Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Einladung zum Besuch nach Dresden II


Einladung zum Besuch nach Dresden II

Verehrte Bt -Leser und -Schreiber – falls es noch welche gibt!..........05.05.2017

Nun sind es schon etwa 8 Jahre her, als ich bekannt gegeben habe, dass der Brummton in Dresden entsteht. Die Lethargie unter den BT-Hörern in diesem Forum ist so groß, dass von nicht Einem ein kostenloser Dresden-Urlaub angenommen wurde! Deshalb habe ich über Anzeigen in Zeitungen selbst eine Aktion gestartet:
Es meldeten sich 4 BT-Hörer aus dem Raum Sachsen bei mir. Ich habe so koordiniert, dass wir uns gemeinsam trafen. Nach einer physikalischen Einleitung haben wir uns die Industrieanlage angeschaut. 2BT-Hörer konnte ich sofort überzeugen. Die anderen zwei Hörer hatten die Ursache schon Monate oder Jahre vorher selbst ermittelt und mussten nicht mehr überzeugt werden. Einer von denen hatte die Ursache schon 2006 ermittelt, also zu einer Zeit, als ich den Brummton selbst noch gar nicht wahrgenommen hatte. Anschließend habe ich in einer Gaststätte noch viele beliebige Fragen beantwortet. Ich kann zum BT jede Frage beantworten! Wir haben unsere Handy-Nummern ausgetauscht.
Fazit: Wenn schon 2006 ein BT-Jäger die Ursache gefunden hat, heißt das, die Ursache ist schon 11 Jahre bekannt! Darüber war selbst ich erstaunt!

Für alle 4 Erschienenen gilt: juristischen Streit und evtl. Kosten wollen sie nicht. Also blieb wieder wie vorher alles an mir hängen. Es wäre schön gewesen, wenn ich wenigstens E I N E zweite Unterschrift bekommen hätte. Aber das ist mir seit Beginn meines Kampfes gegen den Brummton nicht gelungen. Die Argumentation der Behörden ist immer die gleiche:
„Wenn Sie das nur allein hören, liegt die Beseitigung nicht im öffentlichen Interesse!“

Durch geeignete Beschwerden bei Umweltamt und Gewerbeaufsichtsamt ist es mir aber gelungen, den BT (im Vergleich zu 2006) stark zu dämpfen, auch nachts. Und gezittert hat es schon ewig nicht mehr. Der verbleibende Rest tritt so selten oder schwach auf, dass ich damit leben kann. Alle anderen BT-Hörer haben davon ebenfalls ihren Nutzen, auch wenn sie es nicht verdient haben!
In den ca. 8 Jahren Forummitgliedschaft habe ich nicht eine Persönlichkeit kennen gelernt, die mit voller Energie bis zum Finale die BRUMMTONBESEITIGUNG unterstützt hat. Selbst ihre Unterschrift haben ALLE mit fadenscheinigen Argumenten verweigert.

Übrigens: In letzter Zeit hat man über die Halle mit der Infraschallmaschine noch eine zweite Halle gebaut, damit man die erste Halle nicht mehr sehen kann. Hören konnte man den Infraschall 200/60Hz ja noch nie. Jetzt kann man die Halle auch nicht mehr sehen. Aber die Dämpfung des Infraschalls beträgt nur wenige dB und kann sich damit – bei harter Entstehung – über Europa und weiter ausbreiten. „Funklöcher“ gibt es nicht. Die Brummursache zu finden wird für Anfänger also immer schwieriger oder unmöglich!

In den letzten Jahren habe ich hier im Forum über 50 wissenschaftliche Artikel zur Brummursache veröffentlicht. Interessierte sollten sie lesen, besonders jenen vom 04.12.2013. Ich wiederhole das nicht. Ein Pfarrer hält seine Rede auch nur einmal.

grauschuh@aol.com..........Physiker mit Hochschuldiplom



Hallo lieber Grauschuh,
schön das ein "Forum- Urgestein" wieder mal etwas schreibt. Ich dachte schon das nur noch Frischlinge sich mit dem autogenen Brummton des Moderators auseinandersetzen müssen und alle anderen irgendwie resigniert haben ;-)

Richtig ist das extern dem Ohr zugeführter unhörbarer Infraschall wahrscheinlich die Ursache UNSERES Brummtones ist.
Es gibt aber -zig Erzeuger die in unserer technisch hochgerüsteten Welt die Tiefstfrequenzen in den Boden eintragen und/oder per Druckänderungen kilometerweit durch die Luft transportieren.

Ich bin der Ansicht das deine Quelle von anderen effektiven Quellen in der Entfernung ganz einfach, "übertönt" wird. In 12 km Entfernung von Pirna war mein in ruhiger Umgebung gelegener Urlaubsort. Einfach nichts dort, unsagbar angenehme Brummton Ruhe in meinen Ohren über alle Urlaubstage.

Wenn du mir aber bestätigst das die Maschendrahtfabrik bei einer Unwetterwarnung seine Arbeit einstellt dann bin ich sofort in Dresden. Denn nur in diesem Moment, sogar wenn in meiner Region die Wetterlage noch ruhig ist, kann ich zuverlässig vorherbestimmen das mein Brummton für die Zeit verschwindet.


Solange um die Maschendrahtfabrik herum die Leute im Nahbereich durch Körperschall nicht reihenweise aus den Betten kippen interessiert das bekanntermaßen kein Amt. Denn die geltenden gesetzlichen Lärmpegel werden bestimmt auch in dieser Fabrik nicht überschritten, oder ist mittlerweile schon beweiskräftig vor Ort von einem Sachverständigen gemessen worden?

Gruß entchen

P.S. sorry, hoffentlich bin ich nicht zu blöd, aber am 04.12.2013 finde ich keinen Beitrag von dir


Zuletzt bearbeitet: 05.05.17 13:02 von entchen


(13.05.17) Hallo entchen!

Hier die Antworten auf deine Probleme:

1. Den angegebenen post findest du, indem du in der Suchmaske „grauschuh“ eingibst und dann auf „Suchen“ tippst
Du bekommst alle Artikel angezeigt, in denen das Wort „grauschuh“ vorkommt (198). Der 35. Artikel steht unter dem Datum 04.12.13 23:31. Den nun anklicken! Das ist leider etwas mühselig. Beim 2. mal kannst du in der Maske direkt eingeben „Glaubhaftmachung“ und nun „Suchen“ anklicken!

2. Die Aufgaben der Infraschallmaschine haben nichts mit Metall zu tun. Falls du dir das vor Ort anschauen möchtest, wirst auch du das ganz schnell feststellen. Man kann sich auch auf der Homepage der Industrieanlage umfassend mit dem Aufgabenfeld der Infraschallmaschine vertraut machen (exakte Angaben vor Ort).
Ich habe nie etwas Anderes behauptet!
Allerdings habe ich am 03.05.14 darauf hingewiesen, dass die Industrieanlage etwas mit Fußball zu tun hat. (In Suchmaske eingeben „03.05.14“ und klicken!)

3. Die Entstehung und Abstrahlung von Infraschall hat nichts mit dem Wetter zu tun.
Auch das hatte ich nie behauptet!


Mit freundlichen Grüßen: grauschuh@aol.com