Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Weiteres Brummtonopfer in München


Hallo,

ich wohne in der Nimmerfallstr. 74 in 81245 München-Pasing. Auch ich höre seit einigen Monaten einen Brummton. Daß es kein gesundheitliches Problem meinerseits ist, sehe ich daran, daß ich den Brummton nur in dem Haus höre, wo ich wohne, und sonst nirgends. Wenn der Ton da ist, und ich schaue zum Fenster raus, höre ich draußen nichts. Der Schall scheint sich also über den Boden auszubreiten und das ganze Haus wirkt wie ein Resonanzkörper. Dies würde erklären, warum ich den Ton nur drinnen höre.

Das Haus, wo ich wohne, ist ein Wohnblock mit mehreren Eingängen. Ich habe in meinem Eingang und in den Eingängen, die meinem Eingang unmittelbar benachbart sind, recherchiert wegen einer Lärmquelle, aber erfolglos. Auch Hausverwaltung und Polizei habe ich eingeschaltet, aber auch sie können nicht helfen.

Ich scheine also ein typisches Brummton-Opfer zu sein. Jener Ton ist auch so extrem tief, ein tieffrequentes Wummern, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß er von irgendeinem Haushaltsgerät verursacht wird. Nein, es muß irgendeine große Pumpe, technische Anlage oder dergleichen sein.

Die Straße, wo ich wohne, wurde vor wenigen Monaten an das Fernwärmenetz der Stadtwerke München angeschlossen. Vielleicht kommt von daher der Brummton - ich kann das allerdings nicht beweisen.

In Österreich gibt es einen Fall, wo Fernwärmeleitungen einen Brummton verursachen:

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/Fernwaerme-Rohre-machen-84-jaehrige-Linzerin-krank;art66,58098

Was ich einen Skandal finde, ist, daß von staalicher Seite her nicht ganz schnell eine Behörde eingerichtet wird, die auf dieses Problem des Infraschalls spezialisiert ist. Das Problem ist ja, daß der Brummton schwere Schlafstörungen verursacht und die Schlafstörungen wiederum Kopfschmerzen. In diesem miserablen Zustand darf man dann von einer Stelle zur nächsten laufen, nur um immer wieder zu hören: "Leider können wir ihnen auch nicht helfen!" Gäbe es eine Spezialbehörde für Infraschallprobleme, würde man sicher schneller Hilfe finden.

Wir werden wirklich von Dilettanten regiert, denen unser Wohlergehen völlig egal ist. Wahrscheinlich haben sie eher Angst, daß gewaltige Umbaukosten und vielleicht auch Klagen und Schadensersatzforderungen auf Unternehmen und vielleicht auch auf die öffentliche Hand zukommen würden, sollte sich herausstellen, daß zum Beispiel das Fernwärmenetz oder die Geothermie für Brummtöne (Infraschall) verantwortlich ist. Aber das hätte man sich ein bisschen früher überlegen müssen, bevor man sich entschloss, derartige Anlagen und Infrastruktur zu errichten. Keinesfalls kann der Normalbürger für Planungsfehler der öffentlichen Hand büßen. Notfalls muß das Fernwärmenetz umgebaut oder sogar abgeschaltet werden, wenn es die Ursache des Brummtons ist.

Gruß,

Rainer



Hallo Rainer!
Willkommen im Club!
Dein Ansprechpartner ist die Untere Immissionsschutzbehörde. Nicht die Polizei …
Schau mal hier:
http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_37_laerm_wohnen_arbeit_freizeit.pdf
Auf Seite 8 des PDF sind die Zuständigkeiten zu sehen. Für dich wäre das das Landratsamt oder bei kreisfreien Städten die Stadtverwaltung. Dort sitzt diese „Untere Immissionsschutzbehörde“.
Wenn du da keine Hilfe bekommst: Bayerisches Landesamt für Umwelt. Das ist die von dir gewünschte Behörde und die gibt es schon länger … Und die ist auch für Infraschall, z.B. von Windrädern, zuständig.
Viel Erfolg!
Wie kommst du auf Infraschall, wenn du das Brummen hören kannst?
Schau mal hier:
http://www4.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/223628/windenergie_und_infraschall.pdf?command=downloadContent&filename=windenergie_und_infraschall.pdf

Nette Grüße vom
Brummbär



me too… siehe unter:
"Neues Münchner Opfer …ich"(feb23'17)
jederzeit zu einem treffen bereit:
dwild^freenet.de