es noch deutsch ist.



So anrührend der Text:

"Unsre Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
unsre Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
Unsre Heimat ist das Gras auf der Wiese,
das Korn auf dem Feld und die Vögel in der Luft
und die Tiere der Erde
und die Fische im Fluß sind die Heimat.
Und wir lieben die Heimat, die schöne
und wir schützen sie,
weil sie dem Volke gehört,
weil sie unserem Volke gehört.",

zusammen mit Kinderstimmen, Melodie und Bildern auch sein mag, das war ein Lied für die Jungen Pioniere der DDR mit dem Ziel sie schon im Kindesalter auf ein DDR-Nationalgefühl zu programmieren.

Ohne die beiden letzten Zeilen wäre mir das Lied sympathischer.

GPL



Kann man natürlich auch anders sehen , der heutigen Realität Rechnung tragend . Junge Pioniere waren gestern aber islamische Invasion ist heute ! Und gerade hier sind die beiden letzten Zeilen die wichtigsten , weil man drauf und dran ist , uns unser Land zu entreißen !!!!



leu:
So anrührend der Text:
...

Ohne die beiden letzten Zeilen wäre mir das Lied sympathischer.


Finde ich nicht. Sie passen auf jede Gesellschaftsordnung und zusammen mit der altgermanischen Melodie had das Lied noch nie einen ideologischen Eindruck gemacht, auch wenn er so verstanden werden könnte in den letzten beiden Zeilen.



Stimmungslage? Nach dem Theater der letzten Wochen und den Abstimmungen in den Parteien zu Kandidaten und Programmen fühle ich mich wieder wie in der DDR!!! Wie wurde vor gar nicht allzulanger Zeit über solche % gelacht. Jetzt die gleichen Jubelausbrüche. Merkt das Keiner?
Detlef

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht