Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Meine Beobachtungen


Guten Tag.

Ich war vor ca. 3 Monaten bei einem HNO-Arzt, weil sich plötzlich ein Tinitus einstellte, der mich sehr verunsichert und geplagt hatte. Er lag im normalerweise nicht hörbaren Bereich, jedenfalls schafft kein Musikinstrument, in diese Tiefen zu kommen. Was mir schon klar war: Der HNO-Mann konnte nichts feststellen und lieferte nur blabla und ich ihm Honorare für das Aufsetzen von Kopfhörern und dem Zuhören von weißem Rauschen.

Ohne dass ich es richtig bemerkte, stellte ich nach 2 Monaten fest, dass dieses Brummen weniger wurde und dann schließlich ganz verschwand. Heute ist es komplett weg. Was aber geblieben ist, ich höre die leisesten Geräusche sehr gut, die andere schon garnicht mehr wahrnehmen, ist eine Empfänglichkeit für tiefe Töne. Mich nerven Bassbeats ungemein, und fast egal wo man draußen ist, hört man sie. Manchmal habe ich das Gefühl über einer Entfernung von mehreren Km. Ich bin oft mit dem WW weg in absolut menschenentfernten Gegenden. Trotzdem höre ich es. Vor allem natürlich nachts.

Zu dem Brummen: Ich komme zu der Überzeugung, dass diese zum großen Teil von Autos erzeugt werden, entweder durch das Vorbeifahren oder das Durchfahren von Tunneln etc. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass es Häuser gibt, die empfänglich für diese Töne sind und sie sogar noch verstärken und andere wiederum nicht. Es scheint mit Resonanzfrequenzen zu tun zu haben. Weiter denke ich, dass diese tiefen Töne im Auspuff der Autos erzeugt werden. So wie man zum Beispiel von einem Nachbarn nur den aufgedrehten Bass hört, das Wummern, und alle anderen Töne weggefiltert werden, denke ich es mir auch bei den Autogeräuschen. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, da vor meinem Fenster oft PKWs etc. vorbeifahren und dieses Brummen mit sich bringen und dann verschwindet es wieder.

Ich hatte auch dieses Erlebnis, dass ich, wenn ich aufstehe nachts, das Geräusch verschwunden war, lege ich mich aber wieder hin, so ist es wieder da. Hat für mich eine Logik: Mit dem Ohrauflegen auf der Matratze wird die Schallübertragung erleichtert, man ist direkt mit der Erde und den Vibrationen verbunden.

Wenn ich genügend weit weg bin von jeder Zivilisation, höre ich eine art Brummen sehr leise, aber es verschwindet dann wieder, wenn man abgelenkt ist. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass dieses Brummen von außen angeregt wird. Und das Ohr es lediglich manchmal wiederholt. Vielleicht, um sich daran zu gewöhnen und sich dagegen abzustumpfen. Wie ein Trauma.

Es könnte sein, dass durch dass Zusammenspiel vieler Autos (auch durch Reifengeräusche) sich die Frequenzen gegenseitig beeinflussen, Stichwort Interferenz. Möglich wäre auch, dass diese übrig gebliebenen Auspuffgeräusche den Straßenbelag zum Schwingen bringen und wie die Membrane eines Lautsprechers wirken.

Soweit mal
Pete M.