Stummfilm-Forum von

Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Stummfilm in der aktuellen Presse


Requisiten von Chaplin wurden versteigert:

http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=4182



Der Fränkische Tag bringt Langs Frau im Mond heute bei Arte groß raus mit Hintergrundinfos und Fotos, und gibt nebenbei noch ein paar nette Stummfilmlinks

---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


Ich war schon richtig neugierig was sich hinter 'Infoseite Stummfilm' verbirgt. Da sieht man mal, wie wichtig die Wahl des Domain-Namen ist

--
http://blog.stummfilm.info - Aktuelles zu Stummfilm
http://www.stummfilm.info - Musiker- und Festivalübersicht, Termine



Alain Resnais hat Lust, einen Stummfilm zu drehen. Wohl eher als Scherz gemeint?

http://www.all-in.de/nachrichten/boulevard/leute/geburtstage/art368,116800

---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


"Der Spiegel" bringt in seiner Onlineausgabe einen Artikel über Asta Nielsens Bubikopf in "Hamlet":
http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/1351/emanzipation_auf_deutschen_koepfen.html

Das Filmarchiv Austria führt gerade eine Retrospektive von Max Neufeld durch. Hier zwei Artikel dazu:

Wiener Zeitung
http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3906&Alias=wzo&cob=327087

Der Standard
http://derstandard.at/?url=/?id=3217903


----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika

Zuletzt bearbeitet: 09.02.08 11:37 von Thomas


Fritz Langs "Die Nibelungen" soll neu restauriert werden. Diese Fassung soll 2009 fertiggestellt sein und dann eine Viragierung wie bei der Erstaufführung erhalten. Der Clou ist aber eine durch die Murnau-Stiftung wiederentdeckte Sequenz, die das Ende verständlicher macht.

Nibelungen-Artikel

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika

Zuletzt bearbeitet: 03.03.08 17:17 von Thomas


Sehr interessante Info bzgl. der Nibelungen. Auf der FWM-Seite steht unter News auch noch ein bissel was. Nur seltsam erscheint mir, das mir bisher immer klar war, das Kriemhild am Schluss erstochen wird, müsste aber nochmal in die Münchner Fassung gucken ob es deutlich wird, von wem. An einen direktes Zustechen kann ich mich dabei nicht erinnern, man sieht aber, das Krimhild einen deutlichen Ruck erfährt. Insgesamt erschien mir der Schluss der Münchner Fassung in der letzten Minute recht gestückelt und lückenhaft, und für Lang ungewöhnlich erpruppt. Bin sehr gespannt auf die neue Fassung, wobei ich etwas Angst vor der Virage habe, die Lang ja selbst nicht sonderlich als filmisches Ausdrucksmittel leiden konnte.
Die Neu-Rekonstruktion und Einspielung der Huppertz'schen Originalmusik übernimmt übrigens diesmal Frank Strobel. Wie er meinte sei die 1980er Musik-Rekonstruktion noch nicht ganz perfekt gewesen, da nicht die komplette Partitur aber dafür ein kompletter Klavierauszug überliefert ist nach welchem die Partitur ergänzt aber wiederum damals unzureichend Instrumentiert wurde. Das alles will Herr Strobel jetzt also korrigieren und besser machen. Also auch bezüglich der Musik darf man auf einiges gespannt sein.

-------------------------------
"Du musst Caligari werden - -!"


Hallo,

in dem Bericht, heißt es der Film solle rekonstruiert in orange laufen; was wohl sepia bedeutet(wie bei Tartüff). Bisher wurde immer von Virage gesprochen - das scheint sich wohl nicht zu bewahrheiten; aber mir ist das zu Zeit noch höchst unklar. In zwei Jahren sind wir schlauer.
Der Schluß der aktuellen Fassung ist in der Tat sehr gestückelt. Beim Schlußbild handelt es sich sogar um ein Standbild (wenn ich mich recht erinnere).

Jorgus



Dass Berlin als ehemaliges Zentrum deutscher Stummfilmindustrie auch heute noch den Werken jener Tage huldigt, wussten wir schon immer, zumal Nick uns seit kurzem regelmäßig darauf hinweist. "Die Welt" hat dazu in seiner Onlineausgabe einen netten Artikel geschrieben:
Stummfilm in Berlin

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Im "Wiesbadener Kurier" gibt es ein Interview mit Nina Goslar vom ZDF zum Thema Stummfilm-Musik.
Wiesbadener Kurier

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Hier noch ein älterer Artikel zu "Metropolis" vom 10. Januar diesen Jahres. Kann mich nicht erinnern, dass der schon mal hier erwähnt wurde.
Metropolis-Artikel

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Ein Interview mit Charlie Chaplins Enkel aus Anlaß zum heutigen Stummfilmevent in Hamburg:

Hamburger Abendblatt

---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


In der vom Bundestag publizierten Zeitschrift "Das Parlament" erschien dieser sehr interessante Artikel über die Diskussion um die Archivierung unseres filmischen Erbes. Endlich wird das mal im Bundestag thematisiert.

Das Parlament

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Artikel in der WAZ,24.06.2008:
"Hast du Töne!

Essen. Anfangs war der Film noch stumm - vor 100 Jahren wurde die erste Originalfilmmusik geschrieben, vor 80 Jahren der erste vollständige Tonfilm vorgeführt. Flotte Sprüche gehören seitdem zum guten Filmton. Auch, wenn sie synchronisiert sind. (...)"

Film-Jubiläum

Ich finde es schön, auf das Jubiläum, bzw. auf mehrere hinzuweisen...
aber leider ist der Artikel echt allgemein gehalten
und kommt vom "Hölzchen auf's Stöckchen",
anstatt mal einen Aspekt näher zu erläutern.





WDR2 Stichtag zu:

Willy Fritsch



---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."
Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht