www.Lada-Welt.de Privates Diskussionsforum. Anmeldung/Registrierung nur per E-Mail möglich: heiko@lada-welt.de oder juergen@lada-welt.de. Dies ist ein PRIVATES Forum. Angebote über kostenpflichtige Dienstleistungen und/oder das anbahnen von Geschäften jeglicher Gewerblicher Art ist STRIKT untersagt. Ausnahme sind lediglich die LADA Deutschland Gmbh und jeder zertifizierte Lada Händler.
Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Fehlersuche am 21053


Hallo Jungs,

ein bekannter von mir fährt einen 21053. Hierbei handelt es sich um eine 1995er 2105 Limousine mit 1500er Motor aus dem 2103 mit geregeltem Vergaser von Axtec.
Dieses Auto hatte das Problem, dass die Startautomatik defekt war. Die Starterklappe öffnete nicht mehr vollständig, mitunter klemmte sie vollkommen und auch die gesamte Unterdruckansauggeschichte machte zunehmend Ärger. Hinzu kam, dass die Drosselklappenwelle ausgeschlagen und somit die Betriebszustände instabil wurden. Weiterhin war das Vergasergehäuse durch falsche Schrauben und unsachgemäße Aktionen z.T. beschädigt.

Im letzten Jahr fuhr er noch mit dem Auto, hatte unterwegs aber eine Panne und musste sich abschleppen lassen. Seit dem stand der Wagen in der Garage.

Nun sollte es um die Reparatur gehen.
Ich empfahl den Umbau auf einen normalen (Solex) 21053-Vergaser. Mein 2104 fährt ebenfalls mit diesem Typ.
Also haben wir den Vergaser besorgt und mit Choke-Bowdenzug sowie neuen Dichtungen montiert. Die nicht benötigten Unterdruckanschlüsse wurden verschlossen.

Entgegen alle Erwartungen sprang der Wagen dann nicht an. Sowohl ohne als auch mit Choke.
Nicht einmal der Ansatz einer Zündung, kein Stottern, nichts.
Wir haben daraufhin folgendes Untersucht:

- Kraftstoffversorgung aus dem Tank, bzw. per Kanister, beides erwies sich als einwandfrei, (Fördermenge und Druck sind o.k.)
- die Zündung sowohl primär- als auch sekundärseitig, auf allen Kerzen ein kräftiger Zündfunke, (auch im Anlassmoment)
- Testweise eine andere Spule und anderes Hochspannungsgeschirr aufgesetzt, (ZZP und Zündreihenfolge sind i.O.)
- den Katalysator ausgebaut, falls diese zugesetzt sein sollte
- Startversuche mit Anschleppen, Anlasser, verschiedenen Kerzen etc.
- je nachdem ob mit oder ohne Choke gestartet wurde, waren die Kerzen nass oder trocken.

Alles jedoch ohne Erfolg.

Der nächste Schritt ist eine Kompressionsmessung und je nach Aussage derselben die Demontage dieses neuen Vergasers von 4x4 und die Überprüfung der Grundeinstellung und der Düsen.
Als ich an meinem 2104 auf diesen Vergasertyp umbaute war dessen Grundeinstellung einwandfrei und ohne Beanstandung, daher gehe ich davon aus, dass es hier auch so sein sollte?!

Wie sind eure Erfahrungen mit dererlei Problemen?
Noch nie habe ich 12 Stunden nach einem so "banalen" Fehler gesucht und schlussendlich keine Ursache finden können.

VG aus Rostock
Henning


Zuletzt bearbeitet: 01.06.17 14:28 von henner2203


Der Zündzeitpunkt muß völlig verkehrt liegen.
Sonst müßte es ja wenigstens eine Fehlzündung geben.
So wie ich es verstanden habe, ist der Motor davor längere Zeit nicht mehr gelaufen. Vielleicht hat in der Zwischenzeit jemand an dem Wagen "gebastelt"?
Eindeutiger eingrenzen bzw. ausschließen könnte man den Fehler, wenn der Motor genau vor dem Umbau noch lief.



Hallo Thilo,

Die Zündung kann ausgeschlossen werden. Sie ist höchst wahrscheinlich nicht verstellt worden. Der Verteiler sitzt fest, der Besitzer selbst schraubt nicht und ich habe es auch nicht verstellt.

Trotzdem werde ich die Riemenscheibe einmal anblitzen.

Ich hatte als Fehlerursache vor dem Umbau tatsächlich die Startautomatik und permanentes Absaufen des Motors unter Verdacht.

VG Henning



Zu fettes Gemisch?
Im kalten Motorzustand und trockenen Kerzen sollte sich
doch aber was tun? Wenigstens etwas rumspucken beim Anlassen.

Wie würde sich das verhalten, wenn man nach Wartburg-Manier
einfach Sprit direkt in den Vergaser kippt?


Zuletzt bearbeitet: 01.06.17 16:18 von Thilo


Hallo Thilo,

angießen haben wir natürlich auch versucht. Der Motor spuckte bzw. hustete nicht mal. Als wenn die Zündung aus wäre.

So etwas habe ich noch nicht erlebt. Deswegen berichte ich hier davon.

VG
Henning



Hallo Henning,
zu Deinem Problem ist mir gerade eine ganz blöde Idee gekommen.
Hat der Motor Zahnriemen oder Steuerkette? Falls der Motor einen Zahnriemen hat, schau Dir den mal an, nicht dass der Zahnriemen Alterserscheinungen hat.

Und das Ventilspiel würde ich auch mal prüfen, wenn das total aus der Toleranz ist dann wirkt sich das auch nicht sonderlich positiv aus.

Das Leerlaufabschaltventil bekommt Strom?

Gruß
René



Hallo René,

es ist ein 1500er mit Kette. Ventilspiel habe ich vor ca. 2000km eingestellt.
Magnetventil bekommt Strom und schaltet.

VG Henning



Hallo Henning,
gibt es bei den Kettenmotoren eine Markierung für die Steuerzeiten? Wenn ja würde ich da vorsichtshalber mal nachschauen.
Die Kettenräder sind ja meistens mit einer Passfeder gegen verdrehen gesichert, nicht dass die Passfeder abgescheert ist, zwar etwas weit hergeholt aber man hat ja schon Pferde vor der Apotheke ko... sehen.

Gruß
René



Wie siehts aus? Hat sich schon was getan?
Ich glaube immer noch, daß der Zündzeitpunkt (warum auch immer)
nicht hinhaut.



Hallo Jungs,

heute war noch einmal Einsatz an dem 1500er.

Wir haben die Zündung angeblitzt: Steht auf 5°vor OT,
Markierungen von Nockenwelle und Kurbelwelle überprüft: stimmt überein.
Den Kompressionsdruck gemessen.
Zyl. 1: 10,5bar
Zyl. 2, 3, und 4: 11,5bar.

Wir haben im Startmoment einen kräftigen Funken und es gibt eine schöne Spritfontäne überm Vergaser.
Testweise haben wir den BKV abgeklemmt, falls Unterdruck verloren geht und wir haben testweise den neuen Vergaser auf meinen Kombi umgesetzt, da dessen Vergaser eh gerade zur Reinigung demontiert war.

Endergebnis ist, dass der Motor nicht einmal hustet oder eine Fehlzündung gibt.
Da das Hochspannungsgeschirr nicht mehr einwandfrei wirkte, haben wir es prohylaktisch einmal getauscht, ohne Änderung.

Immer vor, die weiteren Vorschläge. ;-)

Ich bin wirklich mit meinem Latein am Ende. Was kann ich noch tun?

VG
Henning



Mal 'ne ganz dumme Frage, WIE habt ihr die Zündung angeblitzt wenn er nicht läuft? Bei Anlasserdrehzahl oder wie ?



Hallo ich würde tippen, das der Verteiler um 180° falsch steht (2 Umdrehungen KW = 1 Umdrehung NW). Entweder Zündkabel umstecken oder Verteiler rausnehmen, Kurbelwelle um 360° drehen und Verteiler wieder einstecken und Zündzeitpunkt einstellen. Dann sollte der ein Lebenszeichen von sich geben.

Gruß
AB



Hallo!

Die Zündung habe ich bei Anlasserdrehzahl angeblitzt.
Warum sollte der Verteiler falsch stehen? Außer mir schraubt niemand an dem Wagen.
Der Läufer steht bei OT des ersten Zylinders bei meinem 2104 exakt genau so, wie am Patienten.

Angenommen der Verteiler steht wirklich um 180 Grad versetzt müsste es doch zumindest eine Fehlzündung geben, oder nicht?

Ich prüfe es noch mal.
VG Henning

edit: Als der Wagen kaputt ging, ging er ja während der Fahrt aus. Der Verteiler kann sich ja unmöglich um 180 Grad verdreht haben.


Zuletzt bearbeitet: 16.06.17 13:07 von henner2203


Naja der Zündzeitpunkt kann ja richtig stehen, jedoch gibt es keine Unterscheidung ob der Zylinder 1 oder 4 gerade im Arbeitstakt steht, es sei denn du öffnest den Ventildeckel und schaust Dir an wie die Ventile stehen. Falls in der Historie jemand den Verteiler versetzt eingebaut hat und zur Korrektur lediglich die Zündkabel am Verteiler umgesteckt hat kann das leicht passieren. Wenn du dann beim Einbau der neuen Kabel alles nach Werk gesteckt hast stimmt das natürlich nicht. Tausch doch mal Zylinder 1 gegen 4 und 2 gegen 3 am Verteiler und mach noch mal einen Test.

Gruß
AB



Bliebe zu wiederholen, daß der Motor während der Fahrt ausgegangen ist, wie Henning schrieb...
Von alleine kann sich wohl nichts verstellt haben.

Seiten: 1 2 Zurück zur Übersicht