eLeW, ein Land eine Welt - Forum 1 und FAQ
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Christliche Hintergrundstrahlung


admin: Ich muss mal hiermit eine vom Thema abschweifende Diskussion von Heiligendamm2007 nach hier verlegen. Vorausgegangen war:
Gerhard Höpfner
Nur es sieht leider so aus, als ob die Kräfte, die seit eh und je für Unrecht, Ausbeutung, Unterdrückung und für jeden, der die im Grundgesetz verankerte Freiheitlich Demokratische Grundordnung außer Kraft setzten oder setzen wollen, wiederholt die Oberhand gewinnen....
Dieses Schicksal zu ändern bedarf es einer revolutionären Umwälzung. Und dieses könnte mit der eLeW gelingen.


Und nun die Kopie:
EinfachSo
"Und dieses könnte mit der eLeW gelingen."
Wird es aber kaum. Denn wenn die Menschenrechte ein Kosmos sind, dann ist dessen Hintergrundstrahlung das Abendland mit dem Christentum und dann ist der Urknall das "Liebet einander" oder "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst". Das steckt in den Menschenrechten und, ja ganz einfach, funktioniert eben nicht.

Leute, ihr macht euch was vor: "...geht es um die Durchsetzung von Vernunft nach innen (eLeW) und außen (Gesetzgebung) nach demokratischen Regeln. Zur Vernunft muss sich dann auch noch Empathie gesellen.." Wenn ihm das Wasser bis zum Hals steht, wird aus dem edelsten Volksvertreter doch noch ein rette sich wer kann Ich-Vertreter.




Spontan wollte ich das abstreiten, weil die eLeW nichts mit Religion zu tun hat. Hat sie aber vielleicht doch, denn die eLeW nimmt gerne alle auf, die sich für einen Nächsten einsetzen oder einsetzen wollen.

Das können Christen sein, denn eine neoliberale CDU/CSU ist das C nicht wert.
Das können aber auch Atheisten sein, z.B. aus der SPD, denn eine neoliberale SPD ist eben nicht sozialdemokratisch. Ich sehe zwar ein, dass, um Volkspartei zu sein, das C und die Sozialdemokratie verwässert werden, aber nicht, dass dies den Investoren zuliebe aufgegeben werden muss.

Ich muss auch zugegeben, dass die Menschenrechte in europäischem Gedankengut wurzeln. Als Ganzes sind sie Afrikanern und Asiaten fremd, in Teilen tut sich aber die ganze Welt mit ihnen schwer. Deutschland hat sie nur in Teilen ratifiziert.

Aber
EinfachSo
Das steckt in den Menschenrechten und, ja ganz einfach, funktioniert eben nicht.
die Menschenrechte stecken in uns drin.

Ganz besonders in allen "staatstragenden" Personen, die sich den Hintern für die Gesellschaft aufreißen. (..und in die eLeW gehören. Und falls denen die eLeW nicht gefällt, sich mal bitte melden, damit die eLeW von ihnen lernen kann.)

Gestern war Muttertag. Nebenbei, ein Feiertag der in einem christlichen Gottesdienst für die eigene Mutter als Feiertag für die ganze Welt seinen Anfang nahm. Beim Muttertag wird die selbstaufopfernde Liebe gewürdigt. Es gibt sie nicht nur dort.

Entscheidend für die heutige Zeit ist doch, dass sich etwas lohnt. Bei der Talfahrt ist es nicht das Vollgas sondern die Motorbremse. Hier ist es das Miteinander und nicht der Konkurrenzkampf.

Bei der eLeW wird an die Einsicht apelliert, das gemeinsam alles erreicht werden kann, Spitzentechnologie, umweltschonendes Wohlgefühl und was auch immer. Im gegenseitigen Bekämpfen (Familie, Dorf, Stadt, Land, Planet) verlieren alle. (Am Ende steht der Ausbeuter ohne Ausgebeutete da oder der bekiffte Ausbeuter mit den betäubten versklavten Massen. Aldous Huxley: Schöne neue Welt.)

Der Mensch unterscheidet sich vom Tier u. a. durch seinen Verstand. Bei der eLeW wird an die Einsicht apelliert, den Verstand nicht dazu zu benutzen, wieder ein Tier zu werden, sondern um das Teilen zu lernen und dadurch das Gewinnen zu erreichen. Das heißt Gemeinsam statt Gegeneinander. Demokratisch gemeinsam. 24 Stunden an 7 Tagen die Woche, nicht alle 4 Jahre einmal. Ganz praktisch und nicht nur theoretisch. Es braucht nur den Verstand, obwohl, Glaube ist auch ganz hilfreich.



Ich wollte keine Vorlage für eine elew-Werbung liefern, sondern auffordern, mal die Arbeit einzustellen. Die Geiz-ist-Geil-Gesellschaft ist geil auf Gratis, Umsonst, Bedingungsloses Grundeinkommen oder Brot und Spiele. Sollte die elew daran erinnern, dass dafür auch gearbeitet werden muss, hat sie schon verloren. Macht und Unterdrückung bringt Gewinn, kann auch dafür sorgen, dass gearbeitet wird.



Klasse Idee mit dem Aufhören. Aber es gibt mehr Gründe, weiterzumachen. Einer: Gestern war die größte Gruppe bei der Landtagswahl in Bremen mit 58% die Nichtwählergemeinschaft.



EinfachSo
Das steckt in den Menschenrechten und, ja ganz einfach, funktioniert eben nicht.


Ja von welcher Seite kommst Du, für wen sprichst Du?

Gehörst Du zu jenen Kräften, die seit eh und je für Unrecht, Ausbeutung, Unterdrückung in den letzten tausenden Jahren und im Heute für jeden, der die im Grundgesetz verankerte Freiheitlich Demokratische Grundordnung außer Kraft setzten oder setzen wollen, wiederholt die Oberhand gewinnen wollen?

Dann kannst Du uns nur raten aufzuhören, dann liegt es wo möglich in Deinem Interesse und dann darf es mit den Menschenrechten einfach nicht funktionieren. So auch in der Kirche, speziell in Südamerika, wo der Papst sich gerade auf Werbetour befand, dort wurde angeblich sogar von Seiten der Obersten der kat. Kirche, jeglicher Trend in den dortigen christlichen Führern bekämpft, der sich dem Prinzip der Menschenrechte und der Menschlichkeit versuchte zu nähern. Und vor Morden wird auch nicht zurückgeschreckt.

Wollte Heute unter Umgang mit den Anderen den Link einbringen. Er passt nun hier hin:

http://www.phoenix.de/hoffnung_fuer_die_armen/2007/05/14/0/131081.1.htm

Die Kirche hat versagt? hat ihr Reden verraten! Nun stürmen die Gläubigen anderen "Märchenmachern" kritiklos hinterher, aus Mangel an Bildung aus Mangel an besseren Vergleichsmöglichkeiten, nach dem selben alten Prinzip nur noch einfacher, jeder kann sich zum Glaubensverkünder erklären und letztlich die anderen ausnehmen.

Klein bei geben heißt, all diese Leute, die engagiert, mutig von Jesus, Spartakus, den Leuten der französischen Revolution, Lenin, Trotzki ...bis zu all die jenigen, die es immer noch nicht aufgegeben haben zu verraten, im Stich lassen.

Dass diese hier noch nicht hin gefunden haben, heißt doch nicht, dass das Konzept falsch ist!

Die Menschenrechte werden uns nicht geschenkt, sie müssen stets auf neue erkämpft werden, gerade weil die Geiz-ist-Geil-Gesellschaft auf Geil, auf Gratis, Umsonst, Bedingungsloses Grundeinkommen oder Brot und Spiele getrimmt wird. Macht und Unterdrückung bringt Gewinn, doch aber nicht für den, der arbeitet. Also wie lange wollen die Menschen unwürdig für die Würde der Gierigen arbeiten?

Die eLeW aufgeben wäre falsch, sie muss konsequent entwickelt werden, gegen die Politik der Gierigen. Deshalb wird die elew daran erinnern, dass dafür auch gearbeitet werden muss, denn sonst hätte sie schon verloren.

Ja, Arbeit kann Spass machen, das Leben ausfüllen, ihm den Sinn geben ohne Zwang, ohne Macht zur Unterdrückung, das Selbstwertgefühl heben, Anerkennung und Teilhabe an Ideen anderer und deren Verwirklichung.

Es ist nicht schwierig, das war schon mal, wurde schon versucht und genau von solchen Leuten wie Dich zerstört.

Die Menschen lassen sich so einfach von dem Schlechten als etwas Gutes überzeugen, wird es nur lange genug wiederholt.

Ginge es auch anders herum??






Gerhard Höpfner
Und eines ist gewiss, Wohlstand, Sicherheit und Frieden wollen alle, aber jeder für sich etwas mehr als die anderen. Diese Denke wird den Traum in alle Ewigkeit einen Traum bleiben lassen.

Ich komme von deiner Seite. Klingt alles prima bei der elew. Denn Ideale sind was Schönes. Das Problem ist leider der Mensch an sich. Auf dieses Problem weise ich hier hin.



Ideale sind was Schönes, aber für Politik ungeeignet und auch für eine Partei das Gegenteil von hilfreich. Die eLeW will keine andere Welt, keine anderen Menschen, sondern "nur", dass der Souverän per Demokratie selbst regiert. (Spezialität: 24/7-Demokratie)

Deshalb plappert die eLeW auch nicht attac - Eine andere Welt ist möglich - nach, deshalb folgt die eLeW auch nicht Fundamentalisten oder Ideologen. Wenn eLeW funktioniert, dann so: Mitglieder bringen Sachkenntnis ein, und Wunschvorstellungen werden mit dem Machbaren zur Deckung gebracht.
Dabei mag das Predigen des Miteinander statt des Gegeneinanders an Ideale erinnern. Wer es aber kapiert hat, sieht, es geht nicht anders.

Alles Gute und auf frohes Mitmachen, huscholz


Zuletzt bearbeitet: 15.05.07 22:28 von Administrator


Ideale sind wie der Horizont- unerreichbar, aber um einen Willen zu bestimmen, muss ein Phantasiegebilde erschaffen werden, wie das Endprodukt des Willen aussehen soll und dann kann danach gesteuert werden. Die eleW ist noch so ein Phantasiegebilde doch der Wille ist schon ausgereift. Ideale in diesem Sinne bei der eLeW nicht ausschließen, sie sollten auch Inhalt der eLeW sein. Ohne sie bleibt die eLeW ein ziemlich nüchternes Gebilde und wird weiterhin wenig Zuspruch finden.

Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten