Stummfilm-Forum von

Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Off Topic


Na ja, die ankündigung, das Ekstase enthalten ist, gibt es schon viel länger als seit 2 monaten. einfach manchmal auf der Edition Filmmuseum Homepage surfen.

_________________________________________

"Einen schönen Hals hat Eure Frau..."


Obwohl das Filmmuseum München in Besitz des einzigen erhaltenen Filmes ist, den Laurel & Hardy in deutsch gedreht haben, ist eine entsprechende DVD-Veröffentlichung noch immer nicht in Sicht. Lediglich häppchenweise durften die Fans "Spuk um Mitternacht" bislang im Fernsehen bewundern. Wenigstens schickte man den Kurzfilm vor ein paar Jahren durch die Programmkinos und ließ ihn außerdem auf dem Stummfilmfestival in Bonn laufen.

-------------------------------

"Es gibt vielerlei Lärme. Aber es gibt nur eine Stille." (Kurt Tucholsky)


Nachtrag zu Ekstase:
Es gibt auch eine DVD mit Buch vom Austria Filmarchiv zu beziehen.
Edition Film und Text 4

http://www.filmarchiv.at/shop/produkt_show.php?s_prod_id=47&language=de&s_meta_id=4#ov_item_47



Tweety:
Nachtrag zu Ekstase: Es gibt auch eine DVD mit Buch vom Austria Filmarchiv zu beziehen. Edition Film und Text 4 http://www.filmarchiv.at/shop/produkt_show.php?s_prod_id=47&language=de&s_meta_id=4#ov_item_47

Moment, zwei Einwürfe:
    das genannte link führt nur zum Buch (daher €10,80); sehr zu empfehlen!
    die Ausgabe mit dem Film umfasst Buch&VHS, nicht Buch&DVD! Sie ist hier verlinkt.
Edition Filmmuseum 40 muss also sein. Umso besser, dass das Buch separat erhältlich ist.



Kasimir:
Obwohl das Filmmuseum München in Besitz des einzigen erhaltenen Filmes ist, den Laurel & Hardy in deutsch gedreht haben, ist eine entsprechende DVD-Veröffentlichung noch immer nicht in Sicht. Lediglich häppchenweise durften die Fans "Spuk um Mitternacht" bislang im Fernsehen bewundern. Wenigstens schickte man den Kurzfilm vor ein paar Jahren durch die Programmkinos und ließ ihn außerdem auf dem Stummfilmfestival in Bonn laufen.


Spuck um Mitternacht ist mitnichten der einzige in deutsch gedrehte Laurel und Hardy Film; dafür aber der einzig erhaltene - neben dem deutschsprachigen Trailer für Pardon us.
Da Kinowelt die Rechte hat auslaufen lassen, wird Spuk um Mitternacht wohl erst rauskommen, wenn sich irgend eine Firma für das Komplettpaket interessiert.
Da der Markt durch die bereits veröffentlichten DVDs breits ziemlich abgegrast zu sein scheint, wird es wohl noch ein paar Jährchen dauern. Mir würde aber eine TV-Ausstrahlung vollkommen ausreichen; aber die scheint auch nicht zu kommen ...

Grüße

Jorgus



@ Jorgus:

Wenn Du meinen Beitrag vom 09.12. aufmerksam gelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, dass ich lediglich den einzigen erhaltenen (!) L & H-Film in deutscher Sprache angesprochen habe. Natürlich hat das Komikerduo noch zwei weitere Filme auf deutsch gedreht - "Hinter Schloß und Riegel" und "Glückliche Kindheit" gelten aber nach wie vor als verschollen.

-------------------------------

"Es gibt vielerlei Lärme. Aber es gibt nur eine Stille." (Kurt Tucholsky)


Was die Edition Filmmuseum betrifft, kann ich auch NAPOLEON IST AN ALLEM SCHULD empfehlen. Für mich stellt der Film jede Rühmann-Komödie in den Schatten.



Karsten schrieb:

Was die Edition Filmmuseum betrifft, kann ich auch NAPOLEON IST AN ALLEM SCHULD empfehlen. Für mich stellt der Film jede Rühmann-Komödie in den Schatten.


Einige Filme von Curt Goetz wurden ja noch einmal mit Heinz Rühmann neu gedreht. Keines dieser Remakes reicht an die Originale heran.

-------------------------------

"Es gibt vielerlei Lärme. Aber es gibt nur eine Stille." (Kurt Tucholsky)


Die Retrospektive der diesjährigen Berlinale widmet sich dem 70mm-Film. In der Süddeutschen Zeitung fand ich diesen netten kleinen Artikel wider der Sterilität digitaler Medien. So etwas freut den Freund alter Acetatfilme.

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Also ich find diesen kleinen Artikel überhaupt nicht nett.
Was dieser verirrte Schreiberling von sicht gibt, hat nichts mit Liebe zum Kino zu tun, sondern fällt wohl eher in die Kategorie "Ich bin dagegen, damit ich was zum Schreiben hab.."

Viele DVDs alter Filme sind blitzblank sauber. Eine schreckliche Reinheit - eine Sterilität.

Ja was jetzt? Sieht sich der Filmfreund von Welt die alten Meisterwerke nur mehr abgenudelt und wennmöglich mit Wasserschaden an? Ist das der neue Trend?

Ich bevorzuge da eher eine Fassung, die den Intentionen des Schöpfers näherkommt, unverschlissen und - oh schockschwere Not - ja, sauber und von "schrecklicher" Reinheit - wie am Premierentag. Auch Stummfilme sehe ich lieber restauriert ;-)

Oh und du böse digitale Projektion, du verwerfliche,
dank dir kann ich nun auch in meinem Stammkino die Filme so sehen, wie sie gedacht waren, nicht mehr kontrastarm, verwaschen und mit "Leben" versehen.





Mir geht's da ganz anders. Unentwegt mißbräuchlich verwandt, verbirgt der Begriff "Restaurierung" allzu oft massive Eingriffe. Ich sehe im digitalen Bereich viel zu häufig, ja in letzter Zeit bei 'alten' Filmen fast ausnahmslos, dass Bildinhalte, Details und Korn dem Reinheitswahn geopfert werden. Es geht Glätte über Originaltreue.

Nur eines von zahllosen möglichen Beispielen für digitale Amputation: Julien Duviviers POIL DE CAROTTE (1925), von Lobster via arte veröffentlicht. Die DVD sieht schlicht phantastisch aus, und ihr Kauf sei allen Filmfreunden ans Herz gelegt. Die Sauberkeit des Bildes hat freilich ihren Preis. Wenn beispielsweise ein schnell bewegter Arm weder im vorherigen noch im folgenden Kader an dieser Stelle im Bild war (z.b. bei 47:40 und 48:01), dann interpretiert ihn die Software schon mal als 'Bildschaden' und opfert ihn dem Reinlichkeitswahn.

Das ist kein Ausreißer, kein Einzelfall, sondern Prinzip, dessen Folgen ganz gewiss nicht "den Intentionen des Schöpfers näherkommen" als ein paar Laufstreifen. Am allerweitesten entfernt ist es vom "Premierentag".

Ich bin ganz und gar kein Anhänger von Fritz Göttlers Schreibstil, aber inhaltlich schließe ich mich seinem Artikel an. Das Medium Film dokumentiert selber stets seine eigene Nutzung mit, und auch diese ist Teil der Überlieferung. Gebrauchsspuren sind nicht automatisch Mängel. Ihre Entfernung nimmt immer etwas mit. Ein 'reiner Gewinn' ist nicht möglich. Hast Du noch nie den Eindruck eines 'digital abgeflachten' Bildes gehabt?



Sieht eine 80jährige Schönheit besser aus, wenn sie geliftet wurde oder wenn sie naturfaltig ist? Schwere Frage!

______________________________________________
"Ein patentes Mädel."
"Nicht wahr? Wenn sie nur nicht immer 'Mops' zu mir sagen würde!"


Arndt:
Sieht eine 80jährige Schönheit besser aus, wenn sie geliftet wurde oder wenn sie naturfaltig ist? Schwere Frage!


Lieber eine leckere Mahlzeit mit natürlichen Zutaten als künstliche Geschmacksverstärker.

----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Hofmeister:
Unentwegt mißbräuchlich verwandt, verbirgt der Begriff "Restaurierung" allzu oft massive Eingriffe. Ich sehe im digitalen Bereich viel zu häufig, ja in letzter Zeit bei 'alten' Filmen fast ausnahmslos, dass Bildinhalte, Details und Korn dem Reinheitswahn geopfert werden. Es geht Glätte über Originaltreue.


Gut, das ist der Begriff "Restaurierung", so wie er von Marketing-Leuten auf DVD-Covern missbraucht wird.

Die fehlenden Hände und Füße (wie auch im Metropolis-zusatzmaterial angesprochen) sind kein Prinzip, keine von Gott vorgegebene Gesetzmäßigkeit, keine hinzunehmende Strafe für die hoffärtigen Digitalappostel, sondern Ergebnis eines unzulänglichen oder falsch angewandten Werkzeugs, entweder aus Unwissenheit oder kommerziell bedingtem Desinteresse.

Ich gehe davon aus, dass kein ernsthafter Filmrestaurator in seiner Arbeit Korn, Detail oder Körperteile tolerieren wird (zumindest nicht endgültig).

Natürlich hab ich auch schon "digital abgeflachte" Bilder gesehen, aber schlechte Bildstände, Laufstreifen oder Löcher im Bild stören mich genauso sehr. Ich sehe eher die Chancen, die eine digitale Bildbearbeitung bietet und möchte sie nicht mehr missen.





Hallo,

da stimme ich voll zu. Digitale Bearbeitung ist keine Restaurierung und kann diese auch nicht ersetzen, nur ergänzen. Schön ist das auch zu erkennen an der Restaurierung von Tartüff; wo die restaurierte Fassung nochmals für die deutsche DVD digital nachgearbeitet wurde. Übrigens mit sehr schönem Ergebnis; der Grundstein wurde allerdings bei der Restaurierung gelegt.
Solches Handwerkzeug muß gebraucht werden, nicht mißbraucht.

Wo ich gerade in einem anderen Fred über die widerlichen Cover von absolut medien gemeckert habe, eine Frage: Hat jemand ein Bild eines Kinoplakates von Pabsts 3-Groschen-Oper; womit ich nicht das Wiederaufführungsplakat von Atlas meine?

Jorgus

Seiten: 1 2 3 4 ... Ende Zurück zur Übersicht