Sammelrosen - Rosensammler - Rosengeschichte
Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Doch viele Schädlinge


Bisher dachte ich, wir hätten keine.
Nun sind sie da: Blattläuse – sind harmlos im Gegensatz zu anderen Knospenzerstörern. Die Blüten meiner Marguerite Hilling sind verkrumpelt, teilweise nur 2 oder 3 Blütenblätter. Und das bei allen 3 Pflanzen. Bei Rugosa Belle Poitvine habe ich dasselbe festgestellt. Ich weiß noch nicht wer das getan hat.

Von Franz Wänninger, den wir gestern, am 29. April besuchten, zeigte mir ein Beispiel eines weiteren Schädlings. Er sagt, das wären Thripse. Ich werde eventuell heute Abend hier noch Fotos einstellen.
Gehe jetzt lieber raus und schneide die Stellen ab.
Christine

Dann hänge ich noch meine Schädlingsfotos an:

Ducher war zuerst grün, gesund und hatte etliche Knospen


Hier nochmal Ducher


Das ist ein Austrieb wie es einige Rosen haben. Entschuldigt bitte die Unschärfe


Marguerite Hilling, verkrüppelte Knospe





Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 01. Mai 14 15:45 von Christine


Nun, dann bin ich ja nicht allein mit der Schädlingsinvasion!
Kann mir jemand sagen, wer der eigentlich sehr hübsch anzusehende kleine metallic-grün schimmernde Käfer ist, der nach "Bohrer" aussieht? (Leider klappt das irgendwie nicht mit Fotos hochladen)
Bei mir laben sich dieses Jahr extrem viele Räupchen an den jungen Trieben und Knospen - Rosenwickler und Frostspanner wahrscheinlich. Auch der Triebbohrer ist wieder unterwegs. Selbstverständlich auch die Blattrollwespe, diese wie jedes Jahr v.a. an Mme. Plantier, Narrow Water, Multiflore de Vaumarcuse und Honorine de Brabant. Und der Knospenstecher hat sich anscheinend auch wieder auf Stanwell Perpetual, Ayrshire splendens und Multiflore de Vaumarcuse eingeschossen. Poppius, die den ersten Frühling in meinem Garten erlebt, hat mittlerweile auch fast alle Knospen an Schädlinge verloren - traurig!
Erstmals habe ich auch viele Wanzen an den Rosen, die einigen Schaden anzurichten scheinen. Hat jemand mit denen Erfahrung?

Leider nutzen auch meine mehrmals täglich durchgeführten Kontrollgänge durch den Garten nicht viel, scheint sich einiges nachts und in der Dämmerung abzuspielen. Bleibt mir nur die abgeknickten Knöspchen und eingerollten Blätter zu vernichten (wo ich hinreiche) und Räupchen abzusammeln - wo sind eigentlich all die Meisen, wenn ich sie brauche?

Wie ich finde, sind auch so manche Rosenblüten zwar früh, aber nicht so schön geformt wie sonst. Beobachte das auch in benachbarten Gärten, dort v.a. an großblumigen Rosen wie Gloria Dei.

Der nächste Kontrollgang steht an, es hat gerade mal eine Regenpause
sandrose




Schade, dass das mit dem Foto einsetzen nicht klappt.
Das Wörtchen "klein" irritiert mich, sonst hätte ich auf Rosenkäfer getippt.


Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 01. Mai 14 15:47 von Christine


nee, Rosenkäfer habe ich zwar auch massenhaft, aber die finde ich einfach nur faszinierend. Dieses Jahr haben sie den Flieder allerdings ganz entschieden den frühen Rosenblüten vorgezogen und sich regelrecht darin gewälzt. Der Flieder ist jetzt allerdings verblüht...
Offensichtlich sollte ich mich ernsthaft mit Insekten beschäftigen, wenn meine Rosen überleben sollen.Besagte Käferchen lassen sich ähnlich wie Lilienhähnchen reflexartig fallen, wenn man ein Blatt berührt, und haben auch in etwa die gleiche Größe. Heute waren sie leichter zu erwischen, ich nehme an, dass die feuchte und kühle Witterung die Ursache war. Ich werde jedenfalls dranbleiben.
Verkrumpelte Blüten hatte ich bei Rose de Resht, allerdings nur bei den ganz frühen. Vielleicht ist es gar kein Schädling, sondern die Witterung?
Grüße von sandrose




Hallo Christine,

das selbe Schadbild zeigen auch die "Gallmücken", das habe ich bei Eurern Besuch bei mir vergessen zu sagen.

Es wird immer die Triebspitze angestochen und es ist dort nur ein kleiner schwarzer Punkt auf der Triebspitze zu sehen, dieser Trieb wächst nicht mehr weiter und setzt auch keine Knospen an.

Abhilfe geht nur als Rückschnitt zum nächsten Blatt(Auge) von dort erfolgt ein neuer Austrieb.

Viele Grüße mit und um die Rose,
der Rosenfranz



Vielen Dank Rosenfranz. Das kommt d.J. wirklich sehr häufig vor.
Du nanntest mir doch ein Mittel mit Milch, dem Mehltau zu Leibe zu rücken.
Bitte gebe dieses Rezept für andere hier bekannt. Ich weiß nicht mehr die Mengen.
Danke
Christine




Leider komme ich erst heute dazu mich zu melden.

Das Mehltauspritzmittel wird mit normaler Vollmilch und Wasser hergestellt, der Milchanteil ist 25%.

Diese Mischung funktioniert gut bei leichten Mehltaubefall, die Spritzung muß nach 7 Tagen wiederholt werden. Bei starken Mehltaubefall hilft diese Behandlung leider nicht mehr.

Bei Mehltaubefall immer zuerst prüfen ob die Rosen an Wassermangel leiden, was oft in ungünstigen Lagen der Fall ist, in diesen Fall eine durchdringende Wässerung am Fuß der Rosenbüsche durchführen, was sehr gut hilft.

Viele Grüße mit und um die Rose,
der Rosenfranz




Danke lieber Rosenfranz. Es sind ja die Mengen wichtig. Und die habe ich vergessen.
Es ist klar, wir haben viele trockene Wochen hinter uns. Aber gerade deswegen habe ich diesen Rosenstrauch vorbeugend besonders kräftig gewässert. Es ist der einzige Strauch, der dermaßen vom Mehltau befallen ist, während alle anderen sauber dastehen.
Christine





Sandrose:

Kann mir jemand sagen, wer der eigentlich sehr hübsch anzusehende kleine metallic-grün schimmernde Käfer ist, der nach "Bohrer" aussieht?


Vielleicht der/oder
Grüner Scheinbockkäfer, Oedemera nobilis
Pappelblattroller, Byctiscus populi
Zweifleckiger Zipfelkäfer, Malachius bipustulatus
Grünrüssler, Phyllobius

LG
Flor


Zurück zur Übersicht

WebMart Homepage Tools: Eigenes Forum kostenlos starten

Webdesign - Shop-System - Newsletter-System - Homepage-Verzeichnis