www.Lada-Welt.de Privates Diskussionsforum. Anmeldung/Registrierung nur per E-Mail möglich: heiko@lada-welt.de oder juergen@lada-welt.de. Dies ist ein PRIVATES Forum. Angebote über kostenpflichtige Dienstleistungen und/oder das anbahnen von Geschäften jeglicher Gewerblicher Art ist STRIKT untersagt. Ausnahme sind lediglich die LADA Deutschland Gmbh und jeder zertifizierte Lada Händler.
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: 2101: Probleme nach Getriebewechsel


Hallo zusammen,

im Sommer habe ich ein Getriebe, mit angeblich nur 20000km, aus Litauen mitgebracht. Nachdem ich es dann gestern in mühsamer Arbeit eingabut hatte, musste ich leider feststellen, dass jetzt irgendetwas falsch gelaufen ist. Ich konnte zwar von der Selbsthilfe nach Hause fahren, aber zum Einen ging der Tacho nicht und zum Anderen gab es da noch ein Problem der Kraftübertragung.
Rückwärtsgang hat beim Rangieren funktioniert.
1.,2. Gang scheinen zu funktionieren.
Beim 3. Gang scheint bei höheren Drehzahlen keine Kraftübertragung mehr stattzufinden.
Sobald ich in den 4. schalte und Gas gebe, dreht der Motor hoch, dass Auto beschleunigt aber nicht.

Hab ich etwas falsch gemacht?
Kann es ein etwas anderes Getriebe sein?

Noch zwei Hinweise. Das Loch für die Tachowelle war mit einem Metallstopfen verschlossen. Und beim Anbau des Kupplungszylinders hatte ich widererwarten Schwierigkeiten.
Evtl. ein Fehler beim Ausrücklager? Habe ich eig. so eingebaut wie es bei dem alten Getriebe verbaut war.

Apropos altes Getriebe, dass habe ich getauscht, da es sehr stark ölte und im 4. Gang bei Lastwegnahme ein unangenehmes "mahlendes" Geräusch entstand. Da ich am sonstigen Antrieb bis jetzt nichts finden konnte, hoffte ich dies mit einem Getriebetausch zu beheben.

Vielen Dank für eure Ideen/Hinweise usw.

Gruß
Nico



Moin NIco,

das mit Deinem Getreibe tut mir leid...

bei uns im Forum posten wir immer öfter die Adresse vom
Olaf Vogel.

Dort bekommst Du für einen fairen Preis ein top Getriebe, komlett neu aufgebaut mit deutschen Teilen...

ladateile.de
Olaf Vogel
OT Pensin 64
17111 Kletzin
St.nr.: 075/28402652
Tel.:0171 4529073
eMail: info@ladateile.de

Leider kann ich keine weitere Hilfestellung geben.

Gruß
Holger

Lada 2104 1987
Lada Samara Cabrio 1999
Lada Niva 2006

LADA = Understatement muss man sich leisten können
http://www.ural-fahrer.de/


Hallo Nico,

deiner Beschreibung nach würde ich vermuten, dass dir ein älteres Niva-Getriebe angedreht wurde, was auch noch defekt ist.
"Älter" ist das Getriebe, da Vierganggetriebe ab den 90'ger Jahren eigentlich nur noch in Fahrzeugen mit 1200/1300er Motor verbaut wurden.

Die Tatsache, dass der Tachoantrieb mit einem Deckel verschlossen war, ist eine Indiz dafür, dass es vom Niva stammt. Der Niva hat seinen Tachoanschluss im Verteilergetriebe. Deshalb haben dessen Wechselgetriebe keine Schnecke auf dem Kardanausgang, welche den Tachoantrieb bedienen könnte.

Was mich verwundert sind die Defekte am Vierganggetriebe. Da hatte ich maximal eine defekte Feder für die Mittenstellung des Schalthebel. So richtig kaputt mit rausspringenden Gängen usw. kenne ich nur von den Fünfgangboxen. Ich kenne mehrere Viergangboxen die auch bei 400.000 km noch ordentlich laufen.

Aus welcher Ecke kommst du? Vielleicht kann man helfen.

mfG aus der Uckermark
Holger

WAS 21013/ -03/ -061
FSO 125p (Kombi, Pickup)
Fiat 125 S / 132 S


Danke schon mal für die Antworten.

Na das habe ich mir fast gedacht, dass es nicht das richtige Getriebe ist. Hätte ich auch vorher mal nachsehen können, ob es exakt gleich ist. Aber jetzt war das Alte bereits ausgebaut und ich wollte unbedingt das Neue einbauen.
Nun gut, jetzt werde ich das Alte mal säubern, aufmachen (nicht auseinandernehmen!) und nachsehen ob ich irgendwelche offensichtlichen Beschädigungen erkennen kann.

Das Austauschgetriebe habe ich zum Glück vom Onkel meiner Frau geschenkt bekommen. Warum es jetzt vom Niva ist und nicht vom 2101, ist jetzt auch egal. Die Kardanwelle die ich auch von ihm habe passt jedenfalls

Noch mal kurz zu meinem Problem.
Das Geräusch bei Lastwegnahme kam auch nicht direkt aus dem Getriebe, eher von weiter hinten und eher von der linken Seite, meine ich. Die Steckachse hatte ich bereits gezogen und nichts feststellen können. Evtl. kann es auch das Differential sein!?
Ich dachte nur, dass sich aus dem Gegtriebe ja auch etwas übertragen könnte. Ist ja immer schwierig Geräusche und deren Ursache zu lokalisieren.

Ich wohne übrigens in Hamburg.

Gruß
Nico



Du schriebst davon, daß es in höheren Geschwindigkeitsbereichen,
bzw. im 4. Gang keine Kraftübertragung mehr gibt.
Der 4. Gang ist ein Direktgang, läuft also direkt und nicht über ein Vorgelege, wenn dieser Gang eingelegt wird. Völlig robust.

Kann mir nur vorstellen, daß deine Kupplung stark rutscht.
Rutschende Kupplung macht sich erst in den höheren Gängen, bzw. höheren Geschwindigkeitsbereichen bemerkbar. Das ist sehr typisch bei diesem Fehler.

Müßte man nur noch ergründen, warum und weshalb.
Bspw. zu kleines Kupplungsspiel, Kupplungsscheibe hat Grenznutzungsdauer schon überschritten, Automat defekt usw.



Würde ich eig. auch sagen, dass es nur an der Kupplung liegen kann. Die funktionierte vor dem Getriebewechsel allerdings einwandfei.
Aber jetzt muss ich ja eh alles noch mal auseinandernhemen, dann werde ich mir die Kupplung auch mal genauer ansehen.



Das mit dem wieder auseinandernehmen habe ich mir einfacher vorgestellt.
Wollte es ganz in Ruhe in der eigenen Garage machen und habe das Auto so hoch wie möglich aufgebockt.
Nachdem alles vom Getriebe abgeschraubt ist, lässt es sich aber nicht vom Motor lösen. Mit viel herumhebeln habe ich es jetzt ca. 1,5-2cm harausbewegen können.

Was kann denn da passiert sein und soll ich es jetzt weiter raushebeln? Eig. sollte es doch nicht so schwer gehen oder?




Hallo Rocin,

was passiert wenn du gegen die Ausrückgabel der Kupplung drückst? Lässt die sich überhaupt von Hand bewegen? Möglicherweise hast du beim Einbau die Gabel nicht genau auf den Kugelsitz geschoben. Die Sicherungsspange muss dabei hinter die Kugel greifen. Jetzt könnte vielleicht etwas verhakt sein.

mfG aus der Uckermark
Holger


WAS 21013/ -03/ -061
FSO 125p (Kombi, Pickup)
Fiat 125 S / 132 S


Hallo Holger,

die Gabel lässt sich locker bewegen, aber jetzt wo ich deinen Beitrag lese, habe ich trotzdem das Gefühl, dass ich genau an der Stelle evtl. einen Flüchtigkeitsfehler begangen haben könnte.
Dann muss ich das wohl irgendwie vorsichtig rauswürgen.

Danke
Gruß
Nico



Ich will ja nicht unken, aber....
Wie leicht ging die Getriebeantriebswelle beim Einbau in die Verzahnung der Mitnehmerscheibe ???? Kannst du dich daran erinnern? Wenn es sehr leicht ging und ohne das man nochmal am Getriebeausgang bei eingelegtem Gang etwas korrigieren mußte könnte was gaaaaanz dummes passiert sein.
Ich hatte das mal bei einem Wartburg 353.
Selbe Symptome.....das Auto fuhr so einigermaßen im 1.+2. Gang und ab da nach oben schien keine Kraftübertragung mehr vorhanden zu sein. Die Jungs hatte eine neue Kupplung verbaut und ohne einen Meter gefahren zu sein dann dieses Verhalten.
Ich hab das Getriebe so gut wie nicht vom Motor getrennt bekommen. Irgendwas schien da innen fest zu halten. Nach etlichen Versuchen ging's dann unter Gewaltanwendung.
Passiert war folgendes :
Die Jungs hatten eine Scheibe vom 1.3er Wartburg erwischt. Die paßt zwar auf den Automaten, ABER der Durchmesser des Mitnehmerstücks wo die Getriebewelle eingreift ist leicht größer.
Zuerst griffen die Spitzen der Verzahnung noch ganz leicht, die waren irgendwann weg und dann begann das Mitnehmerstück sich auf der Getriebewelle zu verschweißten und wurde immer wieder los gerissen wenn versucht wurde im hohen Gang zu fahren. Ende vom Lied war nicht nur neue Kupplung sondern auch Getriebe aufmachen und Eingangswelle wechseln. Führungshülse vom Drucklager und noch paar andere Kleinigkeiten nicht gerechnet.
Ich weiß nun nicht ob beim Lada auch verschiedene Mitnehmerscheiben rumschwirren, aber bei der Beschreibung des Problems und erst recht jetzt wo das Getriebe nicht vom Motor weg will kam mir so der Gedanke.



Moin zusammen,

seit einigen Tagen nun, haben sich Motor und Getriebe bereits getrennt
Mit einem Kuhfuß konnte ich noch weitere 1-2cm rausholen. Dann habe ich einen Spanngurt um die Hinterachse gelegt und mit ordentlich Zug und etwas Ruckeln floppte das Getriebe dann raus.
Warum es jetzt so klemmte kann ich nicht sagen, es sieht nicht so aus als wäre etwa kaputt.
Einzig die These mit der Kupplungsgabel stimmt, die habe ich tatsächlich nicht 100% richtig eingebaut (Flüchtigkeitsfehler )
Was meint ihr, jetzt wo die Kupplung frei liegt, könnte ich die doch auch gleich tauschen, oder? Muss ich da noch etwas Spezielles beachten? Richtig herum einbauen und zentrieren ist eh klar.
Hier noch ein Bild der Situation:


Wünsche ein schönes WE
Nico



Ja und nun ??????
Kupplung tauschen und gut ist, oder hast Du Lust die gleiche Arbeit in x Kilometern nochmal zu machen ? Dann laß die alte Kupplung drin.
Bin sowieso davon ausgegangen Du hättest die Kupplung gewechselt.

Zurück zur Übersicht