www.Lada-Welt.de Privates Diskussionsforum. Anmeldung/Registrierung nur per E-Mail möglich: heiko@lada-welt.de oder juergen@lada-welt.de. Dies ist ein PRIVATES Forum. Angebote über kostenpflichtige Dienstleistungen und/oder das anbahnen von Geschäften jeglicher Gewerblicher Art ist STRIKT untersagt. Ausnahme sind lediglich die LADA Deutschland Gmbh und jeder zertifizierte Lada Händler.
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Startschwierigkeiten 2006er Niva


Hallo allerseits!

Als ich gestern meinen Niva aus der Garage holen wollte, mußte ich mit Erschrecken feststellen, daß ich zwar fahren wollte, der Niva jedoch, wie ´ne Zicke am Strick, sich zierte und partout nicht wollte.

Nach mehreren erfolglosen Startversuchen dann die ernüchterne Diagnose:
Die Benzinpumpe sagt keinen Pieps nach dem Einschalten der Zündung. Das sonst so vertraute Summen blieb aus und mir nichts weiter übrig, als den Niva mit der Hand rauszuschieben. Zum Glück hatte ich zwei zusätzliche starke Arme. Danke Holger!

Was zu fahren war, wurde dann mit dem Samara erledigt. Wohl dem, der auf ein anderes Fahrzeug zurückgreifen kann ...!

Also hab ich mich an´s Telefon geklemmt und von unterwegs einige Anrufe getätigt, nach denen ich etwas schlauer war.
Der entscheidende Hinweis kam von Summi. Auch Dir Summi, an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank!

Um es kurz zu machen:

Die Benzinpumpe läuft beim Einschalten der Zündung nicht an, wie bereits oben beschrieben.
Nach dem Sicherungscheck (alle Sicherungen i.O.) nicht nur der dafür zuständigen Sicherung hab ich zunächst mal das Kabel zur Benzinpumpe gesucht (und natürlich auch gefunden ).
Laut Schaltplan ein graues Kabel mit einem Einzel-Steckverbinder, welches sich, entsprechend Summi´s Hinweis, am Fahrzeugboden unter´m Dämmfilz Richtung Tank schlängelt.

Wie nicht anders zu erwarten, war auf dem Kabel nichts zu messen.
Also mußte ich im Niva-Unterholz das entsprechende Relais finden. Durch das einfache Verfolgen des Kabels im Kabelbaum stellte sich der Erfolg auch irgendwann ein und der "Deliquent" konnte sich nicht mehr länger verstecken.

"Wer viel misst, misst Mist!" Ein Ausspruch meines alten Lehrmeisters, der sich mal wieder bestätigen sollte.

Ich glaubte also dem Schaltplan und versuchte, der Ansteuerung des Relais auf die Schliche zu kommen.
Vorher hab ich noch selbiges aus seinem Gehäuse befreit und per Hand den Schaltkontakt betätigt. Welch angenehmes Geräusch klang da aus Richtung Benzinpumpe zu mir in den Fahrerfußraum!
Ein gar liebliches Summen, fast so wie Musik!

Sollte dem Niva "nur" eine Spannung oder Masse fehlen?

Mutig geworden (und durch den Schaltplan regelrecht dazu aufgefordert), hab ich mir ein Stück Kabel genommen, ´ne Sicherung dazwischen gesetzt (grad so, wie ich es schon des Öfteren empfohlen habe) und dem Relais ´ne Zwangs-Masse verpasst.
Und da war es wieder! Das ach so liebliche Summen der Benzinpumpe!
Jetzt konnte mich in meinem Tatendrang nichts mehr aufhalten!
Also bin ich wieder in die Untiefen der Kabelbäume abgetaucht, hab das entsprechende Kabel verfolgt wie´n Raubtier seine Beute und bin am Steuergerät rausgekommen.



"Nein!", schrie alles in mir! "Alles, nur nicht das Steuergerät!"

Logisch, das Teil erst mal ausgebaut und gründlich kontrolliert. Innen wie außen!
Zu meinem Glück waren "nur" die Kontakte am Kompaktstecker versifft! Innen war, zumindest optisch, erst mal alles im grünen Bereich. Keine Harrisse auf der Platine, keine kalten Lötstellen!
Mit viel Geduld und Spucke (wollte sagen Alkohol-zum Reinigen, versteht sich ) hab ich dann die Kontakte von Korrosion befreit, alles noch ein wenig mit Kontaktspray behandelt (davon etwas in den Sprayflaschendeckel und dann damit die Kontakte eingerieben) und nach dem ersten provisorischen Zusammenbau getestet.

Und ...

... es lief wieder!

Jetzt noch alles ordentlich zusammengebaut und ein paar Mal getestet! Keine Beanstandungen mehr! Mein Dicker sprang beim erste "Antippen" wieder freudig an und ich konnte mich wieder etwas entspannen, den Stresspegel runterfahren.

Also Leute, wenn mal die Benzinpumpe beim Zündung einschalten keinen Mucks von sich gibt, es könnte an all den Dingen liegen, die ich grad beschrieben habe.

In diesem Sinne ...
... schönen Abend noch
Bernd

Lada Samara Bj.2003
Lada Niva Bj.2006
"Außergewöhnliches ist für uns normal!"



... jaja, wenn alles im Leben doch so einfach wäre ...

Nach diesem Reparaturerlebnis sagte eine Stimme zu mir:

"Sei dankbar, denn es hätte schlimmer kommen können!"

Und ich war dankbar ...

... und es kam schlimmer!

Als ich nämlich, müde von der nächsten Nachtschicht, nach Hause wollte, irgendwo im Nirgendwo, sagte mein Dicker wieder:"Njet".

Und so mußte ich, im Fast-Dunkel auf´m Parkplatz, wieder mein Werkzeugköfferchen öffnen. Schließlich wollte ich nach Hause und mich endlich meinem Schönheitsschlaf hingeben! Da ich ja bereits wußte, wo ich zu suchen hatte, gelang es mir auch, den Dicken wieder soweit in Gang zu bringen, daß einer Nach-Hause-Fahrt nichts mehr im Wege stand.

Zur nächsten Nachtschicht, wieder das gleiche "Spiel". Ich wollte fahren, mein Dicker nicht!
Und wieder hieß es, mit vereinten Kräften den Niva aus der Garage schieben (ja, ein Niva läßt sich so leicht nicht schieben, das geht mit dem Samara bedeutend einfacher) und umsteigen in den Samara.

Und seither bin ich auf Fehlersuche.

Zunächst hab ich mir erst mal ein neues Steuergerät gegönnt, da alles auf einen Defekt des selbigen hindeutete. Kurzer Anruf bei Frau Jahn, am nächsten Tag war das Teil da.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an sie!

Dank Clubrabatt hielt sich der Preis in Grenzen. Ich hätte auch woanders locker das Doppelte dafür hinblättern können!

Also, das neue Steuergerät eingebaut, ausprobiert ...

... alles schien o.k. zu sein.

Doch, wie so oft im Leben, der Schein trügt.

Nach drei Versuchen wieder nichts mehr. Steuergerät resettet (Stecker abgezogen und wieder angesteckt), dann hatte ich wieder 3 Versuche!

Ich war der Verzweiflung nahe und hab rumtelefoniert, um mir DEN entscheidenden Hinweis zu holen.
Der kam dann auch, wenn ich auch erst viel später richtig erkennen mußte, daß er es war, von Jan. Danke Dir!

Am nächsten Morgen bin ich dann erst mal (den Niva mit meiner 3-Versuchs-Methode fahrbereit gemacht) zu Auto-Specht, um das Steuergerät auslesen zu lassen. Natürlich hatte ich alles im Fußraum offen gelassen, das Benzinpumpenrelais war abgeschraubt und steckte locker in seiner Fassung.

Und da war er! Der berühmte Vorführeffekt!

Alles in Ordnung, kein Fehler im Speicher, Auto startet wie gewohnt. Auch nach mehr als 3 Versuchen, mit und ohne angeschlossenem Lesegerät!

Jetzt schnell nach Hause und alles wieder zusammenbauen!

Gesagt, getan! Doch so schnell sollte ich nicht zum Erfolg kommen!

Denn schon wieder verweigerte mir der Dicke den Gehorsam!

...

Mal sehen, was mich noch erwartet!
VG
Bernd

Lada Samara Bj.2003
Lada Niva Bj.2006
"Außergewöhnliches ist für uns normal!"


Zuletzt bearbeitet: 10.08.17 09:16 von OldGrayman


Moin Bernd,

....langsam habe ich den Eindruck... das sich unsere beiden LADA`s bei Dir auf dem Hof abgesprochen haben

Was war der "entscheidene Hinweis" vom Jan?

Hoffe, bei Deinem geht es bald wieder normal.

beste Grüße
Holger

Lada 2104 1987
Lada Samara Cabrio 1999
Lada Niva 2006

LADA = Understatement muss man sich leisten können
http://www.ural-fahrer.de/


Hallo Holger,

ja, ich glaube auch an diese Verschwörungstheorie .

Jan riet mir, auch den Kabelbaum in meine Fehlersuche mit einzubeziehen, auch wenn´s unwahrscheinlich klingt. Und die Ansteuerung der Benzinpumpe mit ´ner kleinen Lampe zu überwachen. Letzteres hatte ich jedoch bereits mit Prüflampe realisiert.

Zur Zeit fahre ich mit dem Samara, der Niva steht noch. Jedoch, ich glaube, am Wochenende könnte er wieder laufen. Ich hab´ da so ´ne leise Vorahnung, was es sein könnte ...

Doch die muß sich erst mal bestätigen. Und das kann ich erst am Wochenende testen, da ich jetzt erst mal was für mein mächtig gebeuteltes Konto tun muß und arbeiten bin.

Ich werde weiter berichten!

Viele Grüße, auch an Deine Mädels
Bernd

Lada Samara Bj.2003
Lada Niva Bj.2006
"Außergewöhnliches ist für uns normal!"



... letztes Wochenende nun ging es weiter mit der Suche nach dem großen Übel.

War alles zusammengebaut, gab's Probleme beim Starten. War das Benzinpumpenrelais abgeschraubt (und schaukelte mit samt Fassung an seinem Kabelstrang), gehorchte mir der Dicke ...

Doch nur im kalten Zustand trat der Fehler auf. Nach einer Fahrt, mit warmem Motor, sprang das Auto an (da war ja auch genug Benzin am Motor, der Benzindruck stimmte, die Einspritzung funktionierte - grad so wie bei einem Moped, bei dem erst mehrmals der Kickstarter durchgetreten werden sollte, um Sprit zum Motor zu pumpen, bevor man die Zündung einschaltet ...).

Jan's Hinweis, den Kabelbaum betreffend, befolgte ich also und nahm ich mir diesen vor (den Kabelbaum ).

Hier zunächst mal eine optische Bestandsaufnahme:



Das Steuergerät, mit dem Stecker nach oben eingebaut, bietet Feuchtigkeit jeglicher Art eine gute Möglichkeit, innerhalb des Kabelbündels seinen Weg in den Stecker des Steuergerätes zu finden. Ein Umstand, der zur Korrosion der Steckkontakte im Steuergerät beigetragen hat. Und eigentlich ein UNDING ...

Dies ist mir zunächst nicht sonderlich aufgefallen, erst im direkten Vergleich mit entsprechenden Bildern.

Der nächste Schock: Der Stecker der Wegfahrsperre baumelte lustlos rum, war nicht an seinem Platz. Und mit 'nem "Kabeldieb" waren seine Leitungen einfach zusammengequetscht!



Also hab ich erst mal den Wegfahrsperrenstecker wieder an seinen Platz gebracht und das Steuergerät richtigherum montiert.

Damit war jedoch der ursprüngliche Fehler nicht beseitigt, wie ich leidvoll feststellen mußte.
Denn immer noch fehlte dem Benzinpumpenrelais zeitweise nach dem Zusammenbau die Ansteuerung.
Relais abgeschraubt, geht. Relais angeschraubt, geht nicht.
Solcherlei Aussetzfehler sind zum "graue Haare kriegen", wenn ich nicht schon genug davon hätte ...

Zu guter letzt hab ich dann ganz rigoros zu Seitenschneider und Crimpzange gegriffen und das Benzinpumpenrelais von seiner Fassung befreit. Und die Kabel, abgeschnitten und mit Einzelsteckschuhen versehen, separat aufgesteckt.



Und siehe da, der Fehler war weg!
Auto startet wieder, wie gewohnt, zuverlässig!
Nach dem Zusammenbau und ausgiebigen Tests war ich rundum zufrieden und stolz, den Fehlerteufel besiegt zu haben ...

Bernd

Lada Samara Bj.2003
Lada Niva Bj.2006
"Außergewöhnliches ist für uns normal!"



Moin Bernd,

super
hoffe Du hast einen dauerhaften Sieg erreicht.
Dann muss wohl jemand, bei der seinerzeitigen Neulackierung, das Steuergerät falsch rum montiert haben.

Weiter alles Gute und immer gute Fahrt.
Gruß
Holger

Lada 2104 1987
Lada Samara Cabrio 1999
Lada Niva 2006

LADA = Understatement muss man sich leisten können
http://www.ural-fahrer.de/


... dachte ich ...

Die Freude hielt jedoch nicht besonders lange.

Nach 2 Tagen sagte er wieder keinen Piep. Beziehungsweise, die Benzinpumpe lief wieder nicht nach dem Einschalten der Zündung an. Und folglich wollte er auch nicht anspringen ...
Da konnte der Anlasser noch so freudig drehen (bis die Batterie zu schwächeln anfing) ...

Also wieder alles aufschrauben, und suchen!
Doch so richtig hab ich den Fehler immer noch nicht einkreisen können. Das Meßgerät an der OBD II - Steckdose zeigt wie immer keinen Fehler an.

Was hätte wohl MacGyver in so einem Falle getan?
Na klar! Eine Behelfslösung gesucht, die den Fehler zwar nicht beseitigt, aber das Fortkommen im Notfall sichert!

Zunächst hab ich also auf die graue Ansteuerleitung im Fußraum mal ´ne LED geklemmt.
So kann ich, zumindest optisch, sehen, ob die Benzinpumpe angesteuert wird und arbeitet.
Und als nächsten Schritt hab ich dann einen Bypass gelegt.
Nämlich über einen Taster eine Zwangsansteuerung für die Benzinpumpe gebaut.

So kann ich jetzt, sollte der Fehler wieder auftreten, die Benzinpumpe per Hand kurz einschalten, so daß ein entsprechender Kraftstoffdruck aufgebaut werden kann.
Denn, ist dieser vorhanden, springt auch der Dicke freudig an.

Wie gesagt, es ist ein Notbehelf, und keine Fehlerbeseitigung!

Das Ganze, in sauberer AssCarfi-Manier realisiert, sieht dann so aus:



Zusätzlich ist das OBD II-Meßgerät nun mein ständiger Begleiter. Für den Fall, daß der Fehler sich zeigt, hab ich ggf. eine Chance, ihm weiter auf die Schliche zu kommen ...

Warum erwähne ich den sauberen Einbau?

Ganz einfach! Weil mir die Werkstatt bei meinem empörten Anruf weismachen wollte, der Fehler sei auf einen falschen Radioeinbau zurück zu führen.

Ein Radio, welches direkt an der Batterie hängt, natürlich separat abgesichert, ohne in die restliche Fahrzeugelektrik einzugreifen!
Welches seine Betriebsspannung (Kl. 30) und die "Zündung" (Kl. 15) über einen separaten Schalter abschaltbar (im Bild rechts daneben) erhält. Und seit mehr als 10 Jahren zuverlässig seinen Dienst versieht ...

An diesem Radioeinbau kann sich so manche Fachwerkstatt noch ´ne Scheibe abschneiden!

Mit diesem Schalter wird auch die Betriebsspannung für die in der Lautsprecherkonsole eingebauten Zusatzlüfter (für die Reisenden auf den hinteren Plätzen) eingeschaltet. Daher auch das Lüftersymbol auf dem Schalter.

Und, jetzt ganz neu, geht davon auch die Stromversorgung für die neue Deckenkonsole ab, um eine zusätzliche Leselampe (LED) zu betreiben.
Diese Konsole, meine neueste Errungenschaft, hab ich mir (als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk ) gegönnt und in dem Zusammenhang gleich mit eingebaut.





Der Einbau an sich ist relativ einfach. Lediglich beim Bohren der zusätzlichen Schraublöcher ist mit besonderer Vorsicht zu Werke zu gehen, damit man nicht aus Versehen außerhalb des Fahrzeuges rauskommt.
Vor allem am Dachhimmel, hinter der Lampe. Dort heißt es ganz besonders aufpassen, damit man den Spriegel trifft, der sich genau darüber befindet.
Sonst hat man schnell mal ein Loch im Dach!

Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

In diesem Sinne ...

einen schönen Sonntagabend
Bernd

PS: Übrigens, wie zum Hohn, ist der Fehler bis jetzt noch nicht wieder aufgetaucht ...

Lada Samara Bj.2003
Lada Niva Bj.2006
"Außergewöhnliches ist für uns normal!"



Ahoj Bernd,

vielleicht habe ich es auch nur überlesen - kannst Du die Bezinpumpe selber als Fehler ausschließen?
Das "gent / geht nicht" Prinzip, insbesondere, wenn sie einen Tag stand, klinkt, als ob sie nicht mehr so richtig möchte oder blockiert.

Beste Grüße

Micha aus Berlin

2194 8V (2015 - )
2111 8V (2007 - )
2108 1.3 (2009 - 2016)
2109 1.5i (1999 - 2007)
Niva 1600 (1999 - 2003)
2108 1.1 (1996 - 1999)


Hi Micha,

die Benzinpumpr selber ist völlig in Ordnung.

Ich kann sie, wann immer ich will, zwangsweise einschalten. Auch wenn sich der Fehler mal gerade wieder zeigt.
Ergebnis: Sie pumpt.
Und genau das habe ich auch "bis zum Umfallen" getestet.

Nein! Es liegt definitiv an der Ansteuerung derselben!

Das Einzige, was mir dazu noch einfallen könnte, ist, daß die Benzinpumpe irgendwie 'nen Massefehler hat, der die Aussetzer bewirken könnte ...

Doch um an diese ranzukommen, muß die Sitzbank (Sitz und Lehne bilden eine, nicht voneinander zu trennende Einheit) raus und dann die Seitenverkleidungen hinten.
Das ist, wenn man's alleine bewerkstelligen will (und muß), 'ne recht beschwerliche Sache.

Aber, wie bereits erwähnt, steuere ich sie per Hand zwangsweise an, ist ihr Summen immer zu hören und sie arbeitet ...

Ich werde auf jeden Fall dranbleiben! Und, wenn ich was finden sollte, natürlich darüber berichten.

Bis dahin viele Grüße
Bernd



Lada Samara Bj.2003
Lada Niva Bj.2006
"Außergewöhnliches ist für uns normal!"



Hallo Bernd,
da haste jetzt wenigstens ordentlich Licht in der Bude, praktisch kein Vergleich zu vorher.
Es gibt übrigens bei AET auch noch die LED für hinten. Da sind es dann aber nur die beiden Leselampen, das Gehäuse ist aber identisch.

Gruß Ronny

Zurück zur Übersicht