Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Brummton ELIMINIERT nach 12 Monaten: Schlaf?


Hallo,

nachdem ich es vorhin schon in den Feedback-Blog geschrieben hatte, hier noch die entsprechende Zusammenfassung im Forum. Brummton komplett zum Verschwinden gebracht, erstmals, nach 12 Monaten. Hier die Details:

Bin 41 Jahre, Mann, wohne in Frankfurt, gehe regelmäßig zur Vorsorge, einmal die Woche Fitness und Cardio Training und bin eigentlich rundum gesund und fit. Habe vielleicht gelegentlich immer schon herkömmlichen pfeifenden Tinnitus gehabt, nach der Disco oder einem Konzert oder so, aber nichts Außergewöhnliches.

Seit November 2016 höre bzw. hörte ich besonders am rechten Ohr den hier wohl bekannten Brummton. Am Anfang alles probiert, paranoid nach Ursachen gesucht, gesucht nach der "Schallquelle" im Haus, Computer ausgetauscht gegen eine lüfterlose Variante, Kühlschrank abgesteckt etc. Alles irrelevant gewesen. Vielen Dank an dieser Stelle an die Webseitenbetreiber und das Forum: diese haben mir geholfen erst mal mit der Sache innerlich fertig zu werden und nicht komplett an meinem Verstand zu zweifeln. Entsprechend den Brummton zu akzeptieren gelernt. Mein Leben leicht umgestellt, dass ich eben kategorisch nur noch auf der rechten Seite liegend schlafen kann etc. und eben den Brummton höre, besonders wenn es ruhig ist. An sich alles nichts Besonderes und hier schon hinlänglich oft beschrieben, und überhaupt nicht der Rede wert, wenn nicht seit etwa Donnerstag letzter Woche der Brummton relativ rückstandslos beseitigt wäre. Und das ist insofern interessant, als mein Leben wirklich absolut immer gleich verläuft, es immer wieder frischen Arbeitsstress gibt ohne Veränderungen, der Brummton relativ lückenlos immer da war, mein Alltag keine Änderungen kennt und es keine Änderungen in Ernährung, Hobbies, Vitaminen, Putzmitteln, Kosmetikartikeln, elektrischer und elektronischer Ausstattung, technischen Gerätschaften, Zeitplan etc. gibt und gab, bis aus eine. Und die hatte sich letzte Woche zufällig ergeben nachdem Dienstag-Mittwoch so anstrengend war, und ich dann entsprechend schon um 8 Uhr Abends ins Bett gekrochen war. Und das war dann viel viel Schlaf. Donnerstag morgen dann plötzlich: Brummton weg. Wenn er nicht immer so konsistent da gewesen wäre, wäre das wohl gar nicht erst aufgefallen. Und dann am Freitag leider wieder spät ins Bett 1:30 etwa, und dann entsprechend meiner inneren Uhr wie ein Gesetz um 6:30 Uhr aufgewacht, und peng: Brummton wieder da. Aber dann einfach im Bett geblieben, mal sehen ob das nochmal klappt, und nach einer Weile doch wieder eingeschlafen, und um 10:30 wieder munter und: WOW! Brummton wieder weg! Und zwar komplett weg. Das hatte ich früher nicht am einem einzigen Tag in den letzten 12 Monaten mehr erlebt. Deswegen finde ich es auch jetzt schon herausragend.

Ich schlafe an sich nicht besonders viel und hatte mir immer gesagt: "So viel Schlaf brauche ich gar nicht." Bzw. "Wenn man älter wird, dann braucht man halt weniger Schlaf." Und im Alltag und für die Erledigung von Dingen war das ja auch wirklich so. Ich "funktioniere" auch mit wenig Schlaf. Insofern geht das auch. Aber heute und jetzt, nach genügend Zeit im Bett, kann ich sagen: Wenn jetzt etwas brummt, dann weil tatsächlich der Kühlschrank am Arbeiten ist.

Die oben genannte Beobachtung stellt zum aktuellen Zeitpunkt noch keinen super-langer Beobachtungszeitraum dar. Insofern ist es zu früh, um abschließend sagen zu können: "So, das war's."
Aber ich werde das weiter verfolgen und wollte es vorab schon mal anderen Betroffenen mitgeteilt haben, wie das in meinem Fall so eine Lösung zu geben scheint. Nicht, dass man sich nicht auch einfach daran gewöhnen und mit dem Brummton auch einfach zu leben lernen könnte.

Aber heute schreibe ich mal von zuhause aus wo es gerade totenstill ist. Ich lausche nach dem Brummton, ob irgendetwas zu hören ist. Und es gibt nur ab und zu ein Auto, was draußen vorbei fährt. Und dann ist wieder gar nichts. Und das ist wirklich nicht schlecht. Das ist einfach geil, wenn es einfach nur still ist. Das hatte ich wirklich schon lange nicht mehr. Und ich hatte schon vergessen, wie geil das eigentlich ist. Einfach super!

Wenn es etwas Neues gibt, melde ich mich wieder. Alles Gute an alle und vielen Dank, euer

Capac.

(Editiert am 19.11.2017, 18:15. Grund: Rechtschreibfehler, Formatierung, Absätze, genauer Nachtrag der Zeitpunkte anhand meines Tagebuchs.)


Zuletzt bearbeitet: 19.11.17 18:44 von Capac


Hallo neuer Capac!
Willkommen im Club!
Und danke für deinen ausführlichen Bericht.
Freut mich für dich, dass du so eine einfache Methode zur Problemlösung gefunden hast. Bleibt zu hoffen, dass sie dauerhaft funktioniert.
Vielleicht sollten solche Schreiber, die bevorzugt nach Mitternacht posten, deine Methode mal ausprobieren.
Deine Beobachtung passt jedenfalls zu den Erfahrungen aus diesem Forum: Je weniger man sich reinsteigert, desto größer die Chance, das Störgeräusch wieder los zu werden.
Eine Frage: Ein ganzes Jahr Brummton. Du hast keinen HNO einbezogen?
Nette Grüße vom Brummbär



[QUOTE=Brumm_Baer:]Hallo neuer Capac!
Willkommen im Club!
Und danke für deinen ausführlichen Bericht.
Freut mich für dich, dass du so eine einfache Methode zur Problemlösung gefunden hast. Bleibt zu hoffen, dass sie dauerhaft funktioniert.
( ... )
Eine Frage: Ein ganzes Jahr Brummton. Du hast keinen HNO einbezogen?
Nette Grüße vom Brummbär
[/QUOTE]

Hallo Brummbär,

Ja, danke, das hoffe ich auch.
Was den HNO anbelangt: Nein, habe ich nicht. War mir wohl auch irgendwo peinlich, dass ich so 'halluziniere' und habe mir auch wenig Heilungschancen davon versprochen. Vielleicht hätte der HNO auch ein paar Tipps gehabt, aber Medikamente mit Nebenwirkungen oder so hätte ich auch nicht nehmen wollen.

LG,
Capac



Hallo Capac,

als Du unter dem Brummton gelitten hast:

Hast Du ihn den ganzen Tag gehört oder nur zu bestimmten Zeiten.
Wenn nur zu bestimmten Zeiten:
Wann war das denn so immer?

_________________
Ins Gesicht gesagte Wahrheiten gelangen selten bis zu den Ohren.

Franz Christoph Schiermeyer (1952-)


Hallo Yewie,

Brummton eigentlich immer. Abends, morgens, am Nachmittag, am Vormittag. Relativ egal, solange es nur ruhig genug dazu ist. Wenn die Ohren etwas zu tun haben, dann ist man vielleicht einfach zu abgelenkt.
Was die Erfolge mit der 'Methode' viel Schaf angeht, so gelingt mir das diese Woche nicht, weil viel zu tun habe und es nicht so gewohnt bin wirklich durchzuschafen und bei frühem Schlafengehen in der Nacht dann entsprechend aufwache (und in der Früh ja aufstehen muss). Entsprechend ist heute z.B. der Brummton wieder da. Aber mal schauen. Wenn mehr Zeit ist oder der Körper sich an den anderen Rhythmus gewöhnt, gelingt es vielleicht auch unter der Woche. Werde berichten.

Erstmal schönen Abend an alle und LG,

Capac


Zuletzt bearbeitet: 21.11.17 21:10 von Capac


Was wird das denn hier schon wieder?
Die meisten von uns können wegen dem Brummen nicht schlafen,
wälzen sich schlaf und ruhelos im Bett hin und her.
Manche, wie ich, sind inzwischen aus dem "normalen" Leben heraus gefallen.

Und Ihr erzählt uns, wir müssen nur früh zu Bett und ordentlich schlafen !?

Tschuldigung. Aber ich fühle mich mal wieder kräftig verarscht.

Und Zitat Brumm_Baer:
Vielleicht sollten solche Schreiber, die bevorzugt nach Mitternacht posten, deine Methode mal ausprobieren.
Zitatende.

Dazu fällt mir überhaupt nichts höfliches ein.
Nur noch fassungsloses Kopfschütteln.

Bernd



Hallo Bernd,

tut mir leid zu hören, dass es dir so schlecht geht.

LG,

Capac



Hallo Capac.
Dein Beitrag um 07.55 Uhr ?
Da habe ich noch geschlafen. Seit ca. 3 Std, nachdem ich mich wieder mal ca. 3 Std. hin und her gewälzt habe.

Aber Dein Beitrag zeigt mir etwas anderes.
Meine Seiten sowie dieses Forum haben etwas gemeinsames.
Sie haben sich überlebt und taugen nicht einmal mehr als Archiv.
Mein Tagebuch wurde sogar mal von einer anderen Seite geklaut.
Und auch in diesem Forum kann man einige Beiträge finden, die sich mit Schlaf Problemen aufgrund des Brummens beschäftigen.
Wenn Du uns also einfach ins Bett schicken willst
deutet das eigentlich nur auf große Ignoranz oder riesengroße Verarschung hin.

Und das der Brumm_Baer auch noch ins gleiche Horn bläst zeigt,
das selbst die Forumsleitung auch in all den Jahren nichts vom Brummen versteht.

Ein sehr entlarvender wie auch trauriger Beitrag hier.

Bernd



Lieber Bernd,
Warum bist Du so sauer?

Warum bezichtigst Du unbedarfte neue Forenmitglieder
der riesengroßen Verarschung?

Oder sprichst Du mal wieder nicht das aus
was hier ohnehin schon überhaupt jeder weiss? :

Dass nämlich der Foren-Administrator dieses Forum
für seine eigene Kampagne missbraucht.

Um jedem Betroffenen einzureden, dass der Brummton
nur aufgrund eigener physiologischer und psychologischer
Probleme rein nur virtuell existiert.

Und um damit von den wahren externen Lärmbelastungen
niederfrequenter Art abzulenken.

Und dass er sich dafür fingierten Identitäten (Nicknames)
bedient. Also neuen Forenmitgliedern, welche gar nicht existieren?

_________________
Ins Gesicht gesagte Wahrheiten gelangen selten bis zu den Ohren.

Franz Christoph Schiermeyer (1952-)


Ich verstehe hier die Aufregung nicht. Capac, vielen Dank für deine niedergeschriebenen Beobachtungen. An alle anderen, kann es sein das ein Punkt angesprochen worden ist den man sich schwer eingestehen möchte? Natürlich spielen neuronale Aktivitäten bei echten Phantombrummton Hörern eine nicht unwesentliche Rolle. 2Tage Schlafmangel hintereinander verstärkt bei mir auf jeden Fall das Brummtonerlebnis. Um den zusätzlichen Verstärker wieder herauszunehmen bedarf es weitaus mehr Tage ausreichend Schlaf.
Gruß Entchen
Phantombrummtonhörer= aus mindestens 2 Frequenzen, davon mindestens eine ausserhalb des Körpers erzeugte, entsteht im Ohr der unmessbare Differenzton/ Phantombrummton.


Zuletzt bearbeitet: 24.11.17 08:22 von entchen


Also ist es bei Euch laut weil Ihr nicht genug geschlafen habt?

Ich kann nicht schlafen weil es laut ist.

Das ist ein gewaltiger Unterschied !

Bernd



Bernd, das nennt man Teufelskreis. Kannst du dich noch erinnern als das 99 bei dir begann? Ich kann mich noch sehr gut an mein erstes Brummerlebnis 2016 erinnern. Meine Freundin war krank und ich hatte viele Tage nicht mehr als 4 Stunden/Tag geschlafen. Nach ca. 2 Wochen war es dann schlagartig so weit. Vom rechten zum linken Ohr wandernder Brummton mit dem Effekt als würde ich in einem großen Fass sitzen. Je nach Stress und Schlaf veränderbar. Leider schläft man halt mit dem Brummton dann noch schlechter. Also beisst sich die Katze in den Schwanz. Durchbrochen wurde der Kreis bei mir mit dem Auszug aus dem gemeinsamen Schlafzimmer. Selbiges liegt unter einem gut gedämmten Dach was meinen Brummton noch zusätzlich steigert. Seit dem habe ich mich zum (durch-)Schlafen in ein kleines, ruhiges Zimmer im Erdgeschoss verkrochen und 3Monate danach wurde es dann leiser. Der Trigger kommt aber definitiv von außen,(brummt stärker bei messbar erhöhter Infraschallimmission) bei dir war da zittern in der Wasserschüssel wenn ich mich recht erinnere. Wenn es in deinem Umfeld auch andere hören (du schreibst immer "wir") dann hast du natürlich keinen Phantomton. Dann reden wir über unterschiedliche Sachen. Aber das brauche ich einem so alten Hasen wie dir bestimmt nicht zu erzählen.
Gruß Entchen


Zuletzt bearbeitet: 24.11.17 20:15 von entchen


Hallo Yewie!
Kompliment! Du kennst dich in den untersten Schubladen des guten Benehmens aber gut aus ;-) . Wer nur mit Dreck schmeißt, der setzt sich nicht dem Verdacht aus, über gute Argumente oder gediegene Grundkenntnisse zu verfügen. Und dem nimmt man dann Peinlichkeiten auch nicht übel …

Zurück zur Übersicht