Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: GEWALT UND PSYCHOPHARMAKA-EINNAHME


HALLO;
SEHR INTERESSANTE STUDIE; DUMMERWEISE WIRD RITALIN & CO AUCH BEI GEWALT-KIDS EINGESETZT. DA KÖNNTE EINE VERSTÄRKUNG DES PROBLEMS DIE FOLGE SEIN (SIEHE DAZU AUCH DIE RECHERCHEN DES POLIZEIKOMMISSARS WIMMER):

Verbindungen zur Gewalt gibt es bei allen Antidepressiva, allen voran bei Fluoxetin (Prozac) mit einer mehr als zehnmal so hohen Wahrscheinlichkeit, an dritter Stelle liegt Paroxetin. Bei allen Antidepressiva ist eine Verbindung zur Gewalt 8,4-fach wahrscheinlicher als bei allen anderen psychoaktiven Medikamenten. Eine hohe Wahrscheinlichkeit liegt auch bei Amphetaminen wie Atomexitin (Strattera) und Methylphenidat (Ritalin) vor, die zur Behandlung von ADHD verwendet werden und ein 9- bzw. 3,4-fach höheres Risiko der Verbindung zur Gewalt aufweisen.

QUELLE:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33997/1.html

GRUSS
BERTRAM




Na da fragt sich mal wieder was die Henne und was das Ei ist, da Ritalin gern bei allen möglichen Verhaltensauffälligkeiten auch ohne "ADHS" ( O-ton Klinik: Ihr Kind hat zwar kein Adhs, wir verschreiben aber trotzdem MPH)verschrieben wird.

Interessant wären doch nur Kinder ohne Verhaltensprobleme die nach MPH schlägern.

gruss vom
globulus




WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis