Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Magnesium half bei 80,2% der "ADHS'ler&qu


Hallo Angela,
bevor jemand dir gute Ratschläge geben kann, müsste er natürlich viel mehr über dich, deine Familie und dein Kind wissen. Vor allem du selbst müsstest besser wissen, was die Hintergründe für die Probleme sind. Ohne solch Wissen bleibt alles Stückwerk und blindes Herumprobieren.




Danke bertram,

Du hast das, was mir bei Angelas Anfrage aus meiner Erfahrung einfiel, kurz und klar auf den Punkt gebracht.

Erfahrungen mit Homöopathie haben wir zwar nicht, aber dafür um so mehr Positives zu diesem Thema mit der systemischen Arbeit erlebt.

Gruß mamamia




Vielen Dank, so eine schnelle Reaktion habe ich gar nicht erwartet, es ist das erste Mal, daß ich mich auf einer "Foren-Plattform" bewege...
Das Thema ADHS ist für mich kein Neuland mehr, ich habe viel gelesen und mich -gezwungenermaßen- intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt, hilfreich und ermutigend will ich hier, wenn nicht vielleicht schon an anderer Stelle geschehen, auf das Buch von Thom Hartmann, Eine andere Art die Welt zu sehen, hinweisen: der Ansatz, die Menschen als "Farmer- oder Huntertypen" zu sehen, war übrigens auch eine gute Grundlage, um mit unserem Sohn über seine Problematik zu sprechen, und ihm dabei nicht irgendwelche stigmatisierenden Krankheitsbilder zuzuschreiben, sondern stattdessen anzuerkennen, mit seinen anderen Qualitäten und Schwächen in einer Farmer-Gesellschaft zurechtzukommen.

Erziehungsfragen, familiäre Konstellationen, diese Fragen haben wir schon alle durch, und für Euch jetzt die ganze Geschichte zur Diskussion zu stellen ist mir einfach zu viel auf diesem Weg... soviel nur: die größten Probleme haben wir mit der Schulsituation. Wohlbemerkt, es geht hier nicht um die Erwartung, daß Höchstleistungen erbracht werden müssen, sondern lediglich, daß Lernen/Üben tatsächlich auch Erfolg bringt, weil man sich eben auch konzentrieren kann und daß es nicht zu einer solchen Qual wird, aus der man sich durch Schummelgeschichten (leerer Schulranzen) zu entziehen versucht....

Es gäbe viel darüber noch zu schreiben, aber wie gesagt, es wird zu viel, ich würde mich einfach freuen, wenn ich da konkretere Hinweise auf mögliche Nahrungsergänzung bekäme (die Auflistung finde ich als Orientierung schon hilfreich, aber,daß ich mir das selbstzusammenstelle ist dann wohl doch etwas unrealistisch...:-), alles in einem wäre nicht schlecht)! Also die "Alternativen" interessieren mich tatsächlich!



Erziehungsfragen, familiäre Konstellationen, diese Fragen haben wir schon alle durch


Was willst du damit sagen? Was hast du denn daraus für Einsichten gewonnen? Mit Nahrungsergänzung gegen Schulleistungsprobleme anzugehen kann doch nur sinnvoll sein, wenn das die Ursache ist. Ist es das bei euch?



Hallo Angela,

Steigerung der Lern- und Konzentrationsfähigkeit haben wir bei unserem Sohn in erster Linie mit hochwertigen NEM in den Griff bekommen.
Die Produkte hier zu erwähnen, wäre Werbung. Deswegen mach ich das nicht.
Aber ich kann Dir, wie gesagt, eine Mail darüber schicken, was unser Sohn nimmt.

Für alles andere, z.B. die " ADS-typischen" Verhaltensauffälligkeiten war therapeutische Behandlung am hilfreichsten.

Gruß, mamamia



Hallo Preiser,

ich geb Dir recht. Aber woher soll man von vornherein wissen, welche die Ursache ist? Es können auch mehrere sein, die zusammen wirken.
Man kann sich nach meiner Erfahrung gut über Ausschlußverfahren an die möglichen Ursachen herantasten.

Wir haben NEM ausprobiert mit dem Gedanken: 3 Monate durchziehen und abwarten, ob eine Verbesserung eintritt.

Wenn nicht, haben wir zwar Geld investiert ohne unser Ziel damit zu erreichen. Aber das war es auch schon. Geschadet haben wir unserem Kind damit jedenfalls nicht.

Haben wir zuvor anderweitig auch schon so gemacht.

Die Kassen bezahlen leider nur die Medis und in einem viel zu knappen Rahmen effektive Therapien. Und es wird noch schlimmer kommen, dass gerade an den begleitenden Therapien immer mehr gekürzt werden wird.
Von daher doch kein Wunder, dass Eltern ihren Kindern Ritalin und Co. geben. Es kostet sie nichts, außer den Weg zum Arzt und anschließend in die Apotheke.

Frag mal eine allein erziehende Mutter mit 3 Kindern, darunter vielleicht 2 mit ADHS, evtl. noch ohne Auto, was die für finanzielle Mittel zur Verfügung hat, um ihren Kindern mit Alternativen zu helfen. Ob nun Homöophathie, systemische Arbeit, NEM oder was es alles hilfreiches gibt. Im allgemeinen: NULL. Unabhängig von der Zeit, die man als Eltern noch investieren muß.

Da liegt vieles im Argen. Und so sehr ich für Alternativen und gegen MPH-Doping bin: ich kann diese Eltern verstehen.

Gruß, mamamia




Hallo,
ganz meine Meinung mamamia, es geht darum, Alternativern auszuprobieren, gerade wenn man schon verschiedenens gemacht hat...
was das Zitat anbelangt: ich denke es gibt auch ein zuviel an "Psycho-Gewühle", klingt jetzt sehr negativ, ich meine damit nicht, daß das nicht durchaus, seine wohlbemerkt wichtige Berechtigung hat, aber in unserem Fall ist das momentan einfach nicht das Thema und bevor wie gesagt, wegen der Schulsituation zu solchen Hammer Medikamenten gegriffen werden muß, schau ich mir doch auf jedenfall die Alternativen an...
Du kannst mir die näheren Infos per email zuschicken, mamamia, vielen Dank schonmal!





Frag mal eine allein erziehende Mutter mit 3 Kindern, darunter vielleicht 2 mit ADHS, evtl. noch ohne Auto, was die für finanzielle Mittel zur Verfügung hat, um ihren Kindern mit Alternativen zu helfen


Eine Familie mit alleinerziehender Mutter ist eine gestörte Familie, weil der Vater fehlt. Was sollen da "Alternativen" daran verbessern? Die Familienstruktur selbst ist das Problem, jedenfalls sehr sehr häufig. Es fehlt nicht nur am Geld, sondern an gesunder Struktur, gerade für die vaterlosen Söhne. Was soll da NEM usw. helfen???



Sehe ich auch so, alleinerziehend zu sein ist kein Idealfall, und die Voraussetzung für den Alltag und die Entwicklung aller Beteiligten ist nicht einfach. Aber auch da kann Familie gelingen, das muß wirklich nicht zwingend zu Störungen führen!
Eine Familie, in der der Vater zwar physisch anwesend ist, aber sich nicht wirklich beteiligt ist, ist auch eine gestörte Familie, wie vieles andere auch als "Störung" bezeichnet werden kann, innerhalb einer Familie und wohlbemerkt auch um die Familie herum. Das alles kann, aber muß nicht Symptome, wie sie die sogenannte ADHS hervorruft, begünstigen.
Außerdem bin ich überzeugt, daß Kinder bzw. Menschen mit dieser "Eigenart", um nicht schon wieder Störung zu sagen, einfach auch so sind wie sie sind (s.Farmer u.Hunter) und das man nicht jedes unpassende Verhalten, gleich als psychiche Störung und Folge von familiären Gegebenheiten sehen muß, dann wird man den Kindern und Erwachsenen nicht gerecht im Gegenteil!
Deswegen gibt es doch keinen Grund, natürliche Hilfen als Unterstützung abzulehnen, wenn sie doch helfen!



@ alfabet

Das war ein Beispiel.
Wenns Dir lieber ist, nehmen wir eine komplette Familie mit 3 Kindern, wo der Vater seit 2 Jahren arbeitslos ist, die Mutter nachts für 400€ schuften geht und Hartz 4 vor der Tür steht.
Die habe ich im Freundeskreis.
Wenn ich denen mit Alternativen komme ( nicht nur NEM), wissen die, dass es helfen kann. Sie haben es bei uns life am Rande miterlebt.
In besseren Zeiten haben sie sich zum Teil auf manches mit Erfolg eingelassen.
Heute geht es nicht mehr. Obwohl sie es gerne für ihr Kind machen würden. Aber sie können es nicht mehr finanzieren.

Und so sieht es in vielen Familien aus. Ob nun mit einem oder zwei Elternteilen.

Und NEM helfen da, wo sie angesagt sind. Ob mit oder ohne "normaler" Familiestruktur.
Ich stimme Dir jedoch zu, dass Kinder, die aufgrund einer gestörten Familiensituation, meist sehr schwer belastet sein können und darin sehr wohl eine Ursache für Leistungsschwäche in der Schule liegen kann.

@ Angela

Mail ist unterwegs.

Gruß an Euch beide, mamamia


Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis