Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Koks und Ritalin: Wie die Deutschen sich dopen


Größer ist eher die Gefahr, dass Erwachsene wegen der euphorisierenden und leistungssteigernden Wirkung sich an den Medikamenten ihrer Kinder bedienen


Mein Sohn muß nun mit der halben Dosis auskommen, na und? dafür bringe ich mehr Kohle nach Hause und bin trotzdem gut gelaunt.
Die Sache hat nur einen Haken, ich wiege ein paar Kilo mehr als Sohnemann und bräuchte paar Smarties mehr als er.

Von der verordneten Tagesdosis aus läßt sich der Jahresverbrauch sehr leicht hochrechnen! Um meinen Bedarf zu decken, haben wir immer wieder die volle Medi-Schachtel "auf der Parkbank vergessen", oder aus Versehen ins Klo fallen lassen. Auwa!!
Wenn die Krankenkassen Fragebogen an die Patienten zu Wirkungen und Nebenwirkungen verschicken, sind sie auch zu den einfachsten Hochrechnungen in der Lage, oder?

Irgendwie reicht meine Fantasie nicht, wie man im großen Stil
um das BMG herum kommen soll. Aber wenn das Herr Prof. Dr. Dr. sagt, wird es so sein.
Ach so ein paar Dinger brauchen wir ja noch für den Schulhofhandel!

Ich wünsche einen euphorischen Tag
Toni



He Leute,

schon mal von diesem Kinderdoping gehört?

http://www.hands-on-technology.de/

am besten geeignet für 10-16 jährige.
Echt geiles Zeug, macht richtig hibbelig.

Tschüß
Toni



hi,
ärzte fördern tablettesucht, sagt das ärzteblatt:

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/36231/Studie_kritisiert_Aerzte_foerdern_die_Tablettensucht.htm

gruss
bertram



hi,
in berlin wird heftigst gedopt:

Immer mehr Berliner dopen sich für den Beruf
Donnerstag, 23. April 2009 21:49 - Von Tanja Kotlorz

Bis zu 33.000 Berliner nehmen wegen des Leistungsdrucks am Arbeitsplatz Tabletten. Dabei verursachen die Mittel häufig genau die Symptome, die sie eigentlich ausschließen sollten. Auch der Krankenstand liegt in Berlin über dem Bundesschnitt.


Quelle:
http://www.morgenpost.de/berlin/article1079294/Immer_mehr_Berliner_dopen_sich_fuer_den_Beruf.html

gruss
bertram



Hallo,

das hier habt ihr bestimmt schon gelesen, oder?

http://www.heise.de/tr/Die-Gesellschaft-muss-sich-ueberlegen-was-sie-will--/artikel/78355

Wenn Herr Fink Ritalin als den besseren Kaffee verharmlost, schneidet er seine Radieschen bestimmt auch mit dem Skalpell.

Ritalin sollte man doch besser im Medikamentenschrank einordnen und das auch verdeutlichen.

Viele Grüße
Toni



hallo,
das stimmt nachdenklich:

Die amerikanische Drogenbehörde zählt Ritalin mittlerweile wegen der Gefährlichkeit der Nebenwirkungen und des Suchtpotenzials an dritter Stelle gleich hinter Heroin und Kokain auf.


rest des artikels hier:

http://www.zitty.de/magazin-berlin/41941/

gruss
bertram



...und die schweizer:

http://www.lehrerfreund.de/in/schule/1s/ritalin-verschreibung-schweizer-schulen/3500/

gruss
bertram



Hallo,

der Link ist gut,
jedoch hat die anschliessende Diskussion zw.
ergo und DerLehrerfreund wesentlich mehr Tiefgang,
als der Artikel selbst.

Grüße
Toni



HALLO,
OHA!:

6. Pillen beflügeln den Geist
Die Wirkung von Hirndoping-Präparaten auf Lernfähigkeit und Hirnleistung ist umstritten. So erhöhte sich bei der Einnahme von Ritalin nicht nur die Aufmerksamkeit von Testpersonen, sondern auch deren Impulsivität. Durch voreilige Antworten schnitten die "Gedopten" schlechter ab als jene Teilnehmer, die nichts geschluckt hatten. Falsch ist auch die Behauptung, dass Hirndoping keine Nebenwirkungen habe. Das stimmt weder für Ritalin noch für Modafinil: Nach mehreren Zwischenfällen schrieb der Hersteller von Modafinil Ende 2007 in einem Brief an alle Ärzte, dass es bei Einnahme von Modafinil zu lebensgefährlichen Reaktionen und Halluzinationen, Manien oder Selbstmordgedanken kommen könne. Weitere Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, Sehstörungen und Magen-Darm-Probleme. Auch Störungen des Herz-Kreislauf-Systems, ein erhöhtes Schlaganfallsrisiko sowie das vermehrte Auftreten psychischer Störungen werden genannt.


QUELLE:
http://www.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article1093853/Die_Wahrheit_ueber_Hirntraining.html

GRUSS
BERTRAM



hallo,
auch in der schweiz ist die diskussion angekommen:

Nur wenige äussern sich. Eine Schülerin aus Frauenfeld kritisiert, dass es unfair sei, wenn Schüler eigenmächtig Ritalin einnehmen: «Es darf doch nicht sein, dass jene, die ihre Prüfungen aus eigener Kraft bestehen wollen, benachteiligt werden. Auch wenn es mit Ritalin einfacher ist, dem wachsenden Druck standzuhalten, ist Medikamentsmissbrauch doch Doping.» Eine andere Schülerin erzählt, dass Kollegen an Partys Ritalin konsumiert hätten.


http://www.thurgauerzeitung.ch/thurgau/kanton/Ritalin-Die-TabuTabletten/story/25046549

gruss
bertram



hi,
und der weihbischof macht sich langsam sorgen:

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/972639/

gruss
bertram



hi,
auch die süddeutsche greift das thema leistungdoping auf:

http://www.sueddeutsche.de/i5y38J/2920777/Die-Pille-davor.html
gruss von
bertram



hallo,

tja, dann ist ja wohl alles easy...:

http://finanzen.aol.de/jeder-fuenfte-findet-doping-am-arbeitsplatz/artikel/20090317135325046972540

gruss
bertram



hallo,

wilde "adhs-schüler" und manager im gleichen boot?:

http://www.bluewin.ch/de/index.php/23,172490/Manager_greifen_immer_oefter_zu_Hirndoping/de/news/wirtschaft/

gruss
bertram



...das ÄRZTEBLATT schreibt, wie die amis sich dopen!:

ADHS-Medikamente als Droge bei US-Teenagern
Cincinnati – Immer mehr US-Teenager missbrauchen Medikamente zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS), um sich einen „Drogen-Kick” zu verschaffen. Die Folge ist eine vermehrte Zahl von Anrufen beim nationalen Giftnotruf, den eine Studie in Pediatrics (2009; doi: 10.1542/peds.2008-0931) dokumentiert.


quelle:
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/37828/ADHS-Medikamente_als_Droge_bei_US-Teenagern.htm

na dann dauert es bei uns auch nicht mehr lange...man kommt ja leicht ran...

gruss
bertram


Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht


Zum Café Holunder: