Stummfilm-Forum von

Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Pathe Filme


Hallo!

Habe eine etwas ungewöhnliche Frage. Habe zu Hause einen neunminütigen Film genannt "The Red Spectre" von Pahte 1907. Das Stück hat mich riegdnwie fasziniert und ich würde gerne mehr von diesen frühen Werken sehen. hat jemand eine Ahnung ob und wo man solche Stücke heute noch bekommen, bzw sehen kann?

Grüße
Alex



LE SPECTRE ROUGE von Segundo de Chomón und Ferdinand Zecca ist ja gerade berühmt für seine perfekt inszenierte Diabolik und in dieser Hinsicht seinerzeit vermutlich kaum übertroffen oder auch nur erreicht worden. Was die Inszenierungstricks und die Freude am diabolischen Spiel angeht, so lassen sich etliche Filme von Georges Méliès zum Vergleich anführen. Méliès ist aber ironischer und spielerischer, bricht die Illusion ständig durch augenzwinkernde Malheurs oder komische Wendungen der Handlung. (Ob das vielleicht doch auch für das ROTE GESPENST zutrifft, kann ich letztlich nicht sagen, denn ich kenne bisher nur die erste Hälfte des Films: http://www.youtube.com/watch?v=xN5CSToXr98.) - Zu Méliès, insbesondere zur großen Sammelausgabe seiner Filme von Flicker Alley (2008), gibt es in diesem Forum ein paar eigene Sparten.



Das sieht wundervoll aus. Gibt es von Chomón/Zecca auch eine DVD-Zustammenstellung von ihren Werken, wie sie für Melies existiert? Habe nur mal hier und da einen Film in einer Anthologie gefunden.



In der Tat ist Segundo de Chomón nur in DVD-Anthologien vertreten, dies aber oft. Einige Hinweise finden sich bei http://bioscopic.wordpress.com/2007/07/05/segundo-de-chomon/. Die von dort verlinkte Kompilation bei Google Video http://video.google.es/videoplay?docid=-4407490996968547798 ist übrigens leider inaktiv. Doch http://video.google.es/videosearch?q=segundo+de+chomon# liefert mehrere Dutzend Filme von Segundo de Chomón (momentan 66 Stück). Weitere beim Bioscope genannte Anthologien sind Landmarks of Early Film vol 1 und Retour de Flamme 2 mit je einem SdeC.

Ferner sehe ich, dass die US-Auswahl aus der Reihe 'Retour de Flamme' ein wenig SdeC enthält: http://flickeralley.com/fa_sftf_02.html bzw. http://flickeralley.com/fa_sftf_03.html

Zurück nach Europa. Retour de Flamme 5 führt Excursion dans la lune. http://www.edition-filmmuseum.com/product_info.php/info/p32_Retour-de-Flamme-5.html
Auch die umwerfende Sammlung "Crazy Cinématographe" bietet zwei SdeC: http://www.edition-filmmuseum.com/product_info.php/info/p49_Crazy-Cin-matographe--Europ-isches-Jahrmarktkino-1896-1916.html

In Sachen Ferdinand Zecca könnte man diese drei kritisch beäugen:
http://www.amazon.com/dp/B00008H2H0/
http://www.amazon.com/dp/B00028G7CA/
http://www.amazon.com/dp/B001A0C7VY/
Würdigung Zeccas:
http://www.weirdwildrealm.com/f-ferdinandzecca.html
(vielleicht dort mal anfragen?)

Abschließend die wichtigste URL, die auch wieder aufs Thema zurückführt: http://www.fondation-jeromeseydoux-pathe.com, einmal mehr eine Empfehlung von The Bioscope in http://bioscopic.wordpress.com/2008/11/10/pathe-treasures/.
Die Suche in der Datenbank http://www.fondation-jeromeseydoux-pathe.com/exl-php/cadcgp.php nach 'Ferdinand Zecca' bringt 226 Treffer (nein, keine DVDs, aber Einträge wie Bilder et cetera), 'chomon' immerhin 30.

ERGÄNZUNG: Noch ein Hinweis auf "The Movies Begin", die Kompilation, auf die Du vermutlich anspieltest, und in der La Course des sergents de ville (1907) enthalten ist:
http://www.weirdwildrealm.com/f-policemenslittlerun.html


Zuletzt bearbeitet: 10.02.09 16:51 von Hofmeister


Jetzt bin ich ein wenig beschämt ob meiner leichtsinnig gestellten Frage. Du hättest Dir doch nicht extra so eine Mühe machen müssen.

Im Gegenzug kann ich nur den sowohl technisch als auch inhaltlich überraschenden Pickpock ne craint pas les entraves aufbieten: http://tinyurl.com/cvcajx

Die DVD Crazy Cinématographe ist mir schon mal früher aufgefallen, als ich die Edition Filmmuseum durchgesehen habe. Eine ganz ausgezeichnete DVD-Reihe auch jenseits der Stummfilmthematik - wenn darf man das hier sagen darf


Zuletzt bearbeitet: 10.02.09 18:29 von TheCritic


TheCritic:
Jetzt bin ich ein wenig beschämt ob meiner leichtsinnig gestellten Frage. Du hättest Dir doch nicht extra so eine Mühe machen müssen.

Tschuldige, es ist mit mir durchgegangen. Gar so extra war es nicht, denn Deine Frage diente mir als willkommener Vorwand, selber was rauszusuchen. Betrachte die Beschämung daher bitte als Kollateralschaden, sie war nicht Zweck der Übung.

Im Gegenzug kann ich nur den sowohl technisch als auch inhaltlich überraschenden Pickpock ne craint pas les entraves aufbieten: http://tinyurl.com/cvcajx

Super, das ist ja ein Knüller! Ich bin tief beeindruckt von der unerschütterlichen Gelassenheit des dreisten Verbrechers: Selbst, als ihn die Bullen verschnürt in eine Kiste packen, steigt weiter Pfeifenqualm aus den Ritzen! (Sein 'Faltrad' könnte ich auch gut brauchen, und der 'geleimte' Bobby trotzte beispielhaft den Fährnissen seines Berufes.) Kurz vor Schluss habe ich so gehofft, dass Pickpock breit und stolz durch die Gitterstäbe schreiten möge wie 82 Jahre später T-1000 in Terminator 2 – Judgment Day... und er tut es!

Die DVD Crazy Cinématographe ist mir schon mal früher aufgefallen, als ich die Edition Filmmuseum durchgesehen habe. Eine ganz ausgezeichnete DVD-Reihe auch jenseits der Stummfilmthematik - wenn darf man das hier sagen darf :)

Sagen schon, aber nur in einem Zwischentitel. (Shhhh! Just keep shtum, you might end up in OFF TOPIC limbo!)



In Frankreich scheint man eh eine gewisse Sympathie für den verschmitzten Banditen gehabt zu haben. Feuillade wäre da beispielhaft zu nennen. In Deutschland mußte es natürlich gleich ein todernster Mabuse sein.
Die Querverbindung zu T2 ist superb. Daran hatte ich gar nicht gedacht, obwohl ich ein "Bekanntheitsgefühl" bei der Szene hatte.
Die angesprochene Polizistenszene ist bei mir der große Knalleffekt gewesen. Whoa, die hat mich aus dem Sessel gehauen. Wie muß die erst damals für jemanden gewirkt haben, der so eine Tricktechnik zum ersten Mal gesehen hat!


Zuletzt bearbeitet: 11.02.09 19:00 von TheCritic


Am 1. Juli fand in Madrid eine Aufführung einiger Filme Chomóns statt, am Flügel begleitet von Jordi Sabatés. Ein Fest für Augen und Ohren. Aufnahmen davon finden sich jetzt bei YouTube. DAS ROTE GESPENST ist hier: http://www.youtube.com/watch?v=6ayRJHRhS1g&feature=related. Entzückendes Ende! Wer hätte gedacht, daß die holde Weiblichkeit solche Kräfte entwickelt ...
Außerdem werden folgende Filme geboten:
EN AVANT LA MUSIQUE
SYMPHONIE BIZARRE
L'ALBUM MERVEILLEUX
LA MAISON ENSORCELEE
LE ROI DES DOLLARS
METAMORPHOSE
DANSES COSMOPOLITES A TRANSFORMATION
LES OEUFS DE PAQUES
OMBRES CHINOISES
ELECTRIC HOTEL.



Hier sollen gleich 71 Filme Segundos versammelt sein (oder solche, die von ihm stammen könnten). Es heißt, manche Leute seien in der Lage, die Dateien zu öffnen: http://avaxhome.ws/video/video_time/twenties/segundodechomon.html.



Klasse, vielen Dank! Da hat sich jemand die Mühe gemacht und eine VHS-Kompilation digitalisiert, die meines Wissens nicht auf DVD vermarktet wird. Das so erstellte komplette 3.7 GB große Disk-Image wurde dann mittels RAR komprimiert und in 40 Teilstücke zerlegt (Wikipedia-Eintrag dazu).

Mischa:
Es heißt, manche Leute seien in der Lage, die Dateien zu öffnen: http://avaxhome.ws/video/video_time/twenties/segundodechomon.html.

Hilfe ist nicht fern. Es gibt diverse Werkzeuge zum Aufschnüren solcher Bündel; ganz bequem ist es, wenn Du Dir jDownloader besorgst. Das ist eine plattformunabhängige Java-Applikation, die markierte Links automatisch sammeln kann (wie zum Beispiel die kompletten 40 auf der Chomon-Seite), die Verfügbarkeit der Dateien überprüft, sie nach Wunsch herunterlädt, entpackt (wo nötig auch mit dem gewünschten Kennwort) und verwaltet. Waaaaaaahnsinnig praktisches Programm.
ERGÄNZUNG: Und Open Source ist JDownloader obendrein.


Zuletzt bearbeitet: 08.12.09 15:24 von Hofmeister


Dies ist eine Suchanzeige.
In der obengenannten Chomón-Sammlung findet sich auch LA FEE DES ROCHES NOIRES (Die Fee der schwarzen Felsen) aus dem Jahr 1907. Handlung: In bergiger Landschaft begegnet ein Bauer einer alten Frau und weigert sich, ihr beim Holztragen zu helfen. Er schläft ein, die Alte entpuppt sich als Fee und plagt ihn mit vielfältigen Geistererscheinungen. Gegen Ende verwandelt sich die Szenerie für wenige Sekunden in einen verschneiten Friedhof. Warum nur? Kann keine erzählerische Funktion dafür erkennen.
Der Film gilt als Remake. Das Original stammte ebenfalls aus dem Hause Pathé und wird auf 1901 oder 1905 datiert. Ein Standphoto (oder gar ein Bild aus dem Film selbst?) ist erhalten, und siehe da, hier ist der Friedhof Ort einer weiteren Einschüchterung des Bauern: Wandelnde Skelette unter weißen Umhängen bedrängen ihn. Siehe Denis Gifford, A Pictorial History of Horror Movies, London – New York – Sydney – Toronto 1973, S. 20.
Kaum anzunehmen, daß dieser Gruseleffekt im Remake ausgelassen wurde. Kennt jemand eine Kopie, in der er erhalten ist?




Gus Van Sant hat 1997 zu Allen Ginsbergs "Ballad of the Skeletons" eine Zeitmaschine laufen lassen. Chomóns Flaschenteufel gibt maliziös den Blick auf Bill Clinton frei. Chapeau!
http://www.youtube.com/watch?v=ZdvM0IB5Sbs.




Auf der DVD „Georges Méliès: Encore“, die im Februar dieses Jahres bei der Firma „Flicker Alley“ erschienen ist, sind als Zugabe zwei Kurzfilme aus dem Hause „Pathé Frères“ zu finden, bei denen Segundo de Chomón Regie führte oder anderweitig mitwirkte: ROSES MAGIQUES (1906) und EXCURSION DANS LA LUNE (1908). Die hier präsentierten Kopien sind koloriert und von erstaunlicher Schärfe und Deutlichkeit, jedoch beide unvollständig. Am Ende der MAGISCHEN ROSEN verschwindet der Zauberer, der uns die Blumen und so manch entsprechend reizvolles Exemplar aus der Damenwelt vorgestellt hat, auf geradezu uncharmant plötzliche Weise. Den vollständigen Filmschluß weist eine Kopie auf, die in der oben genannten Video-Sammlung – sie sei im Folgenden „Avax“ genannt – enthalten ist (siehe die beiden Beiträge vom 8. Dez. 2009). Es gibt einen allerletzten Zaubertrick, und der Herr Magier verbeugt sich – comme il faut! Übrigens sind die Farben der Avax-Kopie zart und hell, wie es dieser Rokoko-Fantasie gut ansteht; beim Méliès-Encore herrschen erdig-sumpfige Töne vor.
In der EXKURSION ZUM MOND sind in der Kopie von Flicker Alley die drei ersten Szenen, die auf der Mondoberfläche spielen, lückenhaft. Der Sonnenaufgang, bei dem sich die Forschungsreisenden schlafen legen, und das Abenteuer bei den Pilzkobolden bräuchten entschieden mehr Zeit, sich zu entfalten. Das Fehlende findet sich auf der ersten von zwei DVD-Rs mit Pathé-Filmen, die bei der Firma „A-1 Video“ (www.A-1video.com) erhältlich sind. Die hier aufgenommene Kopie der EXCURSION ist undeutlich und einfarbig und weist ihrerseits große Lücken auf, die besagten drei Mondszenen sind aber komplett.




Etliche der Pathé-Filme, die auf den beiden DVD-Rs von „A-1 Video“ versammelt sind, stammen von Segundo de Chomón oder von Ferdinand Zecca. Aber im Einzelnen sind sie bisweilen gar nicht so leicht zu identifizieren – Hilfe, bitte! Meine vorläufige Liste sieht so aus:

Vol. 1
1. ALI BABA ET LES QUARANTE VOLEURS (1902, R: Albert Capellani). Farbig.
2. The Policemen’s Little Run = LA COURSE DES SERGENTS DE VILLE (1907).
3. The Dog & His Various Services = LE CHIEN ET SES SERVICES (1908). Sieben Kapitel: „A working dog“ (Hund im Laufrad treibt eine Mühle an), „A beggar’s dog“, „A shepherd’s dog“, „A milkman’s dog“, „A setter“, „A poacher’s dog“ (Entenjagd), „Fox-Terrier hunting a fox“.
4. The Diabolical Itching = LE POIL À GRATTER (1907).
5. El buen cigarro = LE BON CIGARE (1907), herausgegeben von der Firma „Lepage y C.ie“ in „Buenos-Ayres“.
6. Italienische Variation zu Nr. 5, herausgegeben von der Firma „Itala-Film“, Turin. Statt eines einzigen Clochards, der einen reichen Mann verfolgt, um den Stumpen von dessen ausgerauchter Zigarre zu ergattern, sind es hier zwei arme Kameraden. Möglicherweise handelt es sich um SIGARO D’AVANA (1911).
7. Un viaje a la luna = EXCURSION DANS LA LUNE (1906/08, R: Chomón). Einfarbig, sehr lückenhaft.
8. ??? Ein Zauberer hantiert mit einem Tüchlein und verwandelt es zuerst in ein langes Tuch, dann in eine Handvoll Fähnchen und nach und nach in ganze Wälder von immer größeren Fahnen. Am Ende hat er die Flaggen der USA und Frankreichs in Händen. Das Abschlußbild zeigt eine Flagge, die diejenige von Argentinien sein könnte, wenn nicht statt der Sonne ein sechseckiger Stern im mittleren, weißen Streifen stünde.
9. Album maravilloso = L’ALBUM MERVEILLEUX (1905, R: Gaston Velle).
10. Metamorfosis de la mariposa = MÉTAMORPHOSES DU PAPILLON (1904, R: Gaston Velle), argentinische Ausgabe von Lepage & C.ie.
11. L’ABEILLE ET LA ROSE (1908, R: Chomón). Sehr lückenhaft; eine viel bessere Kopie findet sich bei Avax.
12. The Red Spectre = LE SPECTRE ROUGE (1907, R: Chomón). Farbig.

Vol. 2
1. Invisible Thief = LE VOLEUR INVISIBLE. SCÈNE FANTASMAGORIQUE (1909, R: Chomón). Der Anfang ist verkürzt; das Fehlende findet sich in der Kopie bei Avax.
2. La casa embrujada = LA MAISON ENSORCELÉE (1908, R: Chomón). Der Anfang fehlt, auch der Schluß ist lückenhaft, ergänzt aber doch die ausführlichere Kopie bei Avax.
3. L’HÔTEL HANTÉ / REPOS IMPOSSIBLE (1909, R: Chomón). Lückenhaft. Fehlendes findet sich in der Kopie bei Avax.
4. ??? Die Haupthandlung ähnelt sehr derjenigen von Nr. 2. Hier jedoch spielt sich der ganze Spuk nicht in einem zunächst verlassen scheinenden Hexenhaus ab, sondern in einem Hotel, und geplagt wird nicht ein Trio aus zwei Männern und einer Frau, sondern nur ein einzelner, spitznasiger, männlicher Gast. Ihm wird von einem dicken Kellner das Abendessen serviert. Wurst, Besteck und Geschirr machen sich selbständig zur Mahlzeit bereit. Als der Hungrige den kleinen Clown entdeckt, der in der Kanne herumklettert, will er ihn greifen, zieht aber nur eine Serviette aus dem Gefäß. Diese führt dann einen Spuktanz auf …
5. Posada misteriosa = L’AUBERGE DU PÈRE GIBELOTTE (1906).
6. The Yawner = LE BAILLEUR (1907, R: Chomón).
7. Poor Coat = ??? (1907). Ein neuer Mantel wird mehrfach beschmutzt, malträtiert, geraubt, schließlich von zwei Landstreichern entzweigerissen.
8. Wiffles Wins a Beauty Prize = RIGADIN, PRIX DE BEAUTÉ (1915, R: Georges Monca).
9. I Fetch the Bread = JE VAIS CHERCHER DU PAIN (1906).
10. Down in the Deep = LE PÊCHEUR DE PERLES (1906, R: Zecca). Farbig.
11. The Golden Beetle = LE SCARABÉE D’OR (1907, R: Chomón). Farbig.
12. ALADIN OU LA LAMPE MERVEILLEUSE (1906/07, R: Albert Capellani). Farbig.




Die feurige Kompilation "Inferno", die das Filmarchiv Austria letztes Jahr auf DVD herausgebracht hat, enthält auch eine arg zerstückelte, dafür aber grandios farbzersetzte Kopie von Chomóns LÉGENDE DU FANTÔME. Sie ist mit deutschen Titeln ausgestattet und heißt hier "Die Hexe Zoraida". Wer die Handlung verstehen will (was aber gar nicht nötig ist), muß die katalanische Chomón-DVD zu Hilfe nehmen.

Zurück zur Übersicht