DISKUSSION OHNE ZENSUR
Freies Forum Werra Meissner

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Merkel lässt uns im Regen stehen


Merkel lässt uns im Regen stehen
WETTERKRISE
Endlich ein aufregendes Wahlkampfhema: Ganz Deutschland nass. Die Opposition schäumt, SPD-Kandidat Schulz wittert die Chance zum Angriff. Kommt die Kanzlerin jetzt ins Schwimmen?

BERLIN taz | Zum ersten Mal in diesem Wahlkampf gerät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) richtig unter Druck. Politiker aller anderen Parteien kritisierten am Dienstag das anhaltende Regenwetter und die Untätigkeit der Kanzlerin angesichts der ungebremsten Wassermassen.
Die Empörung über Merkel wird von der Opposition ebenso
geschürt wie von den Koalitionspartnern CSU und SPD. Auch auf
dem flachen Land reagieren eigentlich als besonnen geltende
PolitikerInnen mit zunehmend aggressiven Tönen auf den Dauerregen. „Während die CSU mit der verfassungswidrigen Obergrenze Wahlkampf macht, versucht die Bundeskanzlerin das Thema zu ignorieren“, wetterte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Sie sprang damit Kanzerkandidat Martin Schulz bei, der zuvor eine gerechtere Regenverteilung in Europa, harte Strafen für osteuropäische Regenverweigerer und gleichzeitig komplette Regenfreiheit für Deutschland gefordert hatte, denn: „Jetzt sind die anderen EU-Mitgliedstaaten dran.“ Während Merkel selbst weiterschwieg, wiesen CDU-nahe Kreise darauf hin, dass die meisten verregneten Bundesländer SPD-regiert seien. CSUChef Horst Seehofer verlangte ultimativ eine Obergrenze von 200.000 Regentropfen pro Tag. Einig waren sich alle Parteien nur darin, dass eine stärkere Bekämpfung der Regenursachen nötig sei. Neue Hinweise dafür lieferte der Spiegel.Wie das Hamburger Schietwettermagazin berichtete, sollen die wichtigsten Regenjackenhersteller, Gummistiefelproduzenten und Kinobesitzer schon seit den 90er Jahren ein Kartell gebildet haben, um in geheimen Arbeitskreisen Einfluss auf das Wetter zu nehmen. Bundeskartellamt und EU-Kommission prüfen derzeit entsprechende Informationen. Während Kanzlerin Merkel auch diese Vorwürfe bisher nicht kommentierte, sprach Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter nassforsch vom „größten Skandal der deutschen Wettergeschichte“. Trotz der angespannten Lage lehnte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) jegliche Stellungnahme zur Aufspannung eines weiteren EU-Rettungsschirms kategorisch ab.
Die Linkspartei gab Merkel eine moralische Mitschuld für das Regendesaster, weil die Kanzlerin verantwortungslose Verabredungen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Erdoğan getroffen habe. „Jetzt rächt sich die Abhängigkeit, in die die Kanzlerin Europa mit dem schmutzigen Wetterdeal gebracht hat“, erklärte LinkenChefin Katja Kipping. Während in Ankara heute 36 Grad und im Osten der Türkei sogar weit über 40 Grad bei 0 Prozent Regenwahrscheinlichkeit erwartet werden, sagen die Meteorologen in Deutschland auch für die nächsten Tage nahezu flächendeckend Schmuddelwetter voraus. Die Chancen für die Konkurrenz stehen also gut, Merkel mit dem Aufregerthema Regen vor sich her zu treiben. Wie eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung ergab, neigen gut 29 Prozent der Wähler zu populistischen Ansichten. Das kann ja heiter werden.
LUKAS WALLRAFF
Quelle: taz vom 26.07.2017


Zuletzt bearbeitet: 26.07.17 19:08 von Michael_Kraemer


Derzeit keine Ernte möglich
Werra-Meißner: Seit dem Wochenende mehr Regen als im gesamten Juli 2016

Zitat:

Auswirkungen hat der Regen vor allem auf die Landwirtschaft. „Es ist beides: Segen und gleichzeitig schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen“, sagt Uwe Roth, Geschäftsführer des Bauernverbandes Werra-Meißner. Durch die Trockenheit seit dem vergangenen Herbst habe es ein „riesen Wasserdefizit“ gegeben, darum brauche man dringend Wasservorräte im Boden.

Ernte: Noch ist alles im grünen Bereich

„Aber eigentlich würden die Ackerbauer lieber ernten.“ Weizen, Sommergerste, Roggen und Raps seien jetzt reif. Nasses Getreide lasse sich jedoch nicht mit dem Mähdrescher verarbeiten.

Verloren sei nichts, man müsse nur warten, bis die Felder befahrbar sind. Roth: „Noch ist alles im grünen Bereich, aber wenn der Regen anhält, wird es Qualitätseinbußen bei den Weizen geben.“

Mehr...

https://www.werra-rundschau.de/eschwege/werra-meissner-seit-wochenende-mehr-regen-als-im-juli-2016-8517185.html


Zuletzt bearbeitet: 26.07.17 19:07 von Michael_Kraemer


Willkommen im Freien Forum Werra Meissner
Homepage des Freien Forums Werra Meißner: http://www.fwg-wmk.de
Die Meldeseite für Bürger: http://petzerbutton.de