Stummfilm-Forum von

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Loni Nest


Ist eigentlich irgendwas über den Verbleib von Loni Nest bekannt? Ich lese oft, dass sie noch leben soll, aber fast genauso oft steht dabei, dass niemand weiß wo. Ist da nicht eher der Wunsch Vater des Gedanken?



Für dieses Thema interessierte sich bereits Mischa am 09.12.2007 und schrieb in dem gleichnamigen Thread:

Mischa:
Stummfilmfan fragt in der Rezension zu "Der Reigen", wer Loni Nest war. - Keine Ahnung, aber vielleicht ist sie, nachdem sie in so vielen Kinder-Rollen in deutschen Stummfilmen aufgetreten war, nach Frankreich gezogen. Jedenfalls spielt eine junge Dame dieses Namens 1933 in "L'Epervier" von Marcel L'Herbier mit (kenne den Film leider nicht) und ist im selben Jahr in der Zeitschrift "L'Officiel de la Couture de la Mode de Paris" als Reiterin abgebildet: http://patrimoine.jalougallery.com/zpe.php?idn=135&idp=5041. Ein anderes Jockey-Photo von ihr steht mit der Beischrift im Internet, sie sei vom Kino "Rex" zum perfekten Vamp gewählt worden: http://www.cegesoma.be/pls/opac/opac.search?lan=F&seop=2&sele=51&sepa=1&doty=&sest=&chna=&senu=48068&rqdb=1&dbnu=1. Das kann doch wohl kaum Zufall sein!?




----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Karsten:
Ist eigentlich irgendwas über den Verbleib von Loni Nest bekannt?


Was ist eigentlich aus Fee Wachsmuth geworden?


----------------------
Vom Rio Grande bis Kap Hoorn - Der Stummfilm in Lateinamerika


Bei reinen Stummfilmschauspielern ist die Gefahr halt am größten, dass über die Zeit nach ihren Leinwandauftritten nichts mehr bekannt ist. Dass bei einem Star wie Wanda Treumann noch nicht einmal sicher ist, ob sie 1926 (grad mal vier Jahre nach ihrem letzten Film!) gestorben ist, finde ich schon sehr bezeichnend.
Und bei Kinderdarstellern ist die Gefahr noch mal um einiges größer. Hilde und Lotte Müller sind da auch zwei Beispiele. Allerdings wären die jetzt beide über hundert.
Ehrlich gesagt, bei Loni Nest hab ich auch das Gefühl, es ist eher der Wunsch Vater des Gedankens, dass sie so oft genannt wird, wenn es um noch lebende Stummfilmschauspieler geht. Sie ist halt in prominenten Filmen aufgetreten. Ich weiß nicht, bis wann man von ihr etwas weiß, aber sie wäre jetzt 95. Davon auszugehen, dass sie noch nicht gestorben ist, finde ich bei dem Alter recht optimistisch.


Zuletzt bearbeitet: 09.09.10 09:31 von Karsten




http://gimlihospital.wordpress.com/2010/10/14/whatever-happened-to-loni-nest-1/

http://gimlihospital.wordpress.com/2010/10/14/whatever-happened-to-loni-nest-2/






_______________________________________________
http://gimlihospital.wordpress.com/

Zuletzt bearbeitet: 14.10.10 23:44 von Einar_The_Lonely


http://gimlihospital.wordpress.com/2010/10/16/whatever-happened-to-loni-nest-3/



_______________________________________________
http://gimlihospital.wordpress.com/


Es gibt die Information, das Loni Nest in den sechzigern zu ihrer Schwester nach Kreta verzog. Sie war wohl verheiratet und ist nach Scheidung von ihrem Mann dorthin. Mehr weiß ich auch nicht.



Des Rätsels Lösung? Angeblich ist Loni Nest kürzlich im Alter von 98 Jahren auf Hawaii gestorben. Nach diesem Nachruf waren ihre Eltern Amerikaner, die als methodistische Missionare in Deutschland lebten und 1933 wieder in die USA zurückkehrten:

http://www.forevermissed.com/loni-nest1915-2014/lifestory#lifestory

______________________________________________
"Ein patentes Mädel."
"Nicht wahr? Wenn sie nur nicht immer 'Mops' zu mir sagen würde!"


Kennt jemand von euch Toni Schieck? Er ist offenbar ein deutscher Film-Journalist. Der könnte ein Ansprechpartner sein. Zumindest wäre das mal ein konkreter Name.

-----------------------------
"Die Mücken sind eine wahre Plage"


Der Link zur Loni Nest Gedenkseite scheint schon nicht mehr zu funktionieren. Vor ein paar Tagen gings noch. Doch nur ein Fake? Klang eigentlich nicht so.

---------------------------
"Nicht so hastig, junger Freund! Niemand enteilt seinem Schicksal."


Das war ein Fake. Ich bin allerdings schon überrascht, wie schnell sich die Nachricht im Netz verbreitet hat und sich bei diversen Artikeln wie denen von Wikipedia oder imdb festgesetzt hat. Zumindest die Artikel von Wikipedia sind aber schon wieder korrigiert.

-----------------------------
"Die Mücken sind eine wahre Plage"

Zuletzt bearbeitet: 06.03.14 13:42 von Hutter


Inzwischen hat sich auf nitrateville eine seriöser klingende Quelle gemeldet, demnach ist Loni Nest vor einigen Jahren in Frankreich verstorben! Ihre Tochter verstarb in 2011.
Loni's 2 Jahre jüngere Schwester Ursula verstarb demnach 2007 nach dem Hurrikan Wilma!

Ein nette Anekdote ist, dass zunächst Ursula in der Schlusssequenz des Golem Films dem Golem das Siegel entfernen sollte. Da Sie aber jedesmal angesichts des riesigen Mannes in Tränen ausbrach, bekam Loni die Rolle, die sie ja dann auch zur Zufriedenheit aller souverän meisterte..
Ursula Nest ist übrigens auch in „Alles für Geld“ (1923) und Liebesbriefe aus dem Engadin (1938) zu bewundern…


"Heute ist die gute, alte Zeit von morgen." Karl Valentin


Zuletzt bearbeitet: 04.04.14 14:20 von AndiK


Inzwischen ist das ganze zu einem Thema in der großen Tageszeitung "Die Welt" geworden:

Das Netz tötet und weckt wieder auf



"Heute ist die gute, alte Zeit von morgen." Karl Valentin


Zuletzt bearbeitet: 11.04.14 13:26 von AndiK


Die Schlussfrage, ob es nicht vielleicht doch Ursula war, die das Mädchen gespielt hat, finde ich übrigens sehr berechtigt. Und dann gibt es ja auch noch die Anekdote, die du erwähnt hast.
Aber das Rätsel lässt sich wohl auch so lösen, wenn man davon ausgeht, dass beide Schwestern in dem Film zu sehen sind. Das würde die Unterschiede in einzelnen Aufnahmen erklären.

-----------------------------
"Die Mücken sind eine wahre Plage"

Zuletzt bearbeitet: 12.04.14 11:13 von Hutter
Zurück zur Übersicht