Triumph Herald & Vitesse Forum
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Spiel in der Lenkung


Hallo zusammen,
habe meine Wintervorhaben bislang vor mir her geschoben; jetzt ist schon bald Frühling! Als DAS (Dümmster anzunehmender Schrauber) ohne große Tagesfreizeit ist das halt schwierig.
Problem: Meine Lenkung hat ziemlich viel Spiel; das merke ich schon beim Fahren. Nach meinen Beobachtungen dreht sich der obere Teil der Lenksäule um mindestens ein Achtel, bevor der untere Teil mit bewegt wird; ich gucke natürlich nur von außen drauf.
Meint ihr, dass es ausreicht, wenn ich das Kreuzgelenk zwischen den beiden Teilen der Lenksäulen ersetze oder muss ich weiter unten an das Lenkgetriebe ran?
Dank und Gruß
Ralf



Hallo Ralf

Eigentlich kann man das auch alleine recht einfach überprüfen.
Es kann aber auch an den Spurstangenköpfen liegen, da gibt es mehrere Möglichkeiten.

Wenn Du dich aber schon selbst als "DAS" bezeichnest, würde ich Dir zu einer Fachwerkstatt raten.
Ein Austausch z.B. vom Lenkungs- Kreuzgelenk sieht zwar einfach aus, aber macht Du etwas falsch könnte u.U. die Lenkung versagen.
Grüßlis, Brüchi



Hallo Ralf,

Wenn das Spiel wirklich zwischen dem oberen und dem unteren Teil der Lenksäule ist, hat das Lenkgetriebe damit nichts ( oder wahrscheinlich nichts ) zu tun.
Original wäre eine Art Hardyscheibe etwas oberhalb des Lenkgetriebes. Diese ist meistens ziemlich verschlissen und lässt sich durch ein Kreuzgelenk ersetzen ( eBay). Leider kommt man relativ schlecht an das Ganze heran, da es innerhalb des Federdoms der Vorderachse befindet.
Ein weiterer möglicher Grund wäre ein ausgeleiertes Schiebestück an der Lenksäule. Dies befindet sich auf der Innenseite des Bulkheads und fixiert die Lenkstange in der Längsrichtung. Dann müsstes Du allerdings auch das Lenkrad heraus ziehen oder reinschieben können.
Wenn die Lenkstange schon mal draußen ist, lohnt es sich auch die beiden Gummilager innerhalb der Lenksäule zu ersetzen. Auch hier lässt sich etwas das Spiel minimieren.

Viel Spaß dabei

Carl
Herald 1200 Coupé
1200 Convertible
1200 Estate
Vitesse 1600 Saloon
Triumph Italia 2000GT
Swallow Doretti
Triumph Gloria 6 Southern Cross


Moin,

bei mir war es das Kreuzgelenk.
Bei der Probefahrt konnte ich das Lenkrad fast eine Vietel Umdrehung drehen ohne dass sich die Räder bewegten.

Zu Hause stellte ich fest, dass die Muttern am Kreuzgelenk weg waren
Das hätte in Auge gehen können.

Habe das recht stabile Kreuzglenk behalten und die Gummis durch PU ersetzt.
Die Schrauben habe ich auf der Arbeit nachdrehen lassen und die
Muttern mit einem Draht gesichert

Gruß

-------------------
Der Saarländer mit einem weißem Herald Convertible (1500 Spiti Motor)



Zuletzt bearbeitet: 23.02.17 06:32 von Thomas_D


Klemmschraube lose? Dann fällt sie bald ab und das wars dann mit lenken.

Lenkradspiel kann viele Ursachen haben, meistens ist es die Summe von vielen Möglichkeiten (da alles etwas verschlissen ist)

Kreuzgelenk, zentrale Vorspannung ( Eingangswelle zu Lenkstange), innere Spurstangenköpfe, äussere Spurstangenköpfe bis hin zu starkem Radlagerspiel

Daher rate ich dem Ralf, das sich eine Fachperson das Ganze anschaut. Er gibt ja zu, sich nicht allzu gut auszukennen.

@ Thomas: Muttern weg am Kreuzgelenk bei DER feinen Verzahnung...Du darfst 2x Geburtstag feiern !!!!

Grüßlis, Brüchi



Hat der Herald nicht auch diese "impactoscopic steering?" Dann kann auch diees Klemme zwischen oberen und unterem Teil der Lenksäule lose sein....

LG Volker



Problem erledigt. Da ich praktisch dauernd für die Arbeit auf Achse bin, habe ich die Reparatur von einer Werkstatt machen lassen.
Ähnlich wie bei Thomas D. hingen die Schrauben locker in den ausgeleierten Löchern. War auch kurz vor knapp ...

Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten