Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Misshandlung komorbid?


Misshandlung verändert das Gehirn. Das weiß man zwar schon länger, aber hier ein neuer Beleg:
Kindesmisshandlung
Seriöse ADHS-Wissenschaftler (!) sehen in dem Befund allerdings einen erneuten Beleg dafür, dass die genetisch bedingte Hirnveränderung eine ADHS auslöst, die dann dafür verantwortlich wird, dass ein Kind einem Misshandler zum Opfer fällt.



"Seriöse ADHS-Wissenschaftler (!) sehen in dem Befund allerdings einen erneuten Beleg dafür, dass die genetisch bedingte Hirnveränderung eine ADHS auslöst, die dann dafür verantwortlich wird, dass ein Kind einem Misshandler zum Opfer fällt".

Da lob ich mir doch Esoteriker, die über früh misshandelte Menschen sagen, sie hätten sich dieses Schicksal vor ihrer Geburt selbst ausgesucht - über diesen Blödsinn zu lachen, fällt mir leichter als über den von wissenschftlicher Seite.

Wer sind eigentlich die seriösen ADS-Wissenschaftler, die so argumentieren?

Ein weitererr Artikel zu dem Thema:
http://www.aaacworld.org/info/Wounds%20That%20Time%20Won%27t%20Heal.htm
Hier wird am Rande auch von Tierversuchen berichtet mit dem Ziel, den Einfluss von Misshandlung auf das Gehirn unter kontrollierten Bedinungen zu utnersuchen (arme Ratten). Soviel ich weiß, wurde übrigens schon in einigen Tierversuchen belegt, wie sich die Umweltbdingungen auf Gehirn "und alles mögliche" auswirken, und das auch schon vor Jahrzehnten. Ratten ohne ein bestimmtes Organ, die täglich gestreichelt wurden, hatten wesentlich bessere Überlebenschancen als Ratten ohne dasselbe Organ, die nicht gestreichelt wurden, usw. .

Ich geb jetzt mal den advocatus diaboli: es erscheint mir gut möglich, dass Kinder, die im Zusammenhang mit ihrer Behinderung häufiger auf Hilfe von Erwachsenen angewiesen sind, die sich sprachlich schwer ausdrücken und die vielleicht auch nicht bei ihren Eltern leben, für Misshandler die "leichtere Beute" abgeben. Dafür spricht, dass laut einer Studie der Uni Bielefeld Frauen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen wesentlich häufiger Missbrauch als der Bevölkerungsdurchschnitt erleiden.
Ich halte es also für nicht ganz sinnlos, hier Ursache und Wirkung zu klären oder besser,´Interaktionen zu untersuchen.
Ich würde davon aber nicht unmittelbar auf Kinder mit ADHS schließen!

Generell sehe ich das so: wenn Untersuchungsergebnisse über Gehirnveränderungen bei ehemals misshandelten Personen kategorisch hinterfragt werden mit Verweis auf die mögliche Bedingung der Misshandlung durch das (schon vorher) veränderte Gehirn, dann besteht im Hintergrund die verbreitete soziale Konstellation, dass die Ursache für die GEwalttat beim Opfer gesucht wird ("blame the victim").

Und zu sehen ist auch die Blindheit einiger Erwachsener, die von ihrer eigenen Irritation an einem Kind unmittelbar auf einen Defekt im Kind zu schließen ... Selbstreflexion = 0, da man ja sonst auf heikle Fragen käme, zum Beispiel ob die früher selbst erlebte Vernachlässigung vielleicht doch geschadet hat... Was einfach nicht gefragt werden darf, da man ja sosnst die klare Ursachenzuschreibung an Kind/schwächere Person/Opfer auflösen könnte...





also ich hab das (seriöse....) als Ironie aufgefasst.
:)





das denke ich auch, hier in diesem Forum und von Ulli ;-)




Satire, sorry! Aber trotzdem ein toller Beitrag von Dir, liebe Katharina. Ich sehe das natürlich in Wahrheit genau wie Du.
Aber dennoch: seriöse ADS-Wissenschaftler sehen das ganz anders, weshalb man fragen sollte, was das Seriöse an solchen Leuten ist, denn wirkliche Wissenschaftler sind sie ja aus meiner Sicht gar nicht.



Stunden später ging mir auf, was das Ausrufezeichen bedeutete ;-)
Der Frage über die seriösen Wissenschaftlicher kann ich mich nur anschließen.

Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten