Feldküchen und Gulaschkanonenplauderecke
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: jeden Tag am gleichen Platz


Hallo Kollesche,
ich stehe nun seit 3 Wochen am gleichen Platz-
in der ersten Woche, trotz Ekelwetter hatte ich Hoffnung machende Umsätze- waren wohl viele "Seeleute" dabei.

Bin ich zu ungeduldig-- wenn ich bezweifele, dass ein Standplatz reicht?
"Suppe geht nicht jeden Tag"

Hat wer Erfahrung mit einmal wöchentlicher Anlieferung bei Firmen??

Ach Leut, mir macht das alles richtig Spaß -- nur kommen immer wieder
Zweifel, wenn um 12:30h gerade mal 4€ in der Kasse sind-

ich freue mich über
Mut machende Antworten
Axel

kam einer der meinte Baustellenbelieferung müsst doch klappen-
----- geht das auch nach 15 Uhr ?????????





danke für Deinen ehrlichen Beitrag.
Stehst du an mehreren Tagen an ein und der selben Stelle?
Das wäre noch wichtig zu erfahren.

Von einer Feldküche leben zu können ist wirklich nicht so einfach wie viele es manchmal darstellen. Da werden Umsätze und Verdienstmöglichkeiten geschildert, da wird einem "schwindelig".
Sicher, es gibt immer mal wieder Tage oder Events an denen es ganz gut läuft.
Das ist aber nicht die Regel.
Auf festen Standplätzen läuft es eigentlich nur wenn man schon eine feste Stammkundschaft hat. Das ist aber frühestens ab einem halben Jahr spürbar.
Ausserdem muss dort viel Laufkundschaft vorhanden sein.
Und das verkaufte Produkt muss einen faires Preis/Leistungsverhältnis haben.
Meine Erfahrungen sind das es eigentlich immer auf die Anzahl der vorhandenen potenziellen Kunden ankommt.
Soll heißen, je mehr desto besser.
Wetter und andere Bedingungen spielen keine so große Rolle.
Aus unserer Erfahrung kann ich sagen, das bei Events zum Beispiel, 10-15 % der vorhandenen Besucher eine Suppe kaufen.
Bei 1000 Besuchern also 100-150 Suppen, bei 100 Besuchern aber eben auch nur 10-15 Egal wieviel Konkurenz am Start ist, das haben wir jetzt schon mehrfach beobachtet.
Diese Faustformel kommt in der Regel immer ziemlich genau hin.

Mein Tip wäre für Dich, langfristig andere Verkaufsmöglichkeiten /Stellplätze zu suchen und dann die besten rauszufiltern und die schlechten wieder aufgeben. Dann jeden Tag wechseln und kontinuierlich eine Stammkundschaft aufbauen.
Wichtig, immer am gleichen Tag zur gleichen Zeit an den einzelnen Plätzen zu stehen.
Am Anfang mit günstigeren Preisen anfangen oder Extras gewähren. Da musst Du dir was einfallen lassen. Kommt auf die Gegend an und auf die Kundschaft. Aber kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, so ist das nu mal.
Wöchentlich das Angebot wechseln.
Die Zeiten die unbedingt abgedeckt werden müssen sind vo 11-15.00 Uhr
usw usw usw.

Aber nicht den Mut verlieren, es geht, man kann auch von einer Feldküche leben.

Liebe Grüße
Gunnar




Hallo Axel
ich bin ja auch neu in dem Geschäft, hab zwei feste Stellplätze auf Wochenmärkten,Donnerstags und Samstags jeweils von 8.00 - 13.00 uhr und verkauf in der Zeit im Schnitt 40 - 50 Suppen ist zwar nicht alle Welt aber ich freu mich über die positive Resonanz der Leute. Mein Preis ist zb.Erbsensuppe € 3.- . Hinzu kommen ca 30 Getränke a 1.-. Und demnächst folgt ein dritter Markt, es sind alles keine großen aber wie gesagt ich bin zufrieden. Hab geduld und bring immer gute Ware dann stellen sich auch die festen Kunde ein . also Kopf hoch .
Gruß Harald

Du hast ja lustige Ideen.....darauf wär ich nie gekommen.....
www.maiworms-gulaschkanone.de


will mal ne Umsatzzahl von 300,- t€uronen täglich als über lebensfähig in den Raum stellen- da könnte ich mir auch 14 Tage Urlaub gönnen. denkt ihr ähnlichh ???
scheenes We
Axel



Hallo Axel,
aller Anfang ist schwer. Meinen Vorrednern habe ich nicht viel zuzufügen, ausser meine persönlichen Erfahrungen.

Du mußt durchhalten, Du darfst NICHT an der Quallität sparen. Quallität zahlt sich immer aus. Achte auch auf positive Mundpropaganda.
Geduld,Geduld und nochmal Geduld.

Ich persönlich habe die Märkte ganz aufgegeben und mache nur noch private Veranstaltungen/Aufträge. Ich habe am Anfang jeden Auftrag, egal wie klein angenommen, um mir auf dem Cateringmarkt einen Namen zu machen. Jetzt nach 5 Jahren kann ich enlich auch mal nein sagen.

Zu deinem Urlaub: 300 Euro Umsatz , davon wollen viele was ab ( Einkauf,Steuer usw. ).



ich habe so das gefühl das sehr viele das wort KALKULATION nicht kennen, das istdie erste disziplin einer selbstständigkeit, dazu eine marktanalyse und schon sollte es einigermasen klappen und URLAUB schaff erstmal einige Jahre um einen guten stand zu haben und auch ein polster auf der bank, denn wie schnell geht mal was zu bruch und kann verdammt teuer werden. ich kenne genug leute die nach dem ersten jahr post bekamen wo drinne stand sie müssen umsatzsteuer bezahlen und schon war es geschehen weg waren sie vom fenster, aber das muß jeder für sich entscheiden wie er es macht UMSATZ ist nicht GEWINN bei weitem nicht



Ey, Vati guck mal ich mach dass so:

Lehrer fragt einen ehemaligen Schüler, wie es ihm gehe."Es geht mir gut,ich bin ein wohlhabender Geschaeftsmann."
"Aber Sie waren doch in Mathematik so schlecht. Wie kalkulieren Sie denn?"
"Ich kaufe eine Ware zum Beispiel fuer 100 Euro ein und verkaufe sie fuer 300 Euro. Und von diesen 3 Prozent lebe ich."

Alles, klar???????

Na endlich mal wer der es beherrscht grins gruß von Papa

Ich verbleibe wie immer mit vielen lieben Grüßen aus Oberbayern Eure Carmen

"Ich esse sehr gerne Tofu.......
sofern man es kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt!"



Zuletzt bearbeitet: 30. März 2010 19:35 von gulaschkanone22
Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis