Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Brummton messen/aufnehmen ?


hallo,
nachdem ich in meine neue wohnung eingezogen bin musste ich leider in der ersten nacht feststellen, dass jede nacht ein nahezu permanenter brummton zu hören ist. Er scheint wohl auch tagsüber da zu sein jedoch nehme ich ihn aufgrund der umgebungsgeräusche im haus und auf der straße nicht so stark wahr wie nachts, wenn alles ruhig ist. Bevor ich mich jedoch an meine hausverwaltung und nachbaren wende möchte ich den ton gerne messen bzw aufnehmen. hab ein wenig angst für bescheuert erklärt zu werden, wenn ich von haustür zu haustür gehe und frage hört ihr das auch etc.

Wie kann ich den ton messen und aufnehmen ?

gruß



Hallo antro.

Ich habe meine ersten Versuche damals mit einem Basslautsprecher als Mikro gemacht.
Wenn Du eine alte Lautsprecherbox hast, baue den Basslautsprecher aus und schliese den an dem Mikroanschluss Deiner Stereoanlage an. Damit musst Du dann in Deiner Wohnung ein wenig herum suchen. Bei den Wänden wirst Du möglicherweise ein wummern finden.

Oder:
Du spannst eine Wäscheleine stramm über den Fussboden und schiebst ein Mikro darunter hin und her. Dann wirst Du möglicherweise eine Stelle finden, wo Du etwas zu hören bekommst. Das funktioniert dann ähnlich einer Gitarrensaite.

Versuche auf eigene Gefahr.
Ich hatte durch einen Schaltfehler meinen Verstärker abgeschossen.

Viel Spass.
Bernd.

PS. Zugegeben, nicht sehr professionell, aber für die ersten Versuche sollte das reichen.
Wenn Du fit im Basteln bist, kann Fritz Dir weiter helfen.



Hallo antro,

Seit 1993 betreibe ich (Toningenieur und D.Sc. der Digitaltechnologie) Brummtonaufklärung. Meine Messaparatur habe ich der IGZAB kostenlos inkl. sämtlicher Aufzeichnungen und Unterlagen angeboten. Darauf wurde ich beleidigt und meiner Fachkompetenz abgesprochen.
Wenn Du einen Messapparat bauen möchtest, frage mal Fritz nach den Bauplänen.
Gruß
Helmut_K



Hallo zusammen!

@ Bernd_Piontek:
Messen kann man so, und das wurde auch vor kurzem von jemand anders hier beschrieben, mit einer luftdicht geschlossenen Bass-Box (sofern das restliche nicht ganz billige Equipment zur Verfügung steht.) Die funktioniert dann nach dem Prinzip des Barometers. Der schwingende Luftdruck im Infraschall-Bereich führt zu Membranbewegungen, die messbar gemacht werden können. Je größer die Box, desto besser.
Ein frei aufgehängter Basslautsprecher sollte auf vorne und hinten gleichen Luftdruck / Infraschall nicht reagieren. Allerdings könnte er je nach Aufhängung mechanische Erschütterungen / Vibrationen melden bzw. messbar machen. Was er sonst „meldet“, würde ich auf Störstrahlung und die Heizung vom Nachbarn zurückführen.

Das Mikro unter der stramm gespannten Wäscheleine auf dem Fußboden stellt selbst einen „Schwinger“ dar. Misst / meldet also hauptsächlich und verlässlich seine eigenen Resonanzfrequenz und deren Obertöne. Also z.B. jede Bewegung in der Wohnung darunter. Eher nicht so besonders gut geeignet für die Messung von akustischen Außen-Einstrahlungen.

Bitte korrigieren, wo ich falsch liege! Danke!

Darf ich an die Äußerung der Fachleute bei den Messungen im Infraschallbereich in Blaubeuren erinnern? „Wir messen immer was!“ Das ist auch kein Wunder, denn im Infraschallbereich geht es besonders laut und lebendig zu (von eigenen Darm-Aktivitäten bis hin zu sehr weit entfernten Bewegungen der Erdkruste oder simplen Wetteraktivitäten). Und wir Menschen haben dafür eben keine geeigneten Ohren.

Grüße
vom

Brumm-Bär




Hallo Brumm_Baer.

Messungen im Sommer, Kohleheizung, nur ein Nachbar unter mir, über mir Dachboden, Nachbarn im Urlaub.
Also keine Heizung oder Nachbarn, die Stören.
Die Aufnahmen korellieren mit den eigenen Hör- und Spüreindrücken und dem beobachteten Wasserzittern.

Entsprechen Deine Aussagen auf monatelange eigene Beobachtungen, so wie bei mir, oder ist das wieder "nur" theoretisches Wissen, das Du Dir irgentwann mal angelernt hast?

Bernd



gibt neuigkeiten, ich konnte den ton in meiner wohnung nun orten, er kommt meiner meinung nach aus einem versorgungsschacht in dem abwasser/wasser und glaube auch heizungsrohre laufen, man hört den ton/brummen/vibrieren ganz deutlich wenn man am türrahmen der selben wand sein ohr presst. Der ton den ich höre ist 24 stunden rund um die uhr da. Meine frage die Wand des Versorgungsschachtes besteht aus gips oder ähnlichem, jedefalls kein beton so wie die restlichen wände der wohnung, kann es sein das dadurch der ton verstärkt wird ?
was kann das jetzt sein, möchte heute zum hausmeister gehen weiss nur noch nicht genau was ich dem sagen soll, habt ihr ne idee ?

hoffe auf antworten.

gruß



Hallo antro!

Wenn du die Ursache für deinen Brummton gefunden haben solltest, dann wärst du schon einen Schritt weiter. Zum Beglückwünschen ist es aber noch zu früh, denn wenn es Geräusche aus der Installation sein sollten, über die sich vorher noch nie jemand beschwert hat, dann dürfte es mit Abhilfe eher schwierig werden können.

Darf ich dich noch darauf aufmerksam machen, dass tiefe Töne von der Physik her grundsätzlich schwer zu orten sind? Soll heißen, dass solche Töne auch ganz woanders her kommen können, wenn man an einer bestimmten Stelle oder mit dem Ohr am Türrahmen was hört. In Gebäuden werden tiefe Töne durch die Installationsleitungen aus Metall sehr gut übertragen und breiten sich daher überall und auch weit entfernt aus. Reihen- und Hochhausbewohner kennen das. Da hört man Geräusche von den Nachbarn (z.B. in der Badewanne), aber ob sie von rechts oder von links, oben oder unten kommen, lässt sich kaum feststellen.

Viel Erfolg!

Beste Grüße
vom

Brumm-Bär




Hallo Ihr Lieben.
Mein Vorname ist Fred.

Ich schreibe mal zur Abkürzung in Stichpunkten:

!5:04 Uhr: Brummen in Lautstärke eines "Weckerticken" in der anzen Wohnung da.

Sind wahrscheinlich 50 Hz.

Nun: Sicherung aus für meine Etage. (Mehrfamilienhaus mit 3 Et.)

Folge: Brummen etwas leiser und ohne "wabbern".

Dann: Sicherung wieder ein und Brummton lauter mit "Wabbern".

Erkenntnis: Der Kühlschrank scheint eine leicht veränderte Brummfrequenz abzugeben, als das Grundbrummen. Vlt. ca. 2 Hz.
Daher kommt dieses laut und leiser werden des Brummtones. Es ist also nicht ganz synchron.

Erkenntnis 2: Der gesamte Bau überträgt niederfrequente Schwingungen nachteiligerweise sehr gut. Alle laufenden el. Geräte, die ein Grundbrummen abgeben, beteiligen sich an der Verbreitung der mechanischen Schwingungen, im gesamten Haus.(leider)

Ich hasse diese Töne und würde sie liebend gerne nicht wahrnehmen können.

Mein Verdacht war: Die unter mir, betreiben einen illegalen Waschbetrieb, weil die Schwingungstöne einer Waschmaschine/Trockner gleichkommen (auch besonders in der Nacht). Ständig werden Kisten geliefert und abgeholt.

Ich mag kein spionieren, aber der Ton ist so ätzend.

15:48 Uhr: Jetzt wieder besonders laut!

Meine Idee: Wenigstens im Schlafzimmer. "Schalleleminierung" Was ich genau meine, schreibe ich demnächst. Wäre beinahe für Jedermann (klar, Frau auch) erschwinglich.

Bitte schreibt was.

Gruß: Fred



Hallo Fred anvermoris!
Willkommen im Club!
Du schreibst in einem thread, der seit fast genau zehn Jahren nicht mehr bedient wurde. Er heißt auch „Brummton messen / aufnehmen?“
Zum Messen und Aufnehmen trägst du nichts für mich Erkennbares bei.
Jetzt sind wir gespannt auf deine erschwingliche Empfehlung zur Schall-Eliminierung? Filzkleber unterm Kühlschrank?
Grüße vom Brummbär

Zurück zur Übersicht